Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Hund beißt Kind ins Gesicht

Empfohlene Beiträge

Hallo.

Ich bin am Ende. Unser 6 monate alter Bernersennenhund hat unsere 5jährige Tochter ins Gesicht gebissen/ gehackt. So dolle das wir gleich ins KKH gefahren sind. Getroffen unterm Auge und die rechte Wange. Wir hoffen natürlich das keine Narben zurück bleiben. Unsere Tochter saß auf Knien und sie meinte sie wollte ihn streicheln und umarmen. Keiner hat es wirklich gesehen. Die Oma stand mit dem Rücken zu beiden.Er kennt das seit Anfangan. Ich bin total schockiert und bin nun total unsicher. Ich trau ihm nun nicht mehr und bin immer hinterher und beobachte ihn wie er sich verhält gegen über unseren 4 Kindern. Unsere jüngstes ist 2 Jahre.Es ist ein schreckliches Gefühl... Es war alles so toll mit ihm... Wir sind zur Hundeschule gegangen haben alles gemacht... Und nun das. Unsere Tochter hat trotz alledem keine Angst vor ihm. Aber ich...Muss er nun das Haus verlassen?! Wir wissen es nicht. Vielleicht könnt ihr uns ein paar Tipps und auch gerne Ratschläge geben. Wir sind komplett Ratlos... 

Es ist am 16.1 passiert das Bild ist von heute dem 22.1

Vielen lieben Dank 

Loreen84

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte nie Hunde mit Kindern allein lassen. Da ist nicht der Hund schuld, sondern der, der die Aufsichtspflicht vernachlässigt und die Signale das Hundes ignoriert. Hier ist eine Info-Kampagne besprochen worden, einfach mal den Link anklicken. http://www.polar-chat.de/hunde/topic/104468-bisse-vermeiden-hunde-lesen-lernen/

Insbesondere, wenn die Kinder so klein sind, ist es zuviel verlangt, daß die Kinder das Verhalten deuten. Hier reicht: Hund nicht umarmen, Hund in Ruhe fressen und schlafen lassen, mit Spielzeugen auf Abstand spielen und nie aus den Augen lassen.

Der Hund hat nicht gebissen, sondern warnend oder im Spiel geschnappt. Ein Biß hätte viel schwerere Wunden verursacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass deiner Tochter das passiert ist tut mir sehr leid. Ich wünsche der Kleinen gute Besserung und dass keine Narben bleiben. 

 

Der Hund ist 6 Monate alt, dazu eine große Rasse, die im Rufe steht etwas länger zu brauchen um auch im Kopf erwachsen zu werden. Es ist also ein Hundekind. So etwas kann leider immer passieren, deshalb sollte man Hund und Kind nie unbeaufsichtigt lassen und den Kindern frühzeitig beibringen dass sie am Hund ohne Erwachsenen an der Seite nichts absolut nichts zu suchen haben. 

 

Nun ist das leider passiert und die Frage, darf der Hund bleiben oder nicht, steht im Raum. Diese Frage kann dir keiner wirklich beantworten. Die musst du für dich selbst beantworten. Die Frage ist, ob du die Angst die du jetzt, verständlicher Weise, hast überwinden kannst. Wie gesagt dass mal etwas passiert ist immer möglich aber das wird dir auch klar gewesen sein als ihr den Hund angeschafft habt. 

 

Noch eine Frage zu der Angst, ist es die Angst dass so etwas nochmal passiert? Oder hast jetzt speziell du Angst vor dem Hund? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Arachne:

Dass deiner Tochter das passiert ist tut mir sehr leid. Ich wünsche der Kleinen gute Besserung und dass keine Narben bleiben. 

 

Der Hund ist 6 Monate alt, dazu eine große Rasse, die im Rufe steht etwas länger zu brauchen um auch im Kopf erwachsen zu werden. Es ist also ein Hundekind. So etwas kann leider immer passieren, deshalb sollte man Hund und Kind nie unbeaufsichtigt lassen und den Kindern frühzeitig beibringen dass sie am Hund ohne Erwachsenen an der Seite nichts absolut nichts zu suchen haben. 

 

Nun ist das leider passiert und die Frage, darf der Hund bleiben oder nicht, steht im Raum. Diese Frage kann dir keiner wirklich beantworten. Die musst du für dich selbst beantworten. Die Frage ist, ob du die Angst die du jetzt, verständlicher Weise, hast überwinden kannst. Wie gesagt dass mal etwas passiert ist immer möglich aber das wird dir auch klar gewesen sein als ihr den Hund angeschafft habt. 

 

Noch eine Frage zu der Angst, ist es die Angst dass so etwas nochmal passiert? Oder hast jetzt speziell du Angst vor dem Hund? 

Wir haben keine Angst vor unserem eher das das nochmal passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Hund hat verwarnt. Hätte er beißen wollen, (auch mit 6 Monaten) hätte eure Tochter keine Nase mehr.

Ich möchte das nicht runterspielen, es ist aber auf jeden Fall nicht die Schuld des Hundes. Ein Hund und ein Kind in gemeinsamer Aktion gehört unter Beobachtung. IMMER. 

Jeder Hund hätte bei einer verusuchten Umwarmung so reagieren können.

Die Frage ist: könnt ihr die Aufsicht gewährleisten?

Ich würde auch unbedingt einen guten Hundetrainer zu euch nach Hause holen um zu beurteilen ob das Verhältnis zwischen Hund und Kind wirklich so (gut) ist wie ihr glaubt.

Da kann man sich nämlich auch ganz gewaltig irren!

 

Und zur Umarmung: auch wenn er das kennt, heißt es nicht das er das mag. Vielleicht hat er es lange nur geduldet und jetzt ist das Fass übergelaufen. Für viele Hunde ist eine Umarmung sehr bedrohlich. Die Signale sind aber nicht immer leicht zu erkennen.

 

Erstmal: der kleinen Maus gute Bessurung und euch Erholung von dem Schock der bestimmt ganz tief sitzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gute Besserung für deine Tochter, hoffentlich behält sie keine schlimmen Narben zurück.

Wie du es beschreibst ist deine Tochter wohl frontal auf den Hund los und wollte ihn umarmen und er fühlte sich evtl. bedroht und es kam zu seiner Reaktion.

Wie die anderen schon geschrieben haben, man soll Kinder und Hunde nicht aus den Augen  lassen. Es kann so schnell passieren.

Ob ihr den Hund jetzt weiter behalten wollt oder nicht, müsst ihr euch selber entscheiden.

Einer 5 jährigen kann man schon erklären, was sie darf und was nicht, wie ein Hund reagieren kann und warum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab jetzt nur den Anfangspost gelesen und nicht, was schon geschrieben wurde.

Aufjedenfall wünsche ich deinem Kind gute Besserung, das tut mir sehr leid für euch alle.

Das du jetzt im Umgang mit dem Hund unsicher bist, kann ich verstehen, aber bitte gib ihm nicht die schuld dafür.

1. ist er noch jung und muss gewisse Verhalten ersteinmal lernen, auch im Umgang mit Kindern, etc.

2. mögen es Hunde überhaupt nicht, wenn man sie umarmt. Streicheln, kuscheln - ja, aber gezielt umarmen mögen sie normalerweise einfach nicht. Es mag Hunde geben, denen stört das nicht oder sie mögen es sogar, aber nicht jeder. Da sind Hunde genau wie Menschen verschieden.

Euer Hund wird nicht ohne Grund gebissen haben. Irgendwas hat ihn gerade nicht gepasst und vermutlich auch Signale dementsprechend gezeigt. Deine Tochter hat diese nicht erkannt/verstanden und wenn es einem Hund zu viel ist, schnappt er in den meisten Fällen. (Will damit nicht sagen, das deine Tochter schuld ist. Sie kann es ja auch nicht wissen und absolut nichts dafür).

Gut möglich das euer Hund gerade Ruhe brauchte und sich von deiner Tochter gestört gefühlt hat. Vielleicht hat sie auch eine Gestik gemacht, die er Missverstanden hat...Es kann alles sein, aber ich bin davon überzeugt, dass er deine Tochter nicht ernsthaft verletzen wollte. Es ist nun mal hündisches Verhalten. :unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb wauwaufsam:

 

2. mögen es Hunde überhaupt nicht, wenn man sie umarmt. Streicheln, kuscheln - ja, aber gezielt umarmen mögen sie normalerweise einfach nicht.

 

Da möchte ich gerne noch anmerken, dass es durchaus auch Hunde gibt die auf Streicheln und Kuscheln echt verzichten können. Schade für uns Hundehalter, denn genau das wollen wir doch so gerne. Nur denke ich dass man das als Hundehalter akzeptieren sollte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das stimmt. Manche Hunde mögen auch das nicht. Ich habe selber noch keinen dieser Hunde kennengelernt, daher habe ich da nicht dran gedacht.

Aber gut, das du es nochmal anmerkst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

http://stopthe77.com/

 

Man sollte Englisch verstehen, aber ich finde es wichtig sich das anzusehen. Auch wenn es in eurem Fall schon passiert ist. Schlimm für das Kind und schlimm für eure Sitation, aber ich glaube nicht das der Hund nicht vorher schon versucht hat, auf anderem Wege (nach seinem Möglichkeiten) zu sagen das ihm bestimmte Situationen nicht gefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund knurrt Kind an

      Hallo  Ich habe mir einen schönen und von Vorbesitzer extra Kinderlieben Old English bulldogg Rüden geholt  Er ist bereits 5 Jahre alt und lebt bei uns nun 3 Wochen wir haben 2 kinder im Alter von 10 und 14 Jahren die bereits schon mit Hunden groß geworden sind  So das sie wissen wann man den Hund seine Ruhe lassen sollten . Am Anfang lief alles ganz prima doch seit ein paar Tagen gat er ganz Komisches Verhalten gegenüber unserer Grossen er begrüßt sie immer mit seinem Spielz

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin rastet aus und beißt, wenn andere Hunde vorbei gehen

      Meine 3 Jahre alte Schäferhund-Dackelmix - Hündin Babsi ist eigentlich ein sehr liebevolles und liebebedürftiges Wesen. Sie ist gebürtige Ungarin und wurde dort aus einem Heim für Streuner und Fundhunde aus nach Deutschland vermittelt, wo ich sie vor knapp zwei Jahren adoptiert habe. Sie hört gut, kann die wichtigsten Kommandos und ein paar Tricks, gibt sich immer Mühe alles richtig zu machen und zu gefallen. Sie ist ein Engel, bellt in der Wohnung nicht, beißt im Normalfall weder Hunde noch Men

      in Aggressionsverhalten

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor kna

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

      Hallo Zusammen! Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt. Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre). Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und l

      in Aggressionsverhalten

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er

      in Aggressionsverhalten


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.