Jump to content
Hundeforum Der Hund
Maus55

Blasenentzündung mit Struvite

Empfohlene Beiträge

Hiiiiilfe. Meine Schweitzer Schäferhündin leidet seit Monate an einer verdammten Blasenentzündung inkl. Struvite, Bakterien und Pilz.

Bin am Verzweifeln und jeden Montag Morgen beim TA

Immer wieder das gleiche Drama, Urinprobe und Co.

Medikamente: Rimadyl und Uro-Ped dazu das teure Futter von Vet-Conzept.

:(:blush:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen,

 

weißt du zufällig den PH-Wert vom Urin?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist eine Nierenbeckenentzündung ausgeschlossen worden?

 

Sind die Nieren mal geschallt worden?

 

Käme es für dich in Frage, eine reine Nierendiät zu füttern?

 

Hat deine Hündin mal Mannose bekommen?

Das hat bei meinem Großen eine schier nicht enden wollende Blasenentzündung schlußendlich besiegt :)

 

Fragen über Fragen :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Maus55:

Hiiiiilfe. Meine Schweitzer Schäferhündin leidet seit Monate an einer verdammten Blasenentzündung inkl. Struvite, Bakterien und Pilz.

Bin am Verzweifeln und jeden Montag Morgen beim TA

Immer wieder das gleiche Drama, Urinprobe und Co.

Medikamente: Rimadyl und Uro-Ped dazu das teure Futter von Vet-Conzept.

:(:blush:

Das hatte mein vorletzter Hund auch, über 3,5 Jahre lang, bekam Medis zum ansäuern, Diätfutter und musste viel trinken...nichts hat geholfen. Er musste sogar 5 Blasenstein-OPs über sich ergehen lassen. Bis ich durch Zufall (WildeMeute kennt die Geschichte ;) ) einen Artikel in der Zeitung über Leitungswasser las...daß es mittelhart ist bei uns, und sich diese Härte aus Calcium, Magnesium und Phosphor zusammensetzte. Ich googelte dann und kam auf Berichte, daß ein Zuviel an Mineralien im Wasser Menschen Blasenentzündungen und Blasensteine bescheren kann. Ich besorgte mir dann mineralstoff-freies Wasser und siehe da, er war nach 3,5 Jahren komplett blasenstein- und blasenentzündungsfrei für den Rest seines Lebens, das noch ein halbes Jahrzehnt andauern sollte. Die Tierärzte kannten diese Lösung auch noch nicht...waren bis dato ratlos...sie notierten sich das dann für eigene Fälle, einmal an einer Tierärztlichen Hochschule und auch unser eigener Tierarzt.

 

Versucht das doch auch mal damit...ihr müsst aber rigoros wirklich NUR NOCH DAS Wasser geben, zum Trinken oder auch zum evtl. Verdünnen von Nahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dein Armer Hund!

Das hat jetzt nichts mit der Blasenentzündung zu tun, aber das Thema Waser wird wirklich oft vergessen.

Die Hündin von Freunden hatte chronischen bzw. immer wieder kehrenden  Durchfall und wurde komplett untersucht. Nichts gefunden. Dann haben sie ihr eine Weile nur noch Menschen Mineralwasser aus Flaschen gegeben. Der Hund war sofort befreit vom Durchfall. Er bekommt bis heute nur noch Wasserflaschen. Kein Durchfall mehr.

Manchmal vertragen sie das Wasser bzw. die Mineralienzusammensetzung nicht. Es gibt ja auch viele Menschen die Probleme haben sehr mineralstoffhaltiges Wasser z.B. Gerolsteiner zu trinken, ohne Verdauungsprobleme.

Ich kann mir auch gut vorstellen dass dies auch bei der Bildung von Blasensteinen und Co. eine Rolle spielen kann. Einen Versuch wäre es in jedem Fall wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich habe mich früher auch immer gewundert, wenn Leute für ihre Hunde, aus anderen Gründen, extra Wasser kauften oder von der Ostsee, aus dem Urlaub, dort Leitungswasser mitbrachten, auch von der Nordsee. Sie würden das besser vertragen wurde gesagt.  Ich fand das damals überzogen, heute nicht mehr.

 

Das mit Dem Wasser bei Blasenleiden, habe ich damals dann über Menschen gelesen, daß sie mineralstoffarmes Wasser nehmen sollten, weil die Mineralien aus dem Wasser kontraproduktiv wirken würden, je mehr sie trinken, je schneller die Kristalle und dann die Steine. Aber auch bei gesunden Menschen wurde gesagt, Mineralwasser schadet nichts aber es bringt auch nicht wirklich was, weil die Mineralstoffe aus der Nahrung viel besser gelöst werden und für den Körper bioverfügbar werden als die Mineralstoffe aus dem Wasser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 11.2.2017 um 10:56 schrieb Lexx:

Manchmal vertragen sie das Wasser bzw. die Mineralienzusammensetzung nicht. Es gibt ja auch viele Menschen die Probleme haben sehr mineralstoffhaltiges Wasser z.B. Gerolsteiner zu trinken, ohne Verdauungsprobleme.

Kenne ich keinen.

Hast du schonmal die Ca-Werte von Gerolsteiner und einer Scheibe Emmentaler Käse verglichen? Das essen macht es, nicht das Trinken.

Mit rein pflanzlicher Ernährung z.B. (Ohne Hülsenfrüchte und Kohlsorten und Mohn und Sesam;)) ist es schier unmöglich auf die DGE Tagesrationen nur mit Mineralwasser zu kommen, und der Hund braucht mehr als der Mensch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne einen, meinen Mann :-). Er kann kein Gerolsteiner trinken ohne ein Klo in der Nähe zu haben. Schon oft erpobt da es auf seiner Arbeit Wasser mit  Kohlensäure (wir mögen beide nichts anderes) nur in Form von Gerolsteiner gibt. Er muss Wasser mitnehmrn oder auf anderes ausweichen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht ist es auch was anderes im Wasser? Die Mineralien warrn beim Sprudelwasser nur meine Vermutung. In Leitungswasser viel. Auch Kontamination durch alte Rohre etc?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 14.2.2017 um 23:45 schrieb gebemeinensenfdazu:

Kenne ich keinen.

Hast du schonmal die Ca-Werte von Gerolsteiner und einer Scheibe Emmentaler Käse verglichen? Das essen macht es, nicht das Trinken.

Mit rein pflanzlicher Ernährung z.B. (Ohne Hülsenfrüchte und Kohlsorten und Mohn und Sesam;)) ist es schier unmöglich auf die DGE Tagesrationen nur mit Mineralwasser zu kommen, und der Hund braucht mehr als der Mensch.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen-Wert beim Hund / Blasenentzündung

      Hallo Zusammen, ich bräuchte einen medizinischen Rat/zweite Meinung zu den Untersuchungsergebnissen meines Hundes.   Angaben zum Hund: Rüde, kastr., ca. 6 Jahre alt, Mischling aus Spanien   Hintergründe: Mein Hund hatte immer mal wieder Durchfall und Erbrechen. Vor ca. 5 Wochen fing es an, ging dann aber wieder weg und vor 1 1/2 Wochen kam es wieder. Wir waren letzte Woche beim Tierarzt, um mal ein größeres Blutbild, eine Kot- und Urinuntersuchung machen z

      in Gesundheit

    • Futterempfehlung nach Struvit-Odyssee und Blasenentzündung

      Hallo ihr lieben,   meine Frage steht ja schon oben. Bei meiner Hündin (10Jahre) wurden vor 6 Wochen Struvitsteine festgestellt. Aufgrund einer Blasenentzündung (sie hatte Blut im Urin), ließ ich sie beim TA untersuchen. Wir füttern nun seit 1,5 Monaten RC Urinary TF und NF. Werden wohl noch 3-4 Wochen weiter dieses Futter geben, auch deshalb, weil sie vor 2 Wochen erneut eine Blasenentzündung hatte und Urinary RC ja auch bei Blasenentzündungen empfohlen wird.   Jet

      in Gesundheit

    • Immer wiederkehrende Blasenentzündung

      Ich bräuchte mal ein paar Ideen.   Sammy hatte Ende Januar eine Blasenetzündung, Anfang März und ich glaube: Jetzt schon wieder.   Beide Male zuvor wurde ein Sediment angesetzt, keine Steine vorhanden.   Nu ist Sammy schon immer ein Hund, der gerne auf kalten Untergründen liegt, was ich in den letzten Wochen natürlich weitestgehend vermieden habe. Ob er auf dem Laminat liegt, wenn ich nicht daheim bin, kann ich natürlich nicht sagen. Denke aber, dass in einem beheiztem Raum nicht unbedingt

      in Hundekrankheiten

    • Verdacht auf Cushing ... oder doch nur Blasenentzündung?

      Vielleicht kann mir jemand weiter Infos mit geben.   Seit einiger Zeit sind mir Pfützen im Wohnzimmer aufgefallen. Ich hatte erst Rusty mit seinem CE-Syndrom in Verdacht, dass er es vielleicht nicht mehr halten kann. Was gleichzeitig bei unseren Wanderungen aufgefallen ist: Smilla  pieselte vermehrt und als ich dann den Verursacher im Wohnzimmer gesehen habe, konnte ich Rusty ausschließen.   Urinprobe bei der TÄ untersuchen lassen. Es ist zu viel an  Blut und zu viel an Eiweiß im Urin - es

      in Hundekrankheiten

    • Welpe hatte Würmer, Blasenentzündung, jetzt Giardien

      Liebe Foris, ich habe mich heute hier angemeldet, da ich Rat suche. Meine Mischlingshündin Trixi ist 4 Monate alt, und wohnt seit dem 25.11.13 bei mir. Da war schon einiges. Vor 18 Tagen wurden im Kot Giardien und Salmonellen fest gestellt. Sie bekam darauf hin 12 Tage Metrodinazol. Der Kot war gut. Am Dienstag dann, war er breiig bis dünn und orangefarbig. Die TÄ sagte nochmal 3 Tage sammeln. Habe ich gemacht und heute abgegeben und nochmal das Kotprofil 6 in Auftrag gegeben. Es wird ins

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.