Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
bunterhund

Zahnstein lösen - Alternative zu Ascophyllum Nodosum

Empfohlene Beiträge

vor 8 Stunden schrieb bunterhund:

Löst denn Emmipet auch bereits vorhandenen Zahnstein?

Bei meiner Bekannten ja ... da haben sich nach etwa 10 Tagen Behandlung ganze Platten abgelöst.

Daher ist die für mich ja so interessant, Ich stehe grad vor der Entscheidung: Hund zum Tierarzt und Zahnstein unter Narkose entfernen lassen, oder eben die Emmipet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So weit ich das gesehen habe, ja. Eine Bekannte hatte mal Fotos vorher-nachher eingestellt. Der Unterschied war deutlich sichtbar.

In der Havaneserwelt ist die Emmipet angekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin entschlossen, eine Ultraschallzahnbürste für die Hunde zu kaufen. Bei meiner Recherche bin ich nicht nur auf Emmipet, sondern auch auch megasonex m8 gestoßen. Gibt es da Erfahrungen zu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Rezessionen......die megasonex ist Schrott und ein chinesischer Hersteller.

Wenn, dann die EmmiPet, die arbeitet geräuschslos und ohne Schwingungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 29.12.2016 um 10:03 schrieb Graefin:

Gegen Beläge gilft es nur bedingt, und wenn schon Zahnstein da ist, dann kann man geben soviel man will, es hilft nicht mehr.

Meine Hündin hat von klein auf immer viele Kauartikel bekommen. Ziemer, Kopfhaut, Hufe etc. Trotzdem hat sie Zahnstein wie blöd. Sie scheint da eine Tendenz hin zu haben.

 

Ich bin inzwischen echt am Überlegen ob ich mir diese Emmi Ultraschallzahbürste für den Hund hole. Eine Bekannte von mir hat sich die gekauft und damit selbst dicken Zahnstein weggekriegt.

Aber 200 Euro sind schon ne Hausnummer

Ich habe die emmi pet auch, aber an den Eckzähnen habe ich den Zahnstein nicht weg bekommen, zum verrecken nicht. Er wurde voriges Jahr kastriert und dann habe ich es genutzt und den restlichen Zahnstein mit weg machen lassen. Jetzt benutze ich die emmi pet 2 mal die Woche und alles ist super, die Zähne werden weiss. Putzen tue ich weiterhin 2 mal täglich, mit einem Watte Pad und eine Lotion drauf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 29.12.2016 um 14:56 schrieb Mara3:

 

ps: Bei einigen Hunden hatte ich den Eindruck, dass nach der "professionellen" Entfernung in Narkose mit scheuern und polieren der Belag deutlich schneller wieder kam als vorher.

Meiner ist am 17.11.2016 kastriert worden und auch der zahnstein weg, bis heute immer noch blitzeblank die Zähne, putze täglich 2 mal.

Am 29.12.2016 um 14:56 schrieb Mara3:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 29.12.2016 um 21:14 schrieb bunterhund:

Löst denn Emmipet auch bereits vorhandenen Zahnstein?

Bei meinem hat es an den Eckzähnen vorne zum verrecken nicht funktioniert. An den backenzähnen hattte er keinen zahnstein, aber an den Eckzähnen ging der nicht weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Darmblutungen nach Zahnstein und Narkose

      Hallo zusammen,  ich brauche Tipps oder Ideen oder am besten jemanden der die gleichen Erfahrungen gemacht hat wie ich. Ich muss etwas ausholen dafür, deswegen fange ich am besten an.   Es geht um meine 11-jährige Mischlingshundin ‚Socke‘. Sie war immer gesund und unauffällig bei Narkosen oder Zahnreinigung! Letztes Jahr musste ihr ein Zahn gezogen werden und es war alles wie immer! Gleiche Narkose, vorher Blut und Allgemeincheck, alles unauffällig und normal!  Wir haben sie danach mit nach Hause bekommen und auch da war erst alles normal! In der Nacht hat sie angefangen Blut zu koten und wurde apathisch. Wir sind sofort in die Klinik gefahren, dort wurde sie erstmal stabilisiert! Es war mehr als eng dass sie überlebt, aber wir haben es geschafft. Sie musste 5 Tage in der Klinik bleiben. Festgestellt wurde eine Sepsis und ein akutes Nierenversagen, woher weiß keiner so genau... Lange Rede, kurzer Sinn - Dienstag stand wieder Zahnreinigung auf dem Programm! Mit unguten Gefühl sind wir in die Klinik gefahren, vor Narkose Blut und Allgemeincheck, alles in Ordnung! Sie hat eine sehr leichte Narkose bekommen, war wach und fit als wir nach Hause gefahren sind! Zuhause auch erst alles ok...nach einiger Zeit hat sie angefangen enorm viel zu trinken und war ruhelos! Kurze Zeit später ging es wieder los mit Darmblutungen, sofort zurück in die Klinik. Dort wieder behandelt und stabilisiert und stationär aufgenommen! Diagnose Bauchspeicheldrüsenentzündung!!  Meine Frage ist nun, ob es hier ähnliche Fälle gibt? Blut wird nochmals intensiv überprüft und eine Kotprobe wird auch noch gemacht!  Zu meinem TA möchte ich noch sagen, dass ich seit 17 Jahren mehr als zufrieden bin und ich möchte ihm einfach bei der Ursachenforschung helfen.    Viele liebe Grüße und vielen Dank für hilfreiche Antworten  Stephie84

      in Gesundheit

    • Vestibuläres Syndrom: Alternative zu Tabletten

      Meine Hündin (15 Jahre jung) hatte vor etwa einem Monat das vestibuläre Syndrom. Es ging ihr wirklich schlecht. Aber jetzt geht es schon wieder viel besser.   Nun bekommt sie Tabletten namens Vitofyllin. Die Tabletten fördern die Durchblutung.     Da ich aber nicht unbedingt der Fan von Tabletten bin, wollte ich fragen, ob es dazu eine Alternative gibt, z.B. Lebensmittel oder ähnliches?   Wenn es keine Alternative geben sollte, was könnte ich noch tun, um die Durchblutung von meiner Hündin zu fördern, damit so etwas nicht wieder vorkommt?

      in Hundekrankheiten

    • Für Silvester: Sedalin oder Alternative?

      Hallo liebe Hundefreunde,   jetzt bin ich seit über 4 Jahren Hundehalterin eines Angsthundes, den ich ich barfe und mit einer ängstlichen Katze vergesellschaftet habe, aber bislang noch in keinem Hundeforum angemeldet gewesen. Und nun brauche ich doch mal den Rat der Internetgemeinde!   Also kurz mal was zu mir/uns: Ich habe einen 5 Jahre alten, sterilisierten Border Collie Rüden, der aus dem Tierschutz stammt (nicht aus dem Ausland, aber das macht es nicht viel besser, er wurde als Welpe unter schlechten Bedingungen gehalten, quasi nicht sozialisiert und kam dann als Junghund ins Tierheim). Er war früher richtig panisch, apathisch, hatte quasi vor allem Angst. Ich habe viel mit ihm gearbeitet und heute ist er in 90% der Zeit ein ganz großartiger, fast normaler Hund, mit dem mal alles Mögliche anstellen kann. Er hat viele seiner Ängste überwunden, ist nicht mehr angstaggressiv gegen Artgenossen etc. Jedoch gibt es immer noch viele Geräusche die ihm mal mehr, mal weniger Angst machen, auch je nach Tagesform, Umgebung und Intensität.   Silvester ist da natürlich die Hölle. Die vergangenen Jahre waren wir (mein Lebensgefährte und ich) jeweils an unterschiedlichen Orten, wo es mehr oder weniger schlimm war. Ein Silvester haben wir bisher hier verbracht (ich bin mit Hund erst vor ein paar Monaten zu meinem LG gezogen, aber wir waren schon vorher sehr oft hier). In dem Jahr hatte ich Adaptil übers Internet bestellt, leider kam es nicht rechtzeitig an. Wir mussten die Nacht also irgendwie so verbringen. Leider wird hier im Dorf über das ganze Jahr immer wieder illegal zu allen unmöglichen Gelegenheiten geknallt, aber an Silvester geht es nachmittags schon los und bis tief in die Nacht hinein, das letzte Mal 12 Stunden durchgängige Böllerei auf eine Art, wie auch ich es nie zuvor erlebt habe!  Da wackeln wörtlich die Wände, es ist wie mitten im Krieg. Monty hat die ganze Zeit keine Ruhe bekommen, hat Türen angesprungen, um sich dahinter zu verstecken, hat versucht, sich in der kleinsten Ritze zu verstecken, den Kopf in die Waschmaschine gesteckt usw. Keine Chance, in zu beruhigen. Mir tut das richtig weh.    Desensibilisierung per CD klappt nicht, er nimmt die Geräusche dann nicht als echt wahr und Bachblüten habe ich zu einem früheren Zeitpunkt für einen anderen Fall versucht, die zeigten keine Wirkung. Da wir dieses Jahr wohl nicht wegfahren können, graut mir schon davor. Ein befreundeter älterer Landwirt, der früher Pferde und Hunde hatte, riet mir zu Sedalin. Allerdings habe ich jetzt im Internet vielfach gelesen, dass das Sedalin quasi nur körperlich ermattet, aber der Hund trotzdem alles mitbekommt und dennoch Angst hat - das will ich natürlich auf keinen Fall! Ich will demnächst, sofern ich ihn eingefangen bekomme, mit einem unser Streunerkater zum Tierarzt und da mal nachfragen, ob es irgendetwas gibt, das ich Monty Silvester zur Beruhigung geben kann, aber ich kenne den Tierarzt noch nicht, es gibt also kein Vertrauensverhältnis. Deswegen wollte ich gern von anderen Hundebesitzern mit Angsthunden hören, was ihr empfiehlt. Ich denke, so etwas wie Baldrian wird bei Monty nicht ausreichen. Mit dem Adaptil habe ich, wie gesagt, noch keine Erfahrung gemacht, weil ich es nicht rechtzeitig bekommen habe.   Vielen Dank schon mal! 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Die Sache mit dem Zahnstein-Mundgeruch

      Hallöchen, Unsere älteste Katzendame um die 20, eigentlich noch sehr fit,  hat ein kleines Problem, das da heißt Zahnstein.   Eine ausführliche Besprechung und Untersuchung bei der Tierärztin meines Vertrauens,  brachte die Erkenntnis,  dass wir von einer operativen Entfernung des Zahnsteins absehen wollen,  aufgrund ihres hohen Alters.  Für Entzündungen des Zahnfleisches bekommen wir immer Medikamente,  sofern nötig und das ganze steht auch unter tierärztlicher Beobachtung. Zum Abrieb gibt es bei uns Hähnchen und Putenhälse,  was natürlich kein Heilmittel ist,  aber das ganze zumindest nicht verschlimmern lässt. Wir haben da nur ein kleines Problem.  Aufgrund des Zahnsteins hat unser Flauschball unglaublichen Mundgeruch.  Man möchte sie fast schon mit einer Kuh von hinten vergleichen Tumore,  Blasen- und Nierenerkrankungen,  sowie derzeitige Entzündungen sind ausgeschlossen,  es ist also allein der Zahnstein der den Geruch verursacht. Hättet ihr vielleicht einen Tipp wie man den zumindest minimieren könnte?  Es ist wirklich sehr extrem. Eine Narkose wird es für sie nicht mehr geben,  da es für sie ein erhöhtes Risiko gibt nicht mehr aufzuwachen.

      in Andere Tiere

    • Frühkastration: Ist Sterilisation im Tierschutz eine Alternative?

      Dieses Thema passt wohl in einige Rubriken gleichzeitig aber mich interessiert gerade vor allem der gesundheitliche Aspekt. Eine befreundete Tierpflegerkollegin arbeitet in einem Tierheim, in dem das Kastrationsthema immer wieder sehr kontrovers diskutiert wird. Bis vor kurzem wurde kein Hund ohne medizinische Indikation kastriert aufgrund der eigenen Überzeugung einiger Mitarbeiter (nicht aller!), die auch von der rechtlichen Seite aus argumentiert haben und sich damit durchgesetzt hatten. Nun ist das ganze aber wieder ein Thema geworden, weil wohl einige vermittelte Hunde zum Decken eingesetzt worden sind und es bei einer Reihe von Interessenten den Verdacht gab, dass sie den Hund dazu einsetzen möchten. Es handelt sich um ein großes Tierheim mit recht vielen reinrassigen Hunden und einem hohen Welpenanteil. Nun wollte der Tierarzt ab 8 Wochen (!!!) kastrieren. Rüde wie Hündin.   Dagegen haben sich natürlich wieder andere eingesetzt, die aber einsehen mussten, dass schon Handlungsbedarf besteht. Nach einigem Hin und Her ist man zu der Einigung gekommen zumindest die Rüden zu sterilisieren (ggf. ab 8 Wochen). Zu den Hündinnen hat man sich noch nicht geeinigt, weil der Tierarzt die Sterilisation nicht durchführen will. Nun bleiben dem Rüden ja durch die Sterilisation seine Hormone wenigstens erhalten (Ich denke dabei vor allem an an ein ungestörtes Wachstum). Es wird so viel Samenleiter entfernst, dass auch nichts wieder verwachsen kann. Ich finde einen so schweren Eingriff in so jungem Alter trotzdem sehr bedenklich und auch bei etwas älteren Rüden frage ich mich, ob die Entwicklung denn wirklich genauso verläuft, wie bei einem intakten Tier. Kommt das Testosteron denn überhaupt in den Körperkreislauf? Genauso wie beim intakten Tier? Und entwickelt der Hund ein normales Sexualverhalten? Was genau passiert im Körper durch diese Unterbrechung?   Ich finde es zwar gut, dass das Thema im Tierschutz inzwischen mehr diskutiert wird. Früher wurde ja durchweg drauflos geschnippelt. Zum Thema Sterilisation als mögliche Alternative habe ich mich ehrlich gesagt aber noch nie so richtig schlau gemacht.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.