Jump to content
Hundeforum Der Hund
nina197773

Verhalten normal?

Empfohlene Beiträge

vor 12 Minuten schrieb acerino:

Das gibt dir die einmalige Gelegenheit deinen Job als Frauchen zu machen.

Du bist dazu da, ihm das Leben zu zeigen und ihn lernen zu lassen.

 

Wenn du ihn weiterhin so im Regen stehen lässt (dein bsp an der leine),  stehen die Chancen übrigens nicht schlecht, dass er irgendwann selber aktiv wird.

Ich weiß zwar wirklich nicht, wer das will, schon gar nicht mit nem Cane Corso, aber offensichtlich gibt es sehr unterschiedliche Ansichten von entspanntem Leben mit Hund. 

 

Nimm dich selber nicht nur als Leinenhalter ohne Mitspracherecht wahr und alles wird gut.

 

 

Dies würde ich am liebsten mehrfach liken.

 

ich weiß nicht, warum ihr euch diese Rasse angeschafft habt - soll er Eindruck machen? Respekt einflösen?

Seid froh, dass dem nicht so ist.

 

Der junge Hund wird von anderen gemaßregelt. Da lernt er, wie weit er gehen kann. Geht er zu weit, wird ihm das klar mitgeteilt. Und er akzeptiert das. Erstmal gut so.

 

Dann:

Da, wo du von ihm eine Gegenwehr erwartest, wäre es dein Job, für deinen Hund die Sache zu regeln. Den anderen abzublocken. Deinen Hund zu schützen.

Das ist deine Rolle, die du im Moment nicht erfüllst.

Nicht er muss handeln, sondern du.

Wenn er einmal anfängt, die Sache zu regeln, da möchte ich nicht dabei sein. Und ich schätze, ihr wäret der Sache auch nicht gewachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Juline:

 

Ich wäre an deiner Stelle sehr froh, dass er so ist, denn sonst hättest du wahrscheinlich in spätestens einem Jahr ein echtes Problem.

Ein Cane Corso Rüde, der sich wegen einer Zurechtweisung oder einer kleinen Zickerei gleich wehrt, kommt nicht so gut an, weder in der Hunde- noch in der Menschenwelt.

 

Das ist ganz normal, dass erwachsene Hunde dem Greenhorn sagen "he, benimm dich / halt Abstand / verzieh dich / sei nicht so aufdringlich" -das kann mit Abwenden, Knurren, Bellen, Fletschen, Abschnappen vermittelt werden. Das ist kein Angriff, da muss man sich nicht wehren. Ein vernünftiger, kluger Junghund akzeptiert das und trollt sich.

 

Wo habt ihr ihn her? Warum war er so unsicher, weißt du das? Wie ist er aufgewachsen die ersten 9 Wochen?

 

Er ist samt  seinen Geschwistern aus Rumänien.

Aber das er aus Rumänien kam,das wussten wir bis zum kennenlernen nicht.

Wir haben ihn ganz normal in Deutschland gekauft.Erst nachdem wir den EU Pass gesehen haben,wussten wir Bescheid.

Aber da haben wir ihn schon ins Herz geschlossen und wollten ihn nicht mehr her geben.

Ich weiß das man solche Hunde nicht kaufen sollte,aber da war es leider schon zu spät.

Ich gehe mal davon aus,das er nicht allzu gut behandelt worden ist,eher wie Ware.

Er war kein Stück sozialisiert,aber das bekommt man erst raus,wenn er zuhause ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb gatil:

 

 

Dies würde ich am liebsten mehrfach liken.

 

ich weiß nicht, warum ihr euch diese Rasse angeschafft habt - soll er Eindruck machen? Respekt einflösen?

Seid froh, dass dem nicht so ist.

 

Der junge Hund wird von anderen gemaßregelt. Da lernt er, wie weit er gehen kann. Geht er zu weit, wird ihm das klar mitgeteilt. Und er akzeptiert das. Erstmal gut so.

 

Dann:

Da, wo du von ihm eine Gegenwehr erwartest, wäre es dein Job, für deinen Hund die Sache zu regeln. Den anderen abzublocken. Deinen Hund zu schützen.

Das ist deine Rolle, die du im Moment nicht erfüllst.

Nicht er muss handeln, sondern du.

Wenn er einmal anfängt, die Sache zu regeln, da möchte ich nicht dabei sein. Und ich schätze, ihr wäret der Sache auch nicht gewachsen.

Na selbstverständlich habe ich mich schützend vor meinem Hund gestellt,hatte auch eine deftige Auseinandersetzung mit dem anderen Besitzer.

Deshalb hatten wir ihn angeleint,da wir diesen Hund schon kennen und sein Ruf nicht der beste ist.

Wir sind uns unserer Verantwortung mehr als bewusst.

Warum wir uns diese Rasse geholt haben?

Weil er ein wundervolles Wesen hat etc.

Anscheinend versteht ihr mich nicht,ich möchte keinen Beisser,aber einfach mal ein kurzes geknurre mit dem Hinweis,halte Abstand.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb nina197773:

Anscheinend versteht ihr mich nicht,ich möchte keinen Beisser,aber einfach mal ein kurzes geknurre mit dem Hinweis,halte Abstand.

 

 

Ich denke, dafür muss er noch älter und reifer werden. Und wenn es ohne geht und er sich durch seine Präsenz die anderen vom Hals hält, wäre es auch nicht schlecht.

 

Fühl dich nicht auf den Schlips getreten, deine Formulierungen ließen mich so denken.

Und wenn er sich wirklich von dir beschützt fühlt - was ein gutes Ziel wäre -  dann brauch er doch nicht knurren, also: alles gut, Ziel erreicht.

Oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn der Hund, der deinen Hund in seine Schranken weist, gut sozialisiert ist und das passende Maß anwendet, ihm das zu zeigen, dann würde ich es für normal ansehen, dass dein Hund nicht knurrt oder schnappt. Dann akzeptiert er das. 

Ob es aber das richtige Maß ist, das müsstest du dann abschätzen (lernen). :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich jetzt nicht verstehe, warum willst Du unbedingt, dass sich Dein Hund zur Wehr setzt?

 

Wenn Du nur wissen willst, warum, würde ich mal denken, weil er nix als Welpe kennengelernt hat, und ich hätte jetzt gedacht, dass ein Junghund, der nicht richtig sozialisiert ist, eher aggressiv reagiert. Also froh sein, dass er so ist, wie er ist.

 

Ich habe mir gerade Fotos angesehen, weil mir die Rasse gar nix sagte.

 

Ich würde sagen, sei froh, dass er so nett und zurück haltend ist. Den möchte ich nich wehrhaft erleben. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlichen Glückwunsch, ein Cane Corso Rüde aus einer rumänischen Hinterhofzucht :mellow:

(sei mir nicht bös, aber ich finde das krass, wie blauäugig ihr einen Hund dieser Rasse gekauft habt)

 

Ich würde mich an eurer Stelle glücklich schätzen und allen Hundegöttern danken, dass er mit seiner Vorgeschichte (dazu zählt auch der völlig unbekannte Charakter der Eltern) mit 10 Monaten noch keine Aggressivität zeigt, sondern eher ein zurückhaltendes Wesen hat.

 

Das ist schon fast unverschämtes Glück... welches sich aber durchaus noch wandeln kann, wenn er erst erwachsen wird. Ein unsicherer, schlecht geprägter Cane Corso kann zu einem wirklichen Problem für euch und für sich selbst werden, wenn er erst ein paar mal die Erfahrung machen durfte, was er mit seiner Masse und seinen Zähnen alles erreichen kann.

 

Ich kann euch also nur ganz viel Glück wünschen (dass er so nett bleibt) und den Rat geben, euch INTENSIV über Hundeverhalten zu bilden.

Und damit meine ich nicht die Büchlein von Rütter oder gar Millan.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb gatil:

 

Ich denke, dafür muss er noch älter und reifer werden. Und wenn es ohne geht und er sich durch seine Präsenz die anderen vom Hals hält, wäre es auch nicht schlecht.

 

Fühl dich nicht auf den Schlips getreten, deine Formulierungen ließen mich so denken.

Und wenn er sich wirklich von dir beschützt fühlt - was ein gutes Ziel wäre -  dann brauch er doch nicht knurren, also: alles gut, Ziel erreicht.

Oder?

 

Ich hatte das Gefühl ihr denkt,wir haben uns solch einen kräftigen Hund geholt,damit wir angeben wollen etc

Nein das ist es nicht,er ist für uns und unsere Kinder der perfekte Abschluß unserer Familie.Sein ganzes wESEN IST EIN TRAUM:

Wir hatten nur bedenken,ob seine Herkunft vielleicht eine Rolle spielt,DAS ER VORHER NICHT ALLZU GUT BEHANDELT WORDEN ist,da er aus Rumänien kommt.Und man hört ja nicht allzu gutes von der "Hundemafia".

Das hat man halt die ersten Monate gemerkt,das er viel Liebe und Geduld braucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Minuten schrieb Juline:

Herzlichen Glückwunsch, ein Cane Corso Rüde aus einer rumänischen Hinterhofzucht :mellow:

(sei mir nicht bös, aber ich finde das krass, wie blauäugig ihr einen Hund dieser Rasse gekauft habt)

 

Ich würde mich an eurer Stelle glücklich schätzen und allen Hundegöttern danken, dass er mit seiner Vorgeschichte (dazu zählt auch der völlig unbekannte Charakter der Eltern) mit 10 Monaten noch keine Aggressivität zeigt, sondern eher ein zurückhaltendes Wesen hat.

 

Das ist schon fast unverschämtes Glück... welches sich aber durchaus noch wandeln kann, wenn er erst erwachsen wird. Ein unsicherer, schlecht geprägter Cane Corso kann zu einem wirklichen Problem für euch und für sich selbst werden, wenn er erst ein paar mal die Erfahrung machen durfte, was er mit seiner Masse und seinen Zähnen alles erreichen kann.

 

Ich kann euch also nur ganz viel Glück wünschen (dass er so nett bleibt) und den Rat geben, euch INTENSIV über Hundeverhalten zu bilden.

Und damit meine ich nicht die Büchlein von Rütter oder gar Millan.

 

 

Ganz Ehrlich ,dann dürfte man auch nicht die Hunde von den gesamten Tierschutzorganisationen holen,die nachweislich aus erbärmlichen Verhältnissen in Rumänien,Spanien etc kommen.

Wir haben unseren mit 9 Wochen geholt,klar ist die Herkunft nicht das optimalste.

Aber in diesem jungen Alter ist alles möglich ihn zu einem selbstbewussten,friedlichen,harmonischen Hund heranwachsen zu lassen

Da habe ich schon ganz andere Hunde erlebt,die nicht von dort herkamen.

Das liegt nämlich am Besitzer!!!!

Und Cane Corsos sind mitunter der friedlichsten entspanntesten Hunde überhaupt,da ist so mancher Schäferhund gefährlicher.

Bitte erkundige dich mehr über die Rasse!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb nina197773:

 

Das liegt nämlich am Besitzer!!!!

 

 

Nein, leider nicht immer! Was die Leute versuchen, dir klar zu machen, ist dass du absolut nichts über die Elterntiere weißt. Sei froh drum... Die Mutter hättest du vielleicht gar nicht sehen wollen! Denn dieser Anblick ist zuweilen nur schwer zu ertragen. Und du weißt nicht, was dein Hund in den ersten Wochen seines Lebens erlebt hat. Diese Phase ist die wichtigste seines Lebens gewesen! Die Interaktion mit der Mutter und den Geschwistern und das, was er an äußeren Eindrücken sammelt ist mit keiner "Erziehung" eines Menschen in Nachhinein zu kompensieren! 

 

Wer er sagt dir, dass die Elterntiere physisch UND psychisch gesund waren? Weißt du, ob er wenigstens die ersten 8 Wochen bei seiner Mutter verbringen durfte? 

 

Sieh es den Leuten hier nach, dass dieser Weg der Anschaffung eines Welpen IMMER schlecht ankommt... Ankommen MUSS! Das geht einfach nicht! Damit warst du mit daran beteiligt, dass die Mutter in der Zwischenzeit vermutlich einen weiteren Wurf zur Welt bringen musste... In Rumänien, auf irgendeinem Hinterhof! Vielleicht schaust du dir doch mal solche Bilder aus Rumänien an. Und halte ein Taschentuch bereit - du wirst es brauchen! 

 

Nun, da das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, wünsche ich dir dennoch, dass deine knutschkugel weiterhin sein sanftes Gemüt behält und vor allem, dass er gesund bleibt! Denn das wäre meine größere Sorge... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Narkose

      Hallo,    Johnny wurde heute kastriert . Ich möchte hier bitte nicht über die Gründe diskutieren & seid euch sicher ich habe mich lange informiert & abgewogen.    Meine Frage zielt eher auf die Nachwirkungen der Narkose .  Er wurde um 8:30 in Narkose gelegt . Wir durften dabei bleiben bis er eingeschlafen ist . Ich sollte ihn um 12 wieder abholen . Ich war um 11 wieder da & durfte ihn auch schon mit nehmen ... Die TA-Helferin sagte noch :"Er ist ein ziemliche

      in Gesundheit

    • Hundebegegnungen nach Angriff wieder normal absolvieren

      Hallo Leute Also, ich hab früher mit meinem Hund(Rüde, kastriert,4-6Jahre) nie Probleme mit Hundebegegnungen gehabt, er hat sich viel gefallen lassen. Knurrte oder bellte ihn ein anderer Hund an war es ihm oft sogar egal, selten dass was von ihm zurückkam.   Leider ist mir&Jack letzten Herbst beim Wandern was sehr unangenehmes passiert. Er wurde aus dem Hinterhalt angegangen. Ich musste durch so eine blöde überfüllte Jausenstation um vom Parkplatz ins Tal zu gelangen.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.