Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Bisse vermeiden, Hunde lesen lernen.

Empfohlene Beiträge

Zu 77% werden Kinder vom eigenen Familienhund gebissen.

Überraschend? Eigentlich nicht. 

 

http://stopthe77.com/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gar nicht überraschend. Ich habe hier in L. eine sehr liebe Familie im Haus. Haben mich praktisch adoptiert, 4 kleine Kinder (jüngstes 3 Monate, ältestes geht in die Grundschule)... ein Deutsch Drahthaar (Hündin) super lieber Hund... ich hatte ja die Hoffnung dass ich meine da auch ab und an mal hingeben kann. Werde ich aber nicht machen. Nur wenn ich dabei bin. Grund: Eltern sind der Meinung Hund muss und darf (!) Kindern zeigen wenn es genug ist. Knurren etc.  Ist ja ok...

Nur sind sie da auch bei meinem Hund der Meinung (der ja gar keine Beziehung zu den Kindern hat)

. Seeeeehr coole Eltern... meine Hündin ist äußerst tolerant gegenüber Kindern, ihr Hund ist es erst recht. Ist aber nicht jeder Hund. Und auch nicht dauerhaft. Ich bin der Meinung Eltern sollten eingreifen bevor der Hund so genervt ist dass er keine andere Wahl mehr hat als zu drohen oder zu korrigieren.

das checken irgendwie viele Eltern aber nicht...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schon rein statistisch logisch. Die Kinder verbringen sehr viel Zeit mit dem Familienhund, und kaum Zeit mit Fremdhunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich sehe wie präsent ich sein muss und wie oft ich unterbreche... wenn dann keiner da ist der die Kids anleitet und zeigt und auseinander hält und für die nötige Ruhe des Hundes sorgt, dann passiert das fast logischerweise...

 

aber tolle Kampagne!! Finde ich ganz toll dass Eltern da unterstützt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Außerdem sind die meisten Menschen immer noch der Meinung, ein Hund darf nicht knurren. schon mal gar nicht bei Kindern.

Da kriegt er dann was hinter die Ohren, wie das früher immer so war.

So gewöhnt sich der Hund das Knurren ab, steckt immer mehr zurück, bis ihm der Kragen platzt.

Das war´s dann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das stimmt gatil. Aber warum muss der Hund knurren? Ein Hund zeigt normalerweise schon vorher deutlich das er nicht mehr will. Das sollte respektiert werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da war z.B. das Beispiel das die Kinder den Hund spielerisch zu 3. in den Schwitzkasten genommen( in den Arm genomme. Da hat die Hündin geknurrt und die Kinder haben abgelassen, so weit so gut. Aber andere Hunde sind nicht so cool. Bekommen vielleicht Panik.

Muss das sein? Kann man Kindern nicht beibringen da etwas vorsichtiger zu sein?

Meine Mutter war da immer sehr streng mit mir. ich durfte nie ein Tier bedrängen. Die Tiere waren da bevor ich kam und ich hatte mich anzupassen :-D

Natürlich ist auch mal eine wilde Toberei schön. Aber dass sie das auch bei meinem Hund zuließen wollte (der die Kinder da zum 1. mal kennenlernte) zeigt mir doch dass sie da ein wenig zu relaxed für meinen Geschmack drangehen... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Lexx:

Das stimmt gatil. Aber warum muss der Hund knurren? Ein Hund zeigt normalerweise schon vorher deutlich das er nicht mehr will. Das sollte respektiert werden.

 

Da hast du recht. Aber wenn es die Leute mal erkennen würden........

 

Es ist bei mir auch erst seit drei Jahren, dass ich langsam gelernt habe, Hunde zu lesen, auch in kleinen Dingen. Und ich habe meinen ersten eigenen Hund vor 22 Jahren bekommen.

Am Anfang habe ich ja noch Hundeflüsterer und Konsorten geguckt. Heute läufts mir da kalt den Rücken runter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb Lexx:

Meine Mutter war da immer sehr streng mit mir. ich durfte nie ein Tier bedrängen.

Meine Eltern, die bestimmt unsere Tiere gern hatten, haben sie auch bedrängt und gefährdet- insbesondere meine Mutter- ohne es zu wissen oder zu wollen. Da bin ich als Kind dazwischengegangen. Es ist nicht schwer ein Tier in seiner Bedrängung zu lesen, wenn man es als Lebewesen ansieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb gebemeinensenfdazu:

Es ist nicht schwer ein Tier in seiner Bedrängung zu lesen, wenn man es als Lebewesen ansieht.

 

 

Das erschließt sich mir nicht ganz. Meinst du, die Leute die einen Hund bedrängen indem sie ihn zu viel knuddeln sehen in dem Hund kein Lebewesen? Oder das jemand, der gerade erst lernt seine Tiere zu lesen aber noch nicht so fein darin ist die Tiere nicht als Lebewesen ansieht? Das macht doch gar keinen Sinn!

 

Unser erster Hund war ein absolut obergeduldiger Hund, der sich zB ohne Probleme am Fell packen und (auf dem glatten Boden) unter einem Tisch herausziehen ließ. Störte ihn gar nicht, war halt so. Gut - ich vermute stark, es störte ihn schon, nur hab ich es nicht gesehen gehabt. Es gab für mich kein wirklich relevantes Zeichen, dass es ihn sehr stören würde. Andererseits konnte ich sehr gut sehen, dass er nicht (vor allem nicht von fremden) Kindern/Menschen umarmt werden wollte, bzw konnte ich gut erkennen, dass ihn dieses eine Kind extrem genervt hat.

Auf dieser Basis habe ich meinen ersten eigenen Hund, Lemmy, behandelt, er war ja auch super-nett und wir kamen prima aus zusammen. Bis zu dem Moment, wo ich - basierend auf den Erkenntnissen von den zwei vorherigen Hunden (nach dem ersten kam ja noch ein zweiter dazu :) ) - Lemym unter dem Tisch herausholen wollte. Erst mit Worten, dann wollte ich ihn rausziehen. Zack - hatte ich ihn in der Hand.

 

Seine Zeichen waren viel subtiler als die von Marlowe, und seine Lunte viel kürzer. dennoch habe ich ihn IMMER, zu jeder Sekunde, als Lebewesen angesehen.

 

Ich finde die Kampagne gut, aber maan, ich kan ndas Vieo nich gucken. Dann heul ich mir hier die Augen aus.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Allein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf in Extremsituationen lernen

      Hallo,  wir haben jetzt seit März einen Mischling aus dem Tierheim und sie ist jetzt ein Jahr alt.  Wir waren in der Hundeschule und haben auch einige Bücher gelesen und mir persönlich liegt der Rückruf besonders am Herzen. Dieser wird zwar schon besser - in ruhigen Situationen kommt sie heran, setzt sich auch und lässt sich auch am Halsband greifen. Doch sobald natürlich was "spannenderes" da ist, ist die Gute Schule natürlich vorbei.  Das kann eine Duftmarke während des Rückrufe

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber s

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ruhe Lernen

      Aus dem Thread hier ausgekoppelt                                         Hier kann diskutiert werden welche und ob Übungen mit dem Hund dazu führen, daß er Ruhe findet. Auch gilt es immer zu betrachten- wer hat gerade das Ruheproblem: Der Hund oder der Mensch , oder beide oder die Nachbarn...? Die Diskussion wurde zu allgemein im anderen Thread u

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.