Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Anja69

Angsthund nach Beißvorfall

Empfohlene Beiträge

Hallo ich möchte mich erst einmal vorstellen ich heiße Anja und habe zwei Lhasa -Apso eine neun Monate Luna und Sunny 13 Wochen ich hoffe ihr könnt mir helfen . Nun zu meinem Problem das ist Luna Sie wurde vor ca. zwei Monat von zwei großen Hunden gejagt und dem einen sogar gebissen zum Glück ist nichts passiert. Seit dem geht sie nicht mehr gerne raus bellt jeden Hund an und läuft davon ich hatte es mit viel Geduld etwas ins den Griff bekommen aber heute wurde sie wieder von zwei großen Hunden gejagt und jetzt will sie nicht mehr raus gehen . Sie ist sonst ein super Hund hört gut bringt Gegenstände wie Leine Schuhe wenn man es zu ihr sagt aber sie hat keinen Spaß draußen sie will nicht spielen und steht total unter Spannung ich weiss nicht mehr weiter hoffe ihr könnt mir helfen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

klar hat sie keinen Spaß draußen, sie hat nur schlechte Erfahrungen gemacht, sie wurde mehrmals angegriffen und gejagt. Sie hat kein Vertrauen in dich, du beschützt sie nicht, du lässt sie komplett alleine in der Situation. Also verständlich, dass sie den Schutz ihres Zuhauses nicht verlassen möchte..

 

Du musst dringend an dir arbeiten, ihr klar machen, dass sie bei dir Schutz suchen kann und dass du ihr hilfst. Dass du fremde Hunde abblockst und dass sie bei dir sicher ist. Und das geht wohl am einfachsten, wenn du dir eine sehr gute Hundeschule suchst. Dort trainierst du in einer kleinen Gruppe mit anderen Menschen und Hunden. Sie wird merken, dass es auch freundliche Hunde gibt, sie wird merken, dass du andere Hunde von ihr abhälst, dass sie nicht einfach zu ihr können und sie jagen können. Du brauchst eine Anleitung, wie du dich wann verhalten sollst und du brauchst eben auch einen sicheren Rahmen und vor allem verträgliche fremde Hunde..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

"...von dem einen sogar gebissen, zum Glück  ist nichts passiert..."

Irgend wie passt das nicht zusammen???:(

 

Ich würde  meinen Hund nur an ausgesuchte HH mit ihren Hunden lassen.

Zu solchen, wo ich weis, dass sie friedlich sind und sich vertragen.

Ansonsten würde ich fremden Hundekontakt meiden, sie an der Leine halten.

Aber ich würde auch darauf achten, dass meine Hunde andere nicht anbellen oder fixieren.(beim Vorbeigehen an der Leine)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oha, das ist übel. Gleich zwei mal. Armes Mäuschen :(

 

Wie Junie schon schrieb hat Luna jetzt wohl komplett das Vertrauen in dich verloren ... leider zurecht. 

 

Ich würde ab sofort AUSSCHLIEßLICH Kontakte mit Hunden zulassen, die du wirklich kennst und denen du vertraust. Alle anderen Hunde würde ich abblocken, Luna ggf sogar auf den Arm nehmen wenn du merkst, du kannst nicht blocken. Ja, einen Hund auf den Arm zu nehmen ist grad bei Haltern großer Hunde verpönt, aber das wär mir in deiner Situation völlig egal. Sie muss wieder lernen dir zu vertrauen, da ist jedes Mittel recht, sie aus unangenehmen Situationen zu holen. 

Zudem würde ich die Gassigänge vorerst in ruhige Gebiete ohne viel Hundeverkehr verlegen. Und aus jedem Spaziergang ne Party machen. Alles das machen, wo sie Spaß dran hat. So bekommt sie wieder Freude an den Spaziergängen und dann könnt ihr langsam anfangen anderen Hunden zu begegnen (ohne, dass Kontakt aufgenommen wird) 

 

Das wär jetzt die Richtung in die ich arbeiten würde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Am 18.3.2017 um 17:47 schrieb Anja69:

Hallo ich möchte mich erst einmal vorstellen ich heiße Anja und habe zwei Lhasa -Apso eine neun Monate Luna und Sunny 13 Wochen ich hoffe ihr könnt mir helfen . Nun zu meinem Problem das ist Luna Sie wurde vor ca. zwei Monat von zwei großen Hunden gejagt und dem einen sogar gebissen zum Glück ist nichts passiert. Seit dem geht sie nicht mehr gerne raus bellt jeden Hund an und läuft davon ich hatte es mit viel Geduld etwas ins den Griff bekommen aber heute wurde sie wieder von zwei großen Hunden gejagt und jetzt will sie nicht mehr raus gehen . Sie ist sonst ein super Hund hört gut bringt Gegenstände wie Leine Schuhe wenn man es zu ihr sagt aber sie hat keinen Spaß draußen sie will nicht spielen und steht total unter Spannung ich weiss nicht mehr weiter hoffe ihr könnt mir helfen

 

Das tud mir leid.

Wie handhabst du das denn jetzt mit dem Zweithund?

Es besteht eine riesige Gefahr, dass der Zweithund sich von dem älteren alles abguckt. Ist dir das klar? Du musst mit den beiden Hunde getrennt rausgehen und beide individuell sozialisieren.

 

Sind denn die Hunde, die deine jagen in deinem Umfeld?

 

Zu dem Jagen. Due beschreibst dei Situation als klassische Jagdscene.

Jagen zeichnet sich dadurch aus, dass der Jäger keine Kommunikation mit seiner Beute hat. Dein Hund kann also machen was er will, die Hunde, die ins Jagdverhalten gekippt sind, werden nicht reagieren.

 

Dein Hund ihrereseits hat Angst, rennt weg, löst damit unbewusst den Hetztrieb aus bei den Jägern und schon hast du den Salat.

Es gibt Hunde, bei denen steht anscheinend "Opfer" auf der Stirn. Als erfahrender Hundehalter lernt man das "zu lesen". Am Verhalten.

 

Du MUSST deinen Hund schützen! Das darf nicht vorkommen! Lässt du sie auf Hundewiesen "spielen"? Oder wo passierten diese Übergriffe?

Waren das immer die gleichen Hunde? Hast du die Besitzer zu Rede gestellt?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hund in einer solchen Situation NIEMALS auf den Arm nehmen! Auch einen kleinen nicht! Das hat nichts mit "verpönt" zu tun, sondern ist aus mehreren Gründen kontraproduktiv. Für viele der ankommenden Hunde wird das "Opfer" dadurch noch viel interessanter. Ein großer Hund wird eventuell Hund samt Halter anspringen und zu Boden werfen.

 

Wenn der Hund gejagt wurde, waren offensichtlich beide nicht angeleint. Wenn dein Hund dabei "gebissen" wurde, ohne dass eine Wunde entstand, kann das Teil des (ruppigen) Spiels gewesen sein, das gefählicher aussah, als es das war. Verantwortungslos von dem anderen Hundehalter, dass er nicht eingegriffen und seinen Hund abgerufen hat!

Natürlich darf ein Hund solche Spiele "doof" finden und - da stimme ich den Vorrednern zu: Solche Spiele nur mit "handverlesenen" Hunden! Und selbst dann: Spiele nur unter ständiger, aufmerksamer Beobachtung! Wird es zu wild für deinen Hund, sofort eingreifen! In der Regel ist es ganz leicht, das Spiel zu stoppen, vor allem, wenn der andere Hundehalter mithilft.

Alle anderen Hundehalter schon von weitem bitten, ihren Hund (gefälligst) anzuleinen, zurückzuhalten, was auch immer. Du bleibst dabei stehen, bis die Situaltion geklärt ist. Dein Hund darf hinter dir stehen. Kommt der andere Hund angeleint zu nahe an euch vorbei (dein Hund auf der freien Seite), kannst du zur Seite treten oder die Straßenseite wechseln, falls möglich. Bleibt ein unangeleinter Hund frei und kommt auf euch zu, ist es deine Aufgabe, ihn "abzuwehren". Wie man das macht, lernst du bei guten Trainern.

Du kannst aber auch mal nett an einem Trainingstag in einem Hundesportverein fragen. Dort siehst du auch Hundehalter, die genau das Gegenteil üben: Deren Schäferhunde, Rottweiler, etc. sollen im Rahmen einer Schutzhundeausbildung Menschen "stellen". Frage genau diese Hundehalter, wie du einen ankommenden Schäferhund, Rottweiler, etc. stoppen kannst. Frage sie, ob sie dir helfen, das zu üben.

Ich habe hier einen Verein, in dem es einen Gaststatus gibt. Nach den ersten paar Besuchen zum Kennenlernen kann man 10 € pro Monat bezahlen. Das ist mehr als der Monatsbeitrag, aber man bindet sich nicht für mindestens ein Jahr.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 11 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Frage genau diese Hundehalter, wie du einen ankommenden Schäferhund, Rottweiler, etc. stoppen kannst.

Du kannst ihnen direkt deinen mitgeführten Hetzärmel zuwerfen, sofern sie eine sportliche Schutzhundeausbildung machen (besser gleich mehrere mitnehmen).:)

 

Mir erschließt sich der Zusammenhang nicht. Weder ist es Teil des Schutzdienstes Hunde zu vertreiben, noch gehe ich davon aus, daß ein solcher Hund nicht sofort vom Halter abgerufen würde. Das (Beute-) Jagen eines Hundes hat meiner Meinung nach nichts mit Hetzärmelkonditionierung und Stellen und Verbellen zu tun.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Falsch verstanden ... Ich schätze, diese Schutzhundehalter können jemandem dabei helfen, zu lernen, wie man auch bedrohlich aussehende Hunde stoppt. Denn das sollte man sich zutrauen, wenn man seinen Hund beschützen will.Und Übungshunde haben die auch gleich - ist das nicht praktisch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schutzhundehalter?

 

Meinst du die IPO Sportler ;)

 

Und dann sollen Privatleute genau was mit fremden Hunden üben? Und warum?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 ... nicht mit fremden Hunden sondern mit einem Menschen, der Unterstützung braucht. Vereinsmenschen sind in der Regel hilfsbereit. 

 

P.S: Bei weiteren Kommentaren in dieser Art wird mir das zu blöd.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eilt: Planloses Markertraining mit Angsthund

      Bräuchte eilig etwas Hilfe. Jemand erzählte auf Facebook, daß er nach unzählig vielen Trainern morgen auf Rat unseres aversiven Dorftrainers als letzten Ausweg das Training mit der Wasserflasche beginnt. Auf Nachfrage erklärte er, daß er Markertraining nur vom Dogdance kennt und hat mich eingeladen ihm zu zeigen wie man bei seinen Problemen markert, obwohl ich ausdrücklich darauf hinwies, daß ich keine Ahnung habe. Besser ich, als die Wasserflasche dachte ich und habe zugesagt. Über das konkrete Problem weiss ich bislang nur folgendes:     Ich nehme meinen Hund nicht mit. Ich werde der Hündin wohl Angst machen, wenn ich mich irgendwie falsch bewege (und selbst bissel Angst kriegen, wenn sie nach mir schnappt). Ich werde das eigentliche Problem nichtmal im Ansatz erkennen oder gar lösen können, aber ich müsste in kürzester Zeit schon irgendwie einen kleinen Erfolg haben, weil er sonst direkt mit ihrem Wasserflaschen-Training beginnt, weil er keine Zeit mehr verlieren will.   Eine Idee ist, daß ich mit der Hündin auf etwas Distanz kurz einen eigenen kleinen Marker aufbaue (Marker+Futter, Marker+Futter, Marker+Futter) und dann immer wenn ich mich "falsch" bewege zu markern, damit ich mich hoffentlich recht schnell falsch bewegen darf, weil dann ja Leckerlis fliegen.   Habt ihr bessere Ideen/Tipps?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angsthund und Saugroboter

      Hallo,  wir haben eine 1jährige Hündin aus dem Tierheim, die hat sich bei uns gut eingelebt und treibt schon einigen Schabernack (sie ist seit März bei uns). Sie hat bei uns schon einiges Geleistet vom "Fass mich bloss nicht an" zum "Schmusekissen" Von "Alle Hund machen mir Angst" zum "Alle Hunde sind Potentielle Spielgefährten".    Nun haben wir uns einen Saugroboter bestellt, der nächste Woche ein neues Haushaltsmitglied sein wird. Wie laut der am Ende ist kann ich noch nicht sagen. Der Normale Staubsauger bringt sie (natürlich) zur Flucht und jetzt haben wir uns überlegt, wie sie wohl auf das neue Gerät reagieren wird.  Letzten Endes ist es sicherlich eine Sache der Gewöhnung (War bisher ja auch oft des Rätsels Lösung). Trotzdem wollte ich hier mal nachfragen, wie man es wohl am besten machen kann? Wie kann man einem Hund ein solch "seltsames selbst bewegendes Objekt" näher bringen, so dass es möglichst wenig Angst davor hat. Andererseits soll es natürlich auch kein neuer Spielkamerad werden, den sie durch die Wohnung schleppt   Ich bin dankbar für alle Tips

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junger Angsthund

      Guten Morgen. Wir haben seit 4 Wochen eine junge Zwergpudelhündin. Mittlerweile ist sie 19 Wochen alt. Sie war die letzte von 4 Welpen und etwas länger bei der Züchterin weil sie die kleinste/Schüchternste war. Inzwischen hat sie sich zuhause einigermaßen gut eingelebt, kommt mit meinen Kindern gut aus, auch vor unserem Kleinsten (2 1/2 Jahre) hat sie keine Scheu und freut sich über jedes Familienmitglied. Sie ist zu 70% Stubenrein, löst sich aber nur im Garten. Ich vermute aber, dadurch, daß sie etwas später als normal an mich übergeben wurde, ist sie nicht ausreichen sozialisiert. Da sie eh schüchtern ist wirkt sich das wohl doppelt stark aus. Sie zeigt starke Ängste in allen Außenreizen:   Autofahren fremde Hunde fremde Menschen laute Geräusche vorbeifahrende Autos   Immerhin schaffen wir es inzwischen eine kleine, also 10 Minuten Gassi- Runde zu gehen. Wenn kein Auto kommt und kein anderer Mensch uns begegnet und kein Hund ist sie fast normal. Nur würde sie dort, also im Park, niemals ihr Geschäft verrichten. Aber sobald ein fremder Hund kommt, ein Mensch oder sie zurück ins Auto muß, bekommt sie Panik. Sobald ein Hund auch nur an ihr schnüffelt fängt sie an zu jaulen oder quitschen. Bei Autos oder Menschen blockiert sie total.   Ich frage mich, ob sich das irgendwann bessert? Momentan sind wir viel zu Hause aber wenn es wieder schöner wird möchten wir auch mal etwas unternehmen und nicht den ganzen Tag zuhause verbringen. Das funktioniert so nicht.   Hat jemand ähnliche Erfahrungen und wie habt ihr das Problem gelöst?   Viele Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beissvorfall

      Guten Tag,   mein Dad ist heute mit unserem Hund (Labrador-Retriver) draußen gewesen und es kam ihm ein Neufundländer entgegen, dieser wurde von einer 14-16 Jährigen geführt. Die beiden Hunde verstehen sich nicht miteinander, sie bellen sich immer an. Wir versuchen die beiden immer auf Abstand zu halten. Heute ging dieses Mädel mit dem Hund und der Hund wollte an meinen Hund ran, das Mädel konnte den Neufundländer nicht halten, da dieser wirklich groß und schwer ist. Jetzt wurde mein Hund gebissen, sind dann auch gleich zum TA gefahren. Jetzt meine Frage:    Dürfte das Mädel überhaupt mit dem Hund Gassi gehen, wenn einem bewusst ist, dass diese den Hund niemals halten könne, wenn der Hund auf etwas reagieren will?    Jetzt ist es mal passiert und meine wurde leicht gebissen, nicht sonderlich schlimm, hätte auch mehr passieren können.    Ich möchte natürlich eine Anzeige machen, da es nicht sein kann, dass ein junges Mädel mit solch einem großen Hund raus geht.   

      in Kummerkasten

    • Meidehund-Angsthund

      Habt Ihr schon mal so einen Meidehunde kennen gelernt? So einen Hund, der in seiner Jugend /in seinem Leben so verängstig war, dass er vor dem Menschen weg gerannt ist. So einen Hund (Schäferhund ) habe ich seit 2011. Er ist 2010 geboren , von seinem Züchter so verprellt worden, dass er nach acht Monaten bei seinem Züchter vor der menschl. Hand in Panik weg lief. Yerom,mein Schäferhund ,kam nach acht Monaten bei seinem Züchter und drei Wochen im Tierschutz zu mir. Ich habe ihn nun seit 5 Jahren bei mir. Und er ist immer noch so geprägt. Er duckt sich immer weg, wenn wir unsere Stimmen lauter werden lassen. Ich meine, er geht weg, wenn ich Lucie etwas erkläre, es ist ihm zu intensiv. Wird Yerom diese Empfindlichkeit je verlieren?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.