Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
RiverOrange

Welpe vom Züchter: 0 Toleranz bei HD, ED und Co?

Empfohlene Beiträge

Hi,

ich habe gerade mal nach einem möglichen Nachfolger-Hund geschaut. Rassen die mich interessieren sind Neufundländer, Berner Sennen, Schäferhund, Labrador. Ich war noch nie beim Züchter, bislang waren es immer Tierschutzhunde. Jetzt spiele ich aber doch mit dem Gedanken, dass es mal ein Welpe aus anständiger Herkunft sein soll.

 

Ich finde es sehr schwer einen Züchter zu finden wo wirklich alle Hunde HD-A und ED-0 sind.

 

Ich würde mal gerne wissen wie ihr dazu steht? Haltet ihr etwas anderes als HD-A und ED-0 für akzeptabel?

 

LG

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist komplexer.

Generell würde ich erstmal einen Züchter besuchen und schauen ob "es"für dich wirklich infrage kommt. 

 

Arvid ist einer VDH Zucht der im Grunde meinem "Ideal"entspricht.

 

Gesucht habe ich aber lange ,da deine "Rasse"Interessen so weit gestreut sind, erstmal schauen. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja ich bin der Meinung, dass Züchter und Zuchthund noch so toll sein können. Wenn ein Hund HD/ED hat gehört er für mich nicht in die Zucht. Wieso dann also einen Züchter besuchen? Welchen plausiblen Grund kann man Züchter haben einen kranken Hund in die Zucht zu nehmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also HD B finde ich noch tolerabel, wenn  mit HD A verpaart wird. So verschwindet die HD auch erwiesenermaßen aus der Zuchtpopulation. Sonst nicht. Aber natürlich gibt es Gründe mit HD B zu verpaaren, Langlebigkeit z. B. Krebs ist in der Hundezucht eine großes Problem und viele anderen Krankheiten. Darauf würde ich schauen und das ist z.T. deutlich schwerer herauszukriegen als der HD Status.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was bringt dir das wenn beim Züchter alle Hunde HD und ED frei sind? Es geht am Ende doch nur um die Eltern deines zukünftigen Hundes.

Bei Labrador und Schäfer ist die Zuchtbasis groß genug, da solltest du denke ich fündig werden. Berner Sennen würde ich nicht nur darauf achten, die haben mir zuviele andere Krankheiten, so seh ich hier z.b. immer wieder Welpen mit durchgetretenen Pfoten und insgesamt wurden die Hunde alle nicht wirklich alt. Woher die waren kann ich aber nicht sagen.

 

Beim Neufundländer mit ca 350 Welpen im Jahr ist die Zuchtbasis vielleicht nicht groß genug, um immer nur frei mit frei zu verpaaren, kann ich aber nicht sagen, kenn mich damit nicht aus. Das heißt aber jetzt nicht das es diese Verpaarungen nicht gibt, muss man halt genau ansehen.

 

Mit ED kenn ich mich überhaupt nicht aus, hatte noch keiner meiner Hunde, wird bei meiner Rasse auch nicht untersucht. Bei HD würde ich ebenfalls nicht auf komplett frei bestehen, gerade wenn es nur wenige Züchter / Hunde / Welpen gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

HD B ist völlig ok. Die HD Beurteilung ist sehr komplex, da wird jeder einzelen Winkel exakt gemessen. Ich wage zu bezweifel das ein normaler TA eine A Hüfte und eine B Hüfte auseinanderhalten kann. Geschweige denn A1 und A2 etc. 

HD B ist noch HD frei. Ein C Hüfte wie bei manchen Rassen erlaubt, käme bei mir aber nicht in die Zucht.

Auch finde ich es wichtig das der Hund auch auf ED und OCD untersucht wurde (und offiziell ausgewertet). Nicht alle Vereine verlangen das bei den ungterschiedlichen Rassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch das es von der Rasse abhängt wie tolerant man sein kann und wie stark HD und ED Vererbung eine Rolle bei der ausgewählten Rasse spielt. Bei Rassen die einfach wenig gezüchtet werden ist es evtl. Schwieriger eine Nachzucht von völlig HD und ED freien Hunden zu bekommen. 

 

Außerdem bedeuten ganz gesunde Elterntiere nicht das der welpe garantiert HD oder ED frei ist! Ich habe mal mit unserem TierArzt eine interessante Unterhaltung diesbezüglich geführt. Er ist der Meinung das HD und ED nicht nur ein Genetisches Problem ist sonder auch ganz Maßgeblich falsche Ernährung eine HD auslösen und oder begünstigen kann. Nämlich dann wenn durch einen Mangel der Knochen nicht richtig wachsen kann oder eine zu frühe verknöcherung durch eine Überversorgung stattfindet. Hier spielen viele Faktoren ein Rolle! Ich denke man muss sich schon damit auseinander setzten, aber Letzendlich gibt es sowieso keine Garantie. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du ausgerechnet die Rassen erwischt, wo Ich mir persönlich um HD (Außer beim schäfer) am wenigsten Sorgen machen würde :lol:

Der Schäferhund wäre für mich außen vor, da würde Ich aus der "normalen" vdh Zucht wahrscheinlich gar nix nehmen. Aber kann auch durchaus sein das Ich mich irre und das es da mittlerweile nen wandel hin zu mehr Gesundheit gibt, bei dem was Ich so an schäfis in der Öffentlichkeit sehe ist dem nicht so aber dazu beschäftige ich mich mit denen zu wenig, ist halt leider irgendwie ein rotes Tuch für mich.

Eine schlechte Hüfte kann ein "geschickter" TA halt auch "besser" röntgen und wie schon geschrieben wurde ist das eben auch nicht NUR abhängig von der Vererbung daher würde Ich das generell schon als Kriterium mit einbeziehen, aber das wäre eben keinesfalls Hauptaugenmerk für mich. Wichtig wäre für mich, der generelle Umgang mit Erbkrankheiten, was wird untersucht, natürlich wie sind die Ergebnisse, führt der Züchter auch Untersuchungen durch die vll nicht vorgeschrieben sind und wie geht er mit dem Thema Gesundheit um, ist auf der HP eine Info zu wichtigen Erkrankungen leicht zu finden, wird einiges heruntergespielt oder oder muss Ich so etwas mühsam und im schlechtesten Fall vergeblich suchen?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Deximan15 da ist meinTA genau der gegenteiligen Meinung.

 Und ich bin es auch. Sicher kann man Wachstumsschwierigkleiten und Krankheiten durch massive (!)  Unter bzw. Überversorgung und Belastung verursachen.

 Aber es muss schon meistens eine genetische Disposition vorliegen.

 Sage ich dir mit Zuchthintergrund. Und auch mit gesundem Menschenverstand. 

Kennst du ein Kind dessen Bewegungspensum bestimmt  oder eingeschränkt wird, die Futterration genau bemessen wird um ein "gesundes" Wachstum zu erreichen? Eine Katze? Ein Pferd? 

Der Hund scheint da eine Sonderstellung einzunehmen :rolleyes: 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von der Beeinflussung durch zu viel Belastung der Gelenke durch Bewegung habe ich garnicht gesprochen. Im Gegenteil, Bewegung und Belastung ist wichtig um die Knochen vernünftig zu durchbauen und sie stabil zu machen zumindest in einem moderaten Rahmen. Ich habe ja nur gesagt das das auch einen Rolle spielen KANN. Das im hohen Maße die Gene eine Rolle speilen ist ja bekannt. Ich wollte damit nur deutlich machen das man nie eine Garantie hat das ein Hund keine HD oder ED entwickelt weil es eben noch mehr Faktoren als nur die Gene gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kleinanzeigen vs. Züchter

      Allzu oft kommt in Gesprächen über den Erwerb eines Hundes (außerhalb des TS) sowas wie "In den Kleinanzeigen findet man nur unseriöse Vermehrer die Kohle machen wollen. Man muss schon zu einem richtigen Züchter gehen." (sinngemäß)   Nun stelle ich mir die Frage wieso? Warum ist jmd der einen Welpen der Rasse X für 800 € in Kleinanzeigen verkauft nur auf Geld aus, aber der Züchter der 1800 € nimmt nicht? Weil er ne 0815 Homepage hat und der VDH draufsteht? Sehr oft wird das ganze am Preis festgemacht, nur erschließt sich mir nicht was das über die Einstellung den Tieren gegenüber aussagt.   Ich habe und werde nie Hunde züchten, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass ein (!) Welpe 1800 € verursacht.    Oder kommt die Abneigung einfach daher, dass es Kleinanzeigen sind?  Mir kommt es so vor, dass das zutiefst verachtet wird einen Hund (egal ob Welpe oder erwachsen) aus Kleinanzeigen zu haben. Züchter hingegen ist gesellschaftlich akzeptiert.   Wie sieht das bei euch aus? Lehnt ihr Kleinanzeigen kategorisch ab oder kommen sie prinzipiell in Frage? Mit welcher Begründung?   Ich setze übrigens voraus, dass man nicht blind kauft sondern sich über wen auch immer so sorgfältig wie möglich informiert. Mir geht es nur um die Einstellung ggnüber den Bezugsquellen eines Rassehundes. Ebensowenig möchte ich dass es in "TS vs Züchter" endet. Tierschutz ist in diesem Thread außen vor.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Wie groß wird mein Welpe

      Wir haben seit 2 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz, sie ist laut Pass 4,5 Monate und wiegt 5 kg.Wie groß wird sie werden und welche Rassen könnten enthalten sein??

      in Hundewelpen

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.