Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
welpenmama

Was man doch alles so erlebt mit einem Hund

Empfohlene Beiträge

Das sich ein leben mit einem Hund so verändern kann ?!:D

Bin zwar mit Schäferhunden aufgewachsen aber die welpenzeit die

fehlt .( Da war ich noch so klein ).

Die zeit wo ich erleben durfte in meiner Kindheit mit den Hunden bringt mir immer wieder schöne Erinerungen .

Das war evtl. auch der Grund warum ich auch einen wollte.

(so ist es bei meiner schwester ).

Heute mittag als ich spazieren war mit Leica habe ich sie rennen lassen und hin und wieder mal gerufen und mit leggerlie gelobt :D

Sie kam auch immer ganz brav zurück

war richtig stolz .....

Aber dann ..... beim 3 x dann kam sie nimmer ne sie lief sogar nochweiter in den Acker rein ...

ich habe alles versucht aber sie kam nicht

:heul:

Aber was nun ok dachte ich sie will es nicht anderes habe sie dann nochmals gerufen und bin einfach weitergelaufen ...

Und meine Leica konnte mich suchen :P und das hat sie auch ganz schnell

Klasse war auch dann wieder stolz weil sie mich gefunden hat .

Mit dieser Maus wird jeder tag spannend und mir wird nicht mehr langweilig :klatsch:

post-332-1406410973,39_thumb.jpg

post-332-1406410973,41_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ooooch, ist die süss! :D

Erinnert mich stark an meine Shelly, die hat den weissen Fleck auf der Brust nur bisschen kleiner!

Dieses Weglaufen kenn ich auch!

Am Anfang klappte das super, laufen lassen, zurückrufen, mit Leckerchen belohnen.

Aber dann, so mit 7-8 Monaten, fing Shelly dann auch an, dreimal zurückkommen, beim vierten Mal abhauen!

Hab mich dann auch immer rumgedreht und bin in die entgegengesetzte Richtung gegangen. Am Anfang kam sie auch schnell wieder zurück.

Aber Shelly`s Ausflüge wurden immer ausgedehnter, im Moment mach ich intensives Schleppleinentraining mit ihr, um ihr das abzugewöhnen.

Sie ist im Sommer auch schon paar Mal Rehen hinter her gewetzt, und das findet sie Klasse! :(

Ich bin guter Hoffnung, dass wir das in den Griff bekommen! :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Milztumor, keine OP möglich, was tun? Wer hat es erlebt?

      Hallo zusammen, wir sind neu hier und auf der Suche nach Erfahrungen bzw. einfach, um mal das Herz auszuschütten. Unser 13 Jahre alter Labbi Garry hatte eines nachts aus dem Nichts plötzlich Durchfall, Zittern, eiskalte Ohren und Pforten, war teilnahmslos, fraß nicht. Der Tierarzt vermutete einen Tumorprozess, stabilisierte ihn für die Nacht mit Medikamenten. Morgens ging es ihm wieder gut. Am nächsten Tag zeigte ein Ultraschallbild einen 5 cm großen Milztumor, undefinierte Punkte auf der Leber, keine Flüssigkeit im Bauch. Er diagnostizierte einen Milztumor mit einer Überlebenschance von 4 Wochen, der Tumor würde bis dahin platzen, außer man ließe ihn vorher einschläfern. OP nicht möglich (Hund sei zu alt und bei einem Eingriff vor einigen Jahren machte sein Kreislauf schlapp). Er bekommt jetzt täglich Cortison. Zwei voneinander unabhängige Tierärzte haben die gleiche Diagnose gestellt. Ansonsten keine Auffälligkeiten. Der Tierarzt empfahl ein sofortiges Erlösen, was uns zu schnell ging, wir waren total überrumpelt. Das ist ein halbes Jahr her. Unser Hund hat extrem abgenommen und eine schlechte Haut unter dem Fell bekommen, was auch ausfällt. Er kann teilweise nicht mehr Urin anhalten, muss alle paar Stunden ausgeführt werden, sonst macht er direkt nach dem Fressen unter sich, sonst nicht, nur nach dem Fressen eben. Er frisst mit Appetit und verdaut auch gut. Ansonsten ist er aber sehr schlapp, schläft eigentlich nur. Kuschelt gerne. Verlangt nach Leckerlis. Trinkt sehr viel. Schnüffelt bei den Gassirunden relativ fröhlich rum, ist aufmerksam, wenn es an der Haustür klingelt. Er hat für uns sichtbar keine Schmerzen und zeigt uns, dass er gerne bei uns ist. Schläft ruhig, schnarcht, lässt sich überall anfassen, zieht sich nicht zurück, stört sich nicht an dem Trubel durch die Kinder. Wer kennt diese Situation? Kann jemand seine Erfahrungen berichten? Ich habe hier schon alles gelesen, aber die meisten können ja operieren lassen oder es geht tatsächlich schnell bergab, wenn der Tumor erstmal entdeckt wurde. Nun ist die Diagnose schon über 6 Monate her. Das "Damoklesschwert" des Einschläferns ja oder nein hängt seit sechs Monaten über unsern Köpfen. Zu früh? Zu spät? Hat es wer drauf ankommen lassen, ihn also nicht "vorsorglich" einschläfern lassen? Aus angst, ihn zu früh einschläfern zu lassen? Wurde diese Entscheidung bereut? Bitte verurteilt uns nicht, wir würden ihn nie leiden lassen. Lieben Dank für eure Zeit.

      in Hundekrankheiten

    • Tierheim Aixopluc: OTTI, 8 Jahre, Bodeguero - was hat er wohl erlebt?

      OTTI: Ratonero Bodeguero Andaluz, Rüde, geb.: 03.2008, Gewicht: 9 kg , Höhe: 33 cm   OTTI wurde allein und verängstigt in Manresa gefunden. Er hat vermutlich bisher kein schönes Leben gehabt, denn bei schnellen Bewegungen mit den Armen duckt er sich mit geschlossenen Augen weg. OTTI ist, trotz der schlechten Erfahrungen, kein Hund, der auf die Nähe von Menschen verzichten kann und möchte. Er genießt die Nähe von Menschen trotzdem und liebt ausgiebige Streicheleinheiten. Menschen, egal ob groß oder klein, begegnet er immer freundlich und liebevoll. Eine nette Hündin darf gerne schon in OTTIS neuer Familie leben. Rüden knurrt der kleine Rüde an, läuft aber bei uns im Auslauf auch problemlos mit ihnen zusammen. Aber in einer Familie wäre er sicher mit einer Hündin glücklicher. Katzen gegenüber weiß er sich zu benehmen und kann daher auch mit Samtpfoten zusammen leben. Wer bietet OTTI ein Zuhause, in dem er seine schlechten Erfahrungen vergessen darf?   OTTI ist geimpft, gechipt, kastriert und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.  










          Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 02991-2379897 (ab 17.04.16: 05633-9937313), Handy: 0151-22632537, Mail: iloaixopluc@gmail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@gmail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: mauaixopluc@gamail.com Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 , Mail: hannahaixopluc@gmail.com Eddie Gonzales, Tel.: 08678 7477184, Handy: 01522 9626859 , Mail: office@natural-dog-training.de     Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: BRY, 2 Jahre, Pinscher-Schnauzer - was hat er wohl erlebt

      [w][ALIGN=center]Neues Zuhause gesucht[/ALIGN][/w][lh] Eintrag vom: 03.11.2013 Geschlecht: Rüde Rasse: Pinscher-Schnauzer Alter: geb. 09/2011 Kastriert: ja Größe: 32 cm Farbe: schwarz, weiße Abzeichen E-Mail / Telefon: Ilona Fischer , Tel.: 02858 836854 , Handy: 0151 22632537 , mail: iloaixopluc@googlemail.com [/lh]Besondere Merkmale / Wesen: BRY: Schnauzer-Pinscher-Mix-Rüde, geb.: Sep. 2011, Gewicht: 7,50 kg, Höhe: 32 cm BRY muss wirklich schreckliches erlebt haben! Was genau dem kleinen Kerl zugestoßen ist, können wir nicht sagen. BRY braucht Menschen, die geübt sind im Umgang mit unsicheren Hunden und einen ruhigen Haushalt. In der ersten Zeit braucht er auf jeden Fall eine Doppelsicherung. Im Tierheim macht er langsam Fortschritte, doch diese Menschen kennt er bereits etwas länger. So wird er auch in seinem neuen zu Hause schnell Fortschritte machen, wenn man ihm Zeit und Ruhe gibt. Zu seinen Artgenossen ist BRY hingegen sehr freundlich und ist sogar mit Rüden verträglich. Es wäre kein Problem wenn er in einem Haushalt mit Vierbeinern zieht. Wird BRY noch mal Vertrauen in Menschen finden? Wer mag ihm eine Chance geben und sich seiner annehmen? BRY ist kastriert, geimpft, gechipt und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet. Kontakt: Ilona Fischer , Tel.: 02858 836854 , Handy: 0151 22632537 , mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber , Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Rebecca Brock , Tel.: 0212 22629619 , Handy: 0172 3290732 , Mail: beccyaixopluc@googlemail.com Sven Frey, Handy: 0177/7885949, Mail: svenaixopluc@gmail.com Eddie Gonzales, Tel.: 08678 7477184, Mail: office@natural-dog-training.de Kontakt Spanien: Irene Serra , Tel.: (0034) 938729525 (ab 20 Uhr) , Handy: (0034) 691433929 , Mail: ireneserravilalta@hotmail.com Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Sowas hab ich noch nicht erlebt!

      Hallo Ihr lieben Foris, dieses Wochenende war hier bei uns in Kassel Hundeausstellung, wir haben dort mit unserem Verein ein paar Vorführungen gemacht, Agi, Trickdogs und unsere Rettungshundesparte hat auch was gezeigt. Es waren auch Stände da etc. so weit sehr schön. Wie das nun mal auf solchen Austellungen/ Messen ist, läuft man natürlich auch mal ein bisschen rum, geht shoppen, was essen und guckt bei den Show Ringen. Auf dem Weg von Halle A in Halle B... geht mein Handy, ich gehe ran und Sam schnuppert in der Zeit an einem anderen Hund, nem Mini Staff, dessen Frauchen fand das wohl nicht lustig und holt aus und knallt meinem Sam eine volle Kanne auf die Nase. Als ich dann natürlich nicht wirklich nett fragte ( ich habe die alte richtig angemacht) was das solle, bekomme ich nur gesagt, ich solle auf meinen Hund aufpassen, der hätte an ihrem nix zu suchen. Ok???? Hallo??? Wenn ihr das nicht passt, dann darf sie nicht auf eine Messe gehen, laut Zeitung waren über 6500 Hunde da und 20.000 Menschen... ich würde mich hüten einfach so andere Hunde zu schlagen und schon gar nicht weil sie an meinem schnuppern... mein armes Sam- Mi-Lee... der hat ganz verdutzt geguckt. So das musste mal raus... Sorry...

      in Plauderecke

    • Zufälle, Einbildung oder Zeichen? ... Wer kann mir helfen? Oder wer hat sogar Ähnliches erlebt?

      Und wieder wende ich mich vertrauensvoll an Euch, denn etwas Sonderbares hat sich zugetragen, wo ich nicht weiß, ob meine Phantasie nun mit mir durchgeht!!! Also, am Besten fang ich mal von vorne an. Mein Liebling Tobi musste ich leider aus gesundheitlichen Gründen am vergangenen Freitag einschläfern lassen. Ich verstand die Zeichen die er mir gab als unmissverständlich und wollte ihn auch nicht länger leiden sehen. Während die Tierärztin zu uns kam und die schreckliche Sache seinen Lauf nahm, blieb ich die ganze Zeit bei ihm. Ich wollte ihn auf keinen Fall allein lassen und streichelte und sprach mit ihm, bis er schließlich eingeschlafen war. Es war unerträglich und nur die eingetretene Schutz-Starre ermöglichte mir mein Verhalten, alles so tapfer durchzustehen - ohne Heul- und Panikanfälle, damit ich meinen Schatz nicht noch beunruhige oder er sich auf seinem letzten Weg noch anfängt Sorgen um mich zu machen. Die eigentlichen Heulanfälle kamen danach immer und immer stärker durch und haben seit Freitag eigentlich von Tag zu Tag immer nur zu- statt abgenommen. Am Samstag habe ich mich mit einer alten Freundin getroffen und ihr mein Leid geklagt. Sie musste auch sofort weinen und konnte es kaum fassen. Dann hielt sie plötzlich inne und sagte: Oh Gott mir läufts grad eiskalt den Rücken runter, denn mir fällt grad ein, dass an diesem Tag, das Foto was sie von meinem Schatz Tobi am Schrank zu kleben hatte, ständig (insgesamt drei mal) zu Boden fiel. Sie ärgerte sich sogar darüber und fragte sich, warum es ständig abfiel obwohl alle anderen Fotos unverändert am Schrank blieben - nur nicht dieses eine.... Das war das Eine. Außerdem ist mir selbst auch etwas Ungewöhnliches passiert: Mein Freund und ich saßen in der Nacht nachdem wir den Dicken beerdigt hatten auf dem Balkon im Haus wo auch meine Mum wohnt. Bei ihr im Garten wurde Tobi würdevoll beerdigt - mit Denkmalstein und allem was sonst dazu gehört. Mein Partner meinte "Ich stell mir vor, der Dicke ist jetzt im Himmel und schaut auf uns herab!" Darauf antwortete ich "Nein, ich habe das Gefühl, dass er dort noch nicht ganz angekommen ist und noch "zwischen den Welten" ist, weil auch er noch Abschied nimmt." Zumindest hatte ich das Gefühl er wäre noch ganz nah bei mir. Plötzlich - mitten in der Nacht, es war stockdunkel, etwa 3:00Uhr, flog ein Vogel durch die Balkontür zu uns ins Zimmer. Er flatterte durch den Raum und setzte sich auf den Schrank. Von dort aus schaute er mich an. Ich versuchte ihn mit allen Mitteln den Weg nach draußen zu zeigen (Licht im Zimmer aus, aufm Balkon an..). Immer wieder flog er an der weit aufstehenden Tür vorbei und setzte sich auf den Schrank oder sonstigen Möbeln und schaute mich an. Ich sagte noch "Guck mal wie er guckt! Der beobachtet uns." Es hat min. ne halbe Stunde gedauert, ehe er schließlich wieder ins Freie flog. Bei dem Vogel handelte es sich um einen Grünfink - diese Vögel sind nicht nachtaktiv!!! Was hat das zu bedeuten?? Grün ist außerdem die Farbe der Hoffnung! Ich habe schon Gedanken, dass das vielleicht wie im Film "Ghost - Nachricht von Sam" ist und sich Tobi nochmal verabschiedet hat und gleichzeitig mitteilen wollte: Gib die Hoffnung nicht auf - wir sehen uns tatsächlich wieder - ich bin nicht weg, sondern nur meine alte Hülle.... Werd ich verrückt, steiger ich mich da in was hinein? Der Gedanke ist schon schön. Was meint ihr? Habt ihr schon mal von ähnlichen Fällen gehört oder selbst erlebt? Liebe Grüße Reni

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.