Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Nilix

jährliche Tierarztkosten - Versicherung

Empfohlene Beiträge

Siobhan   

Im Freundeskreis: Hündin Magendrehung mit wenigen Monaten, Komplikationen, normale Klinik, aber OP nachts etc. : 1800€

                              Junghund,  Unfall beim Toben, Verletzung Bein/Schulter, OP, Nachbehandlung etc. rund 2000€

                               Einjährige Hündin mit NotOP bei vorher nicht erkannter Gebärmuttervereiterung, auch hier Komplikationen, 

                               Ungefähr 1100€

 

Das waren junge gesunde Hunde verschiedener Rassen. 

Wir haben eine OP Versicherung, gerade weil bei solchen Dingen sehr schnell hohe Kosten anfallen können. Unfälle passieren plötzlich und nicht planbar, gern am Wochenende oder an Feiertagen, und wenn der Hund dann noch in der Klinik bleiben muß kann das ein teurer Spaß werden.

Brienne hatte einen Bruch mit 16 Wochen, bis dahin hätte ich nie genug für eine OP angespart gehabt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nilix   

Danke für detailiierte Auflistung! @Siobhan - da habt ihr ja auch schon einiges hinter Euch. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
RiverOrange   

@Lexx:

Quatsch ist es, wenn man mit einer Tumorbehandlung so lange wartet bis das Ding platzt... Ich jedenfalls würde nicht 1 Stunde mit einem geplatzten Tumor zur Tierklinik fahren, sondern die 5min zum Dorftierarzt bevorzugen. Egal ob ich den dann aus dem Bett klingeln muss.

Und keine Sorge. Auch bei günstigen 250 Euro gibt mein Tierart bei Operationen noch eine Narkose....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frau Mücke   

Mücke hatte mit einem Jahr einen eingeklemmten Nerv im Halswirbelbereich mit entsprechend horrenden Schmerzen.

 

Allein das CT zur Ursachenfindung mit entsprechender Inhalations-Narkose hat 600,- gekostet (nur die Narkose übrigens 200,-)

 

Dazu mehrere Tierarztbesuche, Röntgen und dann eine länger dauernde Physiontherapie. Gesamtkosten würde ich mal sagen um die 2.000,-

 

vor 28 Minuten schrieb RiverOrange:

@Lexx:

Quatsch ist es, wenn man mit einer Tumorbehandlung so lange wartet bis das Ding platzt... Ich jedenfalls würde nicht 1 Stunde mit einem geplatzten Tumor zur Tierklinik fahren, sondern die 5min zum Dorftierarzt bevorzugen. Egal ob ich den dann aus dem Bett klingeln muss.

Und keine Sorge. Auch bei günstigen 250 Euro gibt mein Tierart bei Operationen noch eine Narkose....

 

In der Stadt wird man lange nach einem Tierarzt suchen, der sich aus dem Bett klingeln lässt und dann auch noch nur den normalen Tarif verlangt. Unsere TÄ verlangt in der Nacht und am Wochenende ca. das dreifache des normalen Tarifes. Hab's mit meinen Kaninchen mehrfach getestet ;) Viele andere Tierärzte sind erst gar nicht erreichbar, da bleibt nur der Weg in die Klinik. Ich würde sagen, sei froh und dankbar, daß du so einen netten und günstigen Tierarzt hast - aber die Regel ist das wohl eher nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sam1984   

Meine Tä hat sich den Arsch aufgerissen um das Leben eines 1.8 Kilo Hundes zu retten und es tut mir um keinen Cent leid. Soweit ich weiß, gibt es eine Gebührenordnung in der exakt steht was ein Tierarzt für seine Arbeit mindestens verlangen MUSS. Ich würde gerne mal die Rechnung der 250 Euro Magendrehungs OP sehen.Allein die Op wird nach Goä mit 286.33 Eur veranschlagt. Und das auch nur, wenn mit dem 1 fachen Satz gerechnet wird. Da ist noch keine Allgemeinuntersuchung bei, keine Narkose, keine Medikamente geschweigedenn eine Konteolluntersuchung. Wenn du einen Tierarzt hast,  der gegen die Gebührenordnung verstößt, beglückwünsche ich dich ganz herzlich,  du solltest aber vielleicht kurz von deinem hohen Ross steigen und schauen, wie die Sachlage aussehen könnte, wenn man reguläre Preise zahlen muss und nicht ferndiagnostizieren, dass Tiere überbehandelt werden, die eben nicht für 250 Euro vor dem sicheren Tod durch Magendrehung bewahrt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

@RiverOrange dann hast du wohl nen röntgenblick. Oder lässt deine hunde monatlich schallen? Anders weiß ich nicht wie du einen milztumor der keine symptome hervor ruft, feststellen willst. Bei uns fährt man auch nichg ne stunde zur klinik und auf dem land lebe ich auch nicht. Landtierärzte hab ich da wo mein pferd steht. Die kann man nachts rausklingeln. Aber such die verweisen vernünftigerweise weiter wenn es die mõglichkeiten ûbersteigt wie x.b. knochenchirurgie. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nilix   
(bearbeitet)

In unserer Stadt ist es so, dass wir eine sehr große (und ich denke auch gute) Tierklinik haben. Den eigenen Tierarzt anrufen (in der Nacht - am WE) ist nicht üblich. Es gibt natürlich wechselnde Notdienste zwischen den Praxen. Hätte mein TA zu, dann würde ich in die Tierklinik fahren. So handhaben es auch hier eigentlich alle Tierhalter*innen. Edit: Es gibt auch einige TÄ, die 24 h Notdienst mit Nottelefon anbieten. Wie hoch dabei die Zusatzkosten sind, weiß ich leider nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

So ist es hier auch. Bei meinem ta zahle ich den 1 fachen satz. Bin da auch schon ewig kunde. Welchen satz ich zahlen musste als  so nacht der klinikchef anrücken musste und bis 4h morgen voperiert hat kann man sich denken. Das lassen die sich das auch bezahlen. Aber dass ist halt einfach so. Kann man nicht planen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Ich denke eine Op-Versicherung wäre gut. Am häufigsten gibt es dadurch hohe Kosten.

 

Dass es im Leben immer auch Dinge gibt, die niemand voraussehen konnte ist halt so, eine Vericherung die alles, alles abdeckt kann es zu einem zahlbaren Preis fast nicht geben, damit muss jeder Leben, sie snd aber die Ausnahme.

 

Hier sind natürlich fast nur Hunde genannt worden, die hohe Kosten verursachten, die meisten tun das aber nicht.

Wega zb Impfungen und eine Operation wegen einem grossen Schnitt am Bein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nilix   

Vielen Dank!!!

 

Ich habe auch einige Hundehalter*innen aus dem Bekanntenkreis gefragt. (Da habe ich jedoch nur 3 ;) )

Zwei haben selbst gute finanzielle Möglichkeiten, da macht der eine auch nix an Versicherung und der andere überlegt, was er nach dem Auslaufen des Jahrevertrages macht.

Die dritte, würde es wohl machen - und überlegt auch. Da sind die Hunde allerdings älter und haben schon eine Krankheit. In jungen Hundejahren waren sie jedoch soweit gesund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×