Jump to content
Hundeforum Hundeforum POLAR-CHAT
Lissy-und-Missy

Orrrrr... Suche nach einem Hundetrainer treibt mich in den Wahnsinn!

Empfohlene Beiträge

vor 2 Minuten schrieb Duoungleich:

OT: Bei Hunden, denen es nicht schwer fällt, die Aufmerksamkeit auch unter großer Ablenkung aufrecht zu erhalten, braucht man das sicher nicht.  Bei Hunden, welche das nicht in dem Maße können, kanns durchaus Sinn machen.

Und Nein - nicht immer hat man im Aufbau was falsch gemacht, wenns "normal" nicht befriedigend funzt.

Gibt immer auch Ausnahmefälle, in denen es durchaus Sinn macht, auch mal andere Wege zu beschreiten, als die, die man kennt.

 

OT: Warum ruf ich dann nicht normale Sachen, wie "Auf gehts, super, komm schnell, toll, weiter so"? Warum mach ich mich im Wald zum Horst und verhalte mich total unnatürlich? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade beim Autofahrthema muss ich einfach immer an den Thread mit dem neuen Hund denken "der nicht Autofahren konnte", der Junghund aus dem Ausland, ich weiß den Namen der Erstellerin nicht mehr, ist glaube ich nicht mehr hier. Der deswegen abgegeben wurde....

Natürlich(!) konnte und kannte der Hund kein Auto, ist doch klar. Ich finde wirklich man sollte nicht immer aus einer Mücke einen Elefanten machen. Natürlich sollte man die Ängste seines Hundes ernst nehmen, ich bin aber schon der Meinung das manchmal einfach zu viel Theater um gewisse Dinge gemacht wird.

Und ds sehr kontraproduktiv ist. Auch mein jetziger Junghund (jetzt 1 Jahr alt) hatte als Welpe  Angst beim Autofahren. Kannte sie ja auch nicht bzw. nur von TA Fahrten. Gehechelt, vor Angst gepinkelt, "Ausbruchversuche" ....

Sie ist mittlerweile begeisterte Autofahrerin wie alle Hunde zuvor. Manchmal hilft auch einfach Gewöhnung, Ruhe, Geduld, ein positives Ende und die Sachen durchziehn....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Estray:

 

OT: Warum ruf ich dann nicht normale Sachen, wie "Auf gehts, super, komm schnell, toll, weiter so"? Warum mach ich mich im Wald zum Horst und verhalte mich total unnatürlich? 

Den Unterschied müsstest Du eigentlich wissen, wenn Du den Aufbau des doppelten Rückrufs kennst. Ist ausserdem OT, evtl. bei Interesse googeln oder per PN oder Thread aufmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohhh... hier ist ja viel los!

 

Ok, ich versuche mal, die Flut an Infos auseinander zu nehmen:

 

vor 7 Stunden schrieb Estray:

Ich finde das ziemlich normal, sofern man als Hundetrainer gut gebucht ist und nicht nur 3 Kunden hat. Das Telefongespräch wird ja nicht nur 3 Minuten dauern, nimmt also Zeit in Anspruch und dass die Telefontermine für eine Woche im Voraus ausgebucht sind, ist doch normal. 

Hm...nagut! Jeder hat ja so seine Taktik, wie er sich seine Arbeit einteilt, aber ich empfinde eine Wartezeit von fast einer Woche als zu viel. Aber Angebot und Nachfrage bestimmen das vielleicht?! Vielleicht ist es tatsächlich ein Qualitätsmerkmal... vielleicht ein Urlaub... vielleicht bindet der "Hauptberuf" zu viel Zeit... Wer weiß...

 

vor 7 Stunden schrieb Estray:

Mir gefällt allerdings das 3-Monatsabo nicht: Klingt als wolle er dir seine Methoden aufdrängen

Sehe ich ähnlich! Aber anhören werde ich es mir mal. Hab ja schließlich einen Termin gebucht ;)

 

vor 6 Stunden schrieb Duoungleich:

Ich finde diesen mehrteiligen Artikel dazu, von Gansloßer und Strodtbeck, (unten kann man weiterblättern) sehr hilfreich

Danke! Kenne ich noch nicht, wird heute meine Abendlektüre.

 

vor 7 Stunden schrieb Locke:

Zu Deinen Problemen mit der sehr ängstlichen Hündin, so wie Du schreibst, habe ich das Gefühl, Du hast angefangen die Situationen wo Deine Hündin Angst hat immer mehr zu meiden.

 

;)! Ich trainiere fleißig weiter, aber ich erlebe immer wieder "schmerzhafte" Rückschläge, wenn ich z.b. nach 15 Minuten wieder komme und der schöne lederne Esstischstuhl plötzlich keine Sitzfläche mehr hat :blink: und zwei Tage vorher war es noch eine Stunde ohne geschreddertes Interieur möglich.

 

vor 4 Stunden schrieb LeonderProfi:

Ob er Zeit hat, weiss ich nicht, laut Homepage ist er ziemlich gut unterwegs. Aber vielleicht lohnt sich ein Versuch, er hat auch Mitarbeiter: http://www.lars-thiemann.de/

Vermutlich keine Zeit. Er ist Hundetrainer Nr. 1 (oder einer seiner Mitarbeiter)

 

vor 7 Stunden schrieb Estray:

Oft sind es Kleinigkeiten, die du deinem Hund unbewusst falsch vermittelst. Vielleicht reagierst du falsch, wenn sie dich begrüßt und vielleicht förderst du ihr Klettentum im Haus aus Versehen, vielleicht schenkst du ihr in den falschen Momenten Aufmerksamkeit und in den richtigen nicht. 

Vielleicht hast du selbst die falsche Einstellung zum Alleinbleiben (schlechtes Gewissen statt dem Hund auch mal Sturmfrei zu gönnen). 

All diese Punkte kann ein sensibler Trainer mit dir in einem ausführlichen Gespräch erläutern und sich detektivisch auf die Suche nach Euren Knackpunkten begeben.

Ganz genau deshalb suche ich einen kompetenten Hundetrainer! Esmi ist ja nun schon mein dritter Hund. Ich bin also nicht ganz unerfahren und würde mich selbst als "kompetentesten" bei Freunden und Familie bezeichnen :ph34r:. (Klingt total überheblich wenn man das schreibt...) Und da ich in meiner Umgebung keinen Ansprechpartner finde, muss eben mal ein Profi ran. Erfahrung schützt ja auch nicht vor "Betriebsblindheit". Ganz sicher mache ich was falsch, sonst würde es ja klappen.

 

vor 2 Stunden schrieb Lexx:

Gerade beim Autofahrthema muss ich einfach immer an den Thread mit dem neuen Hund denken "der nicht Autofahren konnte", der Junghund aus dem Ausland, ich weiß den Namen der Erstellerin nicht mehr, ist glaube ich nicht mehr hier. Der deswegen abgegeben wurde....

Naja... das ist ja keine diskussionswürdige Alternative! Aber solche Leute gibt´s nun mal... Traurig!

 

vor 2 Stunden schrieb Lexx:

Ich finde wirklich man sollte nicht immer aus einer Mücke einen Elefanten machen. Natürlich sollte man die Ängste seines Hundes ernst nehmen, ich bin aber schon der Meinung das manchmal einfach zu viel Theater um gewisse Dinge gemacht wird.

Und ds sehr kontraproduktiv ist.

Joa... das war meine bisherige Taktik. Klappt aber nicht! Oder ich bin zu ungeduldig. Kann auch sein. Ich übe nun aber schon seit fast 5 Monaten, mal mehr - mal weniger. Mal beides, mal nur eine Sache. So viel, wie sich schon getan hat und ich Fortschritte überall erkennen kann... so wenig Fortschritte sehe ich beim Allein bleiben und beim Auto fahren.

 

Vielleicht ist meine Aussage vom "perfekten Hund" auch etwas missverständlich?! Ich versuche mal, das ein bisschen genauer zu erklären:

 

Esmi kam hier am 5. August 2016 (danke zum Glückwunsch für den Neuzugang, aber so neu ist der gar nicht mehr :D) zu mir. Zu diesem Zeitpunkt ließ sie sich nicht mal anfassen. Die erste Woche hat sie hier komplett im Sicherheitsgeschirr verbracht. Das An- und Ausziehen war ihr noch sehr, sehr lange unangenehm. Mittlerweile gibt sie mir (besonders abends) zu verstehen, dass ich sie auch mal kraulen darf. Aber nur ausgewählte Körperregionen! Kopf ist schon teilweise gruselig, mal in die Ohren schauen ist ganz kurz gerade so erträglich. Beine und Pfoten sind absolut tabu! Ich sag euch - DAS war ein Theater, als ihr mal eine Zecke zwischen den Zehen saß! So richtig kuscheln, mit Körperkontakt oder gemeinsam auf der Couch mit Kontakt liegen, geht überhaupt gar nicht! Jede Art von körperlicher Einschränkung (also auch so richtig herzlich kuscheln) oder räumliche Einengung ist für sie ein echter Graus! Deshalb finde ich die Idee der Box als sicheren Rückzugsort zwar eine gute Idee - bilde mir aber ein, dass das für sie nicht der richtige Weg ist, eben weil es zu eng wäre. Und es müsste eine riesige Box sein. Wir reden hier von einem 35kg-Schäferhund-Mischling. Diese wiederum bekäme ich gar nicht in mein Auto.

 

Und ich halte persönlich auch (noch) nichts davon, sie in ein Zimmer, in einen Zimmerkennel o.ä. zu sperren. Mir ist auch schon ein Zwinger für den Garten vorgeschlagen worden, in den ich sie ja dann 2 Stunden setzen könnte, wenn ich mal weg muss. Das finde ich total doof. Das muss auch irgendwie anders gehen. In meiner kleinen heilen Welt muss sie ja nur lernen, sich zu entspannen (für beide Problematiken) und das muss doch auch ohne "einsperren" gehen?! Aber das ist nur meine persönliche Einstellung und soll keinesfalls vorwurfsvoll oder so klingen (weil es ja auch hier vorgeschlagen wurde). Für andere mag das ein gangbarer Weg sein ;)

 

Zum Thema Auto: Angefangen hat es mit Angst, überhaupt ins Auto zu gehen. Vorbei fahrende Autos waren ja auch gruselig. Reinheben ist, wie oben beschrieben keine Option, weil ihr das viel, viel zu eng wäre, mal abgesehen von der Größe des Hundes. Sie ist erst ins Auto gegangen, als ich mich von diesem weit entfernt habe. Dann ist sie schnell reingesprungen, hat das Leckerli genommen, ist raus und hat´s gefressen. Nächster Fortschritt war, Essen im Auto, nächster Schritt, Essen im Auto und ich stehe daneben. Nächster Schritt - ich sitze mit im Auto und füttere sie. Nächster Schritt, ich sitze im Auto und füttere sie, während mein Freund die Heckklappe vorsichtig runter macht (nicht mal richtig zu). Und jedes Mal wieder einen Schritt zurück, wenn es mal einen Tag nicht so gut funktioniert hat. Dann kam Motor anlassen - SCHRECKLICH!!! Dann gab es mal einen Tag, an dem sie sich trotz laufendem Motor ins Platz gelegt hat. Davon gibt es ein Bild bei "Lieblingsbild des Tages". Dann sind wir mal zwei Meter vor und zurück gefahren (findet ja alles auf dem Grundstück statt). An den nächsten beiden Tagen wollte sie nicht mal mehr ins Auto springen :huh: Von irgendwohin fahren zum Gassi gehen, um sie daran zu gewöhnen, wage ich im Augenblick nicht mal zu träumen! Wären wir an diesem Punkt, würde ich auch sagen, dass sie sich schon irgendwann dran gewöhnen wird!

 

Naja, dass Allein sein, habe ich ähnlich probiert. Angefangen mit mal ins Oberschoss gehen und sie bleibt unten, dann Haustür schließen, dann Müll wegbringen usw. Das muss ich ja jetzt nicht auch noch haarklein aufschreiben. Lief in ähnlich kleinen Schritten, wie das Autotraining. Wie man das eben nun mal macht...

 

Und jetzt brauche ich dringend mal einen Blick von außen, was ich falsch mache oder eine ganz neue Strategie - vielleicht über konditionierte Entspannung ala CumCane mit Duft, Musik und sonstigen Hilfsmitteln. Habe mich da noch nicht tiefer mit beschäftigt, weil es mir ja jemand persönlich erklären soll. Oder vielleicht was ganz anderes... Vielleicht wird ja auch "nur" an meine Geduld appelliert. Esmi kam eben auch mit einem gewissen Hintergrund zu mir. Dazu gibt es übrigens auch einen Thread, falls das jemanden interessiert "Gespannt wie ein Flitzebogen", aber den müsste ich auch mal aktualisieren.

 

Vielen Dank für eure Anregungen, Tipps und die Hilfen (auch per PN).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tur mir leid, dass es mit Lars T nicht geklappt hat.

Leider fällt mir sonst niemand ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hörte sich fûr mich danach ehrlich gesagt nicht so an: "Als sie dieses Verhalten beim Auto-Einsteigtraining nur ansatzweise gezeigt hat, habe ich sofort alles abgebrochen, alle Türen wieder aufgemacht und das Training relativ angenehm mit Wiener Würstchen bei offenen Türen im Kofferraum beendet, so dass sie noch eine halbwegs angenehme Erfahrung erleben konnte. "

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verstehe ich nicht?! Wonach hat es sich für dich angehört?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als ob du es einfach mal längere Zeit (täglich über Wochen) konsequent ohne tam-tam  durchgezogen hast (mit positivem Ende für den Hund wie ein netter Spaziergang). Ohne vorher abbrechen etc. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurzfassung ;)

Mein Hund hatte ja auch so seine Probleme mit dem Alleine bleiben. Besser wurde es erst nach 2 Jahren. So richtig richtig gut erst seit einigen vielen Wochen. (3 Jahre)

Wir hatten alles Versucht,Typisches üben zuhause, Trainer über Trainer, Verhaltenstherapeut, Duftstoffe, Hardcore Medikamente, Personen die hier in der Wohnung sind, Hund zu Eltern usw.


Erst als ich aufgegeben habe wurde es besser...

Ich habe irgendwann angefangen ihm alles mitzuteilen. Wenn ich aufstehe, wenn er dableiben soll, wenn er mitkommen soll, wenn ich nur was zu trinken geholt hab usw...

Ich bilde mir ein, dass das sagen, komm mit/bleib da, viel geholfen hat, weil er keine Grunderwartung mehr hatte sofort aufzuspringen, wenn mein kleiner Zeh gezuckt hat. Das, zusammen mit meiner Resignation und der daraus resultierenden Stimmung von mir wurde es irgendwann plötzlich besser.

 

Sagst du ihr wenn du aufstehst, Räume verlässt,...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm... manchmal. Innerhalb des Hauses läuft sie mir nicht mehr ständig hinterher, es sei denn es ist so langsam Zeit für den Mittags- oder Abendspaziergang. Wenn ich ihr dann sage "Nee, geht noch nicht los" versteht sie das und legt sich wieder hin. 

 

Wenn ich zulange im OG bin, legt sie sich entweder in den Flur an die Treppe oder kommt kurz mal gucken, was ich da so mache und geht dann auch wieder runter. Oben hält sie sich kaum auf, nur nachts zum schlafen. Manchmal geht sie spät abends sogar schon vor nach oben und legt sich ins Körbchen. 

 

Wenn ich mal weg muss, sage ich ihr das auch. Bei "Ich gehe jetzt mal kurz allein weg und bin gleich wieder da." weiß sie, dass sie nicht mit kann. Dann geht sie meist schon ins Wohnzimmer, um dort aus dem Fenster zu schauen. Dort finde ich sie auch, wenn ich wieder komme. Wenn sie mich dann sieht, kommt sie gleich zur Tür gerannt. In meiner Abwesenheit starrt sie meist aus dem Fenster und jammert und bellt ohne Unterbrechung. Das sehe ich mit einer App (Hundemonitor). Wenn es still wird, wird es in der Regel wieder teuer :wacko: Nicht immer, aber manchmal, ganz unabhängig von der Dauer. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Suche gesundes Futter für meinem Pudel?

      Hallo an alle Habe von meinem Freund gestern eine schöne Pudel bekommen. Jetzt habe ich den Problem das ich nicht weiß  wo kann man ein gesundes Futter für Sie kaufen. Habe nachgedacht zu beginn das Futter in Supermarkt zu kaufen. Aber bin mir nicht sicher, ob das Futter dort gesund ist. Was denkt ihr darüber oder habt ihr zufällig einen Shop zu empfehlen.  

      in Hundefutter

    • Suche Wolf-lookalike-Rasse mit Wachhundkompetenz

      Hallo! Nun krieg ich wahrscheinlich gleich zum Erstpost eine Standpauke verpasst und ich verstünde es, aber dazu gleich genaueres.    Also, ich suche wie der Titel schon verraten hat generell eine Rasse, die in Körperbau und Markierungen/Farbton einem Wolf möglichst ähnlich sieht und dazu aber verlässlich auch mal auf mich + zukünftige Familie aufpassen kann. Habe bisher ins Auge gefasst: Husky - zu verspielt, British Timber Dog - keine Informationen zum Temperament gefunden, Nor

      in Spitze & Hunde vom Urtyp

    • Suche Zucht-Aussteiger Qualzucht

      Liebe Hundefreunde hier,   ich bin Journalistin und recherchiere zur Qualzucht. Dabei bin ich auf der Suche nach Züchtern bzw. ehemaligen Züchtern, die mal nach den strengen Rassevorgaben gezüchtet haben zum Beispiel Möpse, französische Dogge oder andere Hunde - und inzwischen ausgestiegen sind, weil die Vorgaben und die Folgen solcher Züchtungen zu krass geworden sind. Darüber würde ich mich gerne einfach mal am Telefon für meinen Hintergrund unterhalten und zum Beispiel fragen, warum

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Suche praktische Regenjacke für den Sommer

      Für meine beiden Hunde, einer langhaarig, suche ich jeweils eine Regenjacke für den Sommer aus möglichst nicht knisterndem Material, ungefüttert, zuverlässig wasserdicht, die auch die Hüften gut bedeckt und die eine Geschirr-Öffnung hat. Ihr kennt immer so tolle Firmen, die man nicht gleich auf den ersten Blick bei der Suche findet.  😊 Die beiden Hundies wiegen 7,5 und 9,5 kg. 

      in Hundezubehör

    • Ich stelle uns vor und suche auch gleich dringend Tipps

      Hallo an Alle 🙋‍♀️   ich bin neu hier und lebe mit meiner 11 jährigen Tochter in einer netten Wohnung mit kleinem Garten und zusätzlich habe wir einen Krautgarten. Zu uns gehören seit knapp 6 Wochen ein Zwerpinscher(Tori) und ein Zwergpinscher-Mix (vermutlich Chihuhaha)(Paco) beide Rüden aus dem Tierschutz, dort wurden sie auch gleich kastriert. Die beiden wurden durch das Veterinäramt beschlagnahmt und wurden zuvor bei Vermehrern in einer Art Schweinestall gehalten. Laut Tierheim kaum

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.