Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
matildaschnäuzle

Augen braune Flecken / Krankheit?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Matilda hat früher schon öfter mit den Pfoten ihre Augen gerieben, aber seit ein paar Wochen sind ihre Augen deutlich gerötet und ich habe diese bräunlichen Flecken im Weißen entdeckt siehe Bild. Sie wirken fast wie dunkle leichte Dellen im Augapfel von bis 4mm Größe weiter hinten und an der Iris sind jetzt auch schon kleine. 

 

Die Tierärztin sagt dazu, das sehe für sie wie normale Hundeaugen aus, aber mir kommt das komisch vor. Vorher war das Weiße in ihren Augen halt richtig schön weiß, das fiel mir jetzt plötzlich auf, daß sie gerötet sind und diese seltsamen Flecken....

 

Ich will auf jeden Fall die Woche noch zu einem anderen TA, aber vielleicht wisst Ihr hier ja auch was? Natürlich habe ich gleich Angst, daß es was schwerwiegendes ist...  

2017-02-22 20.14.34.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Die Fragen zum Thema Augen und gesunde/ungesunde Verfärbungen hatten wir erst vor kurzem angesprochen. @Myri kann dir vielleicht weiterhelfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du vielleicht einen Augenspezialisten in der Nähe? Wenn ja, dann würde ich dorthin gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke euch schonmal! für den thread und gleich zum augenspezialisten ist eine gute idee...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

hier noch kurz was zum Thema Antibiotika: von unserer TA wurde tatsächlich eine Entzündung im unteren Lidsack diagnostiziert (war feuerrot wenn man das Unterlid richtig wegzog) und wir sollten 5 Tage Antibiotika per Salbe einspritzen.

 

Nach 3 Tagen AB nach Vorschrift sah jedoch das ganze Auge sehr gerötet aus mit roten geschwollenen Äderchen, auch die befellte Haut ums Auge herum etwas geschwollen. Also weiter Antibiotika, Samstag nacht. zufällig habe ich das Auge eine Dreiviertelstunde nach dieser  9. AB-Gabe kontrolliert und es war ganz matt mit krisseliger, teils gewellter Oberfläche und noch geröteter. Mit Panik habe ich dann recherchiert, die Beschreibung 'trockenes Auge' paßte dazu, ich war kurz davor in eine 24k Klinik zu fahren aus Angst. Ihre Leckerli konnte sie aber in dunklen Flur noch fangen, Sehkraft war da. Ich hab ihr dann als Sofortmaßnahme 1 Tr. Augentrost (auch Euphrasia genannt als Tropfen) rein und etwas abgewartet. nach 30min sah das Auge besser aus, glänzte wieder etwas und nach wieder 30 min noch glänzender und soweit besser, daß wir mal ne Runde geschlafen haben. Da hab ich entschieden, die Antibiotika nicht nochmal zu geben und Sonntag weiter mit 3x Augentrost.

 

Augen sahen Sonntag nachmittag gut und glänzend aus. Montag sind wir gleich zum Arzt und der bestätigte, daß die Entzündung weg ist. 

Daß Antib. die Entzündung verschlechtert haben bzw so eine Reaktion hervorrufen können verneinten beide Tierärzte - ihre Kompetenz in Ehren und AB lehne ich auch nicht generell ab, aber es war nun mal so. Mit dem Augentrost ging es dann stündlich wieder bergauf.

Wir sind total erleichtert nach dem Schreck.

 

Die braunen Einfärbungen obenrum seien aber ok, meinte auch der Augen-TA.

Das nur als Erfahrungsbericht, lg Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb matildaschnäuzle:

Daß Antib. die Entzündung verschlechtert haben bzw so eine Reaktion hervorrufen können verneinten beide Tierärzte

 

Die haben sicherlich den Beipackzettel nicht gelesen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, hier ein Nachtrag:

das mit dem Auge hat sich wieder beruhigt, auch wenn das umgebende Weiße nicht mehr so weiß und 'rein' ist wie es anfangs war. Was krass ist: ein Jahr später hat man bei Matilda am Vorderlauf Weichteilkrebs festgestellt. Er wurde entfernt, allerdings nicht 'im gesunden' und wegen der mikroskopischen Reste stehen wir jetzt vor der Entscheidung, eine Bestrahlung machen zu lassen oder nicht. Dafür mache ich ein anderes Thema auf.

 

Was ich 'bemerkenswert' finde, ist gerade, was ich von der TCM-Ärztin erfahren habe: das Sarkom lag genau auf dem 3fachen Erwärmer-Meridian, der vom Auge übers Schulterblatt und übers Ohr den Vorderlauf runterführt. Matida hatte eben diese Augenveränderung 2017, dann hat sie immer wieder sehr viel an der Schulter gekratzt, hat viel an ihren Pfoten geleckt und hatte eine Ohreninfektion 2017/2018 im Winter, die wir in den Griff bekommen haben. Ich fange gerade begleitend mit TCM an und kann noch nichts weiter dazu sagen, halte aber aus eigenen Erfahrungen viel von Heilpflanzen.

Ich fand das mit dem Meridian einfach ziemlich verrückt, weil das Matildas Symptome an mehreren Stellen trifft. Mehr kann ich leider dazu noch nicht sagen. Die TCM Frau sagte noch was, daß der Gallenblasenmeridian betroffen ist und Jucken/Entzündungen/Hitze bei Matilda ein Problem ist und das das auch was mit der Leber zu tun hat.

 

Wir haben von uns aus vorher schon seit der Diagnose vor ca.6 Wochen direkt angefangen, Schwedenkräuter zu geben und mit Chlorella zu entgiften. Das Kratzen und Ohren schütteln hat mittlerweile auffallend nachgelassen. Hoffentlich macht sich hier eine Entgiftung bemerkbar. Mit den TCM Kräutern beginnen wir demnächst.

 

Hier falls sich jemand für die Dosierung interessiert:

- Schwedenkräuter oder Schwedenbitter gibt es auch als Konzentrat alkoholfrei. Matilda hat 14 Kilo und bekommt 1-2x täglich 3-4 Tropfen des Konzentrats mit Frischkäse-Wasser verdünnt, halbe Dosis wie beim Menschen. 

- Chlorella bei 14 Kilo: erste 3 Tage 5-6 Presslinge, danach steigerten wir auf 8-10 Presslinge und behalten das bei. Chlorella kann man monatelang geben, habe selbst 2x positive Erfahrungen damit gesammelt, 1x 1 Jahr genomen, danach 9 Monate mit deutlicher Verbesserung meiner Verfassung, aber auf BioQualität achten, sonst fängt man sich damit Schwermetalle ein anstatt sie zu binden. Nicht zu wenig Chlorella nehmen, sie lösen Schwermetalle an und wenn zu wenig Chlorella zum Binden da ist, kursieren die restl. Schwermetalle weiter. Also solange Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit etc. da sind, im Zweifelsfall die Dosis erhöhen (ich nahm bis zu 2x20 mittelgroße Presslinge, es wäre aber auch noch etwas mehr möglich meinte meine HP)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Meningitis - Wer hat Erfahrung mit dieser Krankheit?

      Hallo, hat jemand einen Hund mit (steril-eitriger) Meningitis-Ateriitis auch SRMA genannt? Ich habe eine Hündin mit dieser Erkrankung und würde gerne wissen wie bei eurem Hund der Krankheitsverlauf war? Wir geben jetzt täglich 2x5mg Prednisolon und lassen alle 4 Wochen die CRP-Werte überprüfen und alle 8 Wochen ein komplettes Blutbild erstellen. Im Moment geht es ihr gut. Die Cortisongabe bekommt sie jetzt seit Anfang April. Mich würde interessieren wie es eurem Hund ging als das Cortison langsam abgesetzt wurde. Habe Angst, dass die schlimmen Beschwerden wieder kommen, aber ein Leben lang Cortison will ich ihr auch nicht geben, sie wird im Juli erst 2 Jahre. LG  

      in Hundekrankheiten

    • Braune Flecken und schuppige Haut

      Hallo ihr lieben, ich bin langsam leider am verzweifeln mein Yorki mix (5Jahre, rüde, kastriert) hat auffällige stellen auf der Haut. Ich war insgesamt bei 3 Tierärzten. Der Erste gab ihm eine spritze gegen Pilz die in 2 Wochen wiederholt wurde. Leider kein erfolg. Der Zweite sagte ich solle nichts tun es kann nichts schlimmes sein, und gab mir Mitex das ich 10 tage verwenden sollte(kein erfolg). Der Dritte legte eine Pilzkultur an über 4 Wochen die aber leider ohne Ergebnis blieb(also negativ). Der nächste Schritt wäre Narkose und ein Teil der Haut (ich glaube biopsie) soll entfernt und überprüft werden. Bevor ich diesen Schritt mache wollte ich mal die Community um Rat fragen. Jede Idee hilft mir weiter! Das ganze zieht sich nun über 3-4 Monate hin..
      Danke im vorraus  Bilder im Anhang

      in Hundekrankheiten

    • Die Augen

      Guten Morgen.  Hat jemand Erfahrungen mit Bullmastiff old english bulldoggen mix?   Wir haben uns einen Welpen angeschaut bei dem die Augen weiter auseinander stehen als bei den Geschwistern. Sieht der Hund dann später anders oder komisch aus wenn er groß ist?  

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Reise"krankheit" beim Hund

      Hallo Ihr Lieben,
      Da wir ja in Bezug auf Patty so viele Tipps bekamen, wollte ich Euch noch mal um Rat fragen.
      Unsere Sissy mag Auto fahren nicht so gerne, manchmal ist es so schlimm das sie dann kotzen muss.
      Wenn alle Hunde dabei sind geht es inzwischen, kann vielleicht auch am Auto liegen !?
      Aber gestern war nur ein Hund dabei und da hat sie auf der Hin-und Rückfahrt gekotzt...
      ...das macht den ganzen Spaß dazwischen natürlich "kaputt".
      Man würde ihr ja auch den Spaß mit anderen Hunden gönnen, aber wenn sie dann erst die Qual der Autofahrt überstehen muss ist das natürlich doof.
      Sie macht heute auch noch einen total fertigen Eindruck.
      Was kann man da machen ? Habt Ihr Tipps Ideen ? Also wegen der Übelkeit beim Autofahren...
      Und da wir ja auch Tierärzte hier haben..
      https://www.netdoktor.de/homoeopathie/cocculus/
      Was haltet Ihr davon ? Wäre das eine Möglichkeit ?
      Oder gibt es sowas wie Tabletten gegen Reisekrankheit für Hunde ?
      Wir möchten ja vielleicht bei Gelegenheit auch mal mit denen in den Urlaub fahren und da wäre das natürlich auch für Sissy eine Qual...
      Kann man da irgendwas machen ?
      Bin gespannt was Euch so einfällt bzw. was Ihr zu dem link sagt...
      Würde mich freuen wenn Ihr ein paar Ideen habt.
      Ich sag schon mal Danke

      in Hundekrankheiten

    • Diabetes insipidus - Leben mit der Krankheit

      "zentrale Diabetes insipidus"
      Nach nunmehr 6 Monaten mühsamer Diagnostik steht die o.g. Diagnose für unseren nun knapp 2 Jahre alten WiFi. Das synthetische ADH (Desmopressin) verträgt er sehr gut - er bekommt es in Tablettenform - und wir haben nun die Symptome (immense Wasseraufnahme, entsprechende Ausscheidungen und ausschwemmen der Mineralstoffe) ganz gut im Griff. Leider konzentriert er immer noch nicht gut in der Niere, aber vielleicht wird das auch noch besser.

      Gibt es zufällig jemanaden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der mit dieser Krankheit beim Hund Erfahrung hat?

      Wir stehen ja noch am Anfang, und ein Austausch wäre sicher hilfreich

      Sein Futter (barf) wird seit längerem auf eine Nierenproblematik angepasst, nun kommen noch das Medikament "Minirin" (ca 40 Euro/Monat) und ein Ergänzungsfuttermittel (ca. 30 Euro/Monat) dazu, sowie die Kosten für die Laboruntersuchungen alle 3 bis 4 Monate
      Ist das alles ausreichend oder können wir noch etwas für ihn tun?
      Seine Lebensqualität ist TOP - wie sieht es mit seiner Lebenserwartung aus?

      Viele Fragen, aber auch Hoffnung, ihm nun endlich helfen zu können

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.