Jump to content
Hundeforum Der Hund
gebemeinensenfdazu

Gesprächiger Halter--> gesprächiger Hund?

Empfohlene Beiträge

vor 51 Minuten schrieb kareki:

Ganz kurz: bei mir ist das nicht so. Gar nicht.

 

Wobei Hunde mehr Lautäußerungen zeigen, je weniger die gehemmt werden. Generell im Verhalten.

Habe ich bisher nicht festgestellt. 

Eher das es einfach Charaktersache ist ob Hunde eben gesprächiger sind als andere.

 

Hannah war ein Schreihals. Immer. Bei jeder kleinen Bewegung, bei allem.

 

Barney meldet ihm unbekanntes und kommt zu mir damit er sicher gehen kann das ich das auch gesehen habe und das ich schauen kann ob es schlimm ist. Wenn wir umgezogen sind wufft er anfangs mehr solange er die Geräusche nicht zuordnen kann. Kennt er die Nachbarn und ihre Geräusche hört man ihn garnicht mehr.

 

Jody war eher das Modell "ich Bell mal und dann schau ich was da kommt". Wenn Sie fertig geschaut hat hat sie wieder gebellt. 

 

Leelou bellt nicht. Manchmal öfft sie ganz leicht. Aber sie meldet nichts und bellt nie. Maximal ein wimmern weil ich weg gehe.

 

Cheyenne hat manchmal gewufft, aber nur wenns geklingelt hat. Das wars.

 

Charly kläfft. In einem unfassbar hohen Ton. Aber nur bei Aufregung. Draußen eher nie.

 

Alles ganz unterschiedliche Charaktere, genau wie ihre Affinität zu Lautäußerungen. Keine Veränderungen ersichtlich ob mit oder ohne Hemmung was das angeht.

 

Ich selbst spreche mich nicht auf Entfernung mit anderen ab. Bin ansich eher ruhig. Auch das hatte keinen Einfluss auf das jeweilige Verhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit kommt jedenfalls schon heraus, daß es auf jeden Fall nicht so sein muß, dazu bestätigen das zu wenige. Ich glaube aber schon, daß das sein kann. Beobachtend und sensibel ist sie auf jeden Fall, macht gerne Dinge zusammen und klebt:)

Vielleicht spielt auch das Alter eine Rolle, Welpe ist da vielleicht empfänglicher als ein älterer Hund.

Ich fand das auffällig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessantes Thema. 

Nyla bellt seehr viel. Bei Aufregung. Bei Freude. Bei Unsicherheit. Beim spielen. Angeleint auch bei Sichtung von Artgenossen.  Aus Langeweile, um Frauchen zu animieren. Teils mit fieser Tonhöhe :blink::lol:... 

ich hoffe und denke, dass es nicht von mir abgeguckt ist :P.  Sehr gehemmt wirkt sie tatsächlich nicht :rolleyes:. Versuche aber schon in bestimmten Situationen das bellen zu beeinflussen, mit bestätigen der gemeldeten Situation und dann 'leise' (denke das lehnt an das zeigen und benennen an ). 

Aber insgesamt wird sie immer ein gesprächiger Hund sein... wie ich aus anderen Erfahrungsberichten weiß, ein typisches acd  verhalten :rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund bellt tatsächlich nur dann, wenn er sich freut.

Beispiel: Es klingelt an der Tür. Das Klingeln ist kein Auslöser, das is ihm egal.

Es kommt darauf an, wer kommt und wie gerne der den hat.

Dann gibt eine Bell-Scala von 1-4, je nach Beliebtheit.

Die richtigen guten Leute bekommen 4 Beller.

Aber nie mehr.

 

Sonst sagt er nie was. Egal was ist.
Man kann ihn anpöbeln (also Hunde) oder Erschrecken oder sonstwas - der sagt nix dazu.

(das ist bei mir anders - ich gehe direkt an die Decke und pöbel zurück)

 

Und ich bin halt sehr wechselhaft.

Ich will mit keinem was zu tun haben, den ich nicht kenne. Ich suche niemanden zu reden, eher weiche ich aus.

Aber wenn ich den kenne, dann sabbel ich auch viel.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lemmy ist und war schon immer ein sehr gesprächiger Hund. Ich glaube, wir bekamen mal in Burbach eine Urkunde mit den worten "definitiv der lauteste Teilnehmer" oder so.

 

Und sogar egal ob ich ihn gehemmt habe oder nicht :D  Gebellt wurde immer, wenn er sich aufregt - ob positiv oder negativ.

Allerdings sabbel ich auch recht viel, also KÖNNTE man Parallellen ziehen wenn man müsste - nur war der hund ja die ersten 6 Jahre gar nicht bei mir. Ich denke also eher, das ist eine Charakterfrage und teilweise anerzogen.

 

Wenn ich an den Collie denke, der in meiner nachbarschaft wohnt... den hat sich sein Frauchen schön selber zum super-nerv-Kläffen erzogen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ergänzen kann ich allerdings : wenn ich aufgeregt oder laut rede bzw rufe , fängt sie auch gern an mitzubellen! Was mich wiederum prima dazu erzieht (im Beisein meines Hundes zumindest:lol: ) ruhig und souverän zu kommunizieren. Auch wenn ich bei meinen Pferden mal 'laut' werde, will sie sofort mithelfen und beschimpft/verbellt das entsprechend angemotzte Pferd. Dann werde ich also pädagogisch wertvoll wieder ruhig , um erst den Hund wieder runterzuholen und dann das unerzogene pferd:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lotta bellt nur selten. Wenn sie sich erschrickt manchmal (nicht immer). Wenn sie was gruselig findet (Kühe zB). Als Antwort manchmal auf Hunde, wenn die sie anmotzen - aber auch nicht immer. Sie bellt nicht, wenn man sie aus Versehen ausgesperrt hat. Oder ihr gesagt hat, sie soll sich vor den vollen Futternapf legen und noch kurz warten und sie dann dort vergisst (nicht, das mir das schon mal passiert wäre...:ph34r:) Kommunikation mit mir erfolgt sowieso nur über Blicke/Hypnose oder leises knurren.

Ich red da eindeutig mehr. Und werd weitaus schneller laut, wenn man mich reizt oder anmotzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ranjana beginnt immer mehr Laute zu äussern. Ich weiss nicht woran es liegt, aber mir fällt eine zunehmende Gesprächigkeit auf. Nicht zwingend draussen, und nicht zwingend bellen... sondern andere sehr lustige und spannende Geräusche... 

Mir hört sie sehr genau zu, bei allem was ich sage, mag sein, dass je mehr sie versteht, sie auch mehr spricht?

 

Ich hab einen Nachbarn, der einen wirklich lustig brummelnden Hund hat, und er sagt, er sei halt genau gleich wenn er allein mit Hund sei... :-) Die zwei passen wirklich so gut zusammen und der Hund tut dem Mann auch gut im Sinne von, er schafft für ihn die Kontakte, die der Herr selbst wohl kaum hinkriegen würde. Das ist echt ein witziges Paar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab' das nochmal etwas beobachtet und glaube schon, daß das etwas mit Nachahmungslernen zu tun haben kann.

Anfangs als Welpe hat sie gar nicht gebellt, was auch normal ist, aber mittlerweile macht sie davon schon relativ häufig Gebrauch, mehr als andere RassvertreterInnen die wir bisher kennegelernt haben.

Ich habe schon den Eindruck daß sie u.a.  bei Menschen das ein bißchen als Kommunikationsstrategie benutzt, das ist nicht immer nur Ausdruck von Aufregung, da bellt sie eher, aber nicht grundsätzlich. Ich glaube zumindest, daß das zwar schon aber nicht nur Projektion von mir ist.

 

Zwei Beispiele

 

Kleines Waldstück, meine Junghündin ein paar m voraus und hat an der Kreuzung gewartet. Ich sehe und höre da Leute kommen und stelle fest, daß es der Dackelrüde ist  , den sie den Tag zuvor schon kennengelernt hate, ebenfalls ein paar m voraus. Dahinter eine Familie mit 3 Kindern.

Die Mutter hat am Tag zuvor keinerlei Bedenken gehabt, also habe ich sie nicht rangerufen, sondern nur gestoppt (sie liebt Kinder). Da fängt der Vater an laut zu schreien und verbal heftig vertreiben zu wollen. Meine ist zuerst irritiert und fängt an in gleicher Lautsärke zurückzubellen und guckt währenddessen auch aus den Augenwinkeln zu mir, weicht aber nicht von der Stelle. Ich kläre dann auf  und die Frau erinnert sich -und erzählt mir, daß der Rüde mal von einem großen Hund gebissen wurde. Hund hört sofort auf zu Bellen. Dann stehen wir kurz zusammen Kinder und Hunde.

Ein Kleinkind entfernt sich ein paar m weiter und quengelt etwas- der Vater zieht es laut schimpfend zu sich. Da bellt sie einmal kurz mahnend in seine Richtung und sieht ihn prüfend an, danach guckt sie zu mir. Die Mutter ist ganz entzückt, sieht darin Beschützerverhalten und fängt an zu loben...

 

 

Auf der Gassistrecke gibt es ein einzelnes Haus mitten in Feld und Wiesen. Da guckt sie immer mal neuguerig in die Richtung. Einmal blickt sie ungewohnt lange und ich sehe eine Frau hinterm Zaun. Die merkt auch, daß sie beobachtet wird und ich rufe zu ihr irgendwas Aufklärendes Nettes herüber. Die Frau nickt und daraufhin bellt meine Hündin einmal kurz und guckt dabei zu ihr und danach zu mir und wir gehen weiter.

 

Bisher  habe ich verschiedenes Bellen geglaubt festzustellen:

 

Einzelnes Bellen in regelmäßigen Abständen  "Ist da wer", "He!" "Hier bin ich", wenn sie vielleicht irgendwas gehört hat, es aber nicht sieht, manchmal direkt nachdem  wir die Tür verlassen "aus Prinzip" (kommt mir dann territorial vor)

 

schwallartiges Bellen mit zwischendurch Blickkontakt suchen hört sich mitteilend an unund sieht auch so aus

 

aufgeregtes Bellen, das länger andauert, das aber mit "Klärung" des Auslösers aufhört

 

und aufgeregt beunruhigtes Bellen, wo sie zwischendurch auch knurrt ("Die Katze!!!!!!!!!!!!!!!!!!!)

 

Das kann alles wie gesagt Projektion sein aber mich würde schon interessieren, ob neben der Körpersprachlichkeit ihr bei euren Hunden auch eine größere Bandbreite von Bellaussagen feststellt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 14.2.2017 um 18:12 schrieb kareki:

Ganz kurz: bei mir ist das nicht so. Gar nicht.

 

Wobei Hunde mehr Lautäußerungen zeigen, je weniger die gehemmt werden. Generell im Verhalten.

 

Demnach müsste Mücke ein armes, geprügeltes Tier sein. Die bellt nur einmal im Jahr und ist auch sonst äußerst schweigsam.

Heute wollte sie zB, daß ich ihr die Balkontüre öffne. Da steht sie davor und schaut. Und schaut. Und schaut. Und ist stumm dabei.

 

Im Gegensatz zu mir. Ich hab dauernd die Klappe offen und wenn sonst keiner da ist, red ich halt mit mir selber oder mit dem Hund. Aber von dem bekomme ich nie eine Antwort - siehe oben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Paradoxa der Hunde-Halter-Beziehung bei Besitzern kurzschnäuziger Hunde - Studienergebnisse

      Zitat von "Hundeprofil - Hund und Wissenschaft":     Und hier der Link zur Studie: https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371%2Fjournal.pone.0219918&fbclid=IwAR337708zMf4ojqkhoT5l2mRkq_TEyLm02ClxAkD9qVPUNJm2JxupBD-RKs

      in Plauderecke

    • Gibt es hier um Forum noch ein paar Papillon-Halter?

      Hallo,   ich bin ganz neu hier und gehöre auch insgesamt noch zu den Neuhundebesitzern. Habe meinen kleinen Papillon-Rüden Kirby seit dem 1. September letzten Jahres und bin schlicht und einfach begeistert von dieser Rasse.   Kirby ist jetzt 11 Monate alt und nach einigen Erziehungsanfangsschwierigkeiten inzwischen ein treuer Großstadtbegleiter.   Ich würde mich freuen, mich mit anderen Papillon-Besitzern etwas auszutauschen.  

      in Gesellschafts- & Begleithunde

    • Eigener Hund zeigt Aggressionen gegenüber Halter

      Guten Tag,   Ich habe mich hier angemeldet, weil ich seit einiger Zeit ein bisschen Probleme mit meinem Collie Rüden habe. Theo ist jetzt 2,5 Jahre alt und nicht kastriert. Er ist alles in allem ein lieber Hund, manchmal ängstlich jedoch zu Menschen sehr sozial und lieb. Er verträgt sich mit allen Hündinnen, mit kastrierten Rüden und auch teilweise mit unkastrierten. Es gibt da nur einen Hund in unserer Nachbarschaft, da wird mein sonst so lieber sprichwörtlich zur Bestie. Eine französ

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Halter holt seinen Hund nicht ab - was tun ?

      Hallo zusammen,   erstmal eine kurze Zusammenfassung des bisherigen: Anfang des Jahres haben wir den Hund einer Arbeitskollegen aufgenommen, weil Sie sich getrennt hat und in der Wohnung keine Hunde halten durfte. Es war klar, dass dies nur vorübergehend sein soll...Nun ist Sie umgezogen und darf in dieser Wohnung Hunde halten. Ihre Aussage von Anfang Juni war auch noch, dass sie ihren Hund abholt. Nachdem wir nun mehrfach nachgefragt haben, stellt sich heraus, dass sie den Hund w

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • MUDI-Halter gesucht

      Hallo zusammen,   Ich habe das FOrum bereits durchsucht, vielleicht nicht richtig, konnte aber keinen Thread finden in dem es ausschließlich um den Mudi als ungarischen Hüte- und Treibhund ging. Ich selber habe einen Mudi aus dem Tierschutz der gerade 2,5 Jahre ist und eine Aussie-Mix-Dame, die 8,5 Jahre jung ist.. Ich wusste lange nicht, dass es sich um einen Mudi handelt...mir wurde immer gesagt BC-Mix...woran ich immer zweifelte, da er sich sowas von anderst benimmt wie die BCs aus

      in Hüte- & Treibhunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.