Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
calor

Umstellung der Fütterung auf RFK,Trockenfleisch und - innereien mit Trockenfutter

Empfohlene Beiträge

gast   

Ich zumindest muss da nicht groß rechnen. Alleine das Verhältnis Kohlenhydrate, Knochen, minderwertige Lunge zu Fleisch, Innereien, Pansen zeigt doch schon, dass es nicht ausgewogen ist.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Frolic bekommt Bolle auch - und nicht ausgerechnetes Frischfutter (Barf)... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   

Nur mal zum Ca/P -Verhältnis.
 

Zitat

 


-100g extrudiertes Industrietrockenfutter mit hohem Getreideanteil, extrudiert Fabrikat Frolic, 

-50g getrocknete Rinderlunge

-20g Trockenfleisch

-20g Trocken Pansen

-10g Trockenrinderleber

-300g Rinderknochen mit Fett und Fleischanhaftungen (je nach Appetit steht dauernd zur Verfügung und wird nach vier Tagen weggeworfen wenn er nicht aufgefressen wird)

 

 

Lassen wir mal das Frolic (hust ...du fütterst das, taringa ??? :o) außen vor, denn es hat wohl ein ausgeglichenes Ca/P-Verhältnis.

 

100g Trockenfleisch = ca. 400g "frisches" Fleisch // enthält im Durchschnitt 200mg P /100g --> 800mg P.

Wäre der dazu passende Ca- Anteil der Nahrung etwa 1000mg Ca.

 

300g RFK enthalten (wenn Knochen / Fleisch etwa fifty-fifty sind) 20.000mg Ca.

 

Würde der Hund also in 20 Tagen gleich große Teile dieses Knochens abnagen, dann würde das passen.

Merkste was?

 

Viel zu hohes Ca-Angebot.

(Ca-Überschuss bewirkt nicht nur Knochenkot, die gesamte Verdauungschemie kommt durcheinander, manche Nährstoffe werden nicht mehr optimal aufgenommen, z.B. Zink, es kann zu Skelettschäden, Störungen des Immunsystems, hormonellen Störungen etc.kommen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Keine Sorge - nur als Leckerchen. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Juline   

Ah ok, das ist mir auch mal passiert.

Gab Haarausfall unter dem Auge, nie wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
calor   

Vielleicht hat jemand damit Erfahrungen gemacht. Das Trockenfleisch bzw. Trockeninnereien lassen sich auch nass geben, das mag er noch lieber als trocken, weil es die urprüngliche Konsistenz wieder erhält. Inwiefern unterscheidet sich das Trockenfleisch und Trockeninnereien vom gefrorenen Fleisch bis auf den geringfügig geringeren Vitaminanteil bezogen auf die Trockenmasse? 

 

Gibt es begründete Bedenken Knochen, Speck, Gelenke etc. direkt gefroren zu servieren, weil er es so lieber mag? 

 

Zum Nährstoffverhältnis? Gibt es begründete Bedenken dagegen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
calor   
vor 3 Stunden schrieb Juline:

Nur mal zum Ca/P -Verhältnis.
 

 

Lassen wir mal das Frolic (hust ...du fütterst das, taringa ??? :o) außen vor, denn es hat wohl ein ausgeglichenes Ca/P-Verhältnis.

 

100g Trockenfleisch = ca. 400g "frisches" Fleisch // enthält im Durchschnitt 200mg P /100g --> 800mg P.

Wäre der dazu passende Ca- Anteil der Nahrung etwa 1000mg Ca.

 

300g RFK enthalten (wenn Knochen / Fleisch etwa fifty-fifty sind) 20.000mg Ca.

 

Würde der Hund also in 20 Tagen gleich große Teile dieses Knochens abnagen, dann würde das passen.

Merkste was?

 

Viel zu hohes Ca-Angebot.

(Ca-Überschuss bewirkt nicht nur Knochenkot, die gesamte Verdauungschemie kommt durcheinander, manche Nährstoffe werden nicht mehr optimal aufgenommen, z.B. Zink, es kann zu Skelettschäden, Störungen des Immunsystems, hormonellen Störungen etc.kommen)

Die Knochen werden nicht komplett verspeist. Die mineralisierten Anteile werden größtenteils nicht gefressen. Aufgenommen wird das Mark, die Gelenke, die Sehnen, das Fett und das Fleisch. Wie hoch ist der Anteil von Calcium in den Gelenken der Knochen? Da die Knochen nicht zermahlen sind, werden selbst von den mineralisierten Teilen des Knochens große Teile wieder ausgeschieden. (im Kot sichtbar). Wie vermeiden Wölfe in der Natur die Calciumüberversorgung? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Was mich gerade ein wenig irritiert: Du scheinst dir das für dich schon komplett durchgerechnet zu haben. Verteidigst dieses Modell mit deutlicher Überzeugung. Wozu dann noch nachfragen? :???

 

Ansonsten: Wenn man es gerne berechnet haben mag, mit voller Begründung etc: http://www.ernaehrung.vetmed.uni-muenchen.de/service/ernaehrungsberatung/eb_hunde/fragebogen_hund_katze_2016.pdf

Allerdings diskutieren die nicht, die rechnen nur ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gatil   

Absolut OT von meiner Seite:

Wer wettet mit mir, dass es sich um einen männlichen Ernährer handelt?

 

Entschuldigung.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sax   
vor 38 Minuten schrieb calor:

Die Knochen werden nicht komplett verspeist. Die mineralisierten Anteile werden größtenteils nicht gefressen. Aufgenommen wird das Mark, die Gelenke, die Sehnen, das Fett und das Fleisch. Wie hoch ist der Anteil von Calcium in den Gelenken der Knochen? Da die Knochen nicht zermahlen sind, werden selbst von den mineralisierten Teilen des Knochens große Teile wieder ausgeschieden. (im Kot sichtbar).

 

Gefährlich, wenn Knochenfragmente durch den Hund müssen. Hier besteht die Gefahr, dass es zu Verletzungen des Darms kommt. Ein Grund, warum viele keine Knochen füttern. Bei der Fütterung von Knochen ist es nämlich wichtig, dass eine (gehörige) Portion Fleisch mitverfüttert wird, also nicht nur blanke Knochen in den Napf wandern. Erst das Fleisch erzeugt nämlich im Magen des Hundes den Reiz zur Säurebildung, um eben auch die Knochen verdauen zu können. Deshalb sollte man auch keine Kohlenhydrate füttern, wenn Knochen in der Ration enthalten sind, weil diese die Säurebildung hemmen. Ein wichtiger Grundsatz bei der Hundefütterung überhaupt. Keine Ahnung, wie sich das mit Trockenfleisch macht, da muss zur Verdauung viel Wasser mit aufgenommen werden, was die Magensäure verdünnt ... also auch nicht so optimal.

 

Sicherlich wird überschüssiges Kalzium wieder ausgeschieden. Das belastet aber sehr die beteiligten Ausscheidungsorgane Leber und Nieren. Kann also auch nicht gut sein.

 

vor 38 Minuten schrieb calor:

Wie vermeiden Wölfe in der Natur die Calciumüberversorgung? 

 Ich würde sagen, sie fressen nicht so viele Knochen. Außerdem muss man sich das Beuteschema des Wolfes mal genauer ansehen. Da stehen eher weniger Kühe auf dem Plan, die so massive und kalziumreiche Knochen haben. Diese Knochen könnte Wolf sicher auch nicht bewältigen, hat er doch keinen Fleischermeister, der sie ihm zersägt, um an das Mark zu kommen.

 

Den Ansatz, ausgewogen mit Trockenfleisch zu füttern, finde ich etwas befremdlich. Du hast Dir da schon einen Plan gemacht mit xGramm von dem und yGramm von dem ... Viel aufwendiger ist Barfen auch nicht. Meinen Hundefrostschrank hab ich damals für einen Fuffi bei ebay-Kleinanzeigen erstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×