Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
LoveDog

Haarausfall und schuppige Haut ums Auge

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, 
ich habe ein Problem mit meinem Australien Shepherd Welpen. Zunächst etwas zur Vorgeschichte. 

Am 2. Januar wurde bei meinem zu diesem
Zeitpunkt 10 Wochen alten Welpen eine leichte Bindehautentzündung festgestellt und mit Augentropfen, Gentamicin, behandelt. Nach drei Tagen (am 5.01) wurde diese leider schlimmer, sodass ich wieder zum Arzt bin. Dieser hat nun dann eine starke Bindehautentzündung mit Bläschen/Folükel auf der Bindehaut festgestellt, woraufhin er die Tropfen dexa gentamicin und Optimmune Augensalbe bekommen hat, also Antibiotikum und Cortison. Die Bläschen seien eine Reaktion des Immunsystems laut Tierarzt. 1,5 Wochen später war ich erneut beim Arzt zur Kontrolle. Die Bläschen sind nahezu weg und das Auge enorm besser geworden. Ich sollte die Medikamente weiter geben, da es noch nicht komplett abgeheilt war, was aber völlig normal sei laut Arzt. Eine solche Entzündung dauert wohl gewöhnlich bei Welpen bis zu 6 Wochen. Eine weiter Kontrolle erfolgte 2 Wochen später. An diesem Termin waren die Bläschen komplett weg und das Auge wieder völlig normal. Um einen Rückfall zu verhindern sollte die Medikation trotzdem fortgeführt werden weitere 3 Wochen. Das alles erschien mir sonderlich lang und ich habe ein unfassbar schlechtes Gewissen gehabt, ihm schon so früh mit irgendwelche Chemikalien vollzupumpen und das auch noch über einem derart langem Zeitraum. Ich habe mehrfach Kritik geäußert und nachgefragt über alles, wie zum Beispiel, über die Dauer, alternative Therapie etc. Hatte jedoch Angst, dass mein kleiner Engel einen Rückfall erleiden könnte und hörte auf meinen Tierarzt, der abgesehen von diesem Fall mehr als kompetent ist und sehr geschätzt wird überregional. 

Um zum Punkt kommen. Nach einer weiteren Woche Medikation fiel mir auf, dass mein Engel eine kleine kahle Stelle hatte über dem Auge. Ich nahm einen sterilen Tupfer und reinigte die Stelle mit lauwarmen Wasser. Dabei fiel mir eine gelbliche Kruste auf. Diese entfernte ich sanft, wobei Haare ausfielen rund um die kahle Stelle. Einen Juckreiz schien er nicht zu versprühen. Auch war nichts gerötet und anderweitig getrotzt. Umgehend setzte ich mich mit dem behandelnden Tierarzt und unabhängigen befreundeten tierarzthelferinnen in Verbindung. Auf einheitlichen Rat und auch meinem Instinkt setze ich umgehend alle Medikamente ab. Dies sei aller Wahrscheinlichkeit nach eine Reaktion auf diese. Auch in den Nebenwirkungen sowohl der Salbe, als auch der Tropfen sind Haarausfall und Hautirritationen aufgelistet. Einen Tag später, während die Kruste und der Haarausfall sich ausbreitete, telefonierte ich mit einer Praxis, die spezialisiert auf Haut- und Augenerkrankungen ist. An Hand der Bilder, die ich vom Auge gemacht und der Praxis zukommen lassen hatte, wurde auch hier mir geraten die Medikation abzubrechen und das Auge einfach in Ruhe zu lassen, ausgenommen der Säuberung mir Wasser. Da es nach 3 Tagen zwar weniger Kruste gab aber trotzdem eine Ausbreitung der betroffenen Stelle gab, fuhr ich in die spezialisierte Praxis, wo allerdings mir wieder nur zugesichert wurde, dass das Auge Bzw der Körper gerade die Medikation verarbeitet und es nun Zeit braucht, bis der kleine Körper es von allein wieder regeneriert. Eine Anschauung der Kruste unterm Mikroskop oder anlegen einer pilzkultur wollten die Ärzte trotz meines drängen nicht durchführen, weil mein Schatz so genervt und empfindlich ist am Auge auf Grund dieser ganzen Tortur. Sollte es in den nächsten zwei Wochen nicht Richtung Besserung gehen oder drastisch schlimmer werden wollen die Ärzte diese Untersuchung durchführen. Ich könne lediglich babyöl zum lösen der Kruste verwenden.

Ich bin trotzdem absolut verzweifelt und kann mir das kaum angucken. Dazu muss man sagen, dass mein Hund sonst absolut agil ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich habe nun trotz dem Rat der Ärzte mir reines Aloe Vera Gel aus der Apotheke besorgt... 

Meine Frage an euch. Habt ihr sowas schon mal erlebt oder gesehen? Ich bin um jeden Bericht dankbar! Anbei Fotos des Auges. Übrigens beim letzten Bild ist es gerötet, weil er beim Spielen in Büsche gerannt ist und dort sich gekratzt hat.

Vielen Dank im Voraus!

IMG_9326.JPG

IMG_9338.JPG

IMG_9479.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitte wirklich nur Wasser am Auge verwenden, kein Öl und sonstiges - höchstens vielleicht künstliche Tränenflüssigkeit. Meine ist ungefähr so alt  hat auch ständig gereizte Bindehaut, was die TÄ genauso auf die Follikel zurückführt. Als einmal die Entzündung auf das Oberlid übergriff, nahmen wir für 5 Tage Antibiotikatropfen, allerdings kein Gentamicin. Auf das habe ich übrigens selber schon allergisch reagiert. Über so einen langen Zeitraum ein so heftiges Mittel (meines Wissens nur für die äußerliche Verwendung insbesondere am Auge) - da muß sich das erstmal erholen. Antibiotika und Cortison gleichzeitig... naja, da wäre wohl ein anderes Antibiotikum die bessere Wahl gewesen. Auch Kortisondauerbehandlung belastet die Haut.

 

Unsere TÄ hat uns noch beruhigende Augentropfen gegeben, wenn die Reizung wieder stärken werden sollte. Mit ca. 15 Monaten würde das Problem wohl automatisch weggehen. Ich würde weiter zum Facharzt gehen und ansonsten reinigen und heilen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Zu der Sache im Auge kann ich leider nix sagen.  Aber das außen herum.....  allergische Reaktion ....... meiner sieht genauso aus um die Augen  (dazu noch an den Ohren, um den Bauchnabel und an den Pfoten ) wenn er das falsche Futter bekommt  ( er reagiert auf Mais/ fast alle Getreidesorten/ zu viel Reis und Soja)..... er hat keinen Juckreiz,  aber auch gelbliche Krusten und darunter dann haarlose Stellen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kann ja @Myri was dazu sagen :) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

bindehauentzündungen beim Welpen sind ziemlich normal, auch die follikelhyperplasie. Wenn Viel eitriger augenausfluss vorliegt, ist eine mischung aus breitband Antibiotikum plus Cortison durchaus eine gute stretegie, allerdings würde ich es schon nach 10-14 Tagen absetzen wenn dann alles gut aussieht. 

Die haarlosen stellen können durchaus eine Reaktion auf die längerfristige Behandlung mit Cortison sein. Einfach in Ruhe lassen bzw bepanthen augensalbe auf die betroffenen Stellen dünn auftragen. Und ruhe bewahren;). Wenn sich das nicht innerhalb der nächsten 2-3 Wochen beruhigt, wäre eine Untersuchung auf Demodex Milben als Differentialdiagnose zu überlegen. 

Hoffe ich konnte etwas zur beruhigung beitragen:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm,

mein Welpe hatte auch wiederkehrende Bindehautentzündungen. Ich habe am Anfang von einer TÄ auch Dexa Gentamicin Salbe bekommen, allerdings riet mir ein Augenarzt aus der Humanmedizin ab, das Zeug zulange zu benutzen, weil das ein ganz schöner Kracher ist.

nach ein paar tagen war das Problem meist gegessen.

Meine TÄ in Berlin gab mir viele Monate später Dexamytrx Augensalbe, als er mal wieder irgendwann eine Entzündung hatte. Allerdings ging sie von maximal 5 Tagen Anwendung aus. Und zuvor hat sie so eine Flüssigkeit ins Auge gemacht, um zu sehen ob die Hornhaut ok ist, falls nicht, würden diese ganzen Salben kontraproduktiv sein.

 

Mir erscheint die Anwendung von Antibiotika Cortison Salbe viel zu lange.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure Antworten!

 

Ich empfand und empfinde die Behandlungsdauer auch viel viel zu lang, aber da wie gesagt mein Tierarzt es unbedingt für notwendig hielt, habe ich als Laie es so akzeptiert. Sowohl die folükel, als auch die Bindehautentzündung sind wohl absolut ausgeheilt und kehren hoffentlich nicht wieder... das einzige ist das Auge drum herum. 

 

Ich füttere wolfsblut wildduck &kartoffel und auch an leckerlies kriegt er nur Getreide- und "Chemiefreies". Ich bin da sehr bedacht ihm das möglichst beste zu bieten. Hatte zuvor Royal Canin gefüttert, was meines Erachtens nach das beste Futter ist. Hatte jetzt jedoch aus Angst einer Getreide Unverträglichkeit auf wolfsblut umgestellt. Der Tierarzt äußerte nämlich den Verdacht es könne auch Allergiebedingt sein, da mein kleiner auch zwischendurch immer mal leicht getötete öhrchen, ohne Schmutz, hat. War nichts was bis jetzt behandelt werden musste, aber das alles zusammen könne wohl auch durch Getreide etc, entstehen. 

 

Ich hab jetzt zwei mal Aloe Vera Gel drauf gemacht und zum ersten Mal schien mir heute sich nichts ausgeweitet zu haben. Ich hoffe es ist tatsächlich nur eine Medikamenten bedingte Reaktion. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Den Tierarzt würde ich wechseln.

Wenn nach 3 Tagen Behandlung mit Gentamicin Bläschen auftreten, würde ich davon ausgehen, daß er auf das Gentamicin allergisch reagiert. Da hat dann das Cortison wohl geholfen...oder eben andere Antibiotika! Wie gesagt bei uns, ähnlich wie bei LeonderProfi, 5 Tage wegen der Schwellung am Oberlid. Bindehaut ist nach wie vor gereizt, mal mehr mal weniger, nach einigen Monaten wird sich das wohl wie prognostiziert legen.

 

Möglichst vielfältig in der Anfangszeit zu füttern ist assoziiert mit weniger Allergien. Deswegen würde ich nicht zu einseitig füttern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@gebemeinensenfdazu Danke, ja ich tendiere auch im Moment zu einem Wechsel des Tierarztes. Ich habe schon sehr viele Erfahrungen mit ihm gemacht mit Hunden von Freunden und meinem Prinzen, der im Himmel auf mich wartet. Und bisher war der Tierarzt immer sehr genau und sehr zufrieden stellend. Aber dieses Erlebnis lässt mich sehr schlucken! 

Was genau meinst du mit vielseitig? Er bekommt natürlich auch selbst gekochtes mindestens an einem Tag der Woche. Und kauKnochen Bzw. Unterschiedliche Kauartikel.

 

denkst du denn wolfsblut ist ein gutes Futter? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Naja, ich habe sehr viel Verschiedenes immer mal eingestreut, habe auch verschieden Futter (in bio). Ansonsten hat sie auch mal Dinge wie Eier, Käse, Sojajoghurt und diverse Getreide probiert und bei uns vom Tisch gekriegt. Ich kann relativ viel durcheinander füttern, vereinzelt ist der Kot zwar dünn, das gibt sich aber mit dem nächsten wieder. Langzeiterfahrungen habe ich damit noch nicht.

Ich habe das auch gemacht, um eine möglichst belastbare Darmflora aufzubauen.

Wolfsblut habe ich nie probiert, weil ich bio füttern wollte.

Wenn der Hund aber schon Durchfallprobleme hätte, wäre das natürlich nicht optimal, dann würde ich gucken, was er verträgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Knubbel unterm Auge

      Hallo,   ich habe letzte Woche bei meiner kleinen Maus einen Knubbel unter dem rechten Auge entdeckt. Ich dachte zuerst an eine Entzündung der Zahnwurzel oder etwas in der Art, weil dieser Zahn vor vier Jahren abgebrochen ist und gefüllt wurde. Dieser Tierarzt hat das wohl nicht richtig gemacht, wie ich später von meinem neuen Tierarzt erfahren habe, der auch Zahnspezialist ist.   Am Donnerstag war ich beim Tierarzt, er konnte natürlich von außen nicht erkennen was das ist und meinte dafür muss man unter Narkose mit Kontrastmittel eine Röntgenaufnahme machen. Aber zuerst hat er den Knubbel punktiert um zu sehen ob da was rauskommt. Es ist aber hart und es kam nix raus und er meinte, es bleibt nur noch Röntgen und aufschneiden um zu sehen was da ist.   Er hat mir dann aber Zodon und Metacam gegeben, 5 Tage lang, um auszuprobieren, ob es vielleicht eine Entzündung ist, die davon weggeht und soll dann wiederkommen.  Heute ist der vierte Tag dass ich ihr das gebe und ich habe das Gefühl dass es eher größer wird als kleiner.   Ich weiß jetzt nicht, ob ich heute einfach wieder hingehn soll um das röntgen zu lassen, oder einfach bis übermorgen warten soll. Ich war sowieso nicht begeistert ihr einfach mal Antibiotika zu geben und das Immunsysthem zu schwächen, ohne zu wissen ob es überhaupt eine Entzündung ist, wenn man es sowieso röntgen muss.    Hat jemand Erfahrung mit sowas? Was würdet ihr machen? Ich hab ein bisschen Angst, dass es was bösartiges ist und ich warte und Zeit verliere.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Braune Flecken und schuppige Haut

      Hallo ihr lieben, ich bin langsam leider am verzweifeln mein Yorki mix (5Jahre, rüde, kastriert) hat auffällige stellen auf der Haut. Ich war insgesamt bei 3 Tierärzten. Der Erste gab ihm eine spritze gegen Pilz die in 2 Wochen wiederholt wurde. Leider kein erfolg. Der Zweite sagte ich solle nichts tun es kann nichts schlimmes sein, und gab mir Mitex das ich 10 tage verwenden sollte(kein erfolg). Der Dritte legte eine Pilzkultur an über 4 Wochen die aber leider ohne Ergebnis blieb(also negativ). Der nächste Schritt wäre Narkose und ein Teil der Haut (ich glaube biopsie) soll entfernt und überprüft werden. Bevor ich diesen Schritt mache wollte ich mal die Community um Rat fragen. Jede Idee hilft mir weiter! Das ganze zieht sich nun über 3-4 Monate hin..
      Danke im vorraus  Bilder im Anhang

      in Hundekrankheiten

    • Warze/Pickel auf Haut

      Hey Leute, ich habe mal eine Frage. Mein Hund hat schon seit einiger Zeit ein warzenartiges Pickelchen auf seiner Haut. Weiß vielleicht jemand was das ist oder ob man da was dagegen tun kann? Ich bin damit noch nicht zum Arzt gegangen, ich denke auch nicht dass ws was schlimmes ist, da mein Hund keine Schmerzen, Juckreiz oder ähnliches verspührt. Es wurde vor kurzem auch eine Blutuntersuchung durchgeführt wegen eines Magen-Darm Infektes und da war aufjedenfall alles in Ordnung. Danke schon mal für eure Ratschläge! LG

      in Hundekrankheiten

    • Weiße zahn artige stücke aus der Haut am Hüftgelenk

      Guten Tag liebes Forum, mein Hund Rambo hat ungefähr seit paar Monate am Hüftgelenk an einer stelle so weiße zahnartige stücke die aus der Haut ragen, wenn ich mein Hund dort anpacke reagiert er um zu symbolisieren das er das nicht mag, gesundheitlich ist er in top form keine Anzeichen für komisches Verhalten. Könnt ihr mir bitte sagen was das sein kann, mfg Rambo

      in Hundekrankheiten

    • Warze am Auge

      Ich war ja vorhin mit den Herren beim TA, weil mir seit gestern Lupo's Köpfchen sehr heiß vorkam und sein eines Auge sehr matschig aussah. Er hat eine kleine Warze am Auge, das Auge ist stark entzündet und eitert. Er bekam vor Ort eine Spritze gegen die Entzündung und ich soll ihm 2 x täglich eine Augensalbe (Dexamytrex) in's Auge geben.  Am Donnerstag sollen wir noch mal kommen, zur Nachkontrolle.   Die TÄ fand das Auge ziemlich übel und sagte, solche Warzen seien oft bösartig. Ich hab natürlich sofort gefragt, ob sie entfernt werden kann und soll. Das sei in dem Alter nicht ganz ohne, wir warten jetzt mal ab was sich bis Donnerstag tut.   Ich hab natürlich ab dem Wort "bösartig" nicht mehr richtig zugehört, mache mir jetzt große Sorgen um den lieben Opi. Ihm geht es sonst gut, alles wie immer, nur halt das Auge und das heiße Köpfchen.   Sie habe auch selten einen Hund in dem Alter gesehen, der noch so fit ist und in so einem tollen Zustand. Das ist ja gut.. Dennoch hab ich einfach Angst jetzt.   Wie ist das denn mit bösartigen Warzen am Auge, kann mir jemand etwas dazu sagen?                 Edit:   Diese Warze ist am oberen Augenlid, innen.                  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.