Jump to content
Hundeforum Der Hund
DogoCanarioLiebe

Wird mein Hund weiterhin beschützen?

Empfohlene Beiträge

Das Mißtrauen war angstbedingt. Da kannst du nur froh sein, daß dein Hund hoffentlich bestenfalls mittlerweile weniger Angst hat (sofern du ihr sie genommen hast) bzw, daß sie nicht sofort aus Angst beißt, was bei deiner Schilderung aber eher auf Meideverhalten zurückzuführen wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puuh, also ich habe jetzt ein wenig Angst vor dem Halter,

weniger vor dem Hund.

 

Die Ohren kupiert, der Hund soll vor allen Dingen wachsam sein, eventull gar abschreck,

 wird aber sanktioniert, statt freundlich und sicher mit einer neuen Situation

vertraut gemacht.

 

Ich bin da kaum eine Hilfe, dazu sehe ich das Verhältnis, das Hunde und Menschen zueinander haben sollten,wohl einfach zu anders als Du.

 

Sicher kann jemand anders hilfreiche Unterstützung geben.Viel Erfolg wünsche ich natürlich dennoch.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry ot

Aber im Nachbardorf wurde eingebrochen, bei 2 scharfen, intakten, freilaufenden Dobermannrüden.

Es wurde alles geklaut....auch die beiden Rüden... vermutlich hatten die Urin von ner Hündin in der Standhitze dabei, (oder einfach die besseren "Argumente")

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Plüschohr:

auch die beiden Rüden

 

Das ist natürlich auch ne gute kleine Beigabe:

Die Hunde irgendwo in eine Puppy Mill verscherbeln noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich das so lese, scheint mir die Konstellation eine tickende Zeitbombe zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cem,

 

ich kann den Wunsch nach einem Hund der dich im Notfall beschützt und auf das Heim aufpasst, gut verstehen. Ob deine Hündin dies im Ernstfall tun wird, kann man so nicht sicher sagen. Da kommt es auf viele Faktoren an. Generell wirkt ein großer Hund aber schon mal von seiner Größe her abschreckend.

 

Es ist aber ganz wichtig das deine Hündin lernt dass sie dir vertrauen kann und auch keine Ängste haben braucht. Dafür solltest du sie niemals "korriegieren", sondern dir am besten Hilfe bei einer Hundeschule/trainer suchen der positiv arbeitet.

Wenn dein Hund  Angst vor Menschen hat und nicht daran gearbeitet wird, diese nur unterdrückt wird weil sie Angst vor "Korrektur" hat, kann es sein dass sie in einem ungünstigen Moment herausplatzt... und das möchtest du nicht.

Wenn es einen Vorfall gibt oder deine Hündin sich auffällig verhält und das jemand meldet, kann sie dir auch weggenommen werden! 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, schön, dass du deine Frage hier noch einmal verständlicher gepostet hast.

 

Vielleicht können die Moderatoren die beiden Threads zusammen legen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe dir schon in deinem anderen Beitrag geantwortet. Sei FROH dass dein Hund jetzt Besuch akzeptiert. Und unsicherer Hund der ausrastet is viel, aber ganz sicher kein "Schutz"hund. 

Kannst du dir ausmalen was passiert wenn deine Hündin Besuch "nicht so toll" findet? Was mit dem Besuch passieren kann? Was dann mit dem Hund passiert?

 

Dein Ziel sollte ein freundlicher, gut sozialisierter Hund sein. Der wird dich wenn es nötig ist auch beschützen.

 

Hole dir aber bitte dringend Hilfe bei einem positiv arbeitenden Hundetrainer/schule. Den Hund mit "beißen in die Seite" zu korrigieren ist keine Erziehung.

Du musst dich dringend mit Hundeverhalten und der von dir gehaltenden Rasse beschäftigen, sonst kann das sehr gefährlich werden.... in erster Linie für den Hund. Aber auch für dich und andere Menschen. Ein Hund ist ein Lebewesen mit Bedürfnissen, kein Gegenstand. Wenn du nur etwas zum wachen suchst, solltest du dir besser eine Alarmanlage zulegen und einen Selbstverteidigungskurs machen.

Wie beschäftigst du sie denn? Wie oft und lange geht ihr spazieren? 

Wirklich, ganz ernst gemeint. ich verstehe deinen Wunsch nach einem Hund der dich und dein Zuhause schützt. Und das wird sie auch tun wenn sie ansonsten freundlich ist.

Wenn du aber aggressive und unsichere Tendenzen förderst (sie ist erst 9 Monate alt!!) hast du eine tickende Zeitbombe im Haus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versteh ich das richtig, du möchtest das dein Hund demnächst keinen Besuch mehr reinläßt weil er dich schützen soll ?

 

Mal davon ab das dir das noch passieren kann wenn dein Hund mal erwachsen wird und glaub mir das kann nicht dein Ziel sein

Draußen reicht meist die Präsenz des Hundes damit dich niemand anmacht oder bedroht weil alles andere wäre gerade bei der Rasse wirklich eine tickende Zeitbombe die dann später im TH sitzt oder schlimmeres

 

Euer Ziel sollte sein das du deiner Hündin hilfst selbstbewußt zu werden und das ihr beide gut durch den Alltag kommt ohne Probleme

 

Habe ich das jetzt richtig in Erinnerung, der nächste Cano aus einer Rumänischen Zucht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cem,

Würde es nicht ausreichen, wenn deine Hündin durch Bellen einen Einbrecher meldet und so evtl. auch abschreckt? Die meisten Hunden melden das.

 

Du solltest deiner Hündin auf jeden Fall nicht erlauben, bei Besuch auszurasten. Du willst doch Besuch bekommen oder? 

Zu dem bist du doch auch freundlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hat den Drang zu beschützen und greift deshalb Zweithund an

      Hallo!   ich bin neu hier...da ich keine Idee hatte wo ich meine Frage stellen kann - ohne direkt eine Hundeschule zu kontaktieren wollte ich mein Glück zuerst hier versuchen.    ich habe seit kurzem einen Kleinspitz(Balu) 8 Jahre alt...er ist ein ziemlicher Beschützer und leider auch sehr gut im bellen...um es nett auszudrücken. Mein 1 Jahre alter etwa kniehoherMischling(Mailo) ist ziemlich verspielt und springt mich im Spiel teilweise auch an...das passt Balu anscheinend nicht

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der Hund denkt, er muss mich beschützen

      Habe da heute schon mal drüber nachgedacht und durch einen Satz im einem anderen Thread, nämlich    stelle ich mir jetzt schon wieder die Frage.     Glaubt ein Hund wirklich, er müsse seinen Halter beschützen?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Will mein Hund mich beschützen oder hat er einfach ne "Macke"?

      Hallo, Am 24.12.2012 haben wir uns einen unkastrierten Boxer(Ridgebak?)mix aus dem Tierheim endlich zu uns holen dürfen. Der Kerl ist 2,5 Jahre alt und eigentlich auch recht gut sozialisiert. Recht dominant ist er, was aber halb so wild ist da mein Freund und ich ziemlich entspannt jedoch bestimmt sind. In der Wohnung ordnet er sich auch gut unter, draußen versucht er noch das ein oder andere auszutanzen. Ist ja auch noch im Rahmen, da wir gerne mit und an ihm arbeiten. Obwohl er im TH gut im

      in Aggressionsverhalten

    • Hunde beschützen

      Seit einiger Zeit denke ich darüber nach, wie viel Schutz unsere Hunde von uns brauchen. Es gibt zweifellos Hunde, die mehr Hilfe/Unterstützung und Schutz brauchen als Andere (weil sie alt/krank/jung/sehr klein usw. sind) und jeder Hund ist natürlich auch wieder anders, so dass eine Pauschalaussage wie bei fast allen anderen Dingen auch, kaum möglich ist. Doch mir fällt immer wieder in Hundeforen auf, dass der Trend eindeutig dahin geht, den Hund (manchmal schon fast hermetisch) abzuriegeln vo

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Ich weiß nicht was los ist - Angst oder will sie mich beschützen?

      Ja die Überschrift sagt eigentlich schon alles. Ich war mit meiner kleinen und meinem Freund auf dem Feld und habe ein bisschen apportiert. Die Spaziergängerin hat ihren Hund an der anderen Straßenseite abgeleint und dann gings los. Ich weiss nicht was der ursprungsgrund ist warum meine Hündin so reagiert. Hat sie nun Angst/ist unsicher oder will sie mich vertreidigen?? Was denkt ihr? Meistens läuft es ab wie bei dieser zufällig aufgenommenen Szene. Der Fremde HH leint ab der Hund rennt auf mi

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.