Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mark

Der "Click" des Clickers - was bedeutet er?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Welche Bedeutung hat der "Click" beim Clicker für den Hund?

Ich bin mal gespannt auf Eure Antworten ...

PS.: Karl, bitte an dieser Stelle erst zum Schluss antworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal, es ist die Bestätigung: Toll, ich hab was gemacht, was Herrchen/Frauchen will und als richtig ansieht, Belohnung folgt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist der klick für den hund ein zeichen das er was richtiges gemacht hat und gleich eine belohnung folgt.

habe leider durch euch vor 4 tagen erst vom klicker was erfahren. gleich einen gekauft. und stellt euch vor, nach ca. 7x klicken wusste mecki bescheid. nun kann er schon brav sitzen und freut sich mächtig auf den klick. bin nun fleissig am üben. seit gestern klappt es mit dem "fuß" gehen auch schon ganz gut. ihr werdet nun erstaunt sein über meine freude, aber um ehrlich zu sein, habe mecki zwar erzogen, aber eben nur aus dem gefühl heraus und ohne viel ahnung. ist ja auch mein erster hund den ich von klein auf habe, die anderen hatten schon ihre erziehung. ich brauchte da nur noch etwas nach schleifen. ich bin zwar mit mecki zufrieden und meistens ist er auch brav und macht was er soll. ist aber sicher nur zufall lach. durch euch bin ich nun schlauer und kann gezielt meinen mecki schulen.

liebe grüsse ursel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der "Click" bedeutet = Futter/Belohnung, denn darauf wird der Hund ja erst konditioniert...

So soll die genauere Bestätigung möglich sein. Außerdem kann es für Kommandos auf Entfernung einfacher sein.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe hier mal ein paar geklaute Sätze:

Karl:

Hunde lernen durch Verknüpfung.

Mark:

Operante Konditionierung:auf die Reaktion folgende Konsequenz.

Ein Hund,der auf den Clicker trainiert ist,verbindet also Lob(Click)mit folgender Belohnung.

Falls die Antwort total daneben liegt bitte löschen und versenken :D

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Geräusch des Clickers ist es möglich, dem

Hund exakt im richtigen Moment mitzuteilen, was uns an seinem Verhalten gefällt und

wofür er eine Belohnung erhält.

Das "Click-Clack" bedeutet für unseren Hund: "Das, was du

jetzt gerade machst, ist gut. Du darfst das Verhalten nun beenden und dir dafür eine Belohnung

abholen".

Damit man überhaupt mit dem Clicker arbeiten kann, ist es

zuerst nötig, unseren Hund zu lehren, das Geräusch des Clickers mit etwas

Angenehmem zu verknüpfen.

Einstieg ins Clicker-Training ist deshalb die sogenannte "Konditionierung" des Clickers.

Erinnern Ihr euch an Pawlow, die Glocke und die sabbernden Hunde?

Ähnliches – nämlich die Ankündigung

einer Belohnung – verheißt der Clicker.

Und das funktioniert so: Mensch betätigt den Clicker, und unmittelbar nach dem Click gibt

man dem Hund eine Belohnung (hier: ein Leckerchen). Diese Verkettung "Click & Belohnung"

ein paar Mal hintereinander - und schon ist die

Verknüpfung hergestellt. Das "Click" bedeutet ab jetzt für den Hund: Eine gute Sache

kommt gleich! Die meisten Hunde haben das blitzschnell begriffen. Das Geräusch des

Clickers hat dann für den Hund eine bestärkende Bedeutung. Und ist immer ein Versprechen

auf eine Belohnung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zunächst ist der Klick nichts anderes als die "Glocke" von Pawlow -> klassische Konditionierung, also Erzeugung eines Reflexes mittels Klick, denn Klick und Futter gehören zusammen.

Und dann ist es auch Skinner, denn der Klick ist auch ein Versprechen (positive Bestärkung), dass bald ein Leckerchen folgt. Quasi ein Überbrücken einer Zeitspanne zur punktgenauen Belohnung.

Ich wollte auf folgendes hinaus: Das ganze Clicker Training ist nichts anderes als Pawlow und Skinner :)

Aber wie immer in der heutigen Welt wird das so verschleiert, dass jeder nur noch Clicker Training kennt ... man erreicht natürlich das selbe auch mit einer Glocke oder Flöte oder was auch immer ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte auf folgendes hinaus: Das ganze Clicker Training ist nichts anderes als Pawlow und Skinner :)

Aber wie immer in der heutigen Welt wird das so verschleiert, dass jeder nur noch Clicker Training kennt ... man erreicht natürlich das selbe auch mit einer Glocke oder Flöte oder was auch immer ...

Mark, genau das meinte ich im anderen Thema:

Wir benutzen viele Erziehungsformen, wissen aber nicht, dass der Ursprung auf Pawlow und Skinner zurückzuführen ist!

Im Grunde genommen kennt jeder die beiden, halt nur nicht namentlich! ;)

Aber schön zu erfahren, dass unser Clicker-Training von diesen beiden Herren "kreiert" wurde! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz einfach gesagt, ist der "Click" ein Platzhalter und Mark's Ausführungen sind korrekt.

Die "Pawlow'sche Glocke" gehört bei uns in der Hundeschule zum theoretischen Basiswissen und es erstaunt mich immer wieder, wie wenig Hundebesitzer da mal was von gehört haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr!

Also ich denke alle Beiträge, die bisher geliefert wurden haben alle ihre Richtigkeit. Doch manche scheinen das Prinzip nicht ganz verstanden haben.

Wer seinen Hund nur auf Click->Leckerlie, Click->Leckelie konditioniert hat, hat das Prinzip nicht verstanden. Der wichtigste aller Schritte ist nämlich das Shapen

Um das Shapen etwas zu erläutern: Für den Hund sollte der Click etwas supergeniales sein, etwas sensationelles, für das er alles tun würde, nur um ihn hören zu dürfen und danach sein Bestätigung zu bekommen! Das erfolgt durch einen Targetstick. Unser Ziel ist, das der Hund den runden Knuppel am Ende des Targets mit der Nase berührt. Wie erreiche ich dies? Ganz einfach, ich clicke meinen Hund da einfach schrittweise hin. Also clicke ich schon als ersten Schritt, wenn er diesen Targetstick anschaut, als nächsten, wenn er vielleicht hingeht, dann wenn er ihn irgendwo berührt. Hat er dieses gelernt, es gibt immer einen click, wenn den Targetstick berühre, gehe ich einen Schritt weiter und der Hund ist natürlich voll verwirrt doch das ist Sinn der ganzen Sache, denn jetzt probiert er aus. Er versucht mehrere Dinge und vielleicht auch, das antippen des Knuppels, also bekommt er sofort seinen Click! Er wird Verknüpfen, dass er nur noch einen Click bekommt, wenn er den Knuppel berührt ansonsten nicht.

Das Ziel ist, dass der Hund das bei jedem Erlernen einer neuen Übung tut. --> Ausprobieren

Es klingt etwas verwirrend, doch es ist wahr, die Hund die über Shapen / Clicker eine Übung gelernt haben haben es gelernt und werden es nicht mehr vergessen, ganz einfach deshalb, weil sie es sich erarbeitet haben.

Es geht uns doch auch so, wir lernen etwas viel freudiger und haben mehr Spaß dabei, wenn wir uns zum Beispiel in Mathe eine Formel selber herleiten können und sagen so und so habe ich sie mir errechnet. Wie wenn uns unser Lehrer diese Formel hinschreibt und sagt "das ist sie eben, nun rechnet mal" Und so geht es dem Hund auch!

Die Gegenargumente vieler "Nicht-Clickerer" sind zum Beispiel " ja ich kann ihm doch auch ein Leckerlie geben, dann weis er doch auch, dass er es richtig gemacht hat. Doch wie bitte will ich meinem Hund ohne Clicker beibringen den Knuppel des Targets zu berühren. Ihr könnt es gerne mal versuchen, ich bestimmt nicht, ich nehme mir lieber meinen kleinene, aber durchaus sehr sehr wichtigen Helfen den Clicker zu Hand! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.