Jump to content
Hundeforum Der Hund
der_Karl

Mit Hunden auf den Jacobs-Weg?

Empfohlene Beiträge

Uiii, 278041 Pilger sind letztes Jahr nach Santiago gepilgert, 1970 waren es 68!

Wär mir glaub zu voll zum wandern... und katholisch bin ich auch nicht, auch landschaftlich gäbe es für mich schöneres

 

Jakobsweg_wiki

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 56 Minuten schrieb black jack:

 

Gerade einen jagdmotivierten Hund würde ich nicht an meinem Körper "fixieren ".

 

 

Wenn man nicht sonderlich standfest ist (wobei das weniger eine Frage von Kraft als von Technik ist), würde ich beim Bauchgurt einen Panik-Karabiner verwenden. Persönlich mag ich das überhaupt nicht, ich sehe allerdings für mich auch weniger die Gefahr eines eigenen Sturzes. 

Tatsächlich entlastet ein Bauchgurt die Hände. Allerdings ist zu beachten, das der entsprechende Gurt nicht mit dem Hüftgurt des Rucksacks ins Gehege kommt. Ohne Hüftgurt und dessen richtige Auflage ist das ganze Konzept eines Rucksacks absurd - man trägt das Gewicht über den Hüftgurt, nicht über die Schultergurte.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach mir fleißig Notizen, hach! Ist echt gut, wenn man hier so nachfragt! :winken:

 

An Hundeschuhe hatte ich noch gar nicht gedacht. Die Leinenführung ist natürlich auch ganz wichtig.Aga kennt es ja am Jogging-Gurt. Mica läuft fast Immer ohne Leine und spielt meistens "Anhänger" bei mir. Darauf kann ich mich aber nicht 100% verlassen. Da muss ich noch sehen, wie ich das mach und woran ich die Zwei gewöhne. 

 

vor 2 Stunden schrieb Flusentrude:

Wenn`s mal öffentlichen Verkehr hätte bei uns....

 

ist hier auch nicht vorhanden, höchstens Schulbusse. :huh:

 

Na, und das Alter der Hunde ist schon ok. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb der_Karl:

st hier auch nicht vorhanden, höchstens Schulbusse. :huh:

Wochenende zum Üben fällt also aus....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Flusentrude:

Wochenende zum Üben fällt also aus...

 

Nee, geht auch ohne Schulbus. Den würde ich meinen Hunden und mir auch nicht zumuten wollen. :D 

Ok, das letzte Stück zurück muss man bei den meisten Touren hier doppelt gehen, aber ansonsten gibt´s hier viele Möglichkeiten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb der_Karl:

Je nach Gegend kann mitgeführtes Trinkwasser wichtig sein, welches aber ordentlich Gewicht bedeutet.

 

Nicht zwingend. Es gibt mittlerweile recht günstige Wasserfilter für`s Trekkingvolk. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb der_Karl:

Nee, geht auch ohne Schulbus. Den würde ich meinen Hunden und mir auch nicht zumuten wollen

Meine Hunde sind noch nie mit dem Bus gefahren....:ph34r:

Üben kann man hier trotzdem.

Es gibt sehr viele Wanderwege in der näheren Umgebung,auch viele Rundwanderwege.

Ansonsten muß man schauen,daß man sich in die "Wildnis" fahren und dort aussetzen läßt...

Möglichkeiten gibt`s schon.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde Femo (27kg) freilaufen lassen, wo es geht. Ansonsten ist Bauchgurt mit kurzer Leine besser als Leine in der Hand, glaube ich. 

Gefährlich sind eher lange Leinen. Da kann er mit Anlauf rein springen. 

Aber das würde ich ausprobieren. Er jagt nicht, aber will schonmal Vögeln hinterherhüpfen und sucht gern Mäuse. 

"Langsam" und "warte" kann er an der Leine gut.

 

Freilauf würde ich bevorzugen, gerade auch, damit der Hund seinen eigenen Weg suchen kann. Aber es kommt stark auf die Umgebung an. Ich hätte eben Angst, dass er mal abstürzt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soviel ich weiss, ist der Jakobsweg öfter mal an Strasen entlang, da wäre Leine sowieso angesagt.

Aber ich würde auch eher andere Strecken machen, auch tendenziell nicht in Naturschutzgebieten,da ist auch meist Leinenpflicht, die versuche ich soweit wie möglich zu umgehen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Probiert es aus :)

An ausgesetztenden Stellen bzw.Graden hilf fast auch ein Panikhacken nicht. 

 

Mit der Standfestigkeit ist es so eine Sache ,man ist ja selbst in Bewegung. 

Selbst das spontane loslassen an der Leine bedarf einer gewissen Übung. 

 

Freunde sind dieses Jahr zb den E5 gelaufen, wäre mir a)viel zu voll b)zumindest an manchen Stellen zu steil mit den Hunden,die es natürlich gut bewältigen können, trotzdem. 

 

Wenn du eine wirklich schöne Route suchst ist der Jakobsweg bestimmt nicht erste Wahl .

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...