Jump to content
Hundeforum Der Hund
NannyPlum

Was beeinflusst Jagdverhalten? Lernerfahrung? Erwartungshaltung?

Empfohlene Beiträge

.... und haben Hunde überhaupt eine Erwartungshaltung?

Eigentlich müsste ein- und derselbe Reiz doch auch in unterschiedlichen Situationen auslösen, oder nicht? Folgende Situationen haben mich zu dieser Überlegung gebracht:

Auf unsere Gassi Strecke laufen wir an 2 unterschiedlichen Grünzügen vorbei.  Beim ersten Stück treffen wir selten freilaufende Hunde, aber in den letzten 4 Jahren ca. 5x eine Katze, die über die Wiese lief. Beim zweiten Grünzug sind häufig freilaufende Hunde, aber eigentlich keine Katzen. Jetzt passierte Folgendes: Wir gehen durch Grünzug zwei, als Leni zu einem scheinbar freilaufenden Hund geht. Ich seh's nur so aus dem Augenwinkel. Plötzlich dreht Leni ab und geht schnell weiter, ich schaue genauer hin und erkenne eine wohl ziemlich selbstbewusste Katze, die dann lässig in einen Vorgarten abbog. Ok, kein Rennen, deshalb kein Jagdverhalten, so meine Schlussfolgerung. Aufgrund der folgenden Situation bewerte ich das jetzt aber anders. Wir sind am vermeintlich hundefreien Grünzug unterwegs, wo aber ab und an eine Katze zu treffen ist. Da läuft in einiger Entfernung ein Yorkie schnuppernd über die Wiese. Und bei Leni setzt alles aus bzw. Jagdverhalten ein. Mit Kreischen, in die Leine springen, nicht ansprechbar sein. Erst nachdem die HH ihren Hund rangerufen hat und wir uns bis auf einen Meter genähert haben, konnte sich Leni langsam beruhigen. Nun treffen wir besagten Hund mit dem gleichen Verhalten auf der "katzenfreien" Strecken. Und nix passiert. Leni sieht ihn umherhuschen und interessiert sich nach einmal kurz Schauen überhaupt nicht. Meine Schlussfolgerung: Leni erwartet an bestimmten Stellen entweder Hunde oder Katzen und zeigt entsprechendes Verhalten. Ist das möglich? Ich meine ein flitzender kleiner Hund müsste doch Jagdverhalten auch auf der Hundestrecke auslösen? Und wurde die Katze dort nicht gejagt, weil sie als Hund "einsortiert" wurde? Ist das möglich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Möglich ist das durchaus.

 

Hunde lernen ja u.a. auch ortsbezogen. Sprich, wenn da immer Hunde und niemals Katzen waren, erwartet der Hund auch Hunde.

 

Und in Gegenden, wo viel jagbares ist, erwartet er Wild. In der hohen Erregungslage kann dann auch schon mal untergehen, dass das gar kein Kaninchen ist.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur aus zurückliegenden Zeiten berichten.

Die Nachbarin meiner Eltern hatten eine Katze, das hatte Lotta schnell raus. Wenn wir dort zu Besuch waren musste sie dort immer an der Leine bleiben, weil sonst lauthals brüllend ums Nachbarhaus gerast ist (ich bin daaaa, ich mach dich plaaaaatt!).

Das hat sie auch noch gemacht nachdem die Katze schon 6 Jahre tot war *hust*

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm....meine Hunde unterscheiden das sehr genau.,eagal wo.

Hund - Katze - fremde Katze.

De "eigenen" Katzen sind natürlich okay - auch wenn wir sie außerhalb des Gartens treffen.

Fremde Katzen werden gejagt,wenn ich nicht gut aufpasse - ebenso Hasen; bei Rehen sind sie relativ gut abrufbar,wenn sie sie überhaupt jagen.

Und Hunde sind immer Hunde -wobei der Punkteprinz durchaus seine Antipathien hat,der Zwockel findet alle toll.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eventuell stand der Wind ungünstig und sie hat nicht gerochen das es such um einen Hund handelt? Beim anderen Treffen aber schon. Wie es wirklich war wird nur sie wissen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja und nochmals ja bei uns! Auf dem Weg zur Bahn haben wir an einer Stelle schon ein paar Mal ne Katze gesehen. Femo wollte unbedingt hinterher. 

Er zieht immer den ganzen Weg bis dahin an der Leine.

Ich dachte immer, er ist nervös wegen der Bahn. Aber nein, nach der Katzenstelle läuft er deutlich besser.

 

Es gibt auch ein Katzenauto auf unserer Runde. Da saß einmal eine Katze drunter und da wird JEDES Mal geguckt. :huh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb NannyPlum:

Ist das möglich?

 

Ja :D

 

Tschuli hat es sogar mal so weit getrieben, dass sie, als wir zu Besuch bei meiner Freundin waren, eine Stunde lang ein Regal angestarrt hat, ein Bücherregal.

An der Stelle stand bei unserem vorherigen Besuch noch der große Käfig mit den Degus.

Soviel zur Erwartungshaltung :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Haha, das muss am Namen liegen.

 

Mein Tschullinchen hat mal bei jemandem stundenlang einen Schrank angestarrt. Da waren vor vielen Jahren mal Ratten drin. Und die müssen sich ja mal bewegen.

 

Ist ja zuhause auch so, Schrank mit Kaninchendraht = Ratten drin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe mich an. Auf jeden Fall kann das sein.

 

Einfach gesagt: ihr Stresslevel war schon hoch durch die Sichtung vorher - bestimmte Hormone wie Adrenalin, Cortisol wurden vermehrt ausgeschüttet und da die ein Weilchen brauchen, um wieder abzubauen, ist Hund noch immer in einem "jagdlustigen" Zustand. Oder der Körper mit allen Sinnen auf die für Jagd notwendigen Reize geswitcht. Oder wie auch immer man es bezeichnen mag.

 

Da kann es durchaus sein, dass sie so sehr auf Bewegung achtete (vielmehr von ihren Hormonen dazu verdonnert wurde), dass der Bewegungsreiz "Yorkie" auslöste.

Da hat auf die Schnelle halt alles gepasst - auch die Größe :).

 

Erwartungshaltung beeinflusst auch ganz sicher die Motivation.

Lernerfahrung ebenso. 

 

Eigenes, unrühmliches Beispiel als Erläuterung für die Kombination aus beidem:

Meine letzte Hündin ging x male an Schilf vorbei ohne gesteigertes Interesse (sie hatte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch nie Freilauf in einem natürlichen und wildbevölkertem Gelände gehabt im Vorleben). Einmal saß direkt neben ihr ein Waschbär im Schilf, den sie hörte u. in die Nase bekam und ab ging die Post. Diesen Waschbären konnte ich noch retten, den nächsten nicht mehr (war zu sumpfig). Ich hätte von dem einen mal darauf schließen müssen, dass fortan Schilf nie mehr egal ist...

Spätere Erfahrungen haben dann gezeigt, dass die Raubzeugschärfe bei ihr sehr wohl vollumfänglich vorhanden war. Reh und Hase waren nie ein Problem.

 

Gelegenheit fördert und Erfahrung festigt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, falls doppelt,  bin gerade zu faul zum lesen und beschränke mich auf den Erstbesteigung :blush:

 

Oft jagen nicht einmal die größten Katzenjäger ebendiese, wenn sie langsam gehen, stehen bleiben.  Nicht immer natürlich, aber oft. 

 

Sogar mein Herdifreund und Katzenhasser Samson, großer Bär von 55 Kilo traut sich nicht an meine alte Speedy, die früher Hunde sogar gejagt hat, heute nur noch durch Mimik verscheucht oder rankommen lässt, um kurz zuzuschlagen :ph34r: Hoffe sehr, dass nicht irgendwann der Ausnahmehund kommt!

 

Dennoch denke ich auch, es gibt diese Erwartungen / Erwartungshaltung, habe ich bei Joss auch schon erlebt. Eichhörnchen z.B. , die er lange sehen konnte und verzweifelt versuchte, auf den Baum zu kommen - Eichhörnchen sind seine Nemesis, da stürzt kurz seine Welt zusammen :rolleyes::lol:

 

Sogar mehrere Tage später sucht er und wird schon vorher aufgeregt, wenn wir uns der Stelle nähern. Im Rehgebiet auch, er wird schon vorher unruhig, wenn wir den Weg gehen, der unweigerlich da durchführt. 

 

Seit Ruby weiß ich auch absolut sicher, dass sich Hunde nicht immer auf ihre Sinne verlassen, wie z.B. Deine Leni, die den kleinen Yorkie sah, aber weder erkannte, noch anfing, zu schnuppern oder weiter zu beobachten, bzw selbst bei dem sich nähern nicht den Hebel umlegen konnte. Natürlich reine Interpretation meinerseits, kann klaro auch immer anders sein, Hunde sind zum Glück so unterschiedlich :)

 

Kleine Hunde, die Themen hatten wir nun auch zur Genüge, können schon erstmal den Beutereiz / -trieb auslösen, da nehmen Hunde einfach etwas wahr, Sinn sehen und los geht's. Ich weiß nicht mehr wer, aber jemand erklärte mir, dass Hunde  ( nicht alle natürlich ! ! ) in dem Moment nur durch den Sehsinn angepusht werden und den Rest erstmal abschalten. 

 

Interessantes Thema, deshalb ist meine Antwort so lang geworden :D

 

Zus.fassung : ich glaube, sie verknüpfen so viel, können gewisse Dinge kombinieren und durch eigene Überlegungen lösen oder was auch immer, ich traue ihnen durchaus zu, dass sie da eine Art Erwartungshaltung haben :)

 

Joss kennt zum Beispiel den Weg heim.  Immer an der vorletzten Kurve vor Zuhause, wenn wir Auto fahren, steht er auf :wub:

 

Biegen wir um die Kurve zur TÄ im Nachbarort, fängt er an, zu knorzen :P

 

( jammern )

 

Endlich fertig! 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Jagender Hund? Jagdverhalten formen..." von Florin Hirnschall

      Hallo Ihr Lieben,   Wer kennt das Buch "Jagender Hund? Jagdverhalten formen statt unterbinden" von Florin Hirnschall ? Ich hadere schon eine Weile ob ich es kaufen soll oder nicht... Die eine Bewertung bei Am... hilft mir bei der Entscheidung so gar nicht... Vielleicht gibt es ja hier wen der( die es schon gelesen hat? Würde mich über Antworten freuen. Liebe Grüße Das Monchi

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • ganzes Tier, mit Fell verfuettern? Jagdverhalten

      Hallo alle Zusammen,   ich hætte mal eine allgemeine Frage zur Tierkadaver-Verfuetterung, denn dahingehend fehlt es mir an Erfahrungen.    Ich habe einen Hof mit einem Rudel Hunden, Huehnern, Ziegen und Enten. Meine Hunde bekamen seither immer eine Frischfleischmischung mit Gemuese und Fett.  Jetzt habe ich aber Zugang zu neugeborenen Zicklein, die sonst weggeworfen wuerden, wenn ich sie nicht nehme.    Ich wuerde sie gerne gefroren und zerteilt, aber sonst mit

      in BARF - Rohfütterung

    • Wie sehr beeinflusst die Persönlichkeit des eigenen Hundes die Sicht auf die Erziehung/das Verhalten anderer Hunde?

      Wenn ich von mir ausgehe - ziemlich stark. 4 ganz unterschiedliche Hundepersönlichkeiten haben mich bis jetzt begleitet. Vergleiche ich meine Sicht auf andere Hundehalter und ihr Verhalten abhängig vom jeweiligen Hund an meiner Seite, stelle ich deutliche Unterschiede fest.  Ein Beispiel: Linus war an der Leine unverträglich mit anderen, Begegnungen mit freilaufenden Tutnixen endeten mehrfach in Beißereien. Meine Sicht damals allgemeingültig - warum leinen die nicht ihren Hund an, wenn mein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beeinflusst Futter das Verhalten?

      Bis vor einigen Wochen bekam Leni ja eine Mischung aus Tischresten und Trockenfutter. Weil jetzt aber alle unter der Woche auswärtig essen, bekommt Leni Nassfutter. Seitdem scheint Fressen für sie eine ganz neue Bedeutung zu haben. Kaum kommen wir vom Gassi gehen nach Hause (nach 1,5 bis 2 Stunden) läuft sie direkt zu ihrem Napf und ist ziemlich aufgeregt, bellt sogar manchmal. Das hat sie in den letzten 4 Jahren echt nie gemacht, auch  nicht bei den leckersten Tischresten. Und nach dem Fressen

      in Hundefutter

    • 3 Gründe, warum du Jagdverhalten belohnen solltest

      Bin gerade über diesen Artikel gestolpert. http://vitacanis.net/3-gruende-warum-du-jagdverhalten-belohnen-solltest/   Hier mal eine Aussage:      Wird sein Bedürfnis dadurch befriedigt oder hat der Hund doch noch Lust auf mehr?  Ist es nicht umständlicher, diesen Weg zu gehen, als sich direkt auf Nichtjagen zu konzentrieren und die Aktivitäten mit eurem Hund auszubauen, die er statt Jagd ausleben darf?   Vielleicht habt ihr Lust diese hochgradig individuellen Fragen zu beantworten und

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.