Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Der "Click" des Clickers - was bedeutet er?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Welche Bedeutung hat der "Click" beim Clicker für den Hund?

Ich bin mal gespannt auf Eure Antworten ...

PS.: Karl, bitte an dieser Stelle erst zum Schluss antworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke mal, es ist die Bestätigung: Toll, ich hab was gemacht, was Herrchen/Frauchen will und als richtig ansieht, Belohnung folgt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn ich es richtig verstanden habe, dann ist der klick für den hund ein zeichen das er was richtiges gemacht hat und gleich eine belohnung folgt.

habe leider durch euch vor 4 tagen erst vom klicker was erfahren. gleich einen gekauft. und stellt euch vor, nach ca. 7x klicken wusste mecki bescheid. nun kann er schon brav sitzen und freut sich mächtig auf den klick. bin nun fleissig am üben. seit gestern klappt es mit dem "fuß" gehen auch schon ganz gut. ihr werdet nun erstaunt sein über meine freude, aber um ehrlich zu sein, habe mecki zwar erzogen, aber eben nur aus dem gefühl heraus und ohne viel ahnung. ist ja auch mein erster hund den ich von klein auf habe, die anderen hatten schon ihre erziehung. ich brauchte da nur noch etwas nach schleifen. ich bin zwar mit mecki zufrieden und meistens ist er auch brav und macht was er soll. ist aber sicher nur zufall lach. durch euch bin ich nun schlauer und kann gezielt meinen mecki schulen.

liebe grüsse ursel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der "Click" bedeutet = Futter/Belohnung, denn darauf wird der Hund ja erst konditioniert...

So soll die genauere Bestätigung möglich sein. Außerdem kann es für Kommandos auf Entfernung einfacher sein.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe hier mal ein paar geklaute Sätze:

Karl:

Hunde lernen durch Verknüpfung.

Mark:

Operante Konditionierung:auf die Reaktion folgende Konsequenz.

Ein Hund,der auf den Clicker trainiert ist,verbindet also Lob(Click)mit folgender Belohnung.

Falls die Antwort total daneben liegt bitte löschen und versenken :D

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Geräusch des Clickers ist es möglich, dem

Hund exakt im richtigen Moment mitzuteilen, was uns an seinem Verhalten gefällt und

wofür er eine Belohnung erhält.

Das "Click-Clack" bedeutet für unseren Hund: "Das, was du

jetzt gerade machst, ist gut. Du darfst das Verhalten nun beenden und dir dafür eine Belohnung

abholen".

Damit man überhaupt mit dem Clicker arbeiten kann, ist es

zuerst nötig, unseren Hund zu lehren, das Geräusch des Clickers mit etwas

Angenehmem zu verknüpfen.

Einstieg ins Clicker-Training ist deshalb die sogenannte "Konditionierung" des Clickers.

Erinnern Ihr euch an Pawlow, die Glocke und die sabbernden Hunde?

Ähnliches – nämlich die Ankündigung

einer Belohnung – verheißt der Clicker.

Und das funktioniert so: Mensch betätigt den Clicker, und unmittelbar nach dem Click gibt

man dem Hund eine Belohnung (hier: ein Leckerchen). Diese Verkettung "Click & Belohnung"

ein paar Mal hintereinander - und schon ist die

Verknüpfung hergestellt. Das "Click" bedeutet ab jetzt für den Hund: Eine gute Sache

kommt gleich! Die meisten Hunde haben das blitzschnell begriffen. Das Geräusch des

Clickers hat dann für den Hund eine bestärkende Bedeutung. Und ist immer ein Versprechen

auf eine Belohnung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zunächst ist der Klick nichts anderes als die "Glocke" von Pawlow -> klassische Konditionierung, also Erzeugung eines Reflexes mittels Klick, denn Klick und Futter gehören zusammen.

Und dann ist es auch Skinner, denn der Klick ist auch ein Versprechen (positive Bestärkung), dass bald ein Leckerchen folgt. Quasi ein Überbrücken einer Zeitspanne zur punktgenauen Belohnung.

Ich wollte auf folgendes hinaus: Das ganze Clicker Training ist nichts anderes als Pawlow und Skinner :)

Aber wie immer in der heutigen Welt wird das so verschleiert, dass jeder nur noch Clicker Training kennt ... man erreicht natürlich das selbe auch mit einer Glocke oder Flöte oder was auch immer ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte auf folgendes hinaus: Das ganze Clicker Training ist nichts anderes als Pawlow und Skinner :)

Aber wie immer in der heutigen Welt wird das so verschleiert, dass jeder nur noch Clicker Training kennt ... man erreicht natürlich das selbe auch mit einer Glocke oder Flöte oder was auch immer ...

Mark, genau das meinte ich im anderen Thema:

Wir benutzen viele Erziehungsformen, wissen aber nicht, dass der Ursprung auf Pawlow und Skinner zurückzuführen ist!

Im Grunde genommen kennt jeder die beiden, halt nur nicht namentlich! ;)

Aber schön zu erfahren, dass unser Clicker-Training von diesen beiden Herren "kreiert" wurde! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz einfach gesagt, ist der "Click" ein Platzhalter und Mark's Ausführungen sind korrekt.

Die "Pawlow'sche Glocke" gehört bei uns in der Hundeschule zum theoretischen Basiswissen und es erstaunt mich immer wieder, wie wenig Hundebesitzer da mal was von gehört haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr!

Also ich denke alle Beiträge, die bisher geliefert wurden haben alle ihre Richtigkeit. Doch manche scheinen das Prinzip nicht ganz verstanden haben.

Wer seinen Hund nur auf Click->Leckerlie, Click->Leckelie konditioniert hat, hat das Prinzip nicht verstanden. Der wichtigste aller Schritte ist nämlich das Shapen

Um das Shapen etwas zu erläutern: Für den Hund sollte der Click etwas supergeniales sein, etwas sensationelles, für das er alles tun würde, nur um ihn hören zu dürfen und danach sein Bestätigung zu bekommen! Das erfolgt durch einen Targetstick. Unser Ziel ist, das der Hund den runden Knuppel am Ende des Targets mit der Nase berührt. Wie erreiche ich dies? Ganz einfach, ich clicke meinen Hund da einfach schrittweise hin. Also clicke ich schon als ersten Schritt, wenn er diesen Targetstick anschaut, als nächsten, wenn er vielleicht hingeht, dann wenn er ihn irgendwo berührt. Hat er dieses gelernt, es gibt immer einen click, wenn den Targetstick berühre, gehe ich einen Schritt weiter und der Hund ist natürlich voll verwirrt doch das ist Sinn der ganzen Sache, denn jetzt probiert er aus. Er versucht mehrere Dinge und vielleicht auch, das antippen des Knuppels, also bekommt er sofort seinen Click! Er wird Verknüpfen, dass er nur noch einen Click bekommt, wenn er den Knuppel berührt ansonsten nicht.

Das Ziel ist, dass der Hund das bei jedem Erlernen einer neuen Übung tut. --> Ausprobieren

Es klingt etwas verwirrend, doch es ist wahr, die Hund die über Shapen / Clicker eine Übung gelernt haben haben es gelernt und werden es nicht mehr vergessen, ganz einfach deshalb, weil sie es sich erarbeitet haben.

Es geht uns doch auch so, wir lernen etwas viel freudiger und haben mehr Spaß dabei, wenn wir uns zum Beispiel in Mathe eine Formel selber herleiten können und sagen so und so habe ich sie mir errechnet. Wie wenn uns unser Lehrer diese Formel hinschreibt und sagt "das ist sie eben, nun rechnet mal" Und so geht es dem Hund auch!

Die Gegenargumente vieler "Nicht-Clickerer" sind zum Beispiel " ja ich kann ihm doch auch ein Leckerlie geben, dann weis er doch auch, dass er es richtig gemacht hat. Doch wie bitte will ich meinem Hund ohne Clicker beibringen den Knuppel des Targets zu berühren. Ihr könnt es gerne mal versuchen, ich bestimmt nicht, ich nehme mir lieber meinen kleinene, aber durchaus sehr sehr wichtigen Helfen den Clicker zu Hand! :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was bedeutet draufsetzen ?

      Man sieht es immer wieder in Videos, aber ich habe irgendwie noch keine Erklärung dazu gefunden ( oder die falschen Suchbegriffe genutzt) was bedeutet es, wenn ein Hund sich auf einen anderen liegenden ( bei YT auch oft mit Katzen) rittlings draufsetzt ?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Immer wieder dieses Schmatzen - Was bedeutet das?

      Hallo! Ich habe mal gelesen, dass "Schmatzen" ein Stresszeichen sein soll. Jetzt frage ich mich, ob und warum das so ist. Wenn ich meiner Hündin nah komme und mit ihr kuschel und vor allem, wenn ich mit meinem Gesicht nah an ihres komme fängt sie dieses Schmatzen an. Sie liegt zwar total entspannt da und es sieht so aus als würde sie es mögen, aber sie fängt immer an zu schmatzen. Wenn ich mich zu ihr auf den Boden lege, dauert es nicht lange und sie geht vom Liegen ins Platz und schaut in eine andere Richtung. Ich merke dann auch richtig die Angespanntheit die von ihr aus geht. Kennt ihr das auch? Ich habe meine Hündin erst mit 7 Monaten bekommen. Sie war anfangs extrem ängstlich, das ist aber schon um Welten besser!! Vielleicht hat es noch was mit ihrer "Kinderstube" zu tun? Sie ist jetzt 2 Jahre jung. Sollte ich das "zu nahe" kommen lieber gleich abbrechen, sobald sie anfängt diese "abwehrenden Zeichen" an den Tag zu legen (auch das Schmatzen) ? Außerdem bellt sie NIE! Außer die Türklingel geht. Dann meint man ich hätte einen "Kampfhund" in der Wohnung ;D. Soll aber ja auch ein Zeichen von Stress sein??! Wenn die Tür aber dann auf geht ist sofort wieder Ruhe und sie begrüßt ganz freudig und freundlich die Leute die reinkommen.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Und auf einmal hat es Click gemacht...

      meine kleine ist nun seit vier Monaten bei mir, seit November besuchen wir eine wirklich tolle hundeschule mit tollem Trainer. Seit ca. Einem Monat ist das Thema leinenführung bei uns hoch im Kurs. Die Tipps und Tricks zum fußgehen wurden uns nahe gelegt, ebenso was wir machen können wenn wir lange Leine führen und der Hund nicht permanent in der Leine hängen soll. Eigentlich war Padme die kleine super Streberin. Unglaublich lernfähig und Frauchen hochmotiviert zu arbeiten. Aber mit der Leine war es irgendwie anders. Auch wenn kleine Erfolge zu verbuchen waren hab ich mich bei der ganzen Sache nicht so richtig wohl gefühlt und hatte auch das Gefühl, meine kleine würde sich eher nur damit arrangieren wie es grade läuft. Wir sollten mit kleinen Korrekturen arbeiten: z.b. (Ich führe rechts) linken Fuß vorm Hund platzieren und stoppen und dann geht's weiter...  War irgendwie nicht das wahre. Auf der Straße sehe ich öfter die zurückzieh-Methode, die mich auch nicht wirklich anspricht, da es mehr nach ner schmerzhaften Sache für den Hund aussieht. Für mich war also die Frage, was tun?  Als Anfänger und Hunde-erstbesitzerin war ich irgendwie der Meinung sowas muss schnell sitzen, gehört es ja zum "guten Ton" das der Hund ordentlich an der Leine läuft. Und auf der anderen Seite hat ja alles andere auch so schnell funktioniert also warum das nicht?! Vor zwei Wochen stellte mir dann mein Trainer die Frage: willst du überhaupt das sie Fuß läuft, oder reicht es dir wenn sie nicht zieht? Habe mir also Gedanken gemacht und gedacht: manchmal wäre Fuß ganz nett, aber auch nur wenn mein Hund damit happy ist. Also machen wir mal mit Ruhe und gehen daran zu üben, dass sie nicht zieht.  Ich habe mich nach meinem Hund gerichtet und mit ihr geübt wie ich es für richtig halte. Belohnen wenn sie mich beachtet, sich ein wenig an mir orientiert und halt nicht zieht. Und siehe da: ich habe in den letzten zwei Wochen nicht einenmal "nein" sagen müssen, wenn sie wieder in der Leine hing. Musste nicht ziehen und nicht zerren, sondern habe einen vernünftigen, entspannten Kontakt an der Leine aufgebaut. Mittlerweile läuft sie, wenn wir die Straße überqueren oder an engen stellen sind freiwillig Fuß und Korrekturen finden in sofern statt, dass ich sie mit schnipsen auf mich aufmerksam mache wenn sie zu schnell wird und dann wird wieder gelobt.  Ich fühle mich richtig wohl bei den Spaziergängen und habe meine Erwartungshaltung herunter geschraubt und uns beiden vermutlich den Druck genommen. Heute hat sie nicht ein einziges Mal an der Leine gezogen und ich war soooooo stolz auf meine kleine. ich wollte das nur mal zum Ausdruck bringen, weil ich glaube, dass ich nicht die einzige bin die sich den Stress gemacht hat alles sofort perfekt machen zu müssen. Und einfach mal sagen, manchmal hilft es sich zurück zu nehmen um klarer zu sehen. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was bedeutet Leine für Euch - und wann macht Ihr davon Gebrauch

      Da im Ausgangsthread http://www.polar-chat.de/hunde/topic/57039-wer-kann-seinen-hund-ohne-leineschlepp-oder-flexi-meistens-freilaufen-lassen/ noch weiterer Klärungsbedarf bestand, geht´s hier nahtlos weiter unter neuer Überschrift mit dem ersten abgetrennten Beitrag:     Da steht doch auch "meistens"   Und es war eine Frage bezogen auf einen anderen Thread - weil eben viele ihre Hunde nicht frei laufen lassen (können), bzw nur in begrenzten Gebieten. Eine reine "ist-Analyse".     Higgins hat übrigens überall und immer eine Leine dran, weil der liebe Herr Hund ja ein Auflagehund werden wollte

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: PEPITO, 1 Jahr, Mischling - wer zeigt ihm was Glück bedeutet?

      https://www.youtube.com/watch?v=J9nm_JWq8pM   PEPITO, Mischling, Rüde, geb. 01/2013, Größe 56 cm, Gewicht 16 kg

      Was PEPITO schon alles erlebt hat, wissen wir nicht genau. Wir wissen nur, dass es nicht gut gewesen sein kann.
      PEPITO wurde von Tierschützern aus der Tötungsstation gerettet und nach einer Weile zu uns gebracht.
      Der „Kleine“ litt erst unter großer Angst. Inzwischen ist er aber schon ganz gut aufgetaut und hat gemerkt, dass er seinen Menschen vertrauen kann.
      Natürlich kann es durch einen Umzug nochmal ein kleinen Rückschlag geben, aber wir sind uns sicher, dass er auch in seinem neuen Zuhause mit ein wenig Geduld bald seinen neuen Besitzern vertraut. Und ist das Vertrauen erst einmal hergestellt, so ist er ein treuer, gehorsamer Begleiter. Er hört dann sehr gut auf seinen Namen und genießt den menschlichen Kontakt.
      Mit Hunden veträgt sich PEPITO sehr gut. Nur dominante Rüden oder große, schwere Hunde, möchte er nicht in seiner neuen Familie haben.
      Als wir probierten, ob PEPITO mit Katzen leben könnte, mussten wir feststellen, dass er großen Respekt vor Samtpfoten hat. Aber schon nach kurzer Zeit schnüffelte er an ihnen und entspannte sich in ihrer Gegenwart. So sind wir uns sicher, dass er nichts gegen eine Katze in seinem Zuhause einzuwenden hätte.
      Da PEPITO bei plötzlichen Bewegungen noch zurück schreckt, wäre es besser, wenn in seiner neuen Familie lebende Kinder schon älter und ruhiger wären.
      PEPITO hat schon so viel in seinem jungen Leben durch gemacht. Seine Pechsträhne muss nun endlich ein Ende haben.
      Wo sind die Menschen, die sich seiner annehmen möchten und ihm ein Leben in Sicherheit bieten können?

      PEPITO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.  











      Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 02991 2379897 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com  
      Rebecca Brock, Handy: 0172 3290732 , Mail: beccyaixopluc@googlemail.com  
      Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: manu008900@yahoo.de  
      Anna Latuszek, (Schweiz) , Handy: ( 0041 ) 78 7169741 , Mail: anna.latuszek@hotmail.ch  
      Eddie Gonzales, Tel.:  08678 747718, Handy: 01522 9626859 , Mail: office@natural-dog-training.de  
      Sven Frey, Handy: 0177 7885949 , Mail: svenaixopluc@googlemail.com  


      Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.