Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
spone11

BARF bei Pankreatitis

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben

 

Wir haben gestern die Diagnose Pankreatitis erhalten. Symptome sind keinerlei vorhanden... war also eine grosse "Überraschung"! :o

 

Gibt es hier jemanden, der seinen Hund trotzdem weiterbarft? Ich möchte es gerne veruschen und in 2-3 Monaten nochmals ein BB machen lassen. :)

Sollte es bis dann nicht besser sein, werde ich auf das Diätfutter von Hills umsteigen.

 

Ich habe mich nun wirklich sehr belesen und mir grob etwas zusammengestellt. Neu würde ich gerne eine Aufteilung von 60/40 + (10% Kartoffeln, Hüttenkäse oder Magerquark), Fett vom MF in diesen 2 Monaten zwischen 1% und 6%, kein Pansen und keine RFK's in dieser Zeit (dieser wird durch MF ersetzt und die Knochen durch Knochenmehl). Das Gemüse werde ich kochen und es beträgt ca. 80-85% von diesen 40%. Also weniger Obst!

Es handelt sich um eine 2.1kg leichte Hündin (wird bislang mit 3% vom KG berechnet)

MF 190gr

Innereien 40gr (13gr Herz, 13gr Leber, 4gr Niere, 4gr Milz, 4gr Lunge)

Pansen X (MF wurde mit 65% berechnet)

RFK (Hälfte wurde zu MF gerechnet! Andere Hälfte bleibt weg, da RFK durch Knochenmehl ersetzt wird)

 

Gemüse 110gr

Obst 25gr

Kartoffeln; Hüttenkäse; Magerquark 45gr

 

Zusätze (Kann ich das 3-6-9 Öl noch füttern oder weglassen und durch Lachsöl+Vit.E ersetzen)

Seelagenmehl

Spirulina

Grünlippmuschel

NEU! geriebener Ingwer gegen die Entzündung
NEU! Eventuell homöopathische Unterstützung

Fragen über Fragen und ich hoffe, dass ich hier Erfahrungsberichte lesen kann :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 45 Minuten schrieb spone11:

Hallo ihr Lieben

 

Wir haben gestern die Diagnose Pankreatitis erhalten. Symptome sind keinerlei vorhanden... war also eine grosse "Überraschung"! :o

 

 

Krass. Und wieso habt ihr den Hund überhaupt untersuchen lassen? Wie wurde die Pankreatitis festgestellt? 

Ist das nicht sehr schmerzhaft? 

 

@Tina+Sammy kann da vielleicht was zu sagen, ihre Maya hatte auch schon ne fast symptomlose Pankreatitis.

 

Zu BARF kann ich dir leider nichts sagen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jupp, mein Mädchen hat auch eine (chronische) Bauchspeicheldrüsenentzündung und wird "gebarft".

 

Das Gemüse gibt's hier auch gekocht.

Maya bekommt auch RFK.

 

Was mich ein wenig verwundert: bekommt dein Hund keine Enzyme? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sie nun 7 Jahre alt ist und bislang noch nie krank war, habe ich ein grosses Blutbild erstellen lassen. Also komplett aus Jucks...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und keinerlei Symptome? Nichts?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Nein, überhaupt nichts. Und das ist genau das, was mich so stutzig macht :(

Sie hat vor ein paar Wochen/Monate mehrmals wie Wasser gespuckt. Daraufhin gabs vom Arzt Gestisan und das Problem ist verschwunden. Zudem habe ich die Futterration auf 3x verteilt. Seitdem ist alles wieder super.

Dieser Hund hat noch nie in den ganzen 7 Jahren Durchfall gehabt oder mal etwas nicht gefressen! Ihre Welt besteht aus Torten... Etwas nicht fressen, ist für sie ein NoGo. Auch ist sie im Vergleich zu meiner 1-Jährigen Hündin viel fitter und ist bei allem im ganz vorne mit dabei....

 

27706673jc.png

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wollte gerade die anderen beiden Blätter einstellen, aber es geht leider nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 28 Minuten schrieb Tina+Sammy:

 

 

Was mich ein wenig verwundert: bekommt dein Hund keine Enzyme? :think:

 

Ich grätsche mal kurz dazwischen, Kyra hatte auch vor einigen Jahren eine massive Pankreatitis. Sie hat keine Enzyme bekommen.

 

Meines Wissens nach werden diese erst gegebenen, wenn es chronisch wird, damit sich die Pankreas nicht

gleich an die künstlichen Enzyme gewöhnt und quasi "faul" wird.

 

Gebarft habe ich damals noch nicht, deshalb kann ich dazu leider nichts sagen.

Das Gemüse würde ich aber auf jeden Fall kochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, da war noch etwas mit den Enzymen, sorry vergessen...
Sie bekommt keine Medis und auch keine Enzyme. Medis weil sie keine Symptome hat und Enzyme, das weiss ich auch nicht genau wieso.

Ich habe darüber nachgedacht, dass ich Pankreas vom Rind zufüttere. War aber nur so eine Überlegung 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Screenshot_20161212-184159.png

 

 

 

Screenshot_20161212-184225.png

Screenshot_20161212-184210.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Petman Fertig-BARF aus der Tiefkühltruhe, Erfahrungen?

      Hallo,   Ich bin eigentlich nicht wirklich ein Fan von fertig BARF, bzw habe ich es noch gar nicht ausprobiert, da ich selbst ja auch am liebsten frisch esse Jetzt werde ich aber mit meinem kleinen Terriermix ca eine Woche bei meiner Familie sein, dort gibt es keinen BARF Shop und alles einzeln zu kaufen, ist mir für die paar Tage etwas zu aufwendig, vor allem weil wir Abends ankommen werden.   Hat jemand Erfahrungen mit dem fertig Barf von Petman? Für mich würde der BARF-In-One Juniormix in Frage kommen.    

      in BARF - Rohfütterung

    • Hund hat Pankreatitis - Ernährung?!?!

      Hi,  ich hoffe hier kann mir jemand helfen.  Ich habe einen Jack Russel Terrier, der 5 Jahre alt ist. Haben vor zwei Monaten ein Blutbild gemacht, weil er neuerdings deutlich mehr Aufregung zeigte als vorher und ich da einfach mal die Werte abklären wollte. (Nachdem das Recht plötzlich kam und es sich keiner erklären könnte) Dabek kam raus dass er wohl anfällig für pankreatitis wäre und ich nichts fettiges füttern solle. (Ich hab vorher auch nicht wirklich viel Fettiges gefüttert, somit wenig geändert)  Die TA hat mir auch die üblichen Symptome also Erbrechen, hellen Durchfall und schmerzen mitgeteilt.  Mein Kleiner hatte manchmal Durchfall, nie wie beschrieben, in der Vergangenheit. Aber sonst wurde er erst vor 3 Wochen auffällig, als er einmal abends wirklich unruhig war und man ihm deutlich Schmerzen ansehen konnte.  Seitdem ist aber vom Verhalten her alles wie immer. Er ist super drauf.. aber er hat wieder vermehrt Stuhlgang mit fester bis breiiger, auch mal flüssiger Konsistenz und „normal dunkelbraun“. Und was mir am meisten Sorgen macht, er hat abgenommen. Letzen Freitag beim TA war es 1kg was man ihm auch gut ansieht. (Dünn und sportlich) TA hat mir Enzyme mitgegeben und da ich Ende dieser Woche zum TA meines Vertrauens wollte, wars das auch erstmal. (TA in der Heimat kennt den Hund auch schon seit Geburt)   Meine Frage: Kann mir jemand Ernährungstechnisch weiterhelfen? Ich hab eigentlich immer Nass- und Trockenfutter gefüttert. Überlege aber ob man eher Richtung Barfen gehen sollte. Ist das so möglich? Gibt es da gute Optionen, wie ich ihm vor allem wieder was auf die Rippen bringen kann? Ich lese viel von Schonkost kochen, hab aber auch heut Nacht gelesen, dass bei sowas nicht unbedingt die Fette das Problem darstellen, sondern die Kohlenhydrate und diese möglichst weggelassen werden sollten.  Aktuell bin ich seit Monaten bei der Eigenmarke vom Fressnapf (NF) und hab jetzt noch Trockenfutter gesucht, wobei ich da jetzt Schonkost besorgt habe. Wirklich überzeugt bin ich nicht. Und tendiere immer mehr in Richtung Kochen und/oder Barfen. Ich Versuch einfach nur eine gute Ernährung zu finden, die ihm ermöglicht gut damit zu leben.    Ich hoffe mir kann jemand helfen. Vielen Dank schon mal. 

      in Hundekrankheiten

    • Welpen BARF

      Hallo zusammen,   worauf muss ich beim Welpenbarf im Vergleich zu einem erwachsenen Hund achten? Ab wann sollte ich bei einem großen Hund anfangen auf erwachsen umzustellen?

      in BARF - Rohfütterung

    • kranker alter Hund will kein barf mehr

      Hallo liebes Forum,    Ich bin gerade etwas am verzweifeln und hoffe auf Rat. ...   Es geht um meine Hündin, dalmatiner, 12 Jahre, kastriert, spondylose und derzeit wieder massive schilddrüsenunterfunktion.   Vergangene Woche wurde ein großes blutbild gemacht. Dabei kam die schilddrüsenunterfunktion raus.   Seit Mitte letzter Woche bekommt sie nun 2x täglich ihre Tabletten.  Zusätzlich bekommt sie 2 Medikamente gegen Inkontinenz. ..   Nun ist es so das sie seit einigen Wochen immer mal wieder erbricht.  Magensäure, also gelb bis leicht bräunlich.  Kaum futterreste.  Zuerst War es immer sehr viel Flüssigkeit.    Seit einigen Tagen aber eher zäh schleimig.   Sir erbricht nicht jeden tag.  Aber doch regelmäßig.  Letzte Woche ging es los das sie ihr Futter (seit vielen Jahren barf) immer weniger wollte. Seit letzten Donnerstag will sie es eigentlich gar nicht. Wenn überhaupt dann wird im Laufe der Nacht immer mal grnascht.    Seit 2 Tagen schaut sie in dem Napf als wären da Steine drin. Sie will nix !   Dafür nimmt sie trockenfutter, trockenes Brot und auch die meisten leckerlies.    Ich bin ratlos.  Sie War immer ein guter Fresser!    Die ta werde ich morgen nochmal anrufen und ihr berichten.    Habt ihr Empfehlungen für gutes trockenfutter was bezahlbar ist?   Gibt es andere Erfahrungen zu dem Thema? Auch in Bezug auf alter. ..   LG  Su und akima 

      in Hundekrankheiten

    • Hund frisst weder TroFu, Nass oder Barf, Hilfe!!!!

      Hallo,   Ich heiße Julia und bin neu hier im Forum. Mein Hund Riley (1 Jahr, Cavalier King Charles Spaniel) ist extrem mäkelig und muss zum fressen regelrecht überredet/gezwungen werden. Vielleicht kurz etwas zu seiner Vorgeschichte: als ich ihn von der Züchterin letztes Jahr im Juli geholt habe, war er recht dünn und hat alles verschlungen, das er kriegen konnte. Da hat er TroFu und Nassfutter bekommen. Im August hat der TA leider Giardien (hochgradig infiziert). Von da an gab es eben keine Kohlenhydrate mehr. Es ging relativ schnell dazu über, dass er immer schlechter gefressen hat und kaum noch etwas wollte (weder nass noch barf). Erst im Januar wurden die Giardien erfolgreich bekämpft, die aber im Februar zurück kamen. Im März war er wieder frei davon und hatte eine leichte Salmonelleninfektion (vermutlich vom barf). Der Arzt hat ihn auf Hypoallergenes TroFu umgestellt, das er sehr gut vertragen hat. So gut war sein Output noch nie. Das Futter mochte er am Anfang sehr und jetzt kaum noch. Ich habe seit ein paar Tagen auf Wolfsblut umgestellt, aber er muss sehr gebeten werden. Eine Nachbarin hat mir abgekochtes Straußenfleisch zum Testen gegeben. Wieder das Gemäkel. Ich weiß echt nicht mehr, was ich machen soll. Der Arzt hat nichts gefunden (Blut gut und Zähne auch ok) er bekommt einmal am Tag was hingestellt und naja irgendwann sind wir leider dann mal dazu über gegangen ihn aus der Hand zu füttern. Blöde Idee. Das war meine Mutter im Urlaub. Habt ihr einen Rat? Und ja ich nehme es wieder weg. Leckerlis nimmt er sehr gut, gebe ich aber nur, wenn er sein Futter gefressen hat...

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.