Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Elli.Spirelli

Kind ständig krank wg. Tierhaarallergie - Was nun?

Empfohlene Beiträge

vor 2 Minuten schrieb gatil:

Im Frühjahr bin ich gegen frühe Blüher allergisch, da bekomme ich nie eine Erkältung, da meine Nase sowieso läuft - die Bakterien/ Viren haben kaum eine Chance, sich festzusetzen.

 

Allergien sind launische Diven! 

Die Symptome sind eben sehr verschieden. Ich habe in der Heuschnupfenzeit sehr oft Halsschmerzen. Wahrscheinlich atme ich dann mehr durch den Mund als durch die Nase, daduch trocknen die Schleimhäute aus, die Erkältung kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi!

 

Man hat eine Tierhaarallergie festgestellt....

 

Das würde ich erstmal anzweifeln, da eine Allergie auf Tierhaare sehr allgemein gefasst ist. Ich würde auf alle Fälle den Test mit Haaren vom eigenen Hund wiederholen - mein Bruder ist auch auf Tierhaare allergisch, aber seinen eigenen Hund toleriert sein Immunsystem! Ich kann das nicht wissenschaftlich hinterlegen, aber eine Überlegung ist es allemal wert...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 9.1.2017 um 14:58 schrieb Elli.Spirelli:

 

Saugen, saugen, saugen (warum fällt mir da jetzt ein Loriot Zitat ein...?) und versuchen Haus und Töchterchens Kleidung hundehaarfrei zu halten. 

 

 

 

Ganz ehrlich? Ich würde erstmal weitere Meinungen von entsprechenden Fachärzten einholen. Allein schon der Ausdruck Tierhaarallergie, da rollen sich mir die Nägel hoch. Mal davon abgesehen dass es meist gar nicht die Haare sondern die Hautschuppen und Speichel ist, Tier ist ein weiter Begriff. Tier heißt nicht unbedingt Hund. Ich empfinde diese Test die Hausärzte so machen als ...ähm ... sagen wir nicht aussagefähig. ;)

 

Zum Saugen. Da reicht ein Hepa Filter wohl nicht. Es gibt spezielle Staubsauger mit Wasserfilter. Wichtig ist wischen! Ihr solltet eure Wohnung so verändern dass kein Staub verwirbelt. Dem Staub auf Schränken kann man mit Tüchern (oder Zeitung) beikommen, einfach oben drauf auslegen. Bevor gewechselt wird, mit einem Wassersprüher den Staub binden. Alle Staubfänger raus, auch Kissen und Decken und son Zeugs. (Ich meine nicht das Bettzeug sondern den anderen Kram der gerne mal rumliegt)  Um die Raumluft besser zu machen entsprechende Pflanzen aufstellen. Bewehrt hat sich vor allem die Grünlilie. Sie filtert sogar Toxine aus der Raumluft. 

 

Wie ist die Wohnung beschaffen? Gibt es alte Holzvertäfelungen? Falls ja, würde ich die entfernen, die haben früher mit furchtbarem Zeugs gearbeitet. Wegen Schimmel wurde ja schon geschrieben. Gardinen wöchentlich waschen. Die Gardinen fangen zwar den Staub aber in dem Moment wo jemand dran kommt wird er verwirbelt, daher waschen  bevor Staub drin ist. 

 

Am wichtigsten wäre mir die Situation mit den Fachärzten abzuklären. In diesem Fall ganz wichtig HNO. Und einen vernünftigen Allergietest machen lassen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es denn keine Desensibilisierung gegen die "Tierhaarallergie" (wenn ihr denn dann genauer wisst gegen was sie allergisch sein soll)?

Ich bin gegen Hausstaubmilben allergisch und mein Arzt meinte ich soll mich Desensibilisieren lassen sonst bestünde auch Gefahr auf Asthma.

Ich habe es nicht ganz bis zum Ende durchgezogen, aber es ist auf jeden Fall besser geworden! Der Körper wird dadurch in niedrigen Dosen an die Allergene gewöhnt.

 

ich verstehe die da voll und ganz. Würde meinen Hund auch nicht einfach weggeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hunde werden ständig von Passanten gefüttert.

      Hallo, wir haben 2 Border-Collies und wohnen gegenüber einem Friedhof. Es sind mehrere Leute die meinen sie müssten unsere Hunde mit Leckerlis versorgen. Gibt es eine Rechtsgrundlage Ihnen das zu verbieten? Gruß Klaus 

      in Kummerkasten

    • Pinkelt ständig

      Hallo zusammen!!!    Ich hab da ein Problem mit meinem Hund... Ich habe ihn vor zwei Wochen geholt er ist auch schon 4 jahre alt...  Nur pinkelt er ab und zu in die Wohnung ich hab das gefühl das er sehr unsicher in manchen Momenten ist... Z.B. Wenn ich den Raum verlasse und wieder komme freut er sich ganz doll möchte ich ihn streicheln pinkelt er los... Er weiß auch das er das nicht machen darf es ist ihm unangenehm er rennt dann auch sofort auf seinen Platz... Was könnte ich tun das es ihm und mir besser geht damit....    PS.  Er geht alle 4 Stunden raus und übernacht hält er es auch ich danke euch schon mal 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ständig breiiger Kot beim welpen🤔

      Hi 🙋‍♀️erstmal.  Nun zum meiner frage.  Mein 10 Wochen alter goldi mix, hat ständig breiiger Kot.  Anfangs als wir ihn bekomme  haben, haben wir meradoc junior gegeben. Davon hatte er aber ständig Durchfall.  Habe aber bevor ich umstellen erstmal Kot beim ta abgeben, alles OK. Jetzt gebe ich josera kids, anfangs super kot genau richtig. Jetzt ist es so das er ab und zu genau richtig ist, meist bei Nacht. Und tagsüber öfter breiiger, also geformt aber etwas breiiger. Ich weiß ihr seid keine Tierärzte, aber solange es nicht wieder Durchfall ist, und es im gut geht warte ich biss zur Impfung in 2 Wochen und wollte da dann die ta darauf ansprechen. Danke schonmal für viele Erfahrungsberichte 

      in Hundewelpen

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Krank, Einschläferung?

      Hallöchen, ich komme wegen einem traurigen Grund zu euch ins Forum. Leider denke ich über die Einschläferung meines Hundes nach. Dieses werde ich auch morgen mit dem Tierarzt besprechen ohne Hund. Aber zur Krankheitsgeschichte.   Es wurde dieses Jahr nasale Aspergillose bei meinem Puma festgestellt. Wir haben mit Tabletten 2-3 mal probiert, den Pilz so in den Griff zu bekommen. Leider kam er bei der letzten Behandlung mitten drin wieder. Der Pilz hat wohl schon seine Nase so weit zerstört, da er nicht mehr riechen kann. Die Aspergillose ist auch auf sein verbliebendes Auge übergegriffen worauf er blind wurde. Auf dem Auge ist es nun auch passiert, das die Linse nach hinten gekippt ist und ab und an Entzündungen hat (dazu gleich mehr). Er kann durch die Wucherung des Pilzes durch das eine Nasenloch kaum bis garnicht atmen. Da die Wucherung sich bis zum Eingang der Nase ausgebreitet hat und auch mit Mitteln schwer bis kaum noch zurückgeht. Wie weit es auf die andere Seite ist, weis ich nicht. Aus dem anderem Nasenloch schleimt er mit vermehrt Blut, sodass es kein klarer Auslfluss mehr ist. Des öfteren versucht er durch die Nase zu atmen aber muss dann durch das Maul atmen da nicht genug Luft reinkommt. Das Auge ist seit wenigen Wochen so das seine Linse nach Hinten gekippt ist (das hatte er auch mit seinem grauen star gehabt). Manchmal vergrößert sich sein Auge und ist leicht entzündet, das ich mit Tropfen behandel. Nun hat er aber schön an einigen Stellen noch Entzündungen der Haut an Gelenken gehabt. Zwischen Pfoten, Generell Gelenkbeugen. Ab und an hat er wochenlange Phasen wo er wohl eine anfangende Demenz zeigt. Er läuft Nachts unruhig herum, will nicht angefasst werden und ist kaum ansprechbar. Nach wochenlanger Pause fängt es wieder an seit 2 Tagen. Was ihn und auch besonders mich belastet, da ich arbeite und zum teil nachts nur 2 Stunden schlaf gekriegt habe.   Er hat seit dem er 11 Wochen alt ist seinen Grauen Star gehabt. Das Auge wurde vor ca. 4,5 Jahren entfernt, da die Linse nach Hinten gekippt ist. Er hatte mehrere Ops gehabt, Bronchiosen und auch Not-Ops gehabt. Magen-Darm Empfindlich bis wir auf Barf umgestiegen sind vor 1  Jahr.   Nun komme ich zum schweren Teil. Ich möchte ihm keine Schmerzen mehr zumuten und ich denke irgendwann ist auch mal Schluss mit Op´s und dergleichen. Diese Op würde sehr schmerzhaft sein, da die Nasedecke abgenommen werden müsste um die Nase richtig rauszuräumen zusätzlich das Auge entfernen zu lassen. Zudem ist das sehr, sehr teuer und cih kann mir das nicht leisten... Auch die jetzigen Behandlungen haben alles finanzielle aufgefressen und habe auch so keine Möglichkeiten mehr. Aber ich habe auch Angst das er Schmerzen bekommt. Der Pilz kann sich zum Hirn oder anderen Organe ausweiten und besonders am Hirn. Wenn er dahinkommt kann man nichts mehr tun und es kommt beim Hund zu ausfällen (manchmal denke ich das er schon damit probleme hat besonders nachts, kann das sein?) und das Auge sich dann entzündet bzw die Linse zerbricht und eine massive Entzündung in Kraft tritt. Ich möchte ihm das alles ersparen und überlege ob ich ihn im Januar einschläfern lasse. Um noch eine schöne Zeit zu haben und sie ihm hoffentlich Schön zu machen und mich verabschieden zu können. Ich will es lieber einen Tag zu früh tun als einen Tag zu spät und er Schmerzen hat.... Ist das gerechtfertigt? Wäre es für ihn wirklich besser? Würde der Tierarzt das tun? (spreche morgen mit ihm)   Würde mich um Tipps freuen und Hilfe. Grüße

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.