Jump to content
Hundeforum Der Hund
IrWa

Yoshi und Miley wollen nicht Gassi gehen vor Angst

Empfohlene Beiträge

Natürlich wegen der Silvesterknallerei.

In den letzten Jahren war es bei Yoshi so, dass er an Silvester etwas bedröppelt war und nach der Knallerei nur kurz Gassi wollte, bis er gepieselt hatte. 2015 war Mileys erstes Silvester bei uns und war ganz entspannt.

Dieses Jahr wollte Yoshi nicht mehr Nachtgassi gehen, seit der Weihnachtsbaum steht. Ich konnte ihn nur mit ziehen und Leckerlies bewegen, mitzukommen. Miley war recht entspannt.

Bis gestern nachmittag. Als wir gerade losgegangen waren hat jemand in der Parallelstraße Böller losgelassen. Ab diesem Zeitpunkt war Miley wie an den Boden geklebt und Yoshi zog in Richtung nach Hause. Das war dann gestern Abend und heute Nacht genauso

Heute morgen sind wir mit dem Auto ins Feld gefahren, da waren sie recht entspannt. Heute Nachmittag wollten sie wieder gar nicht gehen. Miley legt sich dann einfach platt auf den Boden, Yoshi muss ich am Anfang ziehen, dann kommt er mit und nach Hause hat er es sehr eilig, aber er pieselt quasi nur unter Protest, wenn ich ihm klargemacht habe, dass wir vorher nicht heimgehen. Miley erledigt ihre Geschäfte, wenn ich sie an passenden Plätzen absetze, läuft dann aber nicht weiter bzw. nach Hause. Da muss ich sie tragen. Das geht , aber auch acht Kilo werden irgendwann schwer. Nicht gerade erleichtert wird die Angelegenheit dadurch, dass Miley vor knapp 2 Wochen an der Patella operiert wurde und bestimmte Strecken laufen soll.

Was mache ich jetzt? Die beiden haben Adaptil bekommen und Rescuetropfen, das hat bei Yoshi in den letzten Jahren immer prima funktioniert, dieses Mal aber total versagt.

Ich kann und will doch nicht ständig Yoshi hinter mir herzerren und Miley tragen! Wie lange soll das denn noch gehen? Was kann ich tun, dass die beiden keine Angst mehr haben? Zu Hause sind sie total entspannt und fröhlich.

Ich wäre sehr froh, wenn jemand einen guten Rat für mich hätte!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute ist der erste Januar.

 

Mal abgesehen davon, dass natürlich gut wäre für nächstes Jahr schon Vorschläge zu haben solltest du auch verstehen, dass deine Hunde nicht von jetzt auf gleich wieder zum Alltag übergehen, wenn sie solche Angst hatten.

 

Als unser Marlowe damals noch lebte, hatte er große Angst vor der Böllerei (wobei das noch harmlos war im Vergleich zu so anderen Hunden :( ) und wir sind immer mit ihm Gassi außerhalb der "normalen" Wege gefahren. Weg aus der Stadt, und raus in den Wald oder auf's Feld, wo es nicht knallte.

Die üblichen Runden - da blieb er stehen, ließ sich auch nicht ziehen und wenn man nicht aufpasste, schlupfte er aus dem Halsband und lief nach Hause. Also - woanders hinfahren, bis er sich entspannte. In der Regel hat das so ca 1 Woche vor Silvester angefangen (milde, sich dann gesteigert) und bis ca 1 Woche nach Silvester angehalten. Vielleicht waren es auch nur 3 Tage oder so.

 

Ich würde dir also auch raten: kurze Runden wirklich nur Pinkeln, und wenn die Zeit es erlaubt raus auf's Land und in ruhe gehen. Wird auch wieder normal, versprochen :) Nur halt... naja, für nächstes Jahr muss man sich halt schonmal drauf vorbereiten, dass es wieder so wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fahre ja für die längeren Runden ins Feld - das mache ich sowieso häufig. Aber mein Auto parkt nicht am Haus, ich muss erst mal mit den Hunden ZUM Auto kommen! Bis wir da sind, hätten wir die kurze Nachtrunde quasi schon gelaufen.

Ich konnte ehrlich gesagt nicht voraussehen, dass es dieses Jahr sooo schwierig wird und daher traf es mich unvorbereitet. Die letzten Jahre war es viel unkomplizierter. Für nächstes Jahr werde ich besser gerüstet sein. Aber mit einem Hund auf dem Arm (die Treppen runter muss ich Miley wegen der Knie-OP sowieso tragen) und dem zweiten, schwereren im wortwörtlichen Schlepptau ist jeder Meter eine Herausforderung. Und das Problem habe ich im Moment und leider keine Lösung dafür.:huh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhund hat Angst vor meinem Freund

      Hallo zusammen,    ich hab mal wieder eine Frage: Unsere Tierschutzhündin ist seit etwa 1,5 Wochen bei uns (ich weiß das ist keine Zeit, aber wir wollen von Anfang an alles richtig machen und uns lieber ein mal zu viel als einmal zu wenig Rat holen) zu mir hat sie schon gutes Vertrauen gefasst, folgt mir in der Wohnung überall hin und sucht auch bei Spaziergängen immer wieder Augenkontakt mit mir. Sie hört nicht gerade Perfekt, aber sie reagiert ganz solide auf mein "Komm". Also mit un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund keine Lust auf Gassi

      Guten Morgen an alle :),  Mein Jack Russel mag zur Zeit nicht so gerne Gassi gehen. Er wird im Juni 12 Jahre alt. Zu Hause flitzt er wie ein irrer durch die Gegend. Liegt super gerne in der Sonne, spielt mit seinem Knochen. Und auch wenn man ihn ruft oder mit ihm toben möchte ist er sofort dabei. Seit ca 1,5 Wochen ist das wetter ja sehr schön, sodass er viel im Garten ist. Ich fahre eigentlich jeden Tag mit ihm irgendwohin. Er springt ins Auto und auch aus dem Auto raus. Er schnüffelt und

      in Gesundheit

    • Hysterie oder Angst

      Meine 5jährige Dackeline Frieda hat ein ruhiges ausgeglichenes Wesen. Ich lebe alleine und Frieda ist somit 24 Stunden in meiner Nähe. Ich nehme sie allerdings überallhin hin, sie ist Menschen gewöhnt. Meine Nachbarin holt sie auch öfters zu einem Spaziergang ab, oder hütet sie ein, wenn ich länger weg bin. Sie ist aber auch öfters einmal 2-3 Std. allein zu Hause. Ich transportiere sie im Auto hinten in ihrer Box, soweit alles 😊 gut. Ihre ruhige Stimmung ändert sich schlagartig in Hysterie,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat abends Angst rauszugehen

      Hey leute, am Samstag ist die 7 monatige Ava bei uns eingezogen. Sie hat sich schon echt gut eingelebt. Sie ist ein Mischling und kommt aus einem Tierheim in Bosnien. Sie ist eine sehr fröhliche Hündin. Doch etwas ist komisch. Wenn wir mit ihr um 21:00 Uhr Gassi gehen ist sie terrorisiert. Sie hat Panik und ist unkontrollierbar. Am Anfang dachte ich es liegt an der Dunkelheit. Doch einmal hab ich sie 4:00 Uhr morgens rausgebracht (es war dunkel) und sie war vollkommen entspannt. Hat jemand

      in Der erste Hund

    • Angst vor der "Rückkehr der Giardien"...

      Hallo liebes Forum, ich wende mich mal wieder an euch, in der Hoffnung, ein paar Erfahrungsberichte, Tipps und Ratschläge von Leuten zu bekommen, die meine Sorge verstehen. Entschuldigt bitte den langen Text, wenn ich besorgt bin, platzt mein Kopf vor Gedanken und ich wollte alles irgendwie unterbringen...    Letzten Herbst wurden bei meinem Hund Giardien diagnostiziert, die dann auch erfolgreich nach zehn Tagen Panacur und Dauerputzen, -waschen und -abkochen verschwunden waren. A

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.