Jump to content
Hundeforum Der Hund
NannyPlum

Berufstätig mit Hund - Wie macht ihr das?

Empfohlene Beiträge

Ich kann Hund nicht mit zur Arbeit nehmen (erstens wegen der Arbeit an sich und zweitens wegen dem Hund ;) ).

 

Ich arbeite als Stv-Filialleitung im Schichtdienst, eine Woche früh (ab 5,30 ) und eine Woche spät (ab ca. 12.30) zzgl. Überstunden. In der Frühwoche ist der Auslauf immer etwas weniger, denn ich muß um vier aufstehen, da gibt es noch keine langen Spaziergänge. Mein Mann geht kurz mit ihr um die Ecke, dann bringt er sie zu meinen Eltern. Nach meiner Schicht fahre ich zu meinen Eltern und laufe mit meiner Mutter und ihrem Hund eine große Runde. Da können sie dann laufen, toben etc.  Abend kommt sie nochmal kurz um die Ecke, ich muss ja wieder früh raus.

 

In meiner Spätschichtwoche laufe ich schon morgens alleine eine große Runde, dann geht sie zu meinen Eltern Mittagsessen und Mittagsschläfchen halten :) Dieses "Ritual" liebt sie! Nachmittags nehmen meine Eltern sie mit auf eine weitere große Runde oder mein Mann geht mir ihr raus. Da ist sie deutlich ausgeglichener .....

 

Aber im großen und ganzen funktioniert es so wirklich super!!

Dank meiner Eltern, die eigentlich nicht mehr für mich einspringen wollten (was geklärt war, nachdem meine vorige Hündin gehen musste), da sie ja nun nicht mehr so jung sind (körperlich nicht mehr so viel Kraft haben)  und selber großen Hund haben und es ganz eigentlich auch keinen Hund mehr gäbe bwz. bei uns beiden keine Hunde mehr - so rein aus Vernunftsgründen................... :8_laughing: Ich glaube man versteht, was ich meine?? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach, ich bin richtig neidisch auf alle, die ihren Hund mit auf die Arbeit nehmen können! Ich arbeite als Kassiererin in einem Supermarkt und dort hat ein Hund natürlich nichts verloren. Allerdings hätten wir uns auch keinen Hund angeschafft, wenn wir nicht unterschiedliche Arbeitszeiten hätten. Dadurch können wir gewährleisten, dass der Hund nie länger als 4 oder 5 Stunden alleine ist. 

 

Vielleicht sollte ich meinen Job wechseln, sodass ich meinen Hund mitnehmen kann :D Wobei ich dann nicht mehr arbeiten sondern nur noch streicheln würde ^^ 

An die Arbeiter mit Hund: Könnt ihr dann dem Drang widerstehen ständig nach eurem Hund zu schauen bzw. ihn zu streicheln etc.? Stell mir das nicht so leicht vor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein "armer" Hund muss 9 h alleine in der Wohnung  bleiben. (Wenn mein Hund in den seltenen Fällen nicht da sein sollte auch mal 10h) Bestimmt für manche ein Horror und Tierquälerei aber sie kennt es nicht anders. Dafür wird sie danach bis es ins Bett unterhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist kein Problem in der BesprechungS oder Bürozeit. 

Sonst würde ich ihn/sie nicht mitnehmen :).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten schrieb Sabine_mami:

An die Arbeiter mit Hund: Könnt ihr dann dem Drang widerstehen ständig nach eurem Hund zu schauen bzw. ihn zu streicheln etc.? Stell mir das nicht so leicht vor.

 

Kein Problem... und ab und zu schauen wie es ihr geht wird hier unter Bildschirmpause verbucht :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Sabine_mami:

 

An die Arbeiter mit Hund: Könnt ihr dann dem Drang widerstehen ständig nach eurem Hund zu schauen bzw. ihn zu streicheln etc.? Stell mir das nicht so leicht vor.

 

Also ich streichele Oliver zu Hause auch nicht alle naselang, er ist auch nicht so versessen darauf.

Ob zu Hause oder im Büro... ihm ist wichtig, mich die meiste Zeit im Blickfeld zu haben. Also mal rausgehen, auch kurz was zum Mittag holen oder so, das ist ihm wurscht. Er ist aber ja ohnehin von klein auf dran gewöhnt, dass "drinnen" (wo auch immer) keine action angesagt ist. Fressen, spielen, toben ... haben wir vom ersten Tag an nur draußen gemacht. 

Naja, und da ich arbeiten muss, konzentriere ich mich darauf, wie gesagt, maximal so ein Viertel Auge auf den Hund, nicht dass der mal muss oder ihm schlecht ist oder so (wobei er noch nie im Büro irgendwas unangebrachtes gemacht hat, zum Glück). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur den Hut ziehen vor allen die sowohl Familie, Beruf als auch Hund unter einen Hund bringen! Als Hausfrau habe ich das Problem nicht. Ich sehe es nur immer wieder bei einer guten Bekannten wie anstrengend das sein kann alles zu schaffen. Dadurch, dass sie irgendwann ihren Arbeitsplatz gewechselt hat und ihren Hund nicht mehr mitnehmen durfte, hatte sie sich dann für eine Hundetagesstätte entschieden.

Die Suche nach einer Tagesstätte, die auch noch einen freien Platz zur Verfügung hatte war jedoch auch eine kleine Herausforderung.

Also Respekt an euch! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ebenfalls selbstständig und arbeite von zu Hause aus - oder aber bin mit meinem Verkaufsstand auf Veranstaltungen dabei.  
Dennoch können alle meine Hunde alleine bleiben, auch ohne die jeweils anderen Hunde - denn wer weiß schon wie mein Leben in 2, 5 oder 10 Jahren aussieht ;)

Aktuell müssen sie also nur mal 2 Stunden alleine bleiben wenn wir einkaufen fahren, zum Arzt müssen oder dergleichen. 
Selten sind es auch mal 4-6 Stunden, aber eher die Ausnahme. 
Sie waren auch durchaus einmal 13 Stunden alleine - da haben wir die Kids von meinem Freund nach Hause gefahren - normalerweise sind wir da 5-6 Stunden unterwegs - jeweils auf der Hin UND Rücktour ne Vollsperrung .... auch das haben sie schad- und klaglos überstanden - allerdings kommen sie seither zu meiner Mutter wenn wir die Kids weg fahren. 

Auf Veranstaltungen sind sie immer dabei. Wenn das Auto nicht hinterm Stand stehen kann sind Kiwi und Yashi in ihren Boxen, Black ist angeflockt und Happy läuft frei. 
Happy WEIß NICHT das sie ein Jack Russel ist :D - sie verlässt nie den Stand - dieser Hund ist eh die Wucht :D
Yashi habe ich damals an einem Dienstag geholt - und am Freitag ging es los zur Veranstaltung bis Sonntag inkl. damals noch Übernachtung im Zelt - sie kennt es gar nicht anders und es ist für ie das normalste der Welt. 

Wenn das Auto hinter dem Stand stehen bleiben kann haben wir seit letztes Jahr einen Schafszaun - der wird einmal ums Auto gespannt und die Hunde können sich im und ums Auto dann frei bewegen - das hat uns auf einer Veranstaltung letztes Jahr echt den Hintern gerettet - da war nämlich schlicht so ein Andrang das es zwischendurch schwer bis gar nicht möglich gewesen wäre die Hunde mal kurz pinkeln zu lassen. So konnten sie sich lösen wann immer sie wollten und Nachts um eins nach Feierabend ^^ ist meine Mutter dann noch ne Runde gegangen während ich mit m Kackbeutel durch den Auslauf getigert bin :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hunde waren bei mir ein Grund, meinen Beruf zu wechseln. Nicht der ausschlaggebende, aber doch ein Punkt.  Als Lehrerin müsste ich so früh aufstehen, dann erstmal mit den Hunden laufen, dann zur Schule, für die Hunde noch jemanden organisieren, der gegen Mittag mit ihnen rausgeht, dann kaputt nach Hause kommen und nochmal rausmüssen (um mich danach zur Unterrichtsvorbereitung oder Korrekturarbeiten hinzusetzen) etc.
Nee.

Jetzt kann ich ausschlafen (was bei mir 7 Uhr heißt), in Ruhe mit den Hunden laufen, dann zwei bis drei Stunden am Schreibtisch sitzen (wie jetzt gerade), ein bisschen arbeiten, ein bisschen Freizeit genießen, ein bisschen Hausarbeit machen.... Dann mit den Hunden in den Wald fahren und in Ruhe eine Stunde laufen. Das ist für mich wie jeden Tag eine Stunde Urlaub haben. Dann zur Arbeit fahren und Herrchen den Rest erledigen lassen. Perfekt!
Und wenn er Nachmittagsdienst hat, nehme ich die Hunde mit.

 

Ich habe weniger Geld in der Tasche, aber wesentlich mehr Lebenszufriedenheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anfangs bevor mein Hund da war, war alles mit dem chef geklärt und er hätte mitkommen dürfen (auch die kollegen hatten sich gefreut). Wäre das nicht möglich gewesen hätte ich den Hund nicht geholt, sondern mir erstmal nen neuen job gesucht. 

 

Naja das kam aber dann doch anders, denn ich arbeite da aus betrieblichen gründen nicht mehr. Es gab einen großen eher negativen Umschwung mit wegfallenden kunden und da mussten wir fast alle (5 von 8 leuten) gehen. 

 

Der Hund war aber schon bevor das geschah ausgesucht und "angezahlt" und der kam dann auch :) ich hatte noch mehr als genug geld und habe dann erstmal die erste zeit (6 monate etwa) noch super davon leben können und war beim Hund. 

 

Die jobsuche hier gestaltet sich auch eher schwer, also kam erstmal nen nebenjob her (hund mitnehmen nicht möglich) Da mein freund selbständig von zuhause arbeitet ist der hund aber auch nicht allein wenn ich arbeiten muss. 

 

Jetzt suche ich nen neuen job in einer anderen stadt mit der Voraussetzung das der hund mitkommen kann ins büro,  so wie es von anfang an geplant war:)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Berufstätig und Hund - eine Bestandsaufnahme

      Gerade läuft hier parallel mal wieder ein Thema, in dem sehr viele User einem berufstätigen Paar mehr oder weniger dezent davon abraten, einen Hund zu halten. Dieser wäre zu viel alleine, man könne dann ja nichts anderes mehr machen und dem Hund würde es summa summarum wohl im Tierheim dann besser gehen (es besteht Interesse an einem Hund aus dem Tierheim). Ich frage mich bei solchen Themen immer, wie die Leute, die in so einer Situation von der Hundehaltung abraten, das machen. Arbeitet ihr

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Alleinstehend, berufstätig und Hund

      Hallo ihr Lieben,   derzeit lese ich ein Buch über Welpenaufzucht. Nach dem, was ich da lese, können sich nur Leute erlauben, einen Hund zu sich zu nehmen, die in einer Familie leben, die Ehefrau ist reine Hausfrau und kümmert sich. Man muß sich mind. drei Monate Vollzeit mit dem Hund beschäftigen, Urlaub geht gar nicht. Stadtwohnung ist auch nicht ideal, ein Haus mit Garten sollte es schon sein. Gibt es hier im Forum Alleinstehende, vollzeitbeschäftigt, die kein Haus mit Garten haben und t

      in Der erste Hund

    • Kann ich einen Hund halten und gleichzeitig berufstätig sein?!

      Hallo an alle ich bin neu hier und habe auch gleich eine ziemlich essenzielle Frage... Ich bin fast 18 Jahre alt, werde (wenn ich es denn schaffe) in einem Jahr mein Abitur machen und danach will ich mir endlich meinen Kindheitswunsch erfüllen, und mir einen Hund kaufen. Ich habe mich natürlich informiert und musste feststellen, dass ein Australian Shepherd (mein "Wunschhund") nichts für mich ist, da er sehr viel Bewegung und Beschäftigung braucht. Natürlich wäre 3x am Tag eine halbe Stun

      in Der erste Hund

    • Vollzeit Berufstätig und Hundesport, geht das?

      Hi, mich interessiert ja sehr, wie das anderen Vollberufstätigen Menschen geht?   Ich habe unter der Woche keine Zeit zum Hundeverein zu gehen. Aber auch am Wochenende bin ich von der Arbeit noch viel zu müde und k.o., sodass mich das echt überanstrend mich dann noch aufzuraffen und 2,5 Stunden für den Hundesport zu opfern.   Da ich Sonntags ja auch arbeite, ist dann irgendwie der halbe Samstag "pfutsch". Samstags muss ich ja auch noch die Hausarbeiten erledigen, die unter der Woche so anfa

      in Plauderecke

    • Berufstätig und Hund?

      Hallo, ich wollte gerne eure Meinung zu meinem Problem hören. I-wie passt meine Frage nirgens so richtig rein, aber ich hoffe, ich habe das richtige Unterforum gewählt. Ich lebe momentan mit meiner bald 5-jährigen Hündin in einer WG und überlege mir, sobald ich ausziehe (werde vermutlich gegen Ende des Jahres mit meinem Freund zusammen ziehen), noch einen zweiten Hund (1-3 Jahre) ins Haus zu holen. Mein Freund wäre natürlich einverstanden, allerdings bin ich selber unsicher. Nicht, weil ich de

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.