Jump to content
Hundeforum Der Hund
Findus.

Was ist nur los? An Leinenführigkeit und drumherum hapert´s

Empfohlene Beiträge

Einen schönen guten Abend allerseits!

 

Ich hoffe auf Eure Hilfe und Erfahrungsberichte zu diesem "Thema", dafür vorab schon jetzt ein großes Danke!

 

 

Am besten fange ich wohl ganz am Anfang an:

 

Mein nun fast 2 jähriger Golden Border Retriever Findus lebt nun seit etwas mehr als einem Jahr bei/mit uns, zuvor lebte er bei einem sehr (!) jungen und was Hunde angeht unerfahrenen Pärchen. Er lebte dort alles andere als artgerecht. Er hatte absolute Verdauungsprobleme (dünner Kot, tägliches Erbrechen), was sich mittlerweile durch absolute Ernährungsumstellung normalisiert hat. Er kannte mit 8 Monaten keinen Regen, vieles bereitete ihm große Angst (Menschen, vor allem Kinder auf allen fahrbaren Untersätzen, Männern, usw.), fremde Menschen, die bspw. nach dem Weg fragen, was er damit kompensierte, dass er IMMER nach vorne ging, die Sozialisierung anderen Hunden gegenüber war gleich NULL. Mittlerweile stellt nichts von alledem mehr ein Problem dar, aber:

Findus kannte bis er zu uns kam keine Leine, da er nur im Garten sein Geschäft verrichtete. Ich weiß nicht wie viele Stunden (natürlich kurze Trainingseinheiten) wir bereits geübt haben, er zieht und zieht und zieht und will/kann es einfach nicht begreifen. Ohne Leine läuft dieser Hund perfekt bei Fuß, hält Blickkontakt und tut ALLES was von ihm verlangt wird. Nachdem er durch diverse Dinge ausgepowert ist, bessert sich sein Leinenverhalten, aber mit "bei Fuß" laufen, hat das nichts zutun. Zusätzlich mag er es gar nicht, wenn wir ihm vor dem Gassi gehen sein Geschirr/Halsband anlegen, er geht rückwärts, geht einem aus dem Weg und/oder dreht den Kopf weg.

Ausserdem hat er ein massives Problem damit, wenn man länger als circa 4 Minuten stehen bleibt, oder langsamer läuft, er fängt immer wieder an zu bellen oder zu jammern.

 

Natürlich haben wir schon den Tierarzt befragt und auch Meinungen von einem Hundetrainer eingeholt, aber nichts von alledem half uns bisher weiter. Wir sind zwar im Umgang mit Findus sehr liebevoll, aber trotzdem konsequent. Sowohl körperlich als auch kopfmäßig ist Findus ausreichend ausgelastet.

 

Habt ihr einen Rat?

 

Beste Grüße,

Tim

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am besten beschreibst du mal, wie ihr an der Leinenführigkeit gearbeitet habt.

Was hast du versucht und was hat der Trainer euch geraten?

Wie lange genau ist das jetzt ein Problem (etwa ein Jahr ist er bei euch, aber erst war er vor allem, wegen seiner Umweltunsicherheit, im Garten?).

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was versteht ihr unter liebevoll, aber konsequent?

 

Und wollt ihr wirklich bei Fuß an der Leine?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb Findus.:

vieles bereitete ihm große Angst

 

Hat er draußen heute noch Stress?

Auch wenn es "nur" noch ein Rest der Angst ist, die er früher hatte -- gestressten Hunden ein entspanntes Laufen an kurzer Leine beizubringen ist mMn unmöglich.

 

Hast du ihn mal an einer 5- oder 10-Meter-Leine geführt? Wie verhält er sich da?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

das Anziehen des Geschirrs oder Halsband kann man durch Training positiv bestärken - klappt ja auch beim Maulkorb. Also nimmst Du mehrmals am Tag (unabhängig von den Spaziergängen) das Halsband oder Geschirr in die Hand und hältst durch die Öffnung ein Leckerlie. Fang mit kleinen Schritten an - der Hund darf am Geschirr schnüffeln und bekommt bei ruhigem Verhalten das Leckerlie, dann immer weiter üben und mit kleinen Schritten das Geschirr dann umlegen und belohnen. Auch beim Ausziehen kann man so vorgehen, dass man den Hund mit Leckerlie anlockt, das Geschirr öffnet und beim Herunterziehen dann belohnt. Man kann das durch Clickertraining verstärken.

Wenn der Hund alleine schon beim Anziehen des Geschirrs Stress hat, überprüft mal ob das Geschirr wirklich passend für den Hund ist oder ob es ihn vielleicht irgendwie zwackt und unangenehm für ihn ist. Außerdem kann man das Geschirr ja auch tagsüber am Hund lassen. Ich ziehe die Geschirre nur abends  zum Schlafen aus.

 

So wie Du das beschrieben hast, hat Euer Hund beim Vorbesitzer sehr isoliert gelebt, war vermutlich auch im Haus eingesperrt (kennt keinen Regen). Solche Hunde müssen in kleinen Schritten lernen, was andere als Welpe gelernt haben. Habt also Geduld mit ihm und übt in kleinen Schritten um ihn nicht komplett zu überfordern. Also erst in reizarmer Umgebung üben und dann an anderen Plätzen.

 

Liebe Grüße

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind so Standardformulierungen, die eigentlich ohne Beispiele nicht viel weiterhelfen, aber dennoch häufig benutzt werden:

vor 11 Stunden schrieb Findus.:

sehr liebevoll, aber trotzdem konsequent

(wir kareki schon ansprach) heißt was? Welche Regeln mit welchen Konsequenzen? Welche Belohnung und wann?

 

vor 11 Stunden schrieb Findus.:

Sowohl körperlich als auch kopfmäßig ist Findus ausreichend ausgelastet

 

Heißt auch was? Wie lange, wo mit was?

 

Das sage ich ja bloß, weil ich diese Phrasen auch ständig verwende:D, aber mich auch jedemal frage, ob ich sie auch fülle. Auf jeden Fall ist das Ergebnis nicht übertragbar.:)

 

Besteht bei euch soviel Leinenzwang oder wohnt ihr diesbezüglich unglücklich? Wenn er den Freilauf perfekt beherrscht... aber ich lege sowieso nicht so viel Wert auf Leinenführigkeit, kann da auchwenig Auskunft geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es nicht so optimal, den Hund mit Futter ins Geschirr zu locken.

Das Geschirr in einem ruhigen Moment auf den Boden legen und für jede Annäherung von Hund zum Geschirr clicken und belohnen gefällt mir besser, der Hund entscheidet selbst, wann und wie er sich dem Geschirr nähert. 

Nicht zu lange, es soll ja entspannt bleiben. 

 

Und auch an der Leinenführigkeit mit ausreichend langer Leine kann man ganz nebenbei mit dem Clicker arbeiten. 

Hier ist es aber auch wichtig, mit dem Hund an den Ursachen für seinen Stress zu arbeiten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso nehmt ihr das Halsband immer wieder ab? Was ist denn wenn Findus es länger trägt, damit er sich daran gewöhnt?

 

Unser Nando (Husky, auch aus schlechter Haltung) hat am Anfang auch ziemlich gezogen. Mittlerweile ist es besser geworden. Wenn er dennoch zu sehr zieht, bleiben wir stehen (like be a tree) bis er sitz macht. Dann wird er gelobt und nach der Aufforderung "weiter" läuft er besser.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@acerino, Leckerlies und wie man das eben so macht: Loben. Es klappt dann einen Augenblick, er holt sich ein Leckerlie und fängt sofort wieder an zu ziehen. Als wir merkten, dass diese Methode nichts bringt fingen wir an, bei der kleinsten Leinenspannung stehen zu bleiben und liefen erst dann weiter, wenn die Leine wieder locker war und lobten dafür. Als nächster Schritt, weil es nicht half drehten wir um und liefen in die andere Richtung...Das haben wir dann in kurzen aber dafür knackigen Trainingssequenzen gemacht und meistens nachdem er sich zuvor richtig ausgepowert hat. Auf Rat des Trainers haben wir das Geschirr gewechselt, bereits mehrmals, haben es mit extra tollen Leckerlies versucht, haben es mit einem zweiten (ausgeborgt) Hund, der sehr gut "ausgebildet" ist an der Doppelleine versucht.

 

Er kannte bevor er zu und kam, das war vor 1 Jahr und 3 Monaten, keine Leine, da die Vorbesitzer ihn ausschließlich im ihren 10 Quadratmeter Garten gelassen haben. Wir haben von Anfang an für genug Auslauf und Beschäftigung gesorgt.

 

@kareki, wir züchtigen/tadeln ihn nicht körperlich, benutzen kein Zughalsband..usw.

 

Bei uns läuft das nicht so "Findus Sitz"...Er macht es nicht und kriegt weil er lieb schaut und niedlich ist trotzdem sein Leckerlie. Wenn wir sagen er darf bspw. nicht zur Tür wenn es klingelt, dann gibt es da auch keine Ausnahme, wir würden aber all das was wir von ihm wollen nicht mit Gewalt durchsetzen!

 

Leider gibt es nach wie vor StressSituationen, mit denen er jedoch mittlerweile besser umgeht, im Gegensatz zu "einmal komplett ausrasten" legt er inzwischen "nur" noch die Ohren an. Ich denke das wird alles ein Prozess über Jahre sein. 

 

 

Es wäre zumindest wunderbar, wenn er nicht permanent ziehen würde sobald er an der Leine ist. Wie gesagt, er läuft OHNE Leine ununterbrochen an meiner rechten Seite und hält überwiegend Blickkontakt mit mir, bis ich ihm sage "Lauf", sobald dann später der Karabiner wieder klickt, zieht er. Wenn wir es niemals mit "bei Fuß" hinkriegen okay, aber wenigstens eine lockere Leine...

Er lernt ausgesprochen schnell..Nur bei dieser Sache ist der Wurm drin.

 

Natürlich haben wir es auch schon mit Langlauf bzw. Schleppend probiert, das ist im Grunde dann nicht anders als mit einer kürzeren Leine. 

 

Wir wohnen in Berlin, nicht mitten in der Stadt, sondern in einem ruhigen Stadtteil, dort herrscht Leinenpflicht und begründet durch seine alten Ängste trauen wir uns nicht  ihn komplett an den Straßen frei laufen zu lassen. 

 

Wir benutzen für dieses Training Leckerlies, die er besonders gern mag, andere als wir sonst benutzen. Manchmal Gurke, Hunde-Leberwurst, Apfel, Beeren oder getrocknetes Fleisch.

 

Was das Geschirr angeht, haben wir in dem Jahr mittlerweile 4 ausprobiert und jetzt eins gefunden was gut sitzt. Einmal hatten wir es auch mit einem Halsband probiert, was jedoch großes Unbehagen bei ihm auslöste und er dadurch "husten" musste.

 

Phew...Ich hoffe ich bin jetzt wirklich auf alles eingegangen, was tut Sprache kam; falls nicht, war es keine Absicht!

 

Beste Grüße,

Tim

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Um ihn auszulasten, gehen wir mit ihm zwei Mal am TAG 1 - 1 1/2h spazieren, natürlich zusätzlich zu den Pippirunden! Die großen Runden beinhalten zügig spazieren, im Wald frei laufen, Ball spielen und rennen, zügig zurück laufen. Im Sommer wird eine große Gassirunde durch eine große Fahrradrunde ersetzt, mit kurzen Speedsequenzen. (Gleich vorab: Am Fahrrad läuft er tadellos!! Kein Ziehen, nichts!) 

Um ihn geistig auszulassen, bringen wir ihm Tricks bei (Männchen, Rolle, Peng!,....), lassen ihn Menschen und Belohnungen suchen..usw.

 

Ich bin mit Hunden aufgewachsen und habe mit meinem letzten Hund auch die Begleithundeausblidung absolviert, ich bin nicht allwissend, aber auch nicht ahnungslos, nur an dieser STELLE weiß ich wirklich nicht weiter. Alles was mir bzw uns einfällt ist, dass wir wohl noch viel viel mehr Geduld haben und dran bleiben müssen.

 

 

(Ich meinte in meinem vorherigen Post natürlich die Langlauf- bzw. Schleppleine. Ich kann den Beitrag nicht mehr editieren.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leinenführigkeit - Tipps und Tricks

      Hier ist nun der Thread zur Leinenführigkeit.  Was ist für euch Leinenführigkeit? Wie habt ihr das mit eurem Hund geübt? Welche Signale verwendet ihr? Welches “Equipment“? Wie streng seid ihr mit dem Thema im Alltag? Ich bin gespannt.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit - mehrere Hunde

      Hallo zusammen, inzwischen läuft unser Sammy gut an der Leine. Hat auch lange genug gedauert. Nun wollen wir mit anderen Hunden spazieren gehen, an der Leine, bzw. haben schon einige Versuche gestartet. Das Problem ist, dass der Hund dann, in Gegenwart anderer Hunde, wieder zieht, wie ein Stier und auch nach 2 Stunden nicht aufhört! Social Walks haben wir versucht, jeweils 2 Stunden, keine Chance. Nach 1 Stunde Freilauf und Toben und richtig Action an die Leine und mit zwei seiner Freun

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit beim Schaf

      Weil ich das einfach GENIAL finde und das Video so oft nicht wieder:      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leinenführigkeit ist verflixt anstrengend!

      Zur Zeit übe ich mit Laika , 14,5 Jahre, ganz intensiv Leinenführigkeit, ununterbrochen, bei jedem Gang , bei dem die Leine dran ist. Sie wird ja auch immer dementer und verschnüffelt sich auch gedankenverloren mal vom Gehweg auf die Strasse runter, deshalb geht ohne Leine neben Strassen gar nicht mehr. Da sie zu geschätzten 95%taub geworden ist und nun auch noch die Sehkraft merklich nachlässt, ist mir eine wirklich korrekte Leinenführigkeit sehr wichtig, damits nicht zu ungewollten Rucken kom

      in Plauderecke

    • Flexi-Leinenführigkeit Gerücht oder Wahrheit

      Haii, immer wieder begenet mir das Vorurteil, dass eine Flexileine die Leinenführigkeit versaut. Gerade in der Hundeschule und vom Trainer höre ich sowas. Meine Erfahrung sin komplett anders. Mein Hund läuft schon seit Welpe an der Flexi. Natürlich nicht nur. Haptsächlich verwenden wir normale Leinen. Ich behaupte unsere Leinenführigkeit ist Top. Ich behaupte auch, dass der Hund den Unterschied kennen lernen kann. Lebe ich in einer Traumwelt- hatte ich nur Glück?! Oder liegt es am Umgang

      in Lernverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.