Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Fiona01

Impfung ---> Krampfanfall?!?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

 

heute war ich mit unserer Fly zur Nachkontrolle in der Tierklinik, weil sie mit Arthrose zutun hatte, aber das nur am Rande.

 

Im Wartezimmer mir gegenüber saß eine Frau mit ihrer Dalamatinerhündin. Wir kamen ins Gespräch. Sie erzählte mir, dass ihre Hündin geimpft worden sei und in der gleichen Nacht nach der Impfung gekrampft hätte. Sie rief dann in der Klinik an, wo sie insofern beruhigt wurde, als das gesagt wurde, ein Krampf wäre sicherlich schlimm und man müsse das im Auge behalten, wenn dann nichts nach kommt, ok ...

Letzte Nacht krampfte die Hündin, die im übrigen sechs Jahre alt ist, also in der Blüte ihres Lebens, aber wieder. Wie und was der Halterin dann durch die behandelnden Ärzte gesagt wurde, kann ich nicht sagen, weil wir dann selbst aufgerufen wurden.

Aber muss mir durch die geschilderte Situation nicht ein Rückschluss auf die Impfung kommen?

 

Habt ihr schon mal von Hunden gehört, die nach einer Impfung gekrampft haben?

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich selbst noch nicht, aber weiß über Ecken - also der Besuch einer Bekannten - dass die ältere Hündin auf die Impfung mit schweren Krämpfen reagiert hatte. Sie erzählte mir das im Zusammenhang damit, weil es zunächst so schwer war, einen Notdienst aufzutreiben, und dann später der impfende Haus-TA jeden Zusammenhang zwischen Impfung und Krämpfen strikt von sich wies, während der Notdienst wohl berichtete, dass es so was schon ab und an gibt.

 

Die Bekannte, die mir das erzählt hat und die beim Krampf wie beim Notdienst dabei war (die Hündin gehörte wie gesagt ihrem Besucher), ist sehr zuverlässig; aber in wie weit die Aussagen der Ärzte jeweils stimmten oder auch nicht, darüber kann ich natürlich nichts sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja davon habe ich auch schon gehört, hat meine TÄ gesagt, dass epileptiforme Anfälle nach einer Impfung auftreten können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Danke, Silkies für deine Antwort, die ich like, nicht weil mir gefälllt, dass die Hündin gekrampft hat, sondern weil eingeräumt wird, dass es sein könnte. Ich drücke das jetzt absichtlich vorsichtig aus, denn der Beweis steht ja außen vor.

 

Edit: Dito Juline!

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Verschwinden die dann wieder oder bleibt der Hund Epileptiker?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke es kann beides sein. Hunde bekommen epileptische Anfąlle gerne nach Stress (TA) dann in Ruhe (meine Epileptikerin auch . Kann sejn dass der Hu d Epi hat und es dadurch getriggert wurde, auch wenn es vorher noch keine Anfälle gab. Hunde haben wie Menschen eine recht niedrige Krampfschwelle, vielleicht gibt es auch Fieberkrämpfe beim Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meine Anika bekam Krampfanfälle, nachdem sie von einem Jogger getreten wurde so 1-2 x im Jahr, als ich dann aus anderen Gründen aufgehört habe zu impfen, hat sie zwei Jahre später keine Krampfanfälle mehr bekommen. Mag man nun sehen wie man will, für mich besteht da schon ein Zusammenhang, nicht ursächlich, aber wenn bereits eine Veranlagung vorhanden ist, kann Impfen das Krampfen befördern und Nichtimpfen das Krampfen positive beeinflussen, meine Meinung. Abgesehen davon steht auf jeder Impfpackbeilage dabei, dass kranke Hunde, und dazu gehören nunmal Epileptiker, nicht geimpft werden dürfen. Kurz zusammengefasst, nicht jeder Hund, der geimpft wird, bekommt Krampfanfälle, aber wenn eine Veranlagung da ist, kann sich Impfen befördernd auswirken und nichtimpfen eben positive auswirken, riskieren würd ich da jedenfalls nichts mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur das berichten, was im Eingangsbeitrag von mir steht. Ansonsten habe ich gar keine Ahnung von Epilepsie, KlopfaufHolz. 

 

Aber wenn bekannt ist, und das versuche ich ja herauszufinden, dass es solche Verdachtsmomente gibt, zwischen Impfung und Epilepsie, dann würde ich das als Hundehalterin schon wissen wollen.

Das Impfung auch Risiko heißen kann, ist mir bewusst, dass aber auch der Begriff Epilepsie im Raum steht, wusste ich bis dato nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe die Erfahrung mit Laila gemacht.

Sie war eine Dalmatiner-Labbi-Mix Hündin.

Ich habe damals noch immer sehr gewissenhaft impfen lassen und mit ca. 5 Jahren bekam sie nach der Impfung einen Krampfanfall.

Wir waren auf dem Heimweg vom TA und sind sofort umgedreht.

Die Kausalität mit der Impfung war auch für unseren damaligen TA eindeutig.

Sie krampfte dann nur noch 1 x nach ca. 3 Tagen, danach GsD nie wieder.

Wir haben sie nicht mehr impfen lassen.

 

Astrid, mir fällt gerade auf, dass es in der Klinik eine Dalmatinerhündin war.

Ob die Rasse da vielleicht eine Rolle mit spielt?

 

Blümchen reagiert ja auch auf Impfungen, jedoch völlig anders.

Als Allergikerin wird sie auch nicht mehr geimpft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gisela das weiß ich nicht, aber klar denkst du als ehemalige Dalmatiner-MischlingshundHalterin nun darüber nach, ob die Rasse eine Rolle spielt, würde ich auch. 

_____________________________________

Fly als Futter-Allergikerin wird im Einvernehmen mit unseren Tierärzten auch nicht mehr geimpft. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.