Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hundekuchen

Hund und Katz - ist der Angriff das aus?

Empfohlene Beiträge

vor 2 Minuten schrieb Hundekuchen:

Ich kann ihr das Leckerchen direkt vor die Nase halten... Nichts.. Gar nichts.

 

Ist hier das gleiche.

Wir haben als Welpe immer den "Austausch" geübt. Spielzeug abgeben, gegen ein anderes. Ball beim Spielen abgeben. Futter haben wir aber nie weggenommen.

 

Inzwischen ist es so, dass sie manche Sachen einfach so hergibt... andere Sachen gegen z.B. Leckerlie tauscht... und manche ausgewählte Sachen auf Teufel komm raus nicht abgibt, nicht durch Spielzeug, nicht durch Leckerlie... und auch nicht durch "Schimpfen". Wir verzweifeln da auch leicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie tut sonst ausnahmslos alles für Futter.... Alles.... Sie ist total bestechlich deshalb klappt lernen eig sehr gut.. Aber andere Hunde oder Katzen oder der Tote stinkende Fisch am See den sie fressen will sind dann doch wichtiger.. Ich habe auch keine Ahnung wie ich das in den Griff kriege.. Bei den Katzen oder auch beim Müll am Straßenrand wäre es das wichtigste.. Zumal ich auch Angst habe dass sie irgendwann etwas fressen könnte was dann wirklich zu Problemen führt ( Gift Köder etc.)  

 

Bisher erreiche ich sie da nicht ohne wirklich zb die Packung Taschentücher durch ihr Blickfeld zu werfen.. Sie reagiert dann auch nie panisch oder ähnlich aber man merkt wirklich diese schnelle plötzliche Bewegung zerschießt die Konzentration auf alles andere und dann ist sie zugänglich für mich.. Aber ist natürlich auch blöd....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich hatte immer ein handvoll kleiner Steinchen in der Hand.

Traf zwar garantiert nie den Hund, aber das Geräusch der aufprallenden Steinchen reichte.

Ich hatte wieder seine volle Aufmerksamkeit.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja so geht es mir eben mit den Tüchern.. Weil ich nicht weiß wo sie herkommt und wie oder ob die überhaupt irgendwie sozialisiert wurde fällt mir das alles etwas schwer.. Ich möchte ja eigentlich alles richtig machen aber sie ist kein Hund wo ich bei null anfangen kann.. Habe das Gefühl wir stehen bei 20 aber in der falschen Richtung :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe den Schäferhund, mit ihm muss ich leise und sehr ruhig arbeiten.

Er nimmt keine Leckerlis, mag kein Spielzeug (auch Bälle).

Da würde ich nie laut werden oder gar etwas werfen.

 

Aber meine Jagdhündin ist genau das Gegenteil, sie erschreckt nie, wenn ich

was werfe, sie wird aus ihrem gegenwärtigem Tun abgerufen, wundert sich

und freut sich dann auf das Leckerli.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das ist das.. Es ist eben doch extrem unterschiedlich von Hund zu Hund... Die Katze macht mir eher sorgen.. Sie war zwar immer mal den ein oder anderen Tag weg aber seit Sonntag habe ich sie nicht mehr gesehen.. Ich weiß auch nicht ob der Hund bei den beiden Katzen einen Unterschied macht.. Scheint bisher aber schon so.. Komischer Weise..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katz

      Hallo liebe Leute.. Ich bin ganz neu hier! Ich habe eine wichtige Frage an alle... Ich habe 4 Katzen jung nicht mal ein Jahr alt eine ist eine main coon die ist super lustig die anderen 2 sind eher schüchtern... Soooo jetzt hab ich eine Franz bully gefunden die 2 jahre ist... Sucht dringend eine zu Hause.... Wie geh ich das an... Geht das mit Katzen wenn ja wie fang ich an.. Fürchte mich a bissl   bitte um Infos gaaaanz liebe grüße.... PS WÄRE MEIN 1 HUND BUSSI

      in Vorstellung

    • "Gentests für Hunde sind für die Katz!"

      Hierzu der Artikel:   https://www.sueddeutsche.de/wissen/haustiere-gentests-fuer-hunde-sind-fuer-die-katz-1.4075099   Es sollen schon Hunde eingeschläfert worden sein, aufgrund dieses Testes? Unfassbar!    

      in Plauderecke

    • Wie Hund & Katz?

      Hallo ihr Lieben,   jetzt stelle ich schon meine erste Frage hier. Falls ich im falschen Thema bin tut es mir leid, auch falls es sowas schon gibt, ich habe aber über die Suche nichts gefunden was dazu passt.   Zu mir und meiner Familie gehört ein 10 Jahre alter Kater, der schon bei uns lebt seit er 12 Wochen alt war. Seine Schwester war bis vor 3 Jahren auch noch an unserer Seite, jedoch wurde sie überfahren, was uns sehr mitgenommen hat. Seitdem ist Avo alleine, er scheint das mittlerweile richtig zu genießen, so als Einzelprinz. Ich habe eine wirklich enge Bindung an Avo, ich liebe ihn über alles. Er ist mein Seelenkater.  Egal wie sehr ihn jemand betüddelt, sobald ich auftauche bin ich wichtiger als alles andere. Er ist mir wirklich extrem wichtig!   Aber schon seit ich 7 Jahre alt bin, wünsche ich mir einen Hund, alles was auch nur das Wort "Hund" beinhaltete, wurde von mir praktisch inhaliert. Kein Nachbarshund war vor mir sicher, bürsten, Gassi gehen oder einfach nur schmusen. Leider hat es mit dem eigenen Hund nie so wirklich geklappt, meine Eltern waren (Gott sei Dank), sehr lange dagegen, dann kam ich natürlich auch in ein Alter in dem schulisch und beruflich alles noch ganz offen war und da muss man natürlich auch einfach mal vernünftig sein. Jetzt habe ich meine Schule beendet, Ausbildung ist fest, Hundemäßig ist eigentlich alles geregelt.   Mein einziger "Herzschmerz", den ich noch bei dem Gedanken das ein Hund einzieht habe, ist Avo. Er kennt Hunde, hat keine Angst vor ihnen, zu zwei Hunden unserer Nachbarn (die sich bei uns ganz wie Zuhause fühlen und oft in unserem Garten abhängen) geht er sogar hin, schnüffelt an ihnen, faucht aber wenn sie sich bewegen und sich ihm zuwenden. Fremde Hunde werden erstmal beobachtet, geflüchtet wird so gut wie nie, stattdessen legt er es darauf an das die Hunde zu ihm kommen. Fremde Hunde finden Avo komisch. Die komische Katze die nicht wegrennt, die nicht direkt faucht, sondern da sitzt und sie einfach nur beobachtet. Oft haben die Hunde dann richtige Hemmungen zu ihm hinzugehen, anscheinend macht sie sein Verhalten nervös.   Ich bin mir ziemlich sicher das Avo mit einem Hund im Haus (in unserem Fall einem Welpen) zurecht käme. Trotzdem mache ich mir noch ein wenig Sorgen. Natürlich erwarte ich nicht die große Liebe zwischen den beiden, aber ich habe Bammel das es für Avo dann nicht mehr ist wie vorher. Das er sich vielleicht nicht mehr so wohlfühlt, nicht mehr nach Hause kommt und das unsere "Bindung" darunter leidet. Avo geht mir da echt über alles andere und für mich wächst und fällt das ganze "Hundeprojekt" mit Avo. Ich weiß nicht ob ich das ganze richtig beschreiben kann. Ich hoffe ihr versteht mich wenigstens ein bisschen.   Hat jemand von euch vielleicht die gleich Situation gehabt? Kann mir dazu irgendwie schildern wie es bei euch abgelaufen ist? Hat sich eure Katze mit dem Hundeeinzug verändert? Oder seht ihr als Katzen und Hundehalter vielleicht jetzt schon Probleme, zb. mit Avos von mir geschildertem Verhalten gegenüber Hunden?   Ich mache mir da wirklich Sorgen.   Danke schon mal, liebe Grüße Liv.    

      in Der erste Hund

    • Angriff vom Nachbarshund

      Ich wollte euch mal zu etwas fragen, was zum Glück nicht uns passiert ist, sondern Bekannten von uns.    Die haben einen Jack Russel Rüden und wohnen in einem Haus mit einem umzäunten Grundstück.  Vor ca. einem halben Jahr ist dieser Collie-Mix-Rüde in die Nachbarschaft gezogen: http://www.tierheim-emmendingen.de/?p=36228 Ich meine, mich von der Beschreibung her zu erinnern, dass er 7 Jahre alt ist.    Ich selbst bin dem Collie schon ein paar mal begegnet - Luna liebt ihn!    Vor ein paar Wochen war es so, dass die Leute mit dem Collie an dem Haus unserer Bekannten vorbei gegangen sind. Die waren mit ihrem Jack Russel im Garten. Man läuft jetzt nicht direkt an dem Garten vorbei, denn das Grundstück liegt etwas erhöht und durch einen Hang sind da sicher 5- 20 Meter dazwischen (je nachdem auf welcher Straßenseite man läuft).    Meine Bekannten haben den Collie vorbei laufen sehen, er hat wohl schon ziemlich an der Leine gezogen und hat gebellt und geknurrt.    Ca. 10 Minuten später sprang der Collie dann unvermittelt bei unseren Bekannten in den Garten und hat sich den JR geschnappt. Mein Bekannter ist dazwischen gegangen, sonst hätte der Collie den JR tot gebissen.  Sie mussten ihn in der Tierklinik operieren lassen.    Wie sich heraus gestellt hat, hatte der Collie sich im Garten von seinem Zuhause, wo er nach dem Spaziergang angeleint worden war losgerissen und ist über den Zaun und direkt zu meinen Bekannten.    Ich hatte den Collie danach länger nicht mehr gesehen, nur einmal mit Maulkorb. Gerade die letzten Tage ist er mir wieder öfter begegnet (jetzt wieder ohne Maulkorb) - es ist ein wunderschöner Hund. Aber ich muss gestehen, dass ich keine ruhige Minute mehr mit diesem Hund hätte.    Mein Hundetrainer, dem ich davon erzählt habe, meinte, dass man die beiden Rüden mit Maulkorb zueinander lassen sollte, damit die das miteinander klären können. Diese Idee kommt mir absurd vor! Aus der Sicht des JR muss er sich von seinen Leuten völlig verlassen fühlen, wenn sie ihn mit dem Hund zusammen bringen, der ihn fast tot gebissen hätte. Und aus der Sicht des Collies weiß ich auch nicht, was die Message sein soll.    Die Besitzer des Collies waren zwar sehr zerknirscht und haben eben auch gesagt, dass sie den Hund ja noch nicht so lange haben und er aus dem Tierheim ist. Ob man die Vorgeschichte kennt, weiß ich gar nicht mehr genau.  Ich habe den Collie jetzt nicht mehr im Garten gesehen, offenbar leinen sie ihn da nicht mehr an.    Was sollte man denn eurer Meinung nach jetzt tun? Meine Bekannten werden ihren Zaun nochmal erhöhen, aber das Gefühl, dass da jederzeit ein fremder Hund den eigenen attackieren kann, bleibt natürlich.     

      in Aggressionsverhalten

    • Nächtlicher Angriff

      Hallo liebe Gemeinde, bei uns gab es heute Nacht einen Vorfall der mich doch ziemlich schockiert hat und ich wollte von euch einfach eure Meinung hierzu wissen. Zur Vorgeschichte: seit einer Woche leben bei uns drei Hunde eine DSH Hündin (1,5 Jahre) und zwei Mischlingshündinnen (13 und 11 Jahre), die ich von meinem Schwiegervater übernommen habe. Die schäferhündin kenne ich ziemlich gut da ich von Anfang an Dinge wie Gassi gehen Hundeplatz etc übernommen habe. Die anderen beiden kenne ich Eigtl. Nur als alte Hunde. Die 13 jährige war immer Chef vom Rudel und die anderen haben sich gefügt, bis die DSH angefangen hat das Ruder übernehmen zu wollen. Es fanden öfter Kämpfe statt (die idr. Getrennt wurden) zwischen der alten un der jungen. Man muss dazu sagen dass die alte ziemlich krank ist, sie hat Krebs und ein dauerenzündetes Ohr und die DSH beißt ihr jedesmal in ihr Ohr. Ich kann bei der alten keine unterwerfungskennzeichen erkennen und denke sie unterwirft sich einfach nicht, weshalb es immer wieder zu Reibereien kommt. Sie zeigt sich demnach respektlos gegenüber der Jungen d.h. Drängelt sich beim Futter öfters mal vor, macht den Weg nicht frei etc. Die DSH reagiert darauf mit Knurren und fixieren und ab und zu kommt es eben zu kämpfen wobei die alte nicht wirklich aktiv mitkämpft. So kam es gestern Nacht zu folgendem Ereignis. So gegen zwei kommt die Alte die Treppe hochgestiefelt ( was sie sonst nie tut) und kommt ins Schlafzimmer wo die junge auf ihrem Bett liegt. Sie latscht auf sie drauf oder will sich dazulegen oder sowas und die junge dreht völlig durch. Sie hat sie wieder am Ohr gepackt, woraufhin die Alte natürlich jämmerlich wimmerte. Aber die DSH hat einfach nicht abgelassen ich musste sie richtig packen und wegzerren und anschließend wegsperren. Nach ein paar Minuten hab ich sie wieder rausgelassen, wonach die Junge wieder zu der alten hingestürmt ist und nach kurzem fixieren gings wieder rund. Wusste mir dann nicht anders zu helfen als wieder zu trennen wegzusperren und die alte zu meinem Schwiegervater zu bringen. Ich denke auch nicht, dass ich sie wieder holen werde, das ist mir einfach zu gefährlich und ich finde die alte sollte in ihren letzten Lebenswochen nicht so einem Stress und Schmerz ausgesetzt sein. Was mich nun hauptsächlich interessieren würde ist, wie ihr das Verhalten der DSH bewerten würdet? Ich mache mir einfach Sorgen da sie nicht aufzuhören scheint und bin mir auch nicht sicher ob Tötungsabsicht dahinter steckt? Vielen Dank für eure Hilfe

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.