Jump to content
Hundeforum Der Hund
RiverOrange

Welpe vom Züchter: 0 Toleranz bei HD, ED und Co?

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb marcolino:

 

Aber es ist zu pauschal, einen Hund nur dann als "gesund" zu bezeichnen, wenn seine Hüften mit A (0) bewertet werden.

Es spielen viel zu viele Faktoren mit rein, die nicht auf Geldgier, Nachlässigkeit oder Willkür herabzubrechen sind.

 

Wer tut das denn? :think:

 

Es ging hier um HD und ED und vielleicht noch andere testbare Krankheiten, und niemand hat gesagt, dass ein Hund der HD hat automatisch gesund ist. Aber ein Hund der HD (C oder schlimmer) HAT ist es nunmal definitiv nicht.

Kann sein dass er lange Zeit beschwerdefrei ist, kann sein dass die HD nie wirklich Probleme bereitet. Ja, also nicht wirklich "Krank". Dennoch ist der Hund dann nicht gesund.

 

Wer bewusst mit nicht-gesunden Hunden züchtet muss einen verdammt guten Grund dafür haben, udn ich selber frage mich inzwischen schon, ob "kleiner Genpool" da schon ausreicht, wo es doch um RASSEN geht, nicht um die ganze Art Hund. Aber ok, da will ich mich nicht aus dem Fenster lehnen für.

Aber bei einer Rasse mit so vielen Vertretern wie GR, LR oder DSH (zB) wüsste ich nicht, was es sonst für Gründe geben kann, weniger gesunde Exemplare zur Zucht zu verwenden. Bewusst - wenn man etwas nicht weiß, ist das etwas ganz anderes, davon rede ich nicht.

 

Es wird ja wohl genug Rüden oder Hündinnen geben, die gesunde Hüften haben und auch sonst keine Krankheiten. Was also ist das Problem?


Na, das (bzw ein) Problem wird wohl sein, dass es vielleicht nicht die eigenen Hündinnen sind, die so gesunde Knochen haben. Und wenn die tollen eigenen Hunde nicht ganz Top sind, da kann schonmal der gute Wille aufweichen und man sagt sich "Na, dann nehm ich halt nen ganz gesunden Rüden  - das ist genauso gut" 

 

Macht das dann jeder... kann man zusehen, wie schnell man eine Rasse komplett kaputt fährt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 22.3.2017 um 13:57 schrieb RiverOrange:

Jetzt spiele ich aber doch mit dem Gedanken, dass es mal ein Welpe aus anständiger Herkunft sein soll.

 

 

Nach zwei "Rassehunden" spiele ich eher mit dem Gedanken, beim nächsten Mal einen Mischling z.B. aus dem Tierheim zu holen. Mir scheinen Mischlinge "robuster" zu sein, gerade weil bei der Verpaarung von "Reinrassigen" oft lange Wege gescheut werden oder der Genpool insgesamt nicht wirklich groß ist. Die Erblinien immer dichter, was zu genetischen Anfälligkeiten führen kann. Und wenn man nicht wirklich einen Hüte-, Jagd- oder Sonstwashund braucht, ist die Rasse meiner Meinung nach nicht wichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb sucram:

 Und wenn man nicht wirklich einen Hüte-, Jagd- oder Sonstwashund braucht, ist die Rasse meiner Meinung nach nicht wichtig.

 

 

Und wo sollen die Mischlinge produziert werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb 2010:

 

 

Und wo sollen die Mischlinge produziert werden?

....einen aus dem Tierheim, die sind schon fertig "produziert" ;) Gewollte Mischlingszuchten würde ich nicht unterstützen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, im Tierheim landen die, die keiner mehr will, die Pech hatten, oder die nicht mit in Urlaub konnten.

 

Ist das nun "der gesunde robuste Mischling"?

Nicht falsch verstehen, ich selbst habe IMMER Hunde aus dem Tierheim. Und Rassehunde.

Ich werde sicher auch immer wieder einen Nothund aufnehmen, aber extra nach einem "Mischling" habe ich dann nicht gesucht. Auch Rassehunde ohne Patiere, schwarz vermehrt und dann abgestossen, sind für mich gute Hunde.

 

Ich muss keinen "Mischling" haben.

Ich will nur immer Hunde. Aber da beisst sich die Maus wohl in den Schwanz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das mit dem ED/HD Zuchtprogramm mittlerweile etwas differenzierter, einfach weil z.B. HD eine maximale Erblichkeit von 40 % hat.

Eigentlich brächte bloß ein genotypbasiertes Zuchtprogramm etwas- nicht das momentan phänotypbasierte. Nur ein genotypisch gelenkgesunder Hund ist gesund in züchterischer Hinsicht.

Die momentane Situation ist die, daß ein Hund, der ungünstig gefüttert wurde und einige Stürze hinter sich hatte mit denselben Anlagen z.B. eine HD C entwickelt, während ein Hund mit denselben Anlagen, der schmal gefüttert und geschont wurde, eine HD B Auswertung kriegt, evtl. sogar A.

Das momentane Zuchtprogramm fordert ja eigentlich dezente Überfütterung und nicht zu geringe Belastung-gut für die Zucht, schlecht für den betroffenen Hund. In der Praxis führt das dazu, daß einfach bis zum HD Röntgen (das relativ früh gemacht wird) der zukünftige Zuchthund eben nicht überfüttert und ziemlich geschont wird.

Die phänotypische Bewertung verfälscht da die Erbgesundheitsbewertung.

Je nach Körperbau wirkt sich eine HD unterschiedlich aus. Mir wäre ein beschwerdefreier HD C Hund, der 16 wird wesentlich lieber als ein HD A Hund, der mit 4 Jahren tot umfällt, wegen einer Erbkrankheit, die zu einem wesentlich höheren Prozentsatz vererbt wird und leider deutlich schlechter therapierbar, tödlich und keinen Haltungseinflussfaktoren unterlegen ist. Solche Untersuchungen sind vom Rassezuchtverein oftmals nicht zur Zucht vorgeschrieben, bei den meisten reicht die HD Untersuchung.

Und ich würde deutlich lieber einen Welpen des 16 jährigen Hundes haben als den des 4jährigen, selbst wenn der Hund eine schwerere HD entwickeln sollte.

Dann würde ich ihn im frühen Welpenalter röntgen lassen und ihn einer Symphysiodese unterziehen lassen- ein ziemlich komplikationsloser Eingriff.

 

Wenn eine Rasse nicht mit anderen schlimmeren Krankheiten zu kämpfen hat, ist das bisherige Verfahren ja legitim, aber: ich würde Langlebigkeit immer als den wichtigsten Faktor in der Zucht bewerten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erster Hund - ZwergPinscher Dame Welpe

      Guten Tag.    Erstmals zu meiner Person:  Ich will mir einen Hund zulegen. Ich bin 27 und arbeite täglich 8 stunden mit 1stunde30 mittagspause wo ich nach Hause gehe. Meine arbeit ist 5 min von meinem zu Hause entfernt. Ich arbeite im Communications-Bereich. Ich habe mich 3 Jahre lang um den Zwergpinscher meiner Freundin gekümmert. Nach unserer trennung hat sie ihn ihrer Mutter zurück gegeben. Ich habe diesen Hund geliebt.   Mein Problem Ich finde man soll kein

      in Der erste Hund

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kleinanzeigen vs. Züchter

      Allzu oft kommt in Gesprächen über den Erwerb eines Hundes (außerhalb des TS) sowas wie "In den Kleinanzeigen findet man nur unseriöse Vermehrer die Kohle machen wollen. Man muss schon zu einem richtigen Züchter gehen." (sinngemäß)   Nun stelle ich mir die Frage wieso? Warum ist jmd der einen Welpen der Rasse X für 800 € in Kleinanzeigen verkauft nur auf Geld aus, aber der Züchter der 1800 € nimmt nicht? Weil er ne 0815 Homepage hat und der VDH draufsteht? Sehr oft wird das g

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Welpe 8 Wochen alt.

      Nach meinem Letzten Post `Deutscher Pinscher erst Hund` werde ich mir am Samstag schon meinen ersten Welpen `` kaufen``. Ist leider kein Deutscher Pinscher geworden sondern ein Mischling, aber das spielt in diesem Beitrag keine Rolle. Wie habt ihr das mit dem `Gassi`gehen gemacht? Lieber im Garten in Ruhe, oder direkt Volles Programm wo auch Autos,Menschen oder evtl andere Tiere in der Nähe sind? 

      in Hundewelpen

    • Was meint Ihr wie groß wird unser Welpe noch?

      Hallo alle miteinander!   Unser Welpe ist ein Mischlingshund aus einem Patterdale Terrier und einem... Mischling? ^^"  Er ist momentan noch 30 cm groß und wiegt 4,7kg (12 Wochen). Er ist auch sehr hochbeinig, sehr schlank und hat eine lange Rute, wo schon etwas längeres Fell sprießt XD Vom Fell her kommt er nach der Mutter(kurzes Fell), von der Farbe und der Musterung nach Papa. Mit 9 Wochen hatten wir ihn geholt und da war er war schon recht groß und hat die anderen al

      in Mischlingshunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.