Jump to content
Hundeforum Der Hund
DerOlleHansen

Dosenfutter ... oh je ...

Empfohlene Beiträge

 

 

 

(Man kann es vermuten ... ich bin unter anderem durch einen anderen Tröt auf das Thema gekommen. Dort geht es um ein Dosenfutter, das wohl auch für Menschen genießbar ist, aber nun bald "Teufelswerk" ist. ;))

 

Ich frag mal "ganz blöde":

 

 

Wieso eigentlich Dosenfutter - oder besser gesagt Nassfutter? Irgendwie hat sich für mich der Sinn nie erschlossen ...

  • hoher Wasseranteil - ich kaufe also Wasser mit einem gewissen Anteil von Hundefutter. Das ist voluminös und schwer zu tragen.
  • hoher Verpackungsanteil - ich kaufe Unmengen Blech aus diversen Metallen, in denen sich mal mehr, mal weniger Hundefutter befindet und produziere recht viel Müll

Lassen wir mal den Preis außen vor und beschränken uns auf "Qualität". Wir wollen auch totale Billigprodukte außer acht lassen, da möchte ich nicht annähernd wissen, was drin ist ... Ebenso überteuerte und dennoch minderwertige Pampe, die Herr-/Frauchen vor dem Servieren mit einem Kräuterblatt dekorieren soll - wenn man der Werbung Folge leistet.

 

Lasst uns über ernstzunehmende Produkte sprechen, die laut Deklaration eine sinnvolle Zusammensetzung haben und von Herstellern stammen, denen man einigermaßen über den Weg trauen kann.

 

Weil in so manchen "Probepaketen" solcher namhaften Hersteller (deren Trockenfutter ich für gut befunden habe) Dosenfutter enthalten ist, bin ich in den zweifelhaften Genuss gekommen, meinen mit Hund solchen mehr oder minder appetitlichen "Massen" zu füttern - einiges wurde auch sofort entsorgt.

Ich habe noch keine Dose geöffnet, deren Inhalt auch nur annähernd appetitlich anmutete. Das höchste der Gefühle war eine graubraune Pampe, in der ich winzige Kartoffelstücke erkennen konnte. Der Geruch war auch hier abstoßend. Aber auf dem Etikett stand "Menü".

Diese "Dosenpampe" kommt in sehr ähnlicher Konsistenz aus dem Hund heraus: eine übelriechende Pampe, die zum Würgen reizt. Das ist weder bei Trockenfutter der Fall, noch bei Barf, das mein Hund auch bekommt, wenn wir zur Essenszeit bei seinen Kumpels zu Besuch sind.

 

Warum ist das so? Warum ist das nicht anders?

 

Gegenbeispiel:

TK-Futter für Menschen ... Von Anfang an eine sehr suspekte Sache ... dann kam eine Firma, deren Name mit "Fr" anfängt und mit "osta" aufhört, auf die glorreiche Idee, diesen Zustand zu ändern: Ehrlich Deklarierung, Verzicht auf überflüssige Chemie und siehe, die Firma ging nicht unter, wie prophezeit, sondern die Kunden haben diese neue Philosophie gewürdigt, trotz spürbar höherer Preise als die Mitbewerber.

Ähnliches setzt sich jetzt ganz langsam auch bei Dosenfutter für Menschen durch. Und plötzlich ist der penetrante Geruch und Geschmack bei vielen Fertiggerichten verschwunden.

 

Bei Hundefutter aus Dosen würde ich erwarten, dass der Inhalt aus deutlich erkennbaren Bestandteilen besteht, die man auch frisch an Hunde verfüttert. Und dass dieses Futter nach den enthaltenen Bestandteilen riecht und beim öffnenden Menschen keinen Würgereiz hervorruft ... Wenn Pansen enthalten ist, dann ist das für die Menschennase nicht so prickelnd, ok ... aber sonstige Innereien und Fleisch/Fisch riechen - bis auf Nieren - nicht abstoßend.

Bei enthaltenem Gemüse erwarte ich, dass ich es identifizieren kann und beigegebene Kräuter sollte man riechen können.

Ist das zu viel verlangt?

Aber solch eine Dose Hundefutter habe ich noch nie öffnen dürfen ...

 

Wenn ich eine superbillige Dose "Bami-Goreng" öffne, sehe ich, woraus der Inhalt im einzelnen besteht und mir strömt ein einigermaßen appetitlicher Geruch entgegen. Das geht also selbst auf allerunterstem Niveau des Menschenfutters ...

 

Ich habe auch schon der oben genannte TK-Firma den Vorschlag unterbreitet, die Menschenfutter-Philosophie für Hundefutter umzusetzen und damit einen ganz neuen Markt zu erschließen: Appetitliches Hundefutter, tiefgekühlt und nur mit guten, ehrlich deklarierten Inhalten. Noch nicht mal eine Eingangsbestätigung ... Ich wäre sicher nicht der einzige, der es kaufen würde.

 

Fazit:

Ich finde Dosenfutter w-i-d-e-r-l-i-c-h, viel zu wasserhaltig und viel zu teuer gemessen am Gegenwert. Daher bekommt mein Hund ein sehr ordentliches Trockenfutter und/oder etwas von meinem "Futter", was dann fast schon in Richtung "barfen" geht.

Jedes Trockenfutter, das mein Hund bekommt, habe ich vorgekostet und für gut befunden. Es schmeckt von "nach den Inhaltsstoffen" bis "relativ neutral", in keinem Fall so ekelhaft wie Dosenfutter.

 

Nun meine Fragen:

  • Warum füttert ihr Dosenfutter und nicht Trockenfutter oder Barf/Selbstgekocht? 
  • Füttert jemand ein Dosenfutter, das nicht in die oben beschriebenen "Ekelkriterien" fällt?
  • Füttert jemand ein Dosenfutter, von dem er/sie selber eine ganze Dose essen würde? Freiwillig und mit Genuss? (Erwärmen und nachwürzen erlaubt ;))

 

Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir einfach. Barf fällt flach. Wir sind viel unterwegs und ich mag nicht dauernd frisches Fleisch rumschleifen, gerade im Sommer.

Trockenfutter: egal welche Sorte, hat bei Präsentierung als Hauptmahlzeit genau eine Wirkung: vorwurfsvolle Blicke. 

 

Am liebsten würde ich immer selber kochen. Hat auch monatelang funktioniert. Nur fing sie irgendwann an, auch darauf keine Lust mehr zu haben und es ging wieder die Mäkelei los: Schnüffeln und vorwurfsvoller Schulterblick.

 

Deshalb hab ich irgendwann mal wieder ne neue Sorte Dosenfutter versucht (ne, sieht nicht lecker aus) und hab halt jetzt seit Monaten wieder nen Hund, der schwanzwedelnd vor dem Futter steht. Ich hoffe aber, dass ich auch mal wieder für Madame kochen darf.

 

Long story short: persönliche Befindlichkeit von Frau Immerfein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum das so unappetitlich aussieht? Das ist bei "unserem" Futter recht logisch. Weil es dem Hund völlig egal ist und so maximal viel Futter in die Dose gepresst wird. Wenn die das da alles locker reinwerfen, braucht man ja noch größere Dosen. Ist mir also recht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Lique:

Warum das so unappetitlich aussieht? Das ist bei "unserem" Futter recht logisch. Weil es dem Hund völlig egal ist und so maximal viel Futter in die Dose gepresst wird. Wenn die das da alles locker reinwerfen, braucht man ja noch größere Dosen. Ist mir also recht.

Nein! Siehe Menschenfutter in Dosen, das wird auch maximal reingepresst und löst beim Öffnen nicht den Würgereflex aus. Außerdem besteht ein Unterschied zwischen "stark zusammengedrückten Bestandteilen" und "pürierter Pampe aus dem Klärwerk". ;)

 

Selbst wenn es dem Hund egal ist - mir nicht. Und mir gehört die Geldbörse. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du findest Innereien nicht übelriechend? Respekt! Ich bekam schon vevor ich vegetarisch und danach vegan wurde, davon einen Würgereiz.

 

Bei Tom kam nichts anderes mehr in Betracht. Er bekommt Entwässerungstabletten und hat eine Nierenproblematik. Daher kommt ein Trockenfutter nicht in Frage. Und Barf verträgt er nicht mehr.

 

Das Dosenfutter sieht für mich nicht appetitlich aus, riecht auch definitiv nicht so, aber es ist das, was Tom schmeckt und was er frisst. In meinem sind aber außer dem Fleisch nur Kartoffeln drin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe heute diesen ekelhaften Dosenfisch ("in Tomatensoße") in meine Hunde geworfen. Der Großvater hat zwei Bissen davon gegessen, dann war er es leid. Hmm, aber ich schmeiß eh alles in meine Hunde. Frisch gekocht, Reste, Barf, und auch Dose. 

 

Das Dosenfutter welches für mich am besten riecht, ist, von Real N**** -Kalbsherz mit Lamm (?). Das ist mit Kräutern der Provence.

 

Warum Dosenfutter immer so unappetitlich aussehen muss, das weiß ich auch nicht. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb DerOlleHansen:

 das wird auch maximal reingepresst

Da haben wir einen Dissen. Wenn es so sehr gepresst würde wie Hundefutter, würde man die einzelnen Bestandteile nicht mehr sehen, wie beim Hundefutter.;)

 

400g Menschenfutter in der Dose vs. 400g Hundefutter in der Dose:

 

https://www.edeka-lebensmittel.de/lebensmittel/sonnen-bassermann-kartoffeltopf-400g/a-1349497630/

 

https://www.amazon.de/Rinti-Kennerfleisch-Hundefutter-Paket-400g/dp/B00GC8QAEY

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb asti:

Du findest Innereien nicht übelriechend?

 

Voraussetzung: verzehrfertig gesäubert. Aber dann ist doch an Herz, Lunge, Magen, Leber nichts auszusetzen.

Niere ... nein danke - obwohl viele Menschen Niere nach sorgfältiger Zubereitung schätzen.

 

vor 1 Minute schrieb asti:

Das Dosenfutter sieht für mich nicht appetitlich aus, riecht auch definitiv nicht so, aber es ist das, was Tom schmeckt und was er frisst.

 

Zu wenig "kritischer Verbraucher"? Wenn solche Produkte gekauft werden, denken dann die Hersteller nicht: "Ach völlig egal - die Leute kaufen das doch sowieso ..."

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kennt ihr dieses Fleisch in Dosen (Frühstücksfleich zum Beispiel)? Das riecht oft auch nicht besser und wirklich anders sieht das auch nichts aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gerade eben schrieb asti:

Kennt ihr dieses Fleisch in Dosen (Frühstücksfleich zum Beispiel)? Das riecht oft auch nicht besser und wirklich anders sieht das auch nichts aus.

 

Das riecht genau wie Dose vom Hund 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dosenfutter aufpeppen

      Hallo Leute,  ich weiß nicht, ob es dazu schon was gibt, sorry, falls die Frage jetzt doppelt gemoppelt ist. Da ich als Studentin knapp bei Kasse bin, füttere ich Kostja leider billiges Dosenfutter und etwas höherwertiges- trotzdem noch billiges- Trockenfutter. Ich musste irgendwo Abstriche machen, sehe aber auch kein allzu großes Problem darin, solange er das Futter verträgt. Allerdings habe ich schon oft gehört, dass Leute das Futter ihrer Hunde aufpeppen, mit Öl, Gemüse und so weiter. Wi

      in Hundefutter

    • Alles rund um das Thema Nass-/Dosenfutter

      Sooo, damit nicht immer ein Thread durch OTs gesprengt wird, eröffne ich hiermit einen neuen Thread rund um das Thema Nassfutter für Hunde:   -eure Meinungen -eure Erfahrungen -eure Empfehlungen -eure Fragen   bitte hierein        

      in Hundefutter

    • Dosenfutter mit Trofu? Wie viele Mahlzeiten füttern?

      Also, ich habe ein "Wachpony" das (ganzjährig) draußen lebt. Als ich sie Neujahr geholt habe war sie 11 Wochen. Vom Züchter kannte sie 3 Mahlzeiten (Frühstück, Mittagbrot, Abendbrot) und verschiedene Futtersorten: Büchsenfutter, Trofu, Barf jeglicher Form, Reis und Nudeln mit Obst/ Gemüse. Ich habe diese Futterfolge übernommen:   Früh: Barf mit Reis o. Nudeln und Obst/ Gemüse Mittag: Büchse mit Trofu (Grancarno u. HappyDog- ebenfalls schon beim Züchter gefüttert) Abend:

      in Hundefutter

    • Dosenfutter

      Hallo Leute,  ich würde gerne mal wissen was für Dosenfutter ihr füttert. Mit der Suchfunktion habe ich jetzt nichts aktuelles gefunden, obwohl es dass Thema wahrscheinlich schon 1000 x gab. Trockenfutter gibts öfter :-) Ich fange mal an: wenn ich Dose fütter, dann meistens Gran Carno. Habe mich da jetzt irgendwie dran gewöhn weil die Katzen oft das Katzenpendant kriegen. Auch mal Dosen von Belcando, wenn ich lustig bin Terra Canis. Auch die Platinum Päckchen bestelle ich, wobei m

      in Hundefutter

    • Best Nature Dosenfutter - kennt das jemand?

      Hallo, jetzt komme ich auch mal mit einer Futterfrage.   Wir haben einige Dosen Best Natrue Dosenfutter bekommen. Kennt jemand diese Marke? Ob Jule das mag, wissen wir noch nicht. Wir haben es eben erst bekommen. Aber es liest sich nicht schlecht auf den ersten Blick. Falls sie es verträgt und mag, überlege ich, ob wir umstellen.

      in Hundefutter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.