Jump to content
Hundeforum Der Hund
nina197773

Verhalten normal?

Empfohlene Beiträge

Hallo allerseits,

ich bin neu hier und habe gleich eine für mich wichtige Frage:

Wir sind stolze Besitzer eines fast 10 Monate alten Cane Corso Rüden.

Wir haben ihn mit 9 Wochen gekauft und er war am Anfang ein sehr schreckhafter unsicherer Welpe.

Er kannte weder normale Alltagsgeräusche ( Straßenlärm,Staubsauer etc)so das er sehr unsicher draussen lief.

Jetzt ist er fast 10 Monate alt,ist ein kräftiger junger Bursche geworden;) und unser ganzer stolz.

Er freut sich auf jeden Artgenossen und will auch gleich hin,wenn er nicht angeleint ist.Aber er darf nur auf Kommando losdüsen,das klappt auch sehr gut.

Was uns auffällt,das wir das Gefühl haben,das er mit manchen Verhalten anderer Hunde nicht klar kommt.Nicht jeder will mit ihm spielen,das ist ja normal,dann gibs auch mal ein knurren der anderen Hunde.Unser ist dann immer ganz erschrocken und unsicher und weiß nicht wie er sich verhalten soll.

Heute hat zum ersten mal eine Hündin in "gebissen",nicht doll aber er hat lautstark gequiekt,so das ich die beiden sofort getrennt habe.

Er völlig erschrocken und ängstlich hat aber weiterhin nichts gemacht.

Jetzt meine Frage:Ist das normal,das er sich nicht wehrt?

Warum lässt er sich das gefallen?

Ist er einfach noch zu jung?

Ich weiß,das diese Rasse unheimlich ruhige gelassene Tiere sind und das lieben wir auch so an ihm,das ihn nichts aus der Ruhe bringt,aber wenn ihn jemand attackiert ,müsste es nicht eigentlich eine Gegenreaktion von ihm geben?

Hat er zuwenig Selbstwertgefühl?

Woran liegt das?

Ich bedanke mich für das lesen und hoffe echt auf wertvolle Ratschläge

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum hat die Hündin gebissen?

 

Also wenn ein Hund, auch in Spielabsicht, Wega mehrfach zu nahe kommt, bekommt er auch eins aufs Dach!

99% der Hunde verstehen das und vergrössern den Abstand, so ist auch noch nie Blut geflossen.

Das eine % versteht nicht was sie meint und komt ständig wieder nahe, da schnappt sie dann eben (in unserem Fall ist es ein an sich netter, frei laufender Aussie)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die beiden hatten 5 Minuten vorher sich noch eifrig beschnuppert.

Er ist unheimlich friedlich,hat sie beim 2. mal wieder nur geschnuppert und sich gefreut,auf einmal hat sie zugeschnappt 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

War es denn ein 'richtiger' Biss mit verletzung? Oder lediglich eine zurecht Weisung? Eventuell war er Ihr zu aufdringlich beim schnüffeln? 10 Monate da interessiert man sich ja schonmal mehr für die Ladies als die es manchmal mögen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war glaube ich mehr eine Zurechtweisung;)

Meine Frage ist ja einfach nur,das wir es jetzt schon mehrfach erlebt haben,das auch wenn Rüden mal nicht so freundlich zu ihm sind,das er sich nicht wehrt.Und wenn er nur knurren oder bellen würde,aber er macht nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wega beschnuppert andere Hunde auch und lässt andere schnuppern. Aber es reicht ihr dann, wenn der andere es nicht merkt, die meisten sehen es, schnauzt sie ihn an.

Da muss er sich nicht 'wehren', einfach weggehen und lernen, er ist ja noch jung, wann es genug ist.

Also nicht mangelndes Selbstwertgefühl, sondern einfach noch nicht gelernt, den anderen zu lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Freu dich doch darüber, dass er (zumindest noch nicht) bei harmlosen Zurechtweisungen nicht in Gegenwehr geht!

 

Unterstützt ihn, ruf ihn dann zu dir, zeig ihm, dass alles ok ist und fördere,  dass er sich an dich wendwt, wenn er unsicher ist.

 

Der Hund ist zudem doch noch sehr jung.

Vlt entging dem in der ersten Welpenzeit auch etwas an hündischer Kommunikation und ist daher zusätzlich etwas unsicherer. (reine Spekulation,  muss nicht sein)

 

 

Bring ihn oft mit souveränen und klar kommunizierenden Hunden zusammen und bleib präsent, wenn er Hilfe braucht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb nina197773:

das wir es jetzt schon mehrfach erlebt haben,das auch wenn Rüden mal nicht so freundlich zu ihm sind,das er sich nicht wehrt.

 

Ich wäre an deiner Stelle sehr froh, dass er so ist, denn sonst hättest du wahrscheinlich in spätestens einem Jahr ein echtes Problem.

Ein Cane Corso Rüde, der sich wegen einer Zurechtweisung oder einer kleinen Zickerei gleich wehrt, kommt nicht so gut an, weder in der Hunde- noch in der Menschenwelt.

 

Das ist ganz normal, dass erwachsene Hunde dem Greenhorn sagen "he, benimm dich / halt Abstand / verzieh dich / sei nicht so aufdringlich" -das kann mit Abwenden, Knurren, Bellen, Fletschen, Abschnappen vermittelt werden. Das ist kein Angriff, da muss man sich nicht wehren. Ein vernünftiger, kluger Junghund akzeptiert das und trollt sich.

 

Wo habt ihr ihn her? Warum war er so unsicher, weißt du das? Wie ist er aufgewachsen die ersten 9 Wochen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das mit dem aufdringlich werden,das habe ich verstanden,das die Hunde dann auch mal zurechtweisen.

Aber wie sieht es aus,nächstes Beispiel.

Unser Hund an der Leine,kommt so ein echter kläffer und beisser an,Herrchen noch weit weg und will immer wieder auf unseren rauf um ihn zu beißen. Wir natürlich unseren zurückgezogen,damit er weg von diesem "KÖTER" kommt.

Was mir Sorgen macht,worauf ich eigentlich hinaus will,das er nicht einfach mal los bellt oder ihn anknurrt.Unser Hund steht immer so verschüchtert da und lässt sich alles gefallen.

Versteht ihr was ich meine?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das gibt dir die einmalige Gelegenheit deinen Job als Frauchen zu machen.

Du bist dazu da, ihm das Leben zu zeigen und ihn lernen zu lassen.

 

Wenn du ihn weiterhin so im Regen stehen lässt (dein bsp an der leine),  stehen die Chancen übrigens nicht schlecht, dass er irgendwann selber aktiv wird. (edit: aber vermutlich nicht so, wie du dir das wünschst)

Ich weiß zwar wirklich nicht, wer das will, schon gar nicht mit nem Cane Corso, aber offensichtlich gibt es sehr unterschiedliche Ansichten von entspanntem Leben mit Hund. 

 

Nimm dich selber nicht nur als Leinenhalter ohne Mitspracherecht wahr und alles wird gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Narkose

      Hallo,    Johnny wurde heute kastriert . Ich möchte hier bitte nicht über die Gründe diskutieren & seid euch sicher ich habe mich lange informiert & abgewogen.    Meine Frage zielt eher auf die Nachwirkungen der Narkose .  Er wurde um 8:30 in Narkose gelegt . Wir durften dabei bleiben bis er eingeschlafen ist . Ich sollte ihn um 12 wieder abholen . Ich war um 11 wieder da & durfte ihn auch schon mit nehmen ... Die TA-Helferin sagte noch :"Er ist ein ziemliche

      in Gesundheit

    • Hundebegegnungen nach Angriff wieder normal absolvieren

      Hallo Leute Also, ich hab früher mit meinem Hund(Rüde, kastriert,4-6Jahre) nie Probleme mit Hundebegegnungen gehabt, er hat sich viel gefallen lassen. Knurrte oder bellte ihn ein anderer Hund an war es ihm oft sogar egal, selten dass was von ihm zurückkam.   Leider ist mir&Jack letzten Herbst beim Wandern was sehr unangenehmes passiert. Er wurde aus dem Hinterhalt angegangen. Ich musste durch so eine blöde überfüllte Jausenstation um vom Parkplatz ins Tal zu gelangen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.