Jump to content
Hundeforum Der Hund
halbacht

Zweithund aus dem Tierschutz - aber Ressourcenverteidigung?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich plane schon länger, einen Zweithund aus dem Tierschutz zu mir zu nehmen. Meine Hündin ist jetzt vier. Leider hat sich öfter mal gezeigt, dass sie Leckerlis und Futter verteidigt und auch ins Auto würde ich nicht ohne Weiteres einen anderen Hund zu ihr setzen wollen.

 

Wir hatten mal einen anderen Hund für drei Wochen zur Pflege, da gab es nur anfänglich bei der Fütterung Ärger. Der andere Hund durfte auch in ihr Bett und sie haben nach ein paar Tagen sogar die Kauknochen getauscht. Bei einem Gassipartner hat sie Gezeter gemacht, als ich ein Leckerli zückte, aber ich konnte ihr schnell beibringen, dass das kein Grund ist, um auf den anderen loszugehen. Vielleicht ist das Problem ja leicht in den Griff zu bekommen. Vielleicht gibt sich das, wenn sie merkt, der andere gehört mit zum Rudel. Das Gefühl hatte ich damals.

 

Trotzdem bin ich total verunsichert. Vor allem: Wie soll ich den Zweithund zu mir transportieren, wenn die Gefahr besteht, dass sie ihn gar nicht ins Auto lässt? Meist sind die Kandidaten ja nicht um die Ecke, sodass ich meine für eine Stunde daheim lassen könnte. Ich würde so gern einen Hund aus dem Tierschutz zu mir nehmen. Nur wenn es dann doch nicht klappt, ist das ja ein Desaster. Was meint ihr dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb halbacht:

Wie soll ich den Zweithund zu mir transportieren, wenn die Gefahr besteht, dass sie ihn gar nicht ins Auto lässt?

Das sollte schonmal nicht das erste Mal sein, daß sie sich begegnen.

Sukzessive Annäherung über mehrere Begegnungen auf neutralem Boden fände ich deutlich besser. Laß sie mit aussuchen. Eine Pflegestelle oder ein TH, daß eine Probefrist anbietet wäre eine Möglichkeit, aber auch hier einen längeren Zeitraum vor der Probefrist zum Kennenlernen einräumen. Einen Trainer dabeizuhaben kann nicht schaden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie soll in erster Linie selbst aussuchen. Denn es soll ein Rüde sein und wenn er nichts anderes im Sinn hat als aufzureiten, wird das nichts. Die Erfahrung haben wir schon gemacht. Du meinst, das geht mit Probefrist? Das wäre gut. Und ja, mehrere Treffen wären sinnvoll, auch mal gemeinsam Gassi gehen. Dann sieht man ja, ob sie Lust auf Spiel haben und sich sympathisch sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich find dieses "Probewohnen" ja ziemlich abscheulich, muss ich gestehen :rolleyes:

Gerade die etwas schwierigeren Kandidaten ziehen aus, ein, aus, ein...

Nicht besonders nett den Hunden gegenüber.

 

Ich würde meine Hunde schnappen, ihnen den potentiellen Neuzugang vorstellen und wenn nicht in den ersten paar Minuten Unsympathie herrscht, wird das klappen.

Dafür kenne ich meine Hunde gut genug.

Würde ich das weniger gut einschätzen können, würde ich eben öfter die Strecke zur Pflegestelle/zum Tierheim fahren.

Einfach, weil es fairer gegenüber dem Hund ist, der ein Zuhause sucht, ihn nicht rauszureißen aus einem Umfeld, was er kennt.

So kann man auch hervorragend Trennungsängste aufbauen.

 

Benny war anfangs auch ein Futterverteidiger.

Er hat immer als erster und als letzter bekommen, bis er gerafft hat: es ist genug für alle da.

Das ging recht fix :)

.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Den Hund kriegst du beim 1. Kennenlernen ja eh nicht mit. Nimm  sie mit in TH guck mit wem sie sich versteht...und wenn  du den hund holst lass sie zu hause. Dann bittest du bei ankunft eine 2. Person deine hündin zu holen  und ihr geht erstmal ausfûhrlich spazieren. Auto: lass den anderen hund zuerst einsteigen

 Ansonsten halt boxen... daran solls nicht liegen

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe das ähnlich wie  Tina.

 

Ein nicht verstehen  sollte man beim Kennenlernen  schon  merken.  

 

Und alles andere kann  man  managen.  Napf verteidigen  sprich  kurzen und fletschen dulde ich. Lecker die ich noch habe  oder  mich verteidigen  dagegen  nicht. 

 

Im Auto kann  man  zur Not anfangs trennen. Hier war bei jedem Hund der dazu  kam  aber  schnell die Akzeptanz  da ihn  ins Auto zu lassen. 

 

Die leben  zusammen  im Haus  und teilen  Couch und  Korb. Da sollte  das Auto  kein Problem  sein. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, danke. Ihr macht mir große Hoffnung! Dann mache ich mich doch mal konkreter auf die Suche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mach dir bitte noch einmal kurz Gedanken darüber ob DEIN Hund (abgesehen von der Ressourcenverteidigung - das ist trainierbar) auch ein guter Zweithund auf Dauer wäre. Fand sie es eher doof als der Pflegehund nach drei Wochen schon wieder weg war.... oder eher schön wieder Einzelhund zu sein? ??

 

Nur als Anregung aus eigener Erfahrung: Khan ist auch etwas eifersüchtig in bestimmten Situationen. Weiß aber sehr wohl welche Regeln gelten und hält diese auch ein! Mit Urlaubshunden von Bekannten hat auch immer ALLES super geklappt! Aber ich merke jedes mal dass er froh ist wenn er wieder die "Alleinherrschaft" hat...... er wäre ein unzufriedener Zweithund. .....!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In einem guten Tierheim gibt es gute Pfleger/innen. Die können auch nach kurzer Zeit deinen Hund recht gut einschätzen und dir einen ihrer Schützlinge empfehlen, der nach deren Beurteilung gut passen würde.

Und beim gemeinsamen Gassigehen und Spielen sollte man doch merken, ob es zwischen den Hunden "funkt". ;-)

 

Mir wäre wichtig, dass man die Sympathie zwischen den Hunden sehr deutlich merkt.

 

Mein Pavel hat z.B. einen Hundekumpel, wenn wir den daheim besuchen, legt der ihm schon mal seinen Kauknochen vor die Pfoten und Pavel darf in der fremden Wohnung Dinge tun, wo die Gastgeberin sich wundert, weil andere Hunde längst von ihrem gemaßregelt worden wären. Also so deutlich hätte ich die Zuneigung schon gern bei einem zweiten Hund.

 

Wenn du einen neuen Hund nach Hause bringst, würde ich auch deinen Hund "beauftragen" ;), den Neuankömmling nach drinnen "einzuladen". Falls es einen Garten gibt, dann bereits an der Pforte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was Futterverteidigung betrifft: Meine beiden leben jetzt schon seit sechs Jahren zusammen, aber beim füttern steht mein Mann immer dazwischen. Ist ja auch kein wirklich großes Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund aus dem Tierschutz

      Hallo,   wir stehen kurz davor einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren. Die ursprüngliche Wunschkandidatin wurde schon adoptiert, uns wurden aber zwei Tiere stattdessen ans Herz gelegt.    Einmal handelt es sich um einen 5 Monate alten Rüden (Mischling), der ursprünglich aus Kreta stammt und ziemlich genau eine Woche in Deutschland ist. Grundgehorsam kennt er noch nicht, kennt aber andere Tiere (Hunde, Katzen, Kaninchen, Hühner und Kühe) und ist laut Pflegestelle sehr auf

      in Der erste Hund

    • Ressourcenverteidigung

      Guten Abend! Ich habe da ein Problem was ich gern schnellstmöglich in den Griff bekommen würde. Und zwar habe ich 2 Hunde, eine 5 jährige Jack Russell x Französische Bulldoggen Hündin, die mit 8 Monaten zu mir kam und seit ungefähr 1 Monat habe ich eine 5 Monate alte Miniatur Bullterrier Hündin. Die beiden verstehen sich sowas auch echt ganz gut. Seit Samstag tritt nur folgendes Problem auf: Wenn ich oder meine Freundin auf der Couch liegen und meine 5 jährige Hündin neb

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe.. Ersthund und Zweithund Vergesellschaftung funktioniert nicht

      Hallo. Ich bin neu hier und benötige mal ein paar Ratschläge...ich habe eine 5 Jährige Jack Russel Hündin. Seit gestern einen 7 Monate alten Bulldoggen Rüden. Er ist total toll als Welpe. Kommandos sitzen schon, er ist toll sozialisiert, geht super an der Leine. Im Grunde ein toller Hund. Leider klappt es mit meiner Hündin nicht. Die beiden tun sich nichts! Jedoch ist sie bei ihm erxtrem "ängstlich". Rennt weg, schreit wie erstochen und ist unterwürfig. Er ist in der Flegelphase und will toben.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • unser neuer Zweithund

      Guten Morgen Ich möchte Euch heute unsere Shiva vorstellen. Wir waren uns lange im Unklaren, was es für ein zweiter Hund sein sollte und wie alt. Unser Labrador ist jetzt 10 Monate und wir dachten ein Hund zwischen 0,5-3 Jahren wäre ideal. Wir haben uns dann auf die Suche gemacht, Kleinanzeigen studiert und Tierheimseiten abgeklappter. Letztendlich hatten wir dann einen Labradormischling von einem Jahr im Tierheim gefunden, welcher ideal schien. Wir also einen

      in Mischlingshunde

    • Baldiger Umzug - Zweithund?

      Hallo zusammen,    aktuell wohnen mein Freund und ich in der Einliegerwohnung meiner Eltern. Zu uns gehört mein zweijähriger Rhodesian Ridgeback Rüde.  Da ich Vollzeit arbeite und meine Mutter den ganzen Tag zuhause ist, passt sie in der Zeit auf den Racker auf. Zudem haben wir knapp 3000 qm2 eingezäunten Garten, indem die Hunde immer laufen können. Meine Mutter besitzt einen kleinen 5-jährigem Parson-Rüssel Terrier. Wenn sie mal das Haus verlässt, lässt sie die beiden Hunde zusam

      in Hundebetreuung & Hundesitting

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.