Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Estray

Herdenschutzhunde zwischen Faszination und Albtraum

Empfohlene Beiträge

Lesenwerter Artikel, finde ich.

 

http://www.wuff.eu/wp/herdenschutzhunde-zwischen-faszination-und-albtraum/

 

Kleiner Auszug:

 

Zitat

Was Reizüberflutung und das Versagen existenzieller Bedürfnisse mit Menschenkindern machen, wissen wir mittlerweile – zumindest breitet sich die Erkenntnis langsam aus. Bei Hunde­kindern hingegen reagieren wir mit gänzlichem Unverständnis, wenn die als Reaktion auf den Stress das Verhalten zeigen, das am tiefsten in ihren Genen verankert ist, das sie am besten können, denn was man kann, gibt Sicherheit: Der Labrador frisst bis zum Platzen, der Border Collie hetzt das Bällchen tot, der Herdenschutzhund verteidigt Ressourcen.

Nun ist ein Bällchen jagender Border Collie vorerst einmal nicht ­gefährlich – zumindest nicht auf den ersten Blick. Auch der Frühstückssemmel-klauende Labbi nicht. Wohl aber ein zähnefletschender 60 oder 70 cm großer Kaukasischer Owtscharka oder Komondor mit 40 oder 50 kg, dem sich auch noch das „Nackengefieder" sträubt.

Vom Mythos zur selbst erfüllenden Prophezeiung: Die Aggression
Und nun beginnt ein verhängnisvoller Teufelskreis, der die über Herdenschutzhunde kursierenden Mythen zur selbst erfüllenden Prophezeiung werden lässt:

Der Besitzer ist verunsichert, diese Verunsicherung überträgt sich auf den Hund – der wiederum noch verunsicherter wird, denn sein Herrchen signalisiert ihm ja, dass irgendetwas in der Umgebung buchstäblich zum Fürchten ist. Dass er der Auslöser von Herrchens Furcht ist – das kann ein Hund kognitiv nicht erfassen.

In der Folge werden Trainer aufgesucht, um das vermeintliche Fehlverhalten zu korrigieren, viele vertreten noch die Meinung, dass der Alpha­status des Halters wieder hergestellt werden muss, Leinenruck, Schläge – all das sind durchaus nicht selten gegebene Tipps. Und es kann durchaus passieren, dass da einem jungen Hund mit 14 Wochen die Milchzähne ausgeschlagen werden, wenn er nicht „spurt". Und alle reden von rassetypischer Aggression, die im Ansatz bekämpft werden muss.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb Estray:

Lesenwerter Artikel, finde ich.

 

http://www.wuff.eu/wp/herdenschutzhunde-zwischen-faszination-und-albtraum/

 

Kleiner Auszug:

 

 

der Auszug verfälscht etwas, sinnvoller ist es den Artikel zu lesen. Leider, leider sind in D und vielen anderen Ländern die herdenschutzhund in der "Kampfhund"schublade mit entsprechenden Schikanen und Srafsteuern, kein wunder das die es schwer haben aus den Tierheimen wieder herauszukommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir gefällt an diesem Artikel besonders der Hinweis, ein Herdenschutzhund ist in erster Linie Eines: Ein HUND.

 

Mir gefällt nicht:

 

- die Schublade des "will to please", die mir zu sehr suggeriert, dass will-to-please ein genetisch bedingtes Verhaltensmerkmal ist, was einigen scheinbar FEHLT. Das stimmt so nicht, weil hier die Fähigkeit, sich auf eine Gemeinschaft einstellen zu KÖNNEN zu sehr mit einem "Wollen" gleichgesetzt wird.

- der Hinweis auf die Bereitschaft des Menschen, auch mal selber zu Rempeln zur ... ja was: Grenzsetzung? Das ist mir in dem Text viel zu schwammig und damit irreführend ausgedrückt. Hier hätte ich mir mehr Differenzierung gewünscht, weil mMn sonst die Tür zu Einschüchterung in der Erziehung oder gar Führung eines Hundes zu weit offen steht.

 

Um ein allgemeines Bild über die Besonderheiten eines Herdenschutzhundes zu erlangen, ist dieser Text ansonsten gut geeignet.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb caronna:

Leider, leider sind in D und vielen anderen Ländern die herdenschutzhund in der "Kampfhund"schublade mit entsprechenden Schikanen und Srafsteuern, kein wunder das die es schwer haben aus den Tierheimen wieder herauszukommen.

Und das obwohl es überhaupt keine Kampfhunderassen gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

stimmt und stimmt nicht. deswegen ja auch in "..." . zudem gabs im 19 Jahrhundert durchaus Hundekämpfe mit Speziellen "Rassen". Diese Rassen mußten nur zu Menschen absolut friedfertig sein, weil die Kampfhunde waren (ich habe mich mit der Thematik beschäftigt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es gibt auch heute noch in Europa illegale Hundekämpfe, genau mit den Rassen. Zb in England

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fand den Artikel sehr gut. Passt in einigen Teilen auch auf Rassen wie Husky und Malamuten, die auch als nicht-erziehbar gelten. Dabei achten sie genauso auf die Regeln in ihrem Sozialverband, wenn dieser ihnen Sicherheit und Respekt vermittelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Soweit ich weiß, wurden bereits 1835 Hundekämpfe in England verboten. Bullterrier waren im 19. Jahrhundert beliebte Familienhunde der Arbeiterklasse. Illegale Hundekämpfe kann man auch mit Mischlingen oder z.B. Chihuahuas veranstalten, dem kranken Geist sind da keine Grenzen gesetzt. Sicher gibt es meist dank Halter immer einmal aggressivere Individuen einer Rasse oder von Mischlingen, deswegen gab (sie wurden nicht nur als Kampfhunde sondern auch zu Jagdzwecken gezüchtet) und vor allem gibt es aber keine Kampfhunderassen. Der Begriff impliziert - auch dank deutscher Gesetzgebung- daß Hunde dieser Rasse generell zur Aggressivität neigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Will to please FEHLT manchen Hunderassen/typen nicht, manche hatten ihn nie, bzw. wurde er nie beim kleinsten Anzeichen gefördert, und wurden demnach nicht darauf selektiert.

 

Will to please ist nicht simple Kooperationsbereitschaft. 

Wenn der Hund, wie im Text beschrieben, aber auf Affinität zum Menschen selektiert wurde, und dazu noch im Falle des Falles kooperieren muss, ist das durchaus eine schwache Form des Will to please. Es ist nämlich kein "Gefallenwollen" im Sinne von "Alles für den Menschen machen"/Anbiedern gemeint, wie immer wieder angenommen wird. Will to please zeichnet sich dadurch aus, dass der Hund versucht, seinen Menschen zu verstehen bzw. die Aufgaben so umzusetzen, wie gefordert. Und deshalb haben Hirtenhunde für mich durchaus einen Schuss Will to please, wie alle Hunde, bei denen nur die weiter vermehrt wurden, die die gewünschte Leistung erbrachten. Eigenständigkeit ist nicht unbedingt das Gegenteil davon.

Feel free to disagree.

 

 

Ich finde den Text an sich spannend, finde ihn in einigen Punkten gut und in anderen sehr schlecht ("Wir haben den Kontakt zur Natur verloren" - da muss ich ein bisschen die Augen verdrehen...)

 

Ursprünglicher Hund... schreib ich gern mal selber, hab aber nen ganz anderen Typus vor Augen. ;)

Zumal es sich mit der Selektion auf bestimmte Eigenschaften beißt. Das ist nicht ursprünglich, sondern vom Menschen gewünscht und erarbeitet.

 

ABER - und das finde ich ist die Kernaussage - Gewalt erzeugt Gegengewalt und das immer! Die Autorin jedoch ist diejenige, die diese wichtige Aussage ad absurdum führt.

 

Ich wünsche mir für alle Hirtenhunde und eigentlich für alle anderen auch: Hoffentlich begreifen ihre Menschen, dass Übergriffe nicht okay sind!

 

Dem gegenüber steht tatsächlich ein schwammiges "Durchsetzen" durch Autorität. Verstehe diese Widersprüche nicht so ganz, ähnlich wie bei der "Ursprünglichkeit", obwohl mehrmals erwähnt wird, worauf der Hund selektiert wurde. Was soll daran "Natur pur" sein?

Der Rempler, dem man einem übermütigen Jungrüden geben soll? Für mich nicht nachvollziehbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@gebemeinensenfdazu

 

Natürlich kann man irgendwelche Hunde aufeinander hetzen, die werden aber nicht so kämpfen, wie die Kampfhundrassen.

 

Ich finde es schon seltsam, bei allen Rassen wird so betont, dass sie durch Zuchtauslese solche Eigenschaften haben (Hüten, wachen, Dinge zurückbringen, vorstehen, rennen etc) und entsprechend ausgelastet werden.

Nur bei den Kampfhunden heisst es, es sei 'nur' Erziehung. Seltsam.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund lahmt, Tierärzte wissen nicht was sie hat! Ein Albtraum!

      Hallo erstmal an Alle Ich wünsche Euch frohe Ostern !!!! Vorsicht der Text ist lang, aber ich habe so starkes Bedürfnis diesen Fall zu schildern. Ich bin erst neu zu Euch gestoßen, lese aber schon länger in dem Forum und war so begeistert das ich mich jetzt kurzerhand angemeldet habe. Irgendwie bekomme ich kein Bild in mein Profil , trotz des verkleinerns.......probiere es aber nochmal! Ich will mich kurz vorstellen. Ich bin 36 und besitze eine hübsche dreijährige Münsterländer/ Bernersennenhündin, die leider jetzt in ihren jungen Jahren schon sehr krank ist. Im August letzten Jahres fiel auf das sie gering lahmt, also kaum zu sehen. Es ging auch wieder weg . Ende September wurde es stärker. Sie belastete vorne rechts so gut wie gar nicht. Am 01.10 also zu meiner Tierärztin ..........verdacht auf Gelenkentzündung........Metacam verordnet. Leider brachte das Metacam überhaupt nix so daß ich eine Woche später in eine Klinik mit Ihr fuhr. Medikamentenänderung auf Rimadyl............keine Besserung. eine Woche später wieder in die Klinik und dort schlug der Fachtierarzt für Neurologie eine Muskel und Nervenbiopsie vor, welche wir nach zwei Tagen dann also machten. Zu meinem entsetzen stellte ich bei Abholung meiner Shana fest das er die falsche Seite biopsierte. EIN ALPTRAUM!! Am nächsten Tag also wieder hin und die richtige Seite biopsiert. Ergebnis gleich null. Der Facharzt meinte es wäre ein Muskel und Nerventzündung und verschrieb hochdosiert Cortison .Das Cortison schlug an, so daß Shana zumindest wieder laufen wollte und teilweise sogar gespielt hat , aber das humpeln blieb. Shana hat keine Muskulatur vorne rechts , alles weg, also sollte ich Physiotherapie mit ihr machen zum Muskelaufbau. Also begannen wir Unterwasserlaufband in der selben Klinik. Nach zwei Monaten bekam sie blutigen Durchfall und Erbrechen. Ich habe besorgt in der Klinik angerufen und fuhr anschliessend sofort hin . Arzt sagt Magen Darm Infekt und nach der spritze ging es Shana auch wieder besser. Nach einer Woche das selbe wieder. Shana lag nur noch so da , wollte nix mehr machen . Ein häufchen Elend ! Ich rief also wieder in der Klinik an ......Ich hatte den Verdacht das sie das Cortison nicht mehr verträgt, jeden Tag über drei Tage lang hat man mir das selbe erzählt. Ich solle Schonkost füttern und das würde nicht vom Cortison kommen . Zu allem kam noch dazu das ich den behandelnden Arzt überhaupt nicht ans Telefon bekommen habe sondern er es nur über die Helferinnen ausrichten ließ. Inzwischen sollte wir das Cortison wieder runterdosieren. Ich habe meine Tierärztin angerufen und ihr den Fall geschildert. Sie war geschockt und ich holte von ihr sofort etwas gegen den Durchfall ......das Mittel schlug sofort an und wir dosierten das Cortison noch ein wenig runter. Zwischendurch ist doch so viel Zeit vergangen das wir vom Cortison langsam runtergingen um es dann ganz wegzulassen. Shana bekam dann eine ganze Zeit Previcox , die leider auch keine Wirkung zeigten oder sehr wenig. Shana ging es wieder deutlich schlechter vom Laufen. Wir sind nur zum Geschäft machen raus und dann hat sie sich wieder hingelegt. Ich bin dann anschliessend auf Rat meiner Tierärztin zu einem anderen Facharzt gefahren. Leider ist Shana schon so stark Tierarztgeschädigt das eine Untersuchung unmöglich war. Er riet zu diagnostischen Bildern wie : Szintigraphie und einem CT oder MRT ! Diesmal habe ich mir sämtliche Kliniken im Netz angeschaut und die Erfahrungen dort! Das CT hab ich in Braunschweig gemacht , leider kam auch dabei nichts raus. Alles wäre in Ordnung. Ich bin in Tränen ausgebrochen! Ich möchte doch nix weiter als zu wissen was sie hat und das mein Hund wieder am Leben teilhaben kann und das ohne Schmerzen. Der Arzt riet noch zu einem Szintigramm . Dazu bin ich bis Berlin gefahren , fast dreihundert Kilometer. ENDLICH EIN BEFUND: Das Szintigramm zeigte Befunde im Carpal und Ellenbogengelenk und in der Schulter. Wieder daheim habe ich die Bilder sofort wieder zum Facharzt in Braunschweig geschickt der mich am nächsten Tag sofort anrief und mir mitteilte das der Verdacht auf Polyarthritis oder auch Borreliose liegt. Hochdosiert Cortison und Doxicyclin zuzügl. Magentabletten. SCHOCK!!! Noch am selben Tag bin ich zu meiner Tierärztin um Blut abzunehmen und auf Borreliose zu testen. Nach der Blutentnahme fing ich abends sofort mit der Medikamentengabe an. Ich bekomme das Ergebnis erst jetzt nach Ostern. Aber ich kann sagen das Shana wieder läuft seitdem sie das Cortison und das Antibiotika bekommt. Ich bin mit den Nerven völlig runter, total enttäuscht über die erste Klinik in der ich war und muss doch noch Kraft aufbringen um meine Shana psychisch zu unterstützen. Ich habe einiges nicht dazu geschrieben aber ich habe mich mit den Ärzten und der Klinikleitung meiner ersten Klinik heftig auseinandergesetzt. Nächte habe ich wach gelegen und mir das schlimmste ausgemalt .............. Angst vor dem was sie hat und aus Angst sie zu verlieren.Shana ist doch erst drei Jahre. Sie war immer ein sportlicher aufgeweckter Hund, der für sein Leben gern Künstsückchen lernt und das Wasser liebt. Vielleicht hat jemand so etwas ähnliches gehabt oder durchmachen müssen und kann mir sagen ob meine Shana ..........wenn nicht ganz geheilt.........aber vielleicht wieder lahm und schmerzfrei laufen kann! LG Eure Shana

      in Hundekrankheiten

    • Paris- was für ein Albtraum!

      Ich habe kurz vor dem geplanten Gang ins Bett den Fehler gemacht, Nahrichten zu schauen. Jetzt kann ich nicht schlafen.   Es soll 7 zeitgleiche Anschläge gegeben haben mit über Toten. Besonders viele Tote soll es unter den Besuchern eines Heavy Metallkonzerts gegeben haben.   http://www.tagesschau.de/anschlaege-paris-111.html     In was für einer Welt leben wir eigentlich?    

      in Kummerkasten

    • Die Bedürfnisse der Herdenschutzhunde

      Ein sehr lesenwerter Artikel von Mirjam Cordt, die das Bild des eigenständigen Herdenschutzhundes, der alleine auf einem Schrottplatz mit seiner Wachtätigkeit voll ausgefüllt wäre, gerade rückt. Auch HSH gehen innige Beziehungen mit Menschen ein und sind mit nichten alleine glücklich: http://www.dog-inform.de/wp-content/uploads/2015/10/HSH_als_arbeitender_HSH_Teil_2.pdf

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Herdenschutzhunde - Vom Alptraum zur Leidenschaft mit Eleonore Rösner

      Herdenschutzhunde - Vom Alptraum zur Leidenschaft Seminar: Herdenschutzhunde – vom Alptraum zur Leidenschaft   Datum: 30 - 31. 05.2015 Samstag: 10:00 – 17:00 Uhr Sonntag: 10:00 – 16:00 Uhr
        Dozentin: Eleonore Rösner Ort: Neuendeich bei Hamburg   Zielgruppe: Alle interessierten HundehalterInnen, insbesondere Herdenschutzhunde-Besitzer   Vom Grundwissen über Herdenschutzhunde, ihren Eigenschaften und ihrem Verhalten bis hin zu einem wachsamen Familienmitglied. Seit mehr als 10 Jahren lebt Eleonore Rösner mit Herdenschutzhunden aller Rassen zusammen. Bevor diese Vorliebe zur Leidenschaft wurde, musste sie völlig umdenken und ihr Wissen über Hunde neu erlernen. Kalle Kangal war der erste Lehrer im Crash Kurs über Herdenschutzhunde. Als Tierheimleiterin und Vorsitzende von Herdenschutzhund-Service e.V. kamen im Laufe der Jahre viele verhaltensauffällige Herdenschutzhunde in die Obhut von Eleonore Rösner. Rasse typische Merkmale und selbst erlerntes Fehlverhalten, sowie falsche Anleitung von Haltern führten häufig zur Abgabe der Hunde. Damit dies nicht geschieht, teilt Eleonore Rösner gern ihr Wissen mit Menschen, die sich für Herdenschutzhunde interessieren.
        Themen:   Grundwissen über Herdenschutzhunde Eigenschaften von Herdenschutzhunden verschiedene Rassen und ihre Besonderheiten Unterschied Arbeitshund /Familienhund Ansprüche von Herdenschutzhunden Ansprüche an den Halter, Umfeld Gesundheit von Herdenschutzhunden   Erziehung von Herdenschutzhunden Auswahl der Rasse, Welpe, Züchter Grundschule für Herdenschutzhunde (bis 8 Monate) Realschule für Herdenschutzhunde (bis 18 Monate) Gymnasium für Herdenschutzhunde ( ab 20 Monate bis.....) Am zweiten Tag erläutert Eleonore anhand von zwei praktischen Beispielen den Umgang mit Problemverhalten bei Herdenschutzhunden.     Hinweise: Hunde dürfen gerne zu diesem Seminar mitgebracht werden, nehmen aber nicht aktiv teil! Die Themen werden größtenteils in Theorie behandelt, was für einen Hund evtl. etwas langweilig sein könnte. Natürlich machen wir aber auch zwischendurch Pausen und eine Mittagspause von 1 Stunde. Wir haben zwar einen 100 qm2 großen Seminarraum aber für 20 ausgewachsene Herdenschutzhunde wird es auch hier zu eng. Sollte es zu Problemen unter den Hunden kommen, müssen einige Tiere auch zeitweise mal im Auto warten können. Bitte sprechen Sie mich bei Fragen an.   Mindestens 12 und maximal 20 TeilnehmerInnen

      Kosten: Teilnahme 185 € pro Person
      zzgl. Übernachtung und Verpflegung   Veranstaltungsort: Hunde-Hof
      Schlickburg 14 25436 Neuendeich   Dozentin: Eleonore Rösner (Leiterin der Pflegestation vom Verein Herdenschutzhund-Service e. V.) sind fast alle Facetten von verhaltensauffälligen Herdenschutzhunden bekannt. Nach mehr als 10 Jahren in der praktischen Arbeit mit fast allen Rassen von Herdenschutzhunden, ist Frau Rösner immer noch fasziniert von den Charaktereigenschaften dieser einmaligen Hunde. Gerne gibt sie ihre gesammelten Erfahrungen an interessierte Menschen weiter und verhilft im Rahmen der Möglichkeiten Tierheiminsassen zu einem neuen Zuhause.   Anmeldung hier

      in Seminare & Termine

    • Die Faszination der Hunde?

      Hallo,   wir sind wohl durch die Bank Hunde-Fans, doch was genau diese Begeisterung an den wolligen Vierbeinern ausmacht, macht man sich mitunter gar nicht wirklich bewusst.   Könnt Ihr in Worte kleiden, was genau Euch an den, an Euren Hunden so fasziniert?        

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.