Jump to content

Impfung ---> Krampfanfall?!?

Empfohlene Beiträge

gast   

Wie gesagt, meine Hündin krampft zuverlässig nach so gut wie jedem TA Besuch in den frühen Morgenstunden des nächsten Tages. Egal was da passiert ist, auch wenn sie nur abgetastet wurde. Aber sie ist halt auch Epileptikerin. Als sie einen Infekt hatte, mussten wir auch nach TA Empfehlung das Fieber senken da er Angst hatte das sie krampft. Impfungen können ja auch Fieber hervorrufen, da könnte ich mir auch einen Krampfanfall durch erklären.

Wer regelmäßig Meeresfisch isst (fast alle Meerespeisefische sind Raubfische, Kabeljau, Seelachs, Thunfisch etc ) nimmt mehr Quecksilber und Co auf als er durch eine Impfung aufnimmt....

Erstmal: ein Anfall ist kein Anfall! Sowohl beim Hund als auch beim Mensch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Eine ehemalige Nachbarin erzählte mir, dass ihr Hund auch nach einer Impfung innerhalb von 24 Stunden  gekrampft hat. Vorher nie, danach ist er nicht mehr geimpft worden und hatte auch nie wieder Krampfanfälle. Der Tierarzt hat wohl damals den Zusammenhang mit der Impfung bestätigt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Fiona01   
(bearbeitet)

@LeonderProfi: Mach das doch mal bitte! :)

 

vor 4 Minuten schrieb Lexx:

 

Erstmal: ein Anfall ist kein Anfall! Sowohl beim Hund als auch beim Mensch!

 

Das habe eich auch schon gehört. 

 

Edit: Tanja, und das ist ja das, wenn der Tierarzt dann auf Impfungen verzichtet. Sicherlich eine Vorsichtsmaßnahme, aber ich frage mich dann, ist es "denen" doch bekannter, bzw. kommt so etwas doch häufiger vor? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   
(bearbeitet)

das ist auch so :-) Wie gesagt, Menschen und Hunde haben grundsätzlich eine sehr niedrige Krampfschwelle. Das kann auch mal unter unglücklichen Umständen ohne Grunderkrankungen wie Epilepsie einfach mal passieren. Ich glaube man sagt mindestens einer von 20 Menschen hat mindestens einen Anfall im Leben - auch oft ohne es zu wssen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Fiona01   
vor 1 Minute schrieb Lexx:

 Ich glaube man sagt mindestens einer von 20 Menschen hat mindestens einen Anfall im Leben - auch oft ohne es zu wssen ;-)

 

Hast du da eine Quelle zu, Lexx? Würde mich einfach interessieren. :)

 

Was mir dazu gerade einfällt ist mein Schwiegervater in hohem Alter. Der krampfte mal, weil er dehydriert war. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Gute Frage Astrid...

Ich habe keine Ahnung, ich sehe es so, jedes Mittel kann Nebenwirkungen haben und ohne irgendwelche Beweise zu haben, bin ich mir sicher, dass auch eine Impfung zu solchen "Nebenwirkungen" führen kann. Die Frage ist wie oft so etwas vorkommt. Ist das Risiko gering, steht der Nutzen durch die Impfung im Vordergrund und eine Grundimmunisierung finde ich persönlich auch wichtig. 

Ob dieses jährlich Auffrischen sein muß, bezweifele ich jetzt mal..

Hätte mein Hund so reagiert, würde ich ihn jedenfalls nicht mehr impfen lassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Fiona01   

Das sehe ich absolut genauso wie du, Tanja. :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Werde ich raussuchen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast   
Am 20.1.2017 um 21:04 schrieb LeonderProfi:

Ein Hund der Besitzerin des Vaters von Leon starb nach einer Impfung. Sie sieht die Impfung als ursächlich.

 

 

So, ich habe jetzt nochmal nachgefragt.

Das Ganze verlief so: Der Dobermann von ihr bekam mit 5,5 Jahren die Sechsfachimpfung. Kurze Zeit später fing er an zu husten. Man hatte zuerst Verdacht auf DCM, einer typischen Dobi Krankheit. Der Hund wurde sofort an der LMU München durchgecheckt, und es stellte sich heraus, dass er eine Autoimmunkrankheit entwickelt hatte ( Eosophile Bronchopneumanie). In der Klinik bekam er Kortison und musste dort vier Tage bleiben. Er wurde dort eingestellt. Nachdem es ihm besser ging, und es hieß, er sei über den Berg, kam er nach Hause. Der Zustand hielt nicht lange an. Der Hund bekam Zwingerhusten ( der Witz war, dass er dagegen kurz zuvor geimpft worden war). Die Autoimmunkrankheit und der Zwingerhusten war zuviel: Der Hund starb. Beide Ärzte der LMU München teilten der Besitzerin (natürlich unter Hand) mit, dass sie die Autoimmunkrankheit für eine Nebenwirkung der Impfung hielten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gebemeinensenfdazu   

Weißt du, ob er erstmals die 6fach-Impfung gekriegt hatte, oder ob es sich um eine Auffrischung verhielt?

Das Autoimmungeschehen beim Dobi wird ja auch bei der DCM(wie beim Mensch als ein möglicher Faktor) und bei der Schilddrüsenunterfunktion diskutiert. Normalerweise haben Autoimmunkrankheiten leider die Neigung, sich zu häufen, wenn man erstmal damit angefangen hat.:(

Mann, jetzt ist sie wieder da, die Angst vorm Impfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.