Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Anja69

Angsthund nach Beißvorfall

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ohjeh, da ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.

 

Tipps bezüglich anderer Hunde wurde ja schon gegeben. Ich kann dir auch nur raten:

 

- Gehe mit dem Hund ab jetzt erst einmal alleine raus. Leine sie (erst einmal) nicht mehr ab - sie hat bei dir kein Schutz gesucht, wenn sie nun Angst hat wird sie wer weiß wo hin rennen..

- vermeide Hundebegegnungen, bis sie wieder gerne hinaus geht und auch dann nur kontrolliert mit freundlichen, bekannten Hunden

- Gehe öfter und am Anfang durchaus kurz heraus, damit sie merkt: Da passiert nix. Mach ihr diese Zeit besonders schön

- Lerne deinen Hund vor anderen zu beschützten und solange dein Hund kein Vertrauen in dich hat und nicht bei dir Schutz sucht oder sich rufen lässt sondern stattdessen durch die Gegend rennt - laß sie nicht von der Leine. Dann kannst du dich vor ihr stellen, ansonsten rennt sie ja unkontrolliert durch die Gegend und du kannst ihr nicht helfen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Stunden schrieb DerOlleHansen:

Hund in einer solchen Situation NIEMALS auf den Arm nehmen! Auch einen kleinen nicht! Das hat nichts mit "verpönt" zu tun, sondern ist aus mehreren Gründen kontraproduktiv. Für viele der ankommenden Hunde wird das "Opfer" dadurch noch viel interessanter. Ein großer Hund wird eventuell Hund samt Halter anspringen und zu Boden werfen.

 

 

Im Prinzip richtiger Tip, aber:

 

Unser kleiner 4 kg Hund ist auch sehr unsicher bei Hundebegegnungen. Er bellt dann. Nach Jahren des Rumprobierens - ich war früher immer der Meinung, man soll einen kleinen Hund nicht hochnehmen - sind wir seit geraumer Zeit dazu übergegangen, sie hochzunehmen.

Es sieht so aus:

Fremder großer Hund kommt angerannt. Ich bringe den kleinen Hund hinter mich (Kommando "zurück", funktioniert nicht immer aber meistens), blocke bei Bedarf (wenn nicht ganz klar ist, was der andere Hund so vorhat) den großen Hund ab. Ich biete aber auch dem kleinen Hund mit meiner Hand über dem Boden an, ihn hochzunehmen, wenn sie es will. Meist will sie. Sie fühlt sich dann der Situation eindeutig nicht so ausgeliefert. Das hindert sie zwar nicht am Bellen, sie ist aber in der Situation und besonders auch danach entspannter und fährt schneller wieder runter. Ansonsten kann sie sich nämlich in ein nervöses Gebelle und Überdrehtsein hineinsteigern und das dauert dann sehr viel länger als die kurze Begegnung mit dem fremden Hund.

 

Fremde, auch große Hunde abzublocken, kann man lernen. Kopf hoch, Schultern zurück, Körperspannung. Reicht oft schon. Evtl. Schritt auf Hund zumachen, Hand vorschieben, Knie dazwischen schieben. Letzteres aber oft gar nicht notwendig, nur wenn der andere echt frontal auf einen zuschießt. Die meisten Hunde laufen von selbst einen kleinen Bogen und nähern sich eher seitlich, das ist für mich normale Begrüßung, wenn ich da den kleinen Hund rausnehme, ist oft schon alles gut für sie. Ruhig bleiben. Weggucken ist auch nicht schlecht (wenn es geht). Bestätigt sich das Harmlose, kommt der kleine Hund auch wieder auf die Erde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stelle das jetzt nur mal in den Raum: Wenn der Hund dann auf dem Arm weiterbellt, wird er durch den Körperkontakt nicht belohnt und in seinem (eigentlich unerwünschten) Verhalten verstärkt?

Am schönsten wäre doch eine total "coole" Begegnung, die wird aber so niemals erreicht werden, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, natürlich wird der Hund nicht durch den Körperkontakt belohnt/verstärkt/wasauchimmer...

 

Ist die Frage überhaupt ernst gemeint? Bin mir da gerade nicht sicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Minuten schrieb Tina+Sammy:

Ist die Frage überhaupt ernst gemeint?

 

Ja, absolut.

Das mit der Selbstbelohnung oder mit der "versehentlichen Belohnung " geht nämlich oft schneller, als man denkt bzw. man kommt selber gar nicht drauf - sagten mir mehrere Hundetrainer. Deshalb versuche ich, solche "Fallstricke" zu vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wenn mir der andere Hund nicht geheuer ist, hab ich meine Hunde auch hoch genommen. Allerdings waren sie damals Welpen, weil irgendwann wurden sie einfach zu schwer. Aber warum nicht? Ist es besser, dass sie eine schlechte Erfahrung machen, nicht jeder Hund lässt sich so einfach blocken und dann muss man noch darauf achten wo der eigene ist, ob er wirklich hinter einem steht.. Ich kann es vollkommen verstehen, dass man seinen eigene Hund schützt und ihn deswegen auf den Arm nimmt. Und es ist schade dass es sein muss, aber das eher eine Reaktion auf vorangegangenes Fehlverhalten

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 25 Minuten schrieb DerOlleHansen:

 

Ja, absolut.

Das mit der Selbstbelohnung oder mit der "versehentlichen Belohnung " geht nämlich oft schneller, als man denkt bzw. man kommt selber gar nicht drauf - sagten mir mehrere Hundetrainer. Deshalb versuche ich, solche "Fallstricke" zu vermeiden.

 

Ja. Aber das sind doch zwei völlig verschiedene Paar Schuhe...

 

Ich hab ja nu auch zwei kleine Hunde.

Eine liebe, nette und einen kleinen Sack :D

Wenn der kleine Sack sich bedrängt sieht, kommt er zu mir. Und der will dann auf den Arm. Weil er weiß, dass er da sicher ist.

 

Ich lasse doch nicht zu, dass ich sein Vertrauen in mich dermaßen enttäusche, nur weil eventuell, vielleicht etwas "falsch bestärken" könnte.

Das würde mir wirklich niemals in den Sinn kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Völlig losgelöst vom eigentlichen Thema: das sehe ich auch so @Tina+Sammy

 

Das Vertrauen meines Hundes ist das Wichtigste für mich. Vor 2 Tagen hatten wir eine Situation die ich so noch nie hatte.

Ein ungestümer junger, großer Rüde rannte wild umher und um uns herum und verunsicherte meine Hündin. Sie kam zu mir uns sprang mich hilfesuchend an. (ganz klar nicht aufgedreht, sie ging nicht auf dass Spiel ein, sondern "Frauchen , mach was") 

Die Situation war absolut ungefährlich, wirklich ein netter, verspielkter junger Kerl. Aber irgendwie war dass meiner Kleinen nicht geheuer. Vielleicht weil sie jetzt auch wieder heiß wird.

Ich habe sofort darauf reagiert und bin zügig weiter gegangen, als uns der Hund folge und meine Hündin bedrängte habe ich ihn kurz entschlossen, aber noch nett,  aus unserem Bereich "verwiesen". Und das war scheinbar genau dass was meine Kleine wollte. 

Die nächsten Hundebegegnungen waren wieder komplett normal. Ich muss nicht alles für meine Hunde regeln, aber wenn mein Hund mich um Hilfe bittet bin ich da. 

Ich denke dass ist auch ein sehr wichtiger Punkt in der Hund-Mensch Beziehung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Lexx:

... Ich muss nicht alles für meine Hunde regeln, aber wenn mein Hund mich um Hilfe bittet bin ich da. 

Ich denke dass ist auch ein sehr wichtiger Punkt in der Hund-Mensch Beziehung.

 

Da bin ganz deiner Meinung.

Ich habe das Argument auch nur eingeworfen, weil ich es wichtig finde, dass man manchmal kurz nachdenkt, ob man sich nicht "selbst eine Grube gräbt" und ob es nicht eine bessere Alternative gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eilt: Planloses Markertraining mit Angsthund

      Bräuchte eilig etwas Hilfe. Jemand erzählte auf Facebook, daß er nach unzählig vielen Trainern morgen auf Rat unseres aversiven Dorftrainers als letzten Ausweg das Training mit der Wasserflasche beginnt. Auf Nachfrage erklärte er, daß er Markertraining nur vom Dogdance kennt und hat mich eingeladen ihm zu zeigen wie man bei seinen Problemen markert, obwohl ich ausdrücklich darauf hinwies, daß ich keine Ahnung habe. Besser ich, als die Wasserflasche dachte ich und habe zugesagt. Über das konkrete Problem weiss ich bislang nur folgendes:     Ich nehme meinen Hund nicht mit. Ich werde der Hündin wohl Angst machen, wenn ich mich irgendwie falsch bewege (und selbst bissel Angst kriegen, wenn sie nach mir schnappt). Ich werde das eigentliche Problem nichtmal im Ansatz erkennen oder gar lösen können, aber ich müsste in kürzester Zeit schon irgendwie einen kleinen Erfolg haben, weil er sonst direkt mit ihrem Wasserflaschen-Training beginnt, weil er keine Zeit mehr verlieren will.   Eine Idee ist, daß ich mit der Hündin auf etwas Distanz kurz einen eigenen kleinen Marker aufbaue (Marker+Futter, Marker+Futter, Marker+Futter) und dann immer wenn ich mich "falsch" bewege zu markern, damit ich mich hoffentlich recht schnell falsch bewegen darf, weil dann ja Leckerlis fliegen.   Habt ihr bessere Ideen/Tipps?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angsthund und Saugroboter

      Hallo,  wir haben eine 1jährige Hündin aus dem Tierheim, die hat sich bei uns gut eingelebt und treibt schon einigen Schabernack (sie ist seit März bei uns). Sie hat bei uns schon einiges Geleistet vom "Fass mich bloss nicht an" zum "Schmusekissen" Von "Alle Hund machen mir Angst" zum "Alle Hunde sind Potentielle Spielgefährten".    Nun haben wir uns einen Saugroboter bestellt, der nächste Woche ein neues Haushaltsmitglied sein wird. Wie laut der am Ende ist kann ich noch nicht sagen. Der Normale Staubsauger bringt sie (natürlich) zur Flucht und jetzt haben wir uns überlegt, wie sie wohl auf das neue Gerät reagieren wird.  Letzten Endes ist es sicherlich eine Sache der Gewöhnung (War bisher ja auch oft des Rätsels Lösung). Trotzdem wollte ich hier mal nachfragen, wie man es wohl am besten machen kann? Wie kann man einem Hund ein solch "seltsames selbst bewegendes Objekt" näher bringen, so dass es möglichst wenig Angst davor hat. Andererseits soll es natürlich auch kein neuer Spielkamerad werden, den sie durch die Wohnung schleppt   Ich bin dankbar für alle Tips

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junger Angsthund

      Guten Morgen. Wir haben seit 4 Wochen eine junge Zwergpudelhündin. Mittlerweile ist sie 19 Wochen alt. Sie war die letzte von 4 Welpen und etwas länger bei der Züchterin weil sie die kleinste/Schüchternste war. Inzwischen hat sie sich zuhause einigermaßen gut eingelebt, kommt mit meinen Kindern gut aus, auch vor unserem Kleinsten (2 1/2 Jahre) hat sie keine Scheu und freut sich über jedes Familienmitglied. Sie ist zu 70% Stubenrein, löst sich aber nur im Garten. Ich vermute aber, dadurch, daß sie etwas später als normal an mich übergeben wurde, ist sie nicht ausreichen sozialisiert. Da sie eh schüchtern ist wirkt sich das wohl doppelt stark aus. Sie zeigt starke Ängste in allen Außenreizen:   Autofahren fremde Hunde fremde Menschen laute Geräusche vorbeifahrende Autos   Immerhin schaffen wir es inzwischen eine kleine, also 10 Minuten Gassi- Runde zu gehen. Wenn kein Auto kommt und kein anderer Mensch uns begegnet und kein Hund ist sie fast normal. Nur würde sie dort, also im Park, niemals ihr Geschäft verrichten. Aber sobald ein fremder Hund kommt, ein Mensch oder sie zurück ins Auto muß, bekommt sie Panik. Sobald ein Hund auch nur an ihr schnüffelt fängt sie an zu jaulen oder quitschen. Bei Autos oder Menschen blockiert sie total.   Ich frage mich, ob sich das irgendwann bessert? Momentan sind wir viel zu Hause aber wenn es wieder schöner wird möchten wir auch mal etwas unternehmen und nicht den ganzen Tag zuhause verbringen. Das funktioniert so nicht.   Hat jemand ähnliche Erfahrungen und wie habt ihr das Problem gelöst?   Viele Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beissvorfall

      Guten Tag,   mein Dad ist heute mit unserem Hund (Labrador-Retriver) draußen gewesen und es kam ihm ein Neufundländer entgegen, dieser wurde von einer 14-16 Jährigen geführt. Die beiden Hunde verstehen sich nicht miteinander, sie bellen sich immer an. Wir versuchen die beiden immer auf Abstand zu halten. Heute ging dieses Mädel mit dem Hund und der Hund wollte an meinen Hund ran, das Mädel konnte den Neufundländer nicht halten, da dieser wirklich groß und schwer ist. Jetzt wurde mein Hund gebissen, sind dann auch gleich zum TA gefahren. Jetzt meine Frage:    Dürfte das Mädel überhaupt mit dem Hund Gassi gehen, wenn einem bewusst ist, dass diese den Hund niemals halten könne, wenn der Hund auf etwas reagieren will?    Jetzt ist es mal passiert und meine wurde leicht gebissen, nicht sonderlich schlimm, hätte auch mehr passieren können.    Ich möchte natürlich eine Anzeige machen, da es nicht sein kann, dass ein junges Mädel mit solch einem großen Hund raus geht.   

      in Kummerkasten

    • Meidehund-Angsthund

      Habt Ihr schon mal so einen Meidehunde kennen gelernt? So einen Hund, der in seiner Jugend /in seinem Leben so verängstig war, dass er vor dem Menschen weg gerannt ist. So einen Hund (Schäferhund ) habe ich seit 2011. Er ist 2010 geboren , von seinem Züchter so verprellt worden, dass er nach acht Monaten bei seinem Züchter vor der menschl. Hand in Panik weg lief. Yerom,mein Schäferhund ,kam nach acht Monaten bei seinem Züchter und drei Wochen im Tierschutz zu mir. Ich habe ihn nun seit 5 Jahren bei mir. Und er ist immer noch so geprägt. Er duckt sich immer weg, wenn wir unsere Stimmen lauter werden lassen. Ich meine, er geht weg, wenn ich Lucie etwas erkläre, es ist ihm zu intensiv. Wird Yerom diese Empfindlichkeit je verlieren?

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.