Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Estray

Mischlingsvermehrung pfui, Rassezucht hui?

Empfohlene Beiträge

Estray   

Hallo! Gestern wurde ich auf einen Shitstorm auf Facebook aufmerksam gemacht. Eine Familie kreuzt Labbis und Aussies und hat der Verpaarung eine Rassebezeichnung verpasst und verkauft nun diese Hunde. 

Alle sind empört. 

Aber warum eigentlich? 

Was ist an der Produktion von Doodles, Puggles, Aussiedors, Elos, Wällern und Maltipoos auszusetzen und warum wird sich nicht über die Produktion vom Rassehunden empört? 

 

Ich bin übrigens gegen jegliche erwünschte Vermehrung von Hunden (wer es noch nicht mitbekommen hat :P ) .  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gebemeinensenfdazu   
(bearbeitet)

Wenn man mit typischem Australian Shepherd und typischem Labrador als Halter gleichermaßen klarkäme, wäre das kein Problem solange die üblichen Untersuchungen erfolgen und beide Hunde ihre Wesensfestigkeit unter Beweis gestellt haben. Leider trifft das dann nicht immer auf die künftigen Halter zu und auch der Gesundheits- bzw. Wesensprüfungsteil erfolgt meist nicht.

Darin sehe ich die Kritik. Schlimmstenfalls kriegt der Welpe dann Epilepsie und HD/ED und Schutz-/Territorialverhalten und Distanzlosigkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Ich geb zu, ich sehe das auch eher locker. Wega ist ja auch ein Bauernhofmix, wobei ich beide Elterntiere getroffen habe.

 

Ich finde, es täte vielen Rassen gut mehr 'Fremdblut' zu haben, einfach weil dann die Genvielfalt grösser wäre. Natürlich sähen dnn nicht mehr alle genau gleich aus - umso besser. Dass viele Rassehunde so gleich aussehen, war für mich eauch ein Grund dagegen.

 

Ein Beispiel Appenzeller: Bei uns nach wie vor die häufigsten Hofhunde. Aber keine reinrassigen! Die meisten sind deutlich kleiner als die reinrassigen, aber eben Gebrauchshunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
GuidoFranz   

Grundsätzlich steht dem

nichts entgegen solange nicbt 2 rassen gekreuzt werden die völlig konträr im Wesen sind und es sich nicht um rassen mit jeweils zig verschiedenen Erbkrankheiten handelt. 

 

Pudel - labbi ist für mich zB okay beide relativ gesund und beide früher Jagdlich genutzte Hunde. Solange (!!) die Eltern mehr als ausreichend auf diverse Krankheiten getestet sind wieso nicht.

 

katastrophe : Beagle - mops

jagdhund mit Feuer vs körperlich mehr als eingeschränktem Couch Begleiter. 

 

Dass man auch nur die F1 Generationen nehmen kann auch okay.

 

in dem von dir geteilten Fall (hab den auch verfolgt) ist das ziel

möglichst bunte Hunde zu bekommen. Labbi und aussi sind im Wesen nicht unbedingt kompatibel und außer hd und Ed scheint da auch nix getestet worden zu sein. Zudem hat die Tante auch erst nach 20 nachfragen mal erwähnt dass nicht der cata sondern der aussi die Farbe beisteuert und merle nicht weiter mit merle verpaart wird. 

 

Grundsätzlich habe ich mittlerweile nix mehr gegen gut untersuchte und gut aufgezogenen mischlingsverpaarungen. Ich habe leider erfahren müssen dass sich solche Designer Züchter teilweise mehr Untersuchungen und alles selbst auferlegen als es viele (nicht alle ) vdh Züchter tun. 

Ich habe selbst 2 FCI Hunde und einen Dissidenz Hund (weil rasse in Deutschland noch nicht anerkannt ist) und der dissi Hund ist der Hund aus der am meisten durchdachten verpaarung.

und man sollte keine Hunde in der dissi finden wo die Züchter sich mehr Gedanken machen als im vdh. 

Klar sind in der dissi auch viele idioten vermutlich sogar die meisten aber es gibt dort trotzdem mehr gute Züchter als im vdh. Das ist sehr sehr traurig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   
(bearbeitet)

Ich habe ja auch einen bunten Aussie-Dobermann-Labbi-Berner Sennen Mix, der zu verschenken war. Höchst genialer Hund :) (auch wenn die 5 Besitzer vor mir das anscheinend anders sahen ;) ). 

 

Viele Leute fallen ja mit ihren reinrassigen Hunden auf die Schnauze und kommen trotz Ankündigung mit den Wesenszügen und Eigenschaften dann doch nicht zurecht. Sehe in der Ankündigung jetzt nicht unbedingt einen Vorteil, bzw. erleichtert das Wissen darüber den Alltag mit Hund in der Realität oft trotzdem nicht.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Freefalling   

Mich stört daran, dass das nur wegen der Optik gemacht wird. Nicht aus gesundheitlichen Gründen.

Diese silbernen Labbys mit Weimi-Anteil finde ich auch nicht so super. 

 

Dieses Elo-Projekt finde ich daher besser, weil die ja ganz klar sagen: Die Optik ist noch nicht so stabil, uns sind das Wesen und die Gesundheit wichtiger. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Optik ist doch wichtig. :B)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
acerino   

In dem speziellen Fall wird versucht eine Rasse zu kreieren, die schön bunt ist.

Ein anderes Zuchtziel gibt es nicht. 

 

Weder der Labbi profitiert vom Aussi, noch andersrum ("züchterisch" betrachtet).

Krankheiten sind vorprogrammiert, wenn man nicht wirklich aufpasst und weiß was man tut (merle).

 

Die Tierchen werden aber weggehen wie warme Semmel, so viel ist sicher. Ich sah sie bei ebay kleinanzeigen ab 1800 aufwärts (ein Welpe wurde für 3000€ angeboten).

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Estray   

Aber das tun doch alle Züchter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×