Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wolke07

Diagnose: HD, Spondylose / Gewünscht: Erfahrungsaustausch

Empfohlene Beiträge

Mit dem nicht gemeinsam geben, das kann blutungen im magendarmtrakt geben. ABER: Manche hunde vertragen es. Wir haben wenn wir gewechselt haben keinen tag pause gemacht. Wir hatten auch nie nebenwirkungen mit übelkeit oder sonstigem. Ich kann dir bzgl. Bewegungsapparat nur frau dr. Sylvia kinzel empfehlen. Die ist super.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb wolke07:

Guten Morgen,

oje das hört sich richtig schlimm an! Hoffe deinem Grizzly geht es wieder gut!

Wenn man so etwas liest bekommt man ganz schön "schiss", um es ganz direkt zu sagen.

Ich weiß, dass jedes Medikament bei jedem Hund anders wirken kann, wie bei uns Menschen eben auch.

 

Darf ich fragen, ob das Cimalgex mit Magenschoner verabreicht wurde, oder ohne?

 

Was bedeutet "alterprobtes" Schmerzmittel? Haben es ja mit Metacam versucht, davon ist ihr übel geworden mit Erbrechen.

 

Gestern bekam Wolke die erste 1/2 Tablette Cimalgex morgens, habe abends bemerkt, dass sie viel gähnt, schleckt, mal mehr hechelt und Luft schluckt (bei Ihr ein Anzeichen, dass ihr übel ist).

 

Habe ihr gestern Abend nochmals eine Vomisan Tablette gegeben, vor dem Schlafengehen. Da sie vor der Cimalgex nur 2 von diesen Tabletten bekommt, jedoch gemäß Ihrem Körpergewicht 3 bekommen sollte laut Darreichungsform, dachte ich ist das ok.

 

Heute morgen (7:00 Uhr) habe ich ihr Haferschleim gekocht mit etwas Leberwurst dann einen EL davon gegeben, sowie die beiden Vomisan Tabletten -  jetzt bekommt sie ihr Futter mit der 1/2 Cimalgex.

 

Werde später beim TA anrufen und fragen, was ich machen soll - weitergeben oder abbrechen.

 

Denke, wenn ihr gestern bereits übel gewesen ist nach der 1. Gabe, wird das doch nicht besser, oder doch?

 

Das ist echt deprimierend.

 

Brana, wie alt ist dein Grizzly und wieviel Kg hat er/sie? Hatte dein Hund vorher Anzeichen von Übelkeit, Durchfall o.ä. ?

 

 

Cimalgex wurde ohne Magenschoner gegeben und Grizzly wiegt 20 kg. Ich kenne allerdings zwei weitere Hunde einen kleinen Dandie und einen massigen Rottweiler, die ebenfalls ähnlich reagierten. Die Frau mit dem Rotti war schlauer, sie hörte nach der ersten Tablette auf.

Gute Erfahrung habe ich bei Grizzly mit ganz normalen Novaminsulfon 500 mg Tabletten gemacht. Davon kann man auch mehr Tabletten am Tag geben. Das bekam ich dann in einer Tierklinik in München für sie und es ein Analgetikum aus der Humanmedizin.

Grizzly habe ich übrigens an allen Gelenken und am Nervenzentrum  der Wirbelsäule "vergolden" lassen. Seitdem braucht sie keine Medikamente mehr, toi, toi, toi!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb Lexx:

Mit dem nicht gemeinsam geben, das kann blutungen im magendarmtrakt geben. ABER: Manche hunde vertragen es. Wir haben wenn wir gewechselt haben keinen tag pause gemacht. Wir hatten auch nie nebenwirkungen mit übelkeit oder sonstigem. Ich kann dir bzgl. Bewegungsapparat nur frau dr. Sylvia kinzel empfehlen. Die ist super.

Womit nicht gemeinsam geben? Die beiden anderen Medikamten, die der TA vorgeschlagen hat? Nein, definitiv nicht.

 

Wo ist diese TÄ? Aalen?

 

Also mit der HD, nochmal. Damals hatten wir Wolke Röntgen lassen, aber keines, wie man es z. b. bei der Zucht macht, also mit Winkel vermessen etc. Daher kann ich nicht sagen, ob man somit 100% sagen, dass kann keine HD vorhanden war. Der TA damals meinte eben, sei ohne Befund.

 

Hatte heute bei der TÄ nach Novalgin gefragt, davon kam sie jedoch ab, weshalb kann ich nicht sagen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie ist in Aachen! Novalgin haben wir auch gegeben. Problemlos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So war heute nochmal beim TA, Cimalgex wird nicht mehr gegeben. 

 

Soll Wolke nun erstmal bis Freitag 1x morgens Omeprazol geben und weiter den Haferschleim. Mach das nun alle paar Stunden etwa einen halben bis einen EL.

 

Am Freitag geh ich nochmals hin und hole Orsion zum subkutanen Spritzen ab, gespritzt kann es wohl sein, dass sie es besser verträgt, weil es nicht auf den Magen schlagen soll *hoffentlich*.

 

Bin auch spontan bei der Physio vorbei und habe netterweise 20 min Stoßwellentherapie machen können.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@wolke07 überlege dir aber vielleicht doch mal ob du deinen hund langfristig  operieren lassen möchtest (natürlich keine neue hüfte). Viel. Goldakkupunktur oder Denervation. Beides keine großen eingriffe.Wie stark sind denn ihre beschwerden und wie schlecht sieht ihre hûfte aus? Meine bc hûndin ist 13,5 jahre alt geworden. Dein hund ist ja gerade mal 9. Wir haben viel, viel geld und zeit für futterzusätze, schmerzmittel, laser, 2× pro woche physio und ta besuche hingeblättert. Abgesehen davon war der erfolg sehr mäßig und der hund hatte trotzdem schmerzen. Wenn meine beiden jetzt mal alt werden und hüftprobleme kriegen werde ich sie nur mit leichtesten symptomen so behandeln. Dann kommen sie unters messer. Besser werden die probleme ja meist nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 4 Stunden schrieb Lexx:

@wolke07 überlege dir aber vielleicht doch mal ob du deinen hund langfristig  operieren lassen möchtest (natürlich keine neue hüfte). Viel. Goldakkupunktur oder Denervation. Beides keine großen eingriffe.Wie stark sind denn ihre beschwerden und wie schlecht sieht ihre hûfte aus? Meine bc hûndin ist 13,5 jahre alt geworden. Dein hund ist ja gerade mal 9. Wir haben viel, viel geld und zeit für futterzusätze, schmerzmittel, laser, 2× pro woche physio und ta besuche hingeblättert. Abgesehen davon war der erfolg sehr mäßig und der hund hatte trotzdem schmerzen. Wenn meine beiden jetzt mal alt werden und hüftprobleme kriegen werde ich sie nur mit leichtesten symptomen so behandeln. Dann kommen sie unters messer. Besser werden die probleme ja meist nicht. 

Grundsätzlich ist es so, dass ich alles tun würde, damit mein Hund keine Schmerzen hat-dies einmal vorab.

 

Natürlich habe ich auch über eine OP nachgedacht, dazu müsste aber zuerst mit allem drum und dran ein ich sage mal ordentlicher Befund mit Schweregrad etc. gemacht werden.

 

Die Hüfte und der Brustbereich wurde geröntgt, ja, aber nicht so, wie man das z. B. bei den üblichen Röntgenuntersuchungen zur Zuchtzulassung tun würde, also mit Vermessungen u.s.w. Das heißt mir wurde gesagt HD, Arthrose und Spondylose.

 

Dies würde bedeuten Narkose, ich weiß nicht Wolke ist bald 10, habe da irgendwie Angst. 

 

Es ist so, dass Wolke wenn wir, wie die letzten Tage alleine laufen, am Anfang aktiv ist und mal nen Spurt einlegt, dann geht sie im Laufe des Spaziergangs langsamer und gegen Ende der Runde läuft sie mehr hinter, als vor mir.

 

Heute waren wir gemeinsam mit 2 ihrer Hundekumples eine gemütliche Runde laufen und da würde jemand, der die Bilder eben nicht kennt, sicherlich nicht darauf kommen, wie es unterm Fell aussieht.

 

Mein erster Impuls nach der Diagnose war, operieren in jedem Fall, wenn möglich.

 

So, nun nach Gesprächen mit der Physio, der Ärztin habe ich Zweifel - oft ist es wohl so dass durch eine OP eben keine Besserung zumindest langfristig gegeben ist. Beide meinen Muskelaufbau durch Physio, anfangs für den nun wohl akuten Schub eine Schmerzbehandlung sei langfristig besser?! Ich bin einfach hin und hergerissen, wenn man mein Mädchen noch vor 3 Wochen beim Gassi gesehen hätte, könnte man sich nicht vorstellen, dass es nun eben so ist, wie es aktuell ist.

 

Meine Bedenken zum Thema OP sind eben, packt sie die Narkose ohne Komplikationen für eine komplette Diagnose durch ein MRT, und dann nochmal Narkose wegen OP.

 

Was, wenn die OP keine Änderung bringt? Was mir schon auffällt, dass die Muskeln am Betroffenen Hinterlauf weniger geworden sind und Wolke ist eigentlich gut bemuskelt. So dadurch natürlich auch die Hinterhandschwäche, was mir eben auffällt. Beim piesel wird schon das Gewicht verlagert, heißt links wird entlastet, das linke Bein wird beim Gehen mehr nach innen genommen, als das rechte (gesunde), manchmal wirkt sie etwas wackelig, was mir auffällt, würde jemand anderem vielleicht nicht gleich auffallen. 

 

An einem Tag hat sie das linke Bein eher nachgezogen oder mitgeschwungen, weiß nicht wie ich es bildlich beschreiben soll.

 

Wenn sie vom Sofa geht (ist nicht wirklich hoch), dann kam es die letzten 2 Tage vor, dass sie mit dem Betroffenen Hinterbein leicht weggerutscht ist (jetzt liegt ein Teppich davor).

 

Dann wäre mir wichtig bei einem Arzt, Klinik eine genaue bildgebende Untersuchung machen zu lassen, der sich a) super damit auskennt und solche Bilder nicht einmal im Schaltjahr anschaut und b) auch dann entsprechend operieren kann.

 

Wohne im Raum Stuttgart, falls jemand eine Idee hat. Denke über kurz oder lang neige ich schon zu einer "ordentlichen" Untersuchung vom Hund, damit ich genaue Klarheit habe, auch darüber ob sie das CECS hat oder nicht, lt. Röntgenbild vermutet man das, kann man aber nur durch ein MRT sicher sagen.

 

Ich bin hin und hergerissen, auf der einen Seite denke ich alles tun was möglich ist und andererseits überlege ich, ob man der konventionellen Therapie (Wasserlaufband, Magnetfeldtherapie, Schmerzmedikation - wenn es denn mal sein muss, aktuell ja schon) nicht erst einmal eine Chance geben muss, bevor man mit "Kanonen auf Spatzen" schießt - verstehst was ich meine?

 

Über Goldimplantate oder Goldakkupunktur habe ich schon sehr oft gelesen, dass es leider nichts gebracht hat oder nach kurzer Zeit wieder dieselben Beschwerden, wie vor der OP aufgetreten sind. Auch schön, das Hundehalter diese gemacht zu haben bereuen. Über die Denervation habe ich gelesen, dass je älter die Hunde bei der OP sind, die Erfolgsaussichten niedriger sind und auch dass die Nerven wieder zusammenwachsen können. Da gibt es aber auch 2 Methoden, wenn ich das richtig im Netz gelesen und verstanden habe.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach links verbogen bzw Richtung Hinterteil geschaut, wollte dann nicht mehr weiter, stand wie abgestellt in einer Ecke.. Im Laufe von einigen Tagen wurde sie immer lethargischer, lag nur noch rum und immer wieder diese Schmerzattacken. Manchmal auch im Liegen.    Da das Pinkeln nur 2,3 Mal sporadisch vorkam und ich es nie gesehen hatte, vernachlässigten wir das zunächst.   Wegen der "Schmerzattacken" und dem schlechten Befinden allgemein (gefressen hat sie zwar, aber sonst lag sie nur rum)  ging s dann in die Tierklinink. Dort wurde ihre nach links gekrümmte Körperhaltung festgestellt. Beim Abtasten zeigte sie hinten im Bereich der LWS und an den Knien leichtes Abwehrverhalten. Laut TA lag da aber nicht das Problem (weil.sie eben nur leicht gezuckt hat).  Da sie allgemein einen recht "bedepperten" Eindruck machte, teilweise unsicher lief... wurde sie zuerst mit Verdacht auf "geriatrischem Vestibularsyndrom" behandelt. Sie bekam 4 Tage was gegen Schwindel/Übelkeit, Novalgin und Karsivan. Erst schien es besser zu werden, aber sobald ich das Schmerzmittel reduziert hab, fingen die Attacken mit Schreien/Winseln wieder an. Und jetzt konnte ich auch beobachten dass sie direkt nach der Schmerzattacke zum Teppich lief und dann draufgepieselt hat.   Also wieder in die Tierklinik. Da hat sie dann vor die Tür gepieselt -was sie sonst nie machen würde.  In der TK hieß es dann "Verdacht auf Blasenentzündung". Antibiotika und Metacam als Schmerzmittel. Danach wieder dasselbe Bild: mal schien es ihr einigermaßen gut zu gehen, dann hatte sie wieder diese Schmerzattacken mit hinpinkeln danach (scheint ihr besser zu gehen nachdem sie gepinkelt hat).   Mittlerweile schaut sie ganz deutlich nach hinten wenn sie schreit und läuft rückwärts dabei.   Nach 3 Tagen dann an den Feiertagen wieder in die Klinik weil es eher schlechter als besser wurde. Dort wurde dann die Blase punktiert um eventuell das AB zu wechseln. Mit dem Ergebnis vorgestern: kein Keimwachstum=keine Blasenentzündung.   In meiner Verzweiflung hab ich meiner Heilpraktiker erzählt wie es Amy geht und die kam gleich und hat eine Spondylose mit eventuellem Bandscheibenvorfall diagnostiziert.  Als die HP Amy die Hände aufgelegt hat, hat sie auch sehr deutlich geknurrt sobald sie nach hinten kam. Das macht Amy normal nie-sie lässt meist alles über sich ergehen.   Ich hab denen in der TK jetzt von meinem Verdacht erzählt und für den 02.01. Einen Röntgentermin bekommen. Sie haben dann nochmal angerufen und gemeint, wir sollen doch ne Stunde früher kommen damit man vielleicht gleich ein CT machen kann wegen den Bandscheiben und wenn Amy dann sowieso unter Narkose wäre, eventuell gleich operieren. ?? Ich habe das aber abgelehnt. Meines Wissens nach ist weder Spondylose noch ein Bandscheibenvorfall ( der mittlerweile über 2 Wochen alt wäre) gut bzw mit guter Prognose zu operieren. Ich möchte sie nur bei einer wirklich guten Prognose noch operieren lassen und auch eine Vollnarkose vermeiden.   Morgen möchte meine Heilpraktikerin schauen ob sie mittels einer Art Schröpfen Linderung verschaffen kann. Sie hat so wohl schon mal einen Hund mit ähnlichen Symptomen erfolgreich behandelt.   Ansonsten bekommt Amy jetzt 3x3 Novalminsulfon und Nahrungsergänzung (MSM, Grünlipp) plus Homöopathie (Arnica, Rhus, Ruta, Hypericum). Dazu haben wir eine Traghilfe für die Treppe gekauft und gehen alle paar Stunden mit ihr raus- mit Mantel.   Heute Nacht war s wieder ganz schlimm- sie hat geschrien vor Schmerzen. Auch hingepinkelt. Und vorhin wieder. Jetzt liegt sie wie tot auf m Sofa... Sorry für den langen Text, aber ich finde die Symptome sehr unspezifisch und wollte sie möglichst genau beschreiben. Wer hat Ähnliches erlebt oder kann Tipps geben? Liebe Grüße      

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose und Spondylose

      Bin ganz verzweifelt!!! SUCHE GUTEN RAT!!! Bin selber nun 48 Jahre alt. Hatte vor 3 Jahren, die Diaknose Krebs erhalten. Meine Hündin Laila, hat mir damals und auch heute noch viel Kraft und Mut gegeben. Besonders in den Phasen, wo ich selber an Selbsmord dachte. NUN ist meine Hündin an Arthrose und Spondylose erkrankt. Seit dieser Diaknose vor ca 3 Wochen, gibt es für mich keinen einzigen Tag mehr, wo ICH NICHT in schlimme depresive Phasen falle. Weil ich noch keinen Weg gefunden habe, wie ich mit dieser Sache umgehen soll. ES ist auch die Angst, das ich Sie verlieren werde. Ich weiß, das es nicht unumgänglich ist. Ich stelle mir immer die Frage; WANN der richtige Zeitpunkt ist, Sie nicht leiden zu lassen. Meine Schwester meint, so lange wie Laila frißt und trinken tut, wäre alles im grünnen Bereich. Sie läuft zur Zeit recht gut, aber wann qualt sich das Tier?  Ich kann es selber nicht einschätzen!! Sie bekommt täglich Grünlippenmuschel, Teufelskralle und Methylsulfonylmethan (MSM.) Wenn man sein halbes Leben lang mit Hunden verbracht hat, geht sowas, nicht einfach spurlos an den Gefühlen vorbei. Und wenn der Tag X kommt, weiß ich auch, das dieser Tag sehr schlimm wird. Wenn ein Hund eingeschläfert wird, so merkt dieser ja nichts mehr, Er geht friedlich auf die grüne Wiese. Bloß  für den Besitzer, soll es recht seelich qualvoll sein, da im Einschläferungsprozess, der Körper des Hundes zucken würde. Ich werde das eines Tages nicht überstehen!! Bin jetzt schon nervlich am Ende, obwohl Laila noch da ist. Für mich ist es auch deswegen schwerr, weil ich mit niemanden darüber reden kann. Meine Mutter wohnt nicht in meiner Umgebung. Ich wohne im Erzgebirge und meine eine Schwester in NRW: Und mein großer Bruder, der zwar noch im gleichen Ort wohnt, ist ein Arschloch.   MEINE KLEINE RAUBMAUS, ICH LIEBE DICH ÜBER ALLES  

      in Hundekrankheiten

    • Ohren auf Durchzug - Erfahrungsaustausch ;)

      Hallo Zusammen,   wir sind ja inzwischen in der hündischen Pubertät (8,5 Monate) angekommen  und es heißt ja, dass nun einiges „vergessen“ bzw. in Frage gestellt wird u.a. aufgrund der hormonellen Umstellung und „Umstrukturierung“ des Gehirns. Mich würde einfach mal interessieren: was sind/waren eure Erfahrungen mit dieser Hundephase?    Viele Grüße 

      in Junghunde

    • Diagnose Keilwirbel bei engl. Bulldogge

      Hallo, wie im anderen thread schon erwähnt, wurden bei unser Bulldogge Keilwirbel diagnostiziert. Er wird soweit mit Schmerzmitteln und Vitamin B behandelt, aber uns treibt die Frage um, was können wir noch machen um ihm ein noch langes und lebenswertes Leben zu ermöglichen?  Ich meine damit auf Seiten der Ernährung, der "Physiotherapie", und was man sich da noch alles denken kann.    Wer hat Tipps, Erfahrungen für uns?    Vielen herzlichen Dank. 

      in Hundekrankheiten

    • Spondylose ohne(?) Symptome: Welche Mittel wären trotzdem sinnvoll?

      Hallo,
      mein nun schon älterer Hund hat u.a. Spondylose.
      Ich würde ihm gerne Nahrungsergänzung zufüttern und habe auch schon diesbezüglich viel rumgelesen
      Nur, nachdem er aber keine Schmerzen und auch keine Entzündungen hat, was wäre trotzdem sinnvoll?
      Fündig wurde ich nur mit Mitteln, die den Tieren im akuten Schub oder nachher bei Einschränkungen gegeben werden.
      Er hat hinten Muskulatur abgebaut und deshalb bin ich mit ihm bei einer Chiropraktikerin.
      Aber ansonsten läuft er wirklich gut.
      Danke.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.