Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Fiona01

Impfung ---> Krampfanfall?!?

Empfohlene Beiträge

Er wurde die Jahre davor auch geimpft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die zwingerhustenimpfung lindert oft nur den verlauf. Meine sind geimpft und hatten auch schon zwingerhusten. Armer dobi.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, die Besitzerin macht sich auch schwere Vorwürfe mit dem Wissen was sie heute hat.

Ich kenne einige solcher Geschichten. Mein Fazit daraus ist: Ich habe Leon grundimmunisieren lassen, weil ich definitiv der Meinung bin, dass Staupe und Parvo tödliche Erkrankungen sind, und von Gebieten zum Beispiel in Berlin weiss, dass sich Staupe durch Füchse wieder ausbreitet.

 

Nachimpfen lassen werde ich ihn nicht mehr, weil eine Impfung bei einem gut grundimmunisiertem Hund sieben Jahre hält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb LeonderProfi:

Er wurde die Jahre davor auch geimpft.

Also eher überimpft. In dem Zusammenhang hat uns auch eine Züchterin von einem Autimmunkrankheitsfall erzählt, den sie zurücknahm und den sie nicht mehr retten konnte:(.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke @LeonderProfi für deine Rückmeldung hier. Mein Gott, das ist ja schlimm. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schäden nach Impfungen können aber auch schon nach einer Impfung oder wenigen Impfungen auftreten.

Meine Freundin war immer sehr kritisch und hat nur sehr wenig impfen lassen.

Als ihre Hündin ca. 2 Jahre alt war, wollten sie nach Dänemark fahren und sie sollte die erste Tollwutimpfung bekommen.

 

Direkt nach der Impfung ging es der Hündin schon nicht gut, sie wirkte sehr ruhig und angeschlagen.

Meine Freundin war mehrfach beim Tierarzt, die Hündin wurde behandelt, aber es ging ihr nicht besser.

Sie hatte ständig andere Beschwerden und nach 2 Wochen kamen neurologische Störungen hinzu.

Sie konnte kaum laufen, die Hinterhand war total schwach.

Die Hündin wurde dann noch in einer Tierklinik gründlich untersucht. Es wurde keine Ursache gefunden.

Zuletzt wurde sie dann für ein CT in Narkose gelegt. Es wurde im CT auch nichts Auffälliges gefunden.

Die Hündin ist aber aus der Narkose nicht mehr aufgewacht. Sie starb kurz vor ihrem 2. Geburtstag.

 

Vor der Impfung war sie niemals krank.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da du ja den Rückert bei der Kastration verlinkt hast, sollte auch der Impfeintrag interessieren, @Bubuka.

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19443

 

Zitat

Ansonsten werden von verschiedenen Seiten alle möglichen Erkrankungen mit Impfungen in Verbindung gebracht, ohne dass es dafür wissenschaftlich tragfähige Beweise gäbe. Man muss ja heutzutage nur einen epileptischen Anfall beim Hund mit dem Handy filmen, ihn auf Facebook stellen und einfach behaupten, dass die L4-Impfung von vor drei Tagen, drei Wochen oder drei Monaten das verursacht hätte, und schon glauben das wieder ein paar Millionen. Schließlich steht es im Internet, also muss es ja wohl stimmen. Na ja, da machste nix dran! Meine sicher vielen von Ihnen bekannte Kollegin Sophie Strodtbeck kontert solche geistig reichlich einfach gestrickten Schlussfolgerungen gerne mit der Bemerkung, dass die meisten Hunde, die einen ersten epileptischen Anfall bekommen, höchstens eine Stunde zuvor durch eine Tür gegangen sind, was aber nicht bedeuten muss, dass das Durchschreiten von Türen Epilepsie auslöst. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich kann wissenschaftlich nicht ausschließen, dass Impfungen in extrem seltenen Fällen auch eine Epilepsie auslösen können. Das Gegenteil, also der Beweis dafür, ist aber bisher eben auch nicht angetreten worden.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kareki, erspare mit deine Kommentare.

Wenn dich das ernsthaft interessiert, dann schau dir mal die Impfschaden-Statistik von Dr. Jean Dodds an.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum soll ich dir (die, die mit Anekdoten Ängste schürt) das ersparen?


Wenns dich nicht interessiert, was ich schreibe, dann übergehe es doch einfach. Ich finde sowas sehr wichtig. Korrelation ist nicht Kausalität, deshalb würde ich niemanden unbegründet Angst machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb kareki:

Korrelation ist nicht Kausalität

Zum Glück gibt's immer wieder "Verrückte", die Korrelationen zum Anlass nehmen, Kausalitäten zu hinterfragen. Und damit auch Ängste zu hinterfragen, statt sie zu betonieren.  Gäbe es diese Verrückten nicht, gäbe es keinen wissenschaftlichen Fortschritt. In Frage zu stellen macht keine Angst. Kausalitäten ausgeliefert zu sein macht Angst. :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.