Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Bine2016

Einfamilienhaus mit Mieterin und eigenem neuen Hund

Empfohlene Beiträge

gebemeinensenfdazu   

Ist der Garten Teil der Mietsache? Wenn nicht, würde ich auch eine bauliche Lösung vorschlagen (Weg einzäunen).

Wenn doch blieben noch Möglichkeiten wie Vertragsänderung mit Verringerung der Mietkosten etc. natürlich nur in Absprache mit ihr. Das Gespräch mit ihr würde ich auf jeden Fall suchen, vielleicht hat sie einen Vorschlag.

Wenn nicht direkt, dann mit einem freundlichen Brief, der dein Problem schildert und ihre Interessen achtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mixery   

Was spricht denn gegen einen Zaun? Der Weg zur Haustür ungefährdet für alle möglich. Nicht nur die Mieterin auch Post und Paketboten, Handwerker und so weiter wollen nicht unbedingt Kontakt zu fremden Hunden. Falls der Garten zur Mitbenutzung ist, dann das so einteilen, das sie ihren Teil nutzen kann und der Rest inkl. Hund gesichert ist. Das würde ich nicht nur für die Mieterin so machen, sondern auch zur Sicherheit meines Hundes, denn so kann ja anscheinend jeder rein ins Grundstück und der Hund dann jederzeit raus, weil da jemand was offen gelassen hat?.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast   

Was steht denn im Mietvertrag? ist der Garten Teil des Mietobjektes?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michelle003   
(bearbeitet)

Ich verstehe nicht wieso ein Zaun nicht möglich sein soll. Es gibt Zäune die relativ mobil sind.

Schau mal bisschen im Internet es gibt Zäune, die an den Pfosten eine Verbreiterung am Boden haben, da kann man im Notfall noch Gewichte drauflegen falls notwendig. Die stellt man einfach auf wie man sie braucht, braucht nichts in den Boden reinzuschlagen. Es gibt auch Steckzäune, die man relativ einfach und schnell in den Boden stecken kann. Sollten einen Hund schon zurückhalten  können. Informier dich einfach mal, da wird man bei Bedarf schon fündig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   
vor 5 Stunden schrieb Bine2016:

 

Seit 1 Jahr habe ich die Dachgeschoss-Wohnung meines EFH an eine ältere (fitte) Dame vermietet, die nichts mit Hunden "am Hut" hat, mit der ich mich auch

nicht gut verstehe.

 

 

In deinem Fall gilt ein besonderes Kündigungsrecht. Wenn ihr zusammen in einem Haus wohnt, kannst du ohne Grund kündigen.

Zum Lesen:

http://www.meineimmobilie.de/vermieten-verwalten/mietverhaeltnis-beenden/kuendigen-ohne-grund-wie-das-im-zweifamilienhaus-funktioniert

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Wenn der Garten nicht zur Mietsache gehört und davon gehe ich hier eigentlich aus, dann sollte ein entsprechender Zaun gezogen werden.

 

Geht nicht gibts nämlich nicht.

 

Es gibt sehr viele Möglichkeiten eine Zaunlösung zu erstellen. Zumal ich hier nicht nur an die arme Mieterin denke, sondern auch an jegliche andere Personen die zu eurem Haus wollen oder müssen. Und selbst wenn der Garten zur Mietsache gehört könnte man den Mietvertrag, nach Absprache, entsprechend ändern und die Gartenbenutzung raus nehmen und dafür die Miete entsprechend mindern.

 

Sollte alles kein Problem sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
KäptnKörk   

Tja, ich vermiete auch, und denke es sollte nicht so schwierig sein, 

mit Zaun, Leine und Erziehung Umstände zu schaffen mit denen die Mieterin.

Du und der Hund gut zurechtkommen.

 

Eine Kündigung der werten Dame finde ich wirklich völlig ungerechtfertigt,

die Frau hat sich doch nichts zu schulden kommen lassen,

und es ist ihr gutes Recht keinen Kontakt mit dem Hund des Vermieters haben zu wollen.

 

Mieten und vemeten sollte man sachlich und professionell sehen und handhaben,

da ist es doch völlig gleichgültig, ob einem jemand sympathisch oder nicht ist,

 

Ich wünsche Dir ein glückliches Händchen bei der Lösung dieses Problems!

 

Und, bei mir hat es sich bewährt GEMEINSAM mit dem Mieter einen Weg aus einem Dilemma zu finden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   
vor 30 Minuten schrieb KäptnKörk:

Mieten und vemeten sollte man sachlich und professionell sehen und handhaben,

da ist es doch völlig gleichgültig, ob einem jemand sympathisch oder nicht ist,

 

An sich richtig, abrr wenn man untrr dem gleichen Dach lebt, ist es angenehmer, wenn man miteinander auskommt und sich nicht am liebsten verstecken würde, wenn der andere um die Ecke kommt :134_spy:

 

Wobei es hier ja ein anderer Fall ist. Mut Zaun solkte es mE gehen :mellow:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Sehe ich wie nebelfei. Grundsätzlich sollte vermietung natürtlich professionell und losgelöst von sympathien etc sein. Aber in meine (!) Haus möchte ich mich schon wohlfühlen und nicht einschränken mûssen. mit zaun probieren, sonst versuchen die mieterin rauszu bekommen. Ich hoffe du bist in einem vermieterschutzbund (unabhängig davon) da bekommst du auch rechtliche beratung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Freefalling   

Frag doch die Dame mal, vielleicht möchte sie von sich aus lieber umziehen. Vielleicht ist ihr ja auch ein Hund hinter einem Zaun zuviel. Das weiß man ja nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×