Jump to content
Hundeforum Der Hund
Juline

Artikel über Langlebigkeit, ein mutiertes Gen und die Bedeutung der Telomere

Empfohlene Beiträge

...und genug Bewegung, in jeder Grossenklasse! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Nebelfrei:

...und genug Bewegung, in jeder Grossenklasse! 

Was vermutlich in Zusammenhang mit Gewicht und Verbrennungsrate steht.Starke Kalorienreduktion (phasenweise) ist ja auch nachgewiesen lebensverlängernd und steigert die Telomeraseaktivität.

Gut finde ich den Tenor auf die Ergreifung züchterischer Maßnahmen: Abkehr vom Größer und Schwerer, Lebensalter der Ahnen und Krebsraten berücksichtigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Gut finde ich den Tenor auf die Ergreifung züchterischer Maßnahmen: Abkehr vom Größer und Schwerer, Lebensalter der Ahnen und Krebsraten berücksichtigen.

 

Stimmt, aber das liegt wenig in der Hand der einzelnen HH, bzw. nur beim Kauf.

 

Das mit dem mehr Spazieren liegt aber in unserer Hand, bzw in den Füssen ;).

Was ich halt bei Wega merke, kein noch so inteligentes Inteligenzspielzeug, macht sie so zufrieden, wie ein langer Spaziergang. Ich bin überzeugt, dass viele Probleme kleiner würden, wenn man länger laufen würde.

Was natürlich nicht gegen andere Unterhaltungssachen, wie Spiele, Schnüffeln spricht. Aber nicht als Ersatz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nebelfrei das sehe ich auch so! Mich nervt es immer wenn ich merke Hunde brauchen Kopfarbeit (gerade Hütehunde) heißt wir brauchen ja nicht so lange spazieren gehen.  Wenn dann noch die "Kopfarbeit" darin besteht dem Hund ein paar Leckerlies in der Wohnung zu verstecken, wundert mich nicht mehr woher die Verhaltensprobleme kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein nächster Hund wird ne kleine, unkastrierte Mischlingshündin. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb Lexx:

@Nebelfrei das sehe ich auch so! Mich nervt es immer wenn ich merke Hunde brauchen Kopfarbeit (gerade Hütehunde) heißt wir brauchen ja nicht so lange spazieren gehen.  Wenn dann noch die "Kopfarbeit" darin besteht dem Hund ein paar Leckerlies in der Wohnung zu verstecken, wundert mich nicht mehr woher die Verhaltensprobleme kommen.

 

Viele Hütehunde kriegen nur 20 Minuten den Ball geschmissen anstatt Spaziergang. 

Trauriges Dasein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber "Intelligenzspielzeuge" sind halt bequemer für den Halter. ;) Ein ordentlicher Spaziergang bringt eben auch den Halter zum Schwitzen (was nebenbei auch für dessen Gesundheit zuträglich wäre), und nun ja.... :rolleyes:

 

Außerdem fördert ein Spaziergang auch die Intelligenz, denn eine Welt zu explorieren bringt den Hirnzellen was.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb Nebelfrei:

...und genug Bewegung, in jeder Grossenklasse! 

 

jein! Einige Hunderassen mögen es "rumzuliegen" am besten auf erhöhtem Standpunkt und zu beobachten, z.B. Herdenschutzhunde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mögen heißt aber nicht, dass es ihnen gut tut. 

Außerdem kenne ich keinen Herdenschutzhund, der nicht gerne läuft.

Windhunde sind keine ausdauernden Läufer und mögen eher Sprints, aber dennoch würde es ihnen gesundheitlich gut tun, Strecke zu machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...