Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lupo26082016

Extreme Probleme beim Autofahren

Empfohlene Beiträge

Ein Hallo an Alle. :)

 

Wir sind neu hier und ziemlich verzweifelt. Unser Lupo (ein Mix aus 4 Rassen) ist jetzt mittlerweile 7 Monate alt. Lupo hasst das Fahren mit dem Auto. Zwar springt er gelegentlich von alleine rein, aber das ist auch das einzig Positive an dieser Geschichte. Lupo speichelt wie ein Weltmeister, ist mega aufgeregt und spuckt fast jedes Mal, er ist danach fix und fertig. Zur Vorgeschichte, wir mussten eine Stunde lang fahren, als wir ihn im letzten Jahr Ende Oktober abgeholt haben. Ich weiß nicht, ob das der Grund (schlechte Erfahrung von Mama und Geschwister weg) ist. Wir haben uns danach immer mit ihm ins Auto gesetzt, sind kurze Strecken gefahren, mal nur um die Ecke zu seinem Spielfreund, mal in den Wald für ein aufregendes Schnupperabenteuer, mal an die Elbe und was nicht sonst noch alles. Also er hatte immer tolle Erlebnisse und auch wenn wir nicht gefahren sind, gab es leckere Leberwurst oder ein mega tolles Leckerlie, an dem er auch mit Genuß geknabbert hat. Ich habe ihm eine zeitlang Globulis oder Notfalltropfen gegeben, die man allerdings nicht dauerhaft geben sollte. (Unsere Nachbarin macht Homöopathie). Gelesen habe ich viel, dass das ab einem Alter von einem Jahr besser wird, da der Gleichgewichtssinn jetzt noch nicht so ausgeprägt ist. Wir sind leidenschaftliche Camper, was dem Lupo auch bestimmt gefallen würde, aber wir haben jetzt schon Angst, das er von der 1 1/2 Stündigen Fahrt im Sommer einen "Schaden" nimmt.

 

Gibt es hier irgend jemanden, der auch genau dieses Problem hatte und es irgendwie durch Gabe von Beruhigungsdüften etc. in den Griff bekommen hat? Ich wäre über jeden noch so kleinen Tipp dankbar. Ich könnte jedes Mal wirklich heulen, weil er mir so leid tut.

 

Jetzt schon Danke für Eure Hilfe.

 

Lupo mit Sabrina und Familie. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bei meinem Hund auf längeren Strecken Vomex gegeben.

Ich leide selber sehr unter Reiseübelkeit - ich weiß also,wie das ist...;)

Und man durchbricht erstmal diesen Kreislauf ,daß der Hund schon Angst hat vor der Übelkeit,und er merkt,daß es auch möglich ist,ohne "schlecht" zu fahren.

Selbstverständlich weiterhin ohne Medis kurze Strecken fahren,die der Hund mit etwas Angenehmen verbindet.Das Vomex  hat er das nicht ständig bekommen und auch nicht dauerhaft,aber es hat gut geholfen.

Irgendwann hat er auch auf kurzen Strecken nicht mehr gespeichelt und längere Strecken ohne Medis waren dann kein Problem.

Gebt ihm einfach noch etwas Zeit.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viel kann ich nicht helfen, aber vielleicht erwas Hoffnung machen :D

 

Bei Wega war es genau so als sie klein war.

Ich habe auch mit ihr kurze Strecken gefahren, zT mit Umwegen, damit es nicht viele Kurven hatte etc. Wobei längere Strecken eher einfacher sind als kurze. Füttern, Spielen im Auto etc ging nicht.

Vom TA habe ich 2 Medis ausprobiert, ein Beruhigungmittel und ein Anti-übelmittel. Ok, aber keine Dauerlösung.

 

Irgendwann ist es besser geworden, sie frisst immer noch nicht im Auto, aber sie geht freiwillig rein.

Ich schaue einfach, dass sie vorher ein paar Stunden nicht gefressen hat.

 

Schaden wird ihr die Urlaubsfahrt bestimmt nicht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank Flusentrude für die schnelle Antwort. Ist dass das Vomex, was wir auch nehmen? Oder gibt es da ein Spezielles? Und welche Medikation hast Du da genommen?

 

Und auch Dir Danke Nebelfrei. Weißt Du noch, welches Beruhigungsmittel und Anti-übelmittel Du bekommen hast?

 

Flusentrude und Nebelfrei, wann hat es angefangen, besser zu werden? Könnt Ihr einen ungefähren Zeitraum nennen?

 

Ich bin so froh, nicht alleine zu sein. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke nicht, dass es mit der ersten Fahrt zu tun habt, wo ihr ihn geholt habt. Mein Junghund ist auch 7 Monate, ich hab ihn letztes Jahr Anfang November bei der Züchterin abgeholt und wir sind fast 5 Stunden bis nach Hause gefahren.

 

Auch er kann sich immer noch  nicht ganz mit dem Autofahren anfreunden, wobei es schon wesentlich besser geworden ist. Er sitzt je nach Auto entweder in einer Box oder mit Geschirr und angeschnallt auf dem Rücksitz. Bis vor einiger Zeit hat er jedes Mal herzzerreissend gejault, jetzt kommt es nur noch manchmal vor.

 

Ich denke, dass es sich geben wird, wenn der Gleichgewichtssinn vollständig entwickelt ist.

 

Beruhigungsmittel etc. hab ich nie gegeben, aber immer Leckerlies beim Reinhüpfen und Aussteigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Antiübel weiss ich nicht mehr, ich hab gegoogelt aber es kam mir nichts davon bekannt vor.

 

Das Beruhigungsmittel war Calmex, aber sooo toll hat es bei uns nicht gewirkt

 

Nachtrag: wann es besser wurde, weiss ich leider nicht mehr

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 42 Minuten schrieb Lupo26082016:

Ist dass das Vomex, was wir auch nehmen? Oder gibt es da ein Spezielles? Und welche Medikation hast Du da genommen?

Das ist das Vomex,das wir auch nehmen - genaue Dosierung weiß ich leider nicht mehr.

Bei uns war das so,daß Aaron Auto fahren nur kannte als:"Es geht zum TA" oder:"Ich komme schon wieder in ein neues Zuhause"

Die Fahrt zu uns waren dann auch 2 1/2 Stunden...mit vollem Magen...:unsure:

Klar,daß er Angst hatte.

Ich wollte aber auch wissen:wird ihm auch richtig schlecht,und kann er fahren,wenn ihm medikamentös geholfen wird?

Ich weiß gar nicht mehr,wie lange das wirklich gedauert hat.....und Angst war auch noch im Spiel,als das Fahren schon gut klappte:ich bin mal mit ihm zu einer seiner Lieblings-Rennstrecken gefahren (ca. 3KM) und von dort wollte ich nach Hause - bin aber noch kurz einen Umweg zm Stall gefahren.Kannte er auch,und war auch positiv besetzt - aber dieser Umweg war schon wieder unerträglich,weil er wohl immer unterschwellig die Angst hatte,nicht mehr zu Hause anzukommen...

Jedenfalls - er fährt mittlerweile ohne K*** und ohne Speicheln stehend mit Kopf in Fahrtrichtung - lange Strecken mute ich ihm allerdings nicht zu,weil er sich im Auto nicht setzt oder legt,also die ganze Zeit ausgleichen muß.

Das ist aber okay für mich.

Aber das Auto fahren als solches verträgt er gut,und er steigt auch freudig ein.....bei ihm hat halt das Leben als Wanderpokal in der Jugend seine Spuren hinterlassen.

Aber das muß bei euch ja nicht so sein.

Wenn er sich gewöhnt hat und im Auto zur Ruhe kommt,sind sicher auch ein oder zwei Stunden kein Problem.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund ist aggressiv und macht extreme Probleme

      Hallo,    Heute wende ich mich mit einem riesen Problem an euch und hoffe dass jemand uns helfen kann, Erfahrungen hat oder einfach eine Meinung dazu äußern kann.  Folgendes, wir haben vor 4,5 Monate eine Bobtail Bernhardiner Mix Hündin (Bonnie) bei uns aufgenommen (ist jetzt knappe 9 Monate alt). Wir haben schon eine andere Hündin, ebenfalls bobtail mix, 4 Jahre alt. Diese ältere Hündin (Frida) machte keinerlei Probleme und macht auch jetzt eig keine grossen Probleme. Am Anfang war sie nicht sehr begeistert, da sie einfach eifersüchtig war und uns, besonders mich nicht teilen möchte. Aber das ist nicht das Problem. Unser Problem ist, dass Bonnie total aggressiv ist, sie versucht Autos anzuspringen, Fahrrad Fahrer, Kinder einfach alles. Wenn wir Hunde begegnen geht sie in die Leine und bellt wie verrückt, da haben wir eig schon Fortschritte gemacht, durch das stetige bei fuss laufen üben und weil wir an unserer Beziehung zu ihr gearbeitet haben. Jetzt wird es aber wieder genauso und wir komme nicht mehr weiter, sie fängt damit wieder an, ist nicht ansprechbar und in ihrer eigenen Welt. Wir wissen einfach nicht weiter. Jedoch ist unser grosses Problem dass sie wohl Futterneidisch ist, sie knurrt frida an und sollte mal etwas auf dem Boden liegen, leckerlies zum beispiel runterfallen greift sie frida an und versucht sie zu beissen. Frida reagiert mittlerweile auch darauf und es wird zu einem wilden geknurre und angefeinde, Gott sei Dank haben wir es bis jetzt immer geschafft dazwischen zu gehen, das eben noch nichts schlimmes passiert ist. Aber vor allem bei mir steigt die Angst dass eben doch mal etwas schlimmes passiert. Denn mit beiden alleine gehen kann man nicht, wir müssen immer mit jedem Hund einzeln oder zu zweit gehen. Wir wissen grad nciht weiter. Kann es sein, dass die zwei sich niemals verstehen werden? Das Bonnie immer sich frida gegenüber so verhalten wird? Wie handelt man da am besten?    Über eure Hilfe wären wir sehr dankbar.    Grüße,    Annabell und Felix 

      in Aggressionsverhalten

    • Extreme Unterwürfigkeit und submissives Urinieren

      Hallo zusammen   Ich bin neu hier und hab mir deshalb einige threads durchgelesen, die mir leider nicht weiterhelfen.    Ich habe seit einem Jahr einen Berner-Appenzeller Sennenhundmischling, der als Welpe (12 Wochen) zu uns kam. Er ist bei weitem nicht mein erster Hund, aber dennoch stehe ich zum ersten Mal ratlos da.   Wir haben das Problem des "Submissiven Urinierens". Ja ich weiss, es besteht ein thread dazu, aber darin wird nicht wirklich dieses Thema behandelt. Es ist sehr belastend, da ich NIE meinen Hund berühren kann, ohne mir vorher eine genaue Taktik auszudenken, damit er nicht gleich lospinkelt.   Seine Haltung ist wie Folgt: - er steht breitbeinig und geduckt da - Schwanz steif - Kopf in einer Linie mit dem Rücken, Ohren leicht nach hinten - unsicherer Blick zum "Angreifer"   Oder: - er legt sich auf den Rucken - wedelt nervös - schiesst ab   Das Pinkeln kommt auch ganz ohne Berührung. Es kann sein, dass ich ihn zu mir rufe und er fuss stehen soll.    Typische Situationen: - ich steig am Morgen aus dem Bett (dann ist er bereits super nervös am wedeln im Bett, ist ein GROSSER Unterschied zu freudigem Wedeln) - ich komme zurück ins Haus, nachdem ich den Müll rausgebracht habe (die Haustür kann auch offen sein, er tuts trotzdem) - Besuch kommt (er stürmt auf den Besuch zu und zeigt eindeutig Freude, lehnt sich ihnen gegen die Beine und pinkelt sobald er gestreichelt wird. Hier zeigt er jedoch keinerlei Unterwerfungsanzeichen!! Also kein ducken, nervös wedeln, abliegen).  - beim Spaziergang rufe ich ihn zurück, um bei Fuss zu stehen   Zu uns: - ich habe bisher zwei Therapiehunde ausgebildet und geführt - wir sind eine Familie mit zwei Kids - wohnen im Haus mit riesigem Garten  - sind viel in der Natur unterwegs - mache mit dem Hund Agility (das liebt er über alles) - er ist kaum je alleine, weil er meistens mit darf und sonst zu Freunden kann   Die ganze Situation ist sehr belastend, weil er immer den Eindruck macht, als würde er aufs Übelste misshandelt werden. Es ist vorallem belastend, weil ich den Ursprung dieses Verhaltens nicht ausfindig machen kann und einen Hund im Haus habe, der sich offenbar vor mir fürchtet, ich aber nicht weiss warum und somit seine Ängste auch nicht beseitigen kann.   Bevor er zu uns kam wuchs er mit Mutter und Geschwistern im Stall auf. Die Menschen waren ausserordentlich fürsorglich und lieb zu ihnen (wir besuchen sie immernoch häufig und er freut sich sehr). Bei uns erlebte er nie irgendeine Art von Gewalt, nicht einmal ein böses Wort.    Da ich annahm, dass er körpersprachlich wahnsinnig sensibel reagiert, verbot ich jeglichen Besuchern ihn anzuschauen oder zu streicheln. Wenn ich nach Hause komme tu ich das ebenso emotionslos ohne Körperkontakt. Ich habe neulich damit angefangen, anstatt zu begrüssen ihm gleich Leckerli zum Fangen  zu zu werfen (das macht er meeeega gern). Es schien die Lage für eine kurze Zeit etwas zu entspannen. Jedoch lag ich zB gestern auf dem Wohnzimmerboden, er kam und kuschelte sich zu mir und ich konnte ihn gemütlich kraulen. Und plötzlich aus dem Nichts schoss es wieder aus ihm raus.    Ich bin echt am Ende mit meinem Latein und komplett ratlos. Hat irgendwer irgendeine Ahnung was ich sonst noch tun könnte? Oder hat jemand einen Hinweis an wen ich mich mit dem Problem wenden könnte? Tierärzte konnten mir bisher nicht weiterhelfen. Hundetrainer konnten mir auch keine Tips geben, die ich nicht selber schon probiert habe. Ich wär wirklich meeega froh um Erfahrungsbrichte oder eben Ideen wo ich mir Hilfe holen könnte.   Ganz liebe Grüsse

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Extreme Aggressionen HILFE

      Hallo an alle hundefreunde . Ich habe ein verdammt großes Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Also meine Familie und  ich haben 2 Hunde eine labrador-birdercollie Hündin(summer) die jetze 9 ist und einen mali (belgischen Schäferhund/jumbo) der 4 ist. Um Jumbo geht es auch. Und zwar ist er wirklich der liebste Hund auf erden. Er ist super kuschel bedürftig und hört drinnen sowie draußen sehr gut wenn er nichts begegnet. Manchmal kann man mit ihm raus gehen und alles kann an ihm vorbeifahren oder Menschen können an ihm vorbei gehen. und dann gibt es  Tage  da ist er wieder mega agressiv und geht alles an was ihm in die Quere kommt. Andere Tiere wie Katzen hunde Pferde oder sonstiges wie rehe Vögel usw (wir haben einen Wald direkt vor der Haustür) geht er extrem aggressiv an. Man kann ihn kaum halten und vorbeigehen geht schonmal gar nicht. Viele Menschen trauen  sich schon nicht mehr an ihm vorbei und drehen um weil sie denken er ist so aggressiv... so jetzt kommt das komplizierte.   Wir waren schon an etlichen Hundeschulen ohne Erfolg haben schon alles ausprobiert was wir gesehen oder mitgekriegt haben oder was uns gesagt wurde ...ohne Erfolg ! Jetze  das merkwürdige. wir waren auch bei einer tierosychologin und die konnte mit ihm an einem Hund vorbei gehen ohne das er was gemacht hat allerdings nur weil der andere Hund auch nichts gemacht  hat. Danach ist die an einem Hund vorbei gegangen der auch  gebellt hat und  wieder ist Jumbo total ausgerastet. Wir haben auf Befehl von den Hundeschulen einen Maulkorb und stachelhalsband schon ausprobiert auch ohne Erfolg. Maulschlaufen bringen auch nichts. Mittlerweile gehen wir nur noch mit maulschlaufe und stachelhalsband sowie dickes lederhalsband raus damit er nicht komplett ausrasten kann und wir ihn irgendwie zurück gehalten kriegen wenn uns  ein hund entgegen kommen sollte.    Wir wissen einfach nicht mehr weiter und wollen unser Baby auch nicht abgeben weil wir aus Erfahrung sagen können das ihn niemand möchte und alle die ihn bisher hatten (wegen Urlaub oder so) ihn geschlagen haben weil sie ihn anders nicht unter Kontrolle gekriegt haben wir haben Angst das er irgenwann jemanden beißt und er uns dann weggenommen wird. Durch seine Aggression anderen gegenüber könnte er nicht in einem Tierheim sein und er würde wahrscheinlich eingeschläfert werden. Wenn man mit ihm zum Tierarzt muss oder will muss man den letzten Termin vereinbaren damit keiner mehr in der Klinik ist.  Er ist medizinisch komplett gesund und wir  wollen ihm demnächst kastrieren lassen und hoffen es wird dann vllt besser bitte gebt uns irgendwie Tipps wir sind echt verzweifelt 

      in Aggressionsverhalten

    • Extreme Reaktion bei Besuch/ Totale Ratlosigkeit

      Hallo, ich hoffe ich finde hier Rat. Ich bin mit meinem Latein einfach am Ende und weiß nicht mehr weiter. Unsere Emma ist inzwischen 2 Jahre. Ist bei uns zu Hause furchtbar lieb und verschmust. Sie hört wirklich gut....mit einer Ausnahme: BESUCH! Wenn es an der Tür klingelt schiesst sie los und bellt wie verrückt. Sie lässt sich davon durch nichts abbringen. Ist der Besuch drin geht das ganze weiter. Der Besuch wird angebellt. Oft minutenlang. Bei manchen ging es  jedes mal wieder los, sobald sich entsprechende Person bewegt. Sie macht den Leuten Angst und wenn wir mal einladen und ein paar mehr Gäste haben, können wir sie nur im Arbeitszimmer einsperren. Und das kann es doch nicht sein! Wir waren in verschiedenen Hundeschule und habe verschiedenste Abbruch-Ideen versucht. Ohne Erfolg. Auf dem Grundstück bellt sie auch jeden an, der nur am Haus vorbei geht. Sogar die Nachbarn, die sie seit zwei Jahren kennt. Letztens ist sie sogar zu der Nachabrin rüber gerannt als sie mich grüßte und hat sie verbellt. Ich konnte sie rufen, kam auch sofort, aber im Hause habe ich keine Chance. Wir haben eine 7 jährige Tochter und einige Kinder trauen sich schon nicht mehr zum spielen zu kommen wegen Emma. Obwohl sie mit Kindern eigentlich weniger Probleme hat, haben einige Angst vor ihr. Sie reagiert beim Spaziergang auch bei jedem der uns entgegen kommt. Wenn es jemand Bekanntes ist und wir wollen uns unterhalten bellt sie. Ich weiß einfach nicht mehr was wir noch machen können. Hat hier jemand vielleicht einen Rat?  Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bellen beim Autofahren

      Ich habe da mal eine Frage... In letzter Zeit hat meine Kleine (1 Jahr alt) angefangen wie bei der Leinenaggression aus dem Auto heraus alle Hund anzubellen, die sie sieht. Es ist dann auch so, dass sie sich scheinbar etwas reinsteigert, weil sie bellt immer noch, selbst wenn der Hund schon nicht mehr zu sehen ist. Das Bellen ist eher aggressiv und teilweise mit einem Knurren unterlegt.   An der Leine oder im Freilauf macht sie das übrigens überhaupt nicht. Der Vergleich mit der Leinenaggression war nur als Beispielerklärung gemeint. Sie fährt auch schon seit klein auf Auto und ich wüsste jetzt z.B. kein Schlüsselerlebnis, das sie dazu gebracht haben könnte. Sie hat auch keine Angst vor dem Autofahren, springt von allein rein und schaut gerne spazieren beim fahren.   Im Unterschied zu der obigen Beschreibung erkenne ich ein aufgeregtes oder freudiges Bellen, wenn sie merkt, dass wir z.B. zu unseren Freunden fahren, wo Milo wohnt, mit dem sie sich gut versteht. Da ist das dann wesentlich weniger penetrant und ausdauernd und das Knurren unterbleibt.   Hat da jemand eine Idee dazu?

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.