Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Hunde, die einen alleine im Wald stehen lassen

Empfohlene Beiträge

Oh, es lässt sich nicht speichern.

-->

Meine Hunde reagieren zwar so...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

kareki, steht immer noch so dort, wenn ichs nachlese. Hilf mir mal, ich checks nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat sie noch mal geschrieben, heißt "Hunde reagieren so".

Bezieht sich auf die Heimkehr des Menschen, dass Hunde mit einer sicheren Bindung keinen Stress haben bei dessen Rückkehr.

 

Kenne ich zwar auch so von meinen Hunden, aber auch dieses freudige, überdrehte Begrüßen kann erlernt/anerzogen sein und macht dann keine Aussage zur Bindung.

Ja, so ein paar kleine Haken und Ösen hat der Text - ich bin ihn aber auch nur überflogen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde reagieren bei meiner Rückkehr eigentlich immer so: aufstehen, strecken, wedeln, kurz kommenund sich knuddeln lassen. Das wars. 

 

Aufgedreht sind sie nur wenn ich sie länger nicht gesehen habe. Hunde machen da sehr wohl unterschiede und haben auch ein Zeitgefühl (meiner Meinung nach). Nachdem mein Mann und ich aus dem letzten Urlaub zurückgekommen sind, ist meine Kleine komplett ausgerastet, von einem Sofa aufs andere gesprungen, hat geschrien vor Freude.... das machst sie alles normalerweise nicht. Wenn sie "normal" ein püaar stunden alleine bleibt ist es so wie oben beschrieben.

 

Würden meine Hunde jedes Mal ausrasten wenn ich komme würde ich mir Gedanken machen. Nicht wegen der tollen Bindung, sondern weil ich wirklich denken würde die Hunde sind absolut erleichtert. Können also nicht wirklich alleine bleiben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch das muss noch kein Indiz sein.

 

Das ist wie prophylaktisches Unterwerfen: Kann ein Alarmzeichen sein, oder einfach nur erlernt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok jetzt mal vorausgesetzt ich habe das nicht irgendwie bestärkt. Wobei der Hund das Verhalten ja auch erstmal zeigen musste um es erlernen zu können. oder meinst du HH die ihre Hunde so extrem aufstacheln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Z.B.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um das mal zum Thema zurück zu führen:

 

Auch dieses übermäßige Freuen bei der Rückkehr des Menschen kann sich unter Umständen auf Situationen im Wald übertragen:

 

Der Hund hat ja zu Hause eine bestimmte Erwartungshaltung und ein festgelegtes Verhaltensmuster. Das verselbständigt sich, geht dann auch mit Stress (hohe freudige Erregung) einher.

Dazu gehört auch ein bestimmtes Verhaltensmuster des Menschen, z. b. eine gleichermaßen freudige, stimmliche Begrüßung.

 

Begegnet uns jetzt im Wald ein anderer Hund, und wir bringen mit unserer Stimme eine freudige Botschaft "Oh - ein Hund, schau mal! :wub:" da rein, dann ist es möglich, dass wir damit das Verhaltensmuster der hohen freudigen Erregung bei der Heimkehr answitchen - und der Hund ist von jetzt auf gleich in dieser hohen, freudigen Erregung - und lässt uns "alleine im Wald stehen", weil er freudig zum anderen Hund rennt.

 

Wie gesagt - EINE Möglichkeit, die nicht so offensichtlich, aber dennoch in Verbindung mit der Heimkehrsituation steht (stehen könnte).

 

Ein solcher ungebremst freudig anstürmender Hund kommt nicht bei jedem Hund gleichermaßen gut an - und wir rufen dann, mit Ärger oder auch Angst in der Stimme - unserem Hund hinterher.

 

Und schon sind wir ambivalent in unserer Reaktion unserem Hund gegenüber, weil wir in die gleiche Erregungslage unseres Hundes widersprüchliche emotionale Botschaften legen.

 

Nur um dieses Gedankenspiel mal weiter zu führen: Irgendwann fragen wir uns dann, wieso unser Hund sich unserer Heimkehr dann nicht mehr nur noch freut, sondern auf einmal anspringt und uns feste in den Arm zwickt ....

Er reagiert dann auch widersprüchlich - hat er doch von uns gelernt, oder?

 

Wie gesagt, hypothetische Möglichkeiten, aber derlei gibt es viele :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund erbricht morgens nach "kalten" Barf/draußen stehen lassen?

      Hallo!   Ich barfe seit einigen Wochen meinen Hund bzw. wir führen eine Ausschlussdiät durch, um rauszufinden, worauf sie nun allergisch reagiert.   Aktuell mische ich ihr etwa 30 g gekochtes Rindfleisch (zum Übergang), 30 g gekochten Reis (ebenfalls zum Übergang), 70 g rohes Rindfleisch und 60 g Rinderblättermagen zusammen mit Lachsöl sowie Eierschalenmehl zusammen.   Langfristig wollen wir das gekochte Fleisch sowie den Reis natürlich komplett weglassen. Auf eine Obst- und Gemüsemischung hat sie letztens mit einer allergischen Reaktion reagiert (Augenentzündung) warum wir auch hier erst nach und nach jedes einzelne Gemüse bzw. jede einzelne Obstsorte testen werden. Sie bekommt aber ab und zu eine Banane bzw. Joghurt mit Apfel von uns.    Nun hat sie die letzten 2 Tage morgens nach dem Frühstück gebrochen. Ich vermute, dass Barf aus dem Kühlschrank ist ihr einfach zu kalt.   Daher meine Fragen:   1. Kann ich die Zusammenstellung auch 1 Abend davor zusammenmischen und draußen zum aufwärmen hinstellen? Das würde dann ca. 8-10 h bei Zimmertemperatur stehen. Kann ihr das irgendwie schaden oder ist es unbedenklich? Ich bin mir da nicht sicher, weil es ja bereits auftgetautes Fleisch ist bzw. eine Mischung aus gekochtem und aufgetautem Fleisch sowie Reis, der ggf. säuert?   2. Ich habe im Internet verschiedene "Horrorgeschichten" über ein Bakterium gelesen, dass dadurch entsteht, wenn das Fleisch im Kühlschrank luftdicht aufgetaut wird. Bisher mache ich es auch so, dass ich die Verpackung geschlossen auftauen lasse und dann in eine geschlossene Tupperdose packe. Morgens stelle ich dann immer die Mahlzeit zusammen. Was könnte ich hier besser machen bzw. ist es tatsächlich so gefährlich? Muss ich die Tupperdosen "offen" lassen bzw. die tiefgefrorenen Tüten "aufschneiden"?   LG Mouse85        

      in BARF - Rohfütterung

    • Fundstück im Wald - weiteres Vorgehen

      Suhna hat mal wieder Kadaverreste im Wald gefunden. Zwei Knochen inklusive Gelenk. Hab es erstmal eingepackt und mitgenommen, fand das sinnvoller als es ihr einfach abzunehmen, daraus würd sie ja nur lernen "Wenn Cheffe meine Funde bekommt sind die weg", da find ich "wenn ich was finde bring ich's zu Cheffe und der schleppt's dann für mich durch die Gegend" die bessere Alternative. Die Frage ist nun, wie geht man am sinnvollsten weiter vor? Einfach unauffällig verschwinden lassen? Hätt da so meine Zweifel, denn sie weiß ja schließlich, daß ich es zuletzt hatte. Erhitzen auf gute 100° und dann ihr überlassen? Oder ihr geben und dann mit ihr tauschen gegen z.B. Markknochen? Oder ganz was anderes?  

      in Lernverhalten

    • 2016 - Blaze in Wald Feld und Flur

      Schon lange habe ich keine Fotos mehr eingestellt, aber jetzt kommt mal wieder was von uns Zur Zeit haben wir einen Tagesgast: Joker, seines Zeichens Kurzhaarcollie. Blaze und Joki kennen sich von diversen Spaziergängen, und so ist das Zusammensein am Tag völlig problemlos. Draußen schnüffeln die beiden Kopf an Kopf. Bilder vom chillen nach dem Spazier guckt ihr hier

      in Hundefotos & Videos

    • Bayerischer Wald - Neuschönau - Baumwipfelpfad

      Wir wollen Anfang August kurz entschlossen mal ein paar Tage in den Bayerischen Wald fahren. Der Baumwipfelpfad in Neuschönau klingt interessant. Hunde dürfen da allerdings nicht mit und sollen in Hundeboxen am Eingang "geparkt" werden. War schon mal jemand da und kann mir was dazu erzählen? Wie lange verbringt man denn auf dem Baumwipfelpfad so ungefähr, sprich wie lange wären die Hunde da allein? Kann man sie unbesorgt da unterbringen?

      Dankeschön schonmal,
      Angela

      in Urlaub mit Hund in Deutschland

    • Urlaub im Ferienhaus im Bayerischen Wald mit Hund und Kind

      Hallo liebe Fellnasenbesitzer,   da wir selber eine Deutsche Dogge haben (es waren mal zwei), wissen wir, dass es sehr schwer sein kann, eine geeignete Urlaubsunterkunft zu finden, wenn man seinen Liebling mitnehmen möchte. Daher haben wir uns entschlossen, in unserem Ferienhaus im Bayerischen Wald bis zu zwei Hunde zu erlauben. Selbstverständlich sind hier auch große Hunde erlaubt. Auch für die Menschen- ob groß oder klein- ist hier bestens gesorgt. Der Garten ist komplett umzäunt, so dass man sich hier schon mal keine Gedanken machen muss. Das Haus ist ca. 75qm groß mit einem Schlafzimmer mit Doppelbett und einem Schlafzimmer mit zwei Einzelbetten. In den Schlafzimmern findet ihr jeweils einen zweitürigen Kleiderschrank und eine angrenzende Toilette mit Waschbecken. Das Bad ist ausgestattet mit WC, Waschbecken, Fön und Dusche. Im Wohnzimmer stehen ein Schlafsofa für zwei weitere Personen, ein DVD-Player, ein SAT-TV, ein Radio, Spiele, Bücher und ein Esstisch für bis zu sechs Personen. Die Küche ist voll ausgestattet mit Toaster, Kaffeemaschine, Wasserkocher, Mikrowelle, Kühlschrank mit Gefrierfach, 4-Platten-Herd und Ofen. Die Terrasse ist mit neuen Gartenmöbeln ausgestattet. Im Garten gibt es einen kleinen Sandkasten für die Kinder.   Einige Meter vom Haus entfernt beginnen Felder und Wiesen, hier kann man sehr schön mit den Hunden spazieren gehen.   Solltet ihr Interesse haben, dann schaut Euch unser Waldhäuschen Zandt doch mal auf unserer Homepage an. Ganz leicht zu finden über google   Wir würden uns freuen, Euch und Eure Lieblinge bei uns begrüßen zu dürfen.

      in Urlaub mit Hund in Deutschland


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.