Jump to content
Hundeforum Der Hund
Waldschart

Keine vollständige Erst - Impfung

Empfohlene Beiträge

vor 1 Minute schrieb 2010:

Lieber Gerhard,

du verweschselst Impfmüdigkeit (die es durchaus leider auch gibt- und auch aus Dummheit und Uninformiertheit geboren ist) mit Menschen wie mir, die absolut sehr überlegt impfen und immer darauf bedacht sind, dass die gelieben Tiere gut geschützt sind.

 

 

 

Das passiert gefühlt in jedem Impfthread hier (und auch woanders), wenn man sagt, dass man nicht jährlich und alles auf einmal impfen lässt.

Erstaunlich, mit welcher Phantasie manche Menschen zwischen den Zeilen lesen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@2010 dagegen ist nichts zu sagen und auch ich habe nichts gegen deine Einstellung. Natürlich kann man beruhigt die von den Herstellern angegebenen Impfintervalle nehmen. man kann aber auch gefahrlos jährlich impfen. Beides schützt und beides schadet nicht. In dem Punkt - ich wiederhole mich - lasse ich jedem seine eigene Verfahrensweise. Beide genannten Impfstrategien setzen aber auch gleichermaßen eine korrekt vollzogene Grundimmunisierung voraus. Darauf - und nur darauf - bezog sich die Ausgangsfrage der TE. Diese Grundimmunisierung war nicht abgeschlossen und da das vorgegebene Intervall der Wiederholung überschritten war. ist im Zweifel diese Grundimmunisierung erneut zu impfen. So würde und müsste es eigentlich jeder Ta halten. Dass daraus wieder mal eine Grundsatzdiskussion über Sinn und Unsinn von Impfungen wurde, ist nicht auf meinem Mist gewachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 34 Minuten schrieb harpiye:

Gerhard's Kommentar ist für mich nicht nur haarscharf an der Grenze, sondern hat die Grenze überschritten. Deshalb hab ich ihn auch gemeldet.

 

 

Was hast du eigentlich noch mal studiert, @Gerhard ? :think: Scheint ja wichtig zu sein, um zu entscheiden, wie oft man seine Hunde impfen lässt.

Irgendwie aber auch eigenartig, dass selbst in den Beipackzetteln der Impfstoffe andere Sachen stehen, als dass man jährlich alles in den Hund pumpen soll, was der Medizinschrank hergibt.

Aber du hältst es mit dem Impfen halt wie mit der "Erziehung" deiner Hunde.. Kann man so machen, wenn man in den letzten 10-20 Jahren nicht weiter gedacht hat:ph34r:

Wer geht hier über Grenzen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb harpiye:

 

Aber du hältst es mit dem Impfen halt wie mit der "Erziehung" deiner Hunde.. Kann man so machen, wenn man in den letzten 10-20 Jahren nicht weiter gedacht hat. :ph34r:

 

Die Regeln des Umgangstons, den du dir von anderen wünschst, gelten auch für dich ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Gerhard:

@2010 dagegen ist nichts zu sagen und auch ich habe nichts gegen deine Einstellung. Natürlich kann man beruhigt die von den Herstellern angegebenen Impfintervalle nehmen. man kann aber auch gefahrlos jährlich impfen. Beides schützt und beides schadet nicht. In dem Punkt - ich wiederhole mich - lasse ich jedem seine eigene Verfahrensweise. Beide genannten Impfstrategien setzen aber auch gleichermaßen eine korrekt vollzogene Grundimmunisierung voraus. Darauf - und nur darauf - bezog sich die Ausgangsfrage der TE. Diese Grundimmunisierung war nicht abgeschlossen und da das vorgegebene Intervall der Wiederholung überschritten war. ist im Zweifel diese Grundimmunisierung erneut zu impfen. So würde und müsste es eigentlich jeder Ta halten. Dass daraus wieder mal eine Grundsatzdiskussion über Sinn und Unsinn von Impfungen wurde, ist nicht auf meinem Mist gewachsen.

 

Lieber Gerhard,

 

ich habe es oben nach heutigen wissenschaftlichen Erklärungen beschrieben.

 

SHP und Tollwut sind Impfungen, die keiner sogenannten "Grundimmunisieriung"mit mehreren Impfungen bedürfen!

 

Man impft SHP vernünftigerweise nur aus EINEM!!! Grund mehrfach. Das sind die maternalen Antikörper, die bei Hunden bisher bis letztlich nachgewiesen bei einer recht GERINGEN Anzahl von Hunden bis zur 12/13. Woche bestehen.

 

Jede Impfung vorher verpufft bei diesen Hunden.

Man kann auch bei jedem einzelnen Welpen per Blutprobe feststellen, ob er noch mA hat, und dann erst dann impfen, wenn die weg sind.

 

Ist eine umständliche Methode, dehalb hat man das standardisiert!

 

Die frühe Impfung ist sinnvoll, die Impfung um die 12. Woche  ist die wichtigste in meinen Augen.

Dann kann man noch sicherer gehen und noch mal impfen lassen mit 16 Wochen oder einen Titertest machen lassen, ob die Impfung angeschlagen hat. Ist Geschmackssache.

 

Ein Hund hat nach der 12. Woche keine mAs mehr und die SHP ist laut BEIPACKZETTEL!!! dann 3 Jahre gültig, ob der Hund vorher schon geimpft war ist vollkommen wurscht.

 

Das Problem, was ich auch sehe ist, das aus Unwissenheit junge Hunde nicht mehr geimpft werden gerade S und P ist oft tödlich in dem Alter wo der Hund diese Krankheiten bekommt. Wenn dann von: "Ich überimpfe nicht" oder "wegen Impfnebenwirkungen setze ich meinen Hund der nicht geringen Gefahr eine Parvovirose aus"...ja, das ärgert mich auch.

 

Aber meiner Meinung nach, muss aufgeklärt werden, und nicht Angstmache betrieben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

C gibt es keine impfung, wird aber auch beim geschlechtsverkehr ûbertragen. Hepatitis b wird nicht nur über geschlechtsverkehr und spritzen übertragen sondern theoretisch über jeden blutkontakt/körperflüsdigkeiten  auch wenn kinder sich verletzen etc. Meine mutter hat sich damals im labor angesteckt. Da gab es noch keine impfpflicht in krankenhäusern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gab nie eine IMPFPFLICHT.

Nur immer Impfung umsonst und es wurde jedem Mitarbeiter im Gesundheitsbereich nahegelegt.

Das mit deiner Mutter tud mir leid für euch. Ist eine schlimme Krankheit.

 

Aber solange ein Säugling weder Blutkonserven erhalten muss, noch im Labor tätig ist, noch Geschlechtsverkehr hat und auch ein intravenöser Drogenkonsum ausgeschlossen werden kann, sehe ich keine Notwendigkeit einen neugeborenen Menschen eine Hepatitis B Impfung zu verpassen .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So schlimm war das nicht. Doch, hier gibt es eine impfpflicht bzw titerbestimmung für hep b. Zumindest musste ich das vorlegen. Ob das vor gericht bestand hätte wenn ich dagegen vorgehen würde weiß ich aber nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Gerhard:

Natürlich kann man beruhigt die von den Herstellern angegebenen Impfintervalle nehmen.

 

Das sind nur die Zulassungen. Gut zu wissen.

 

vor 4 Stunden schrieb Gerhard:

. man kann aber auch gefahrlos jährlich impfen

 

Gefahrlos?  Nicht für alle Hunde und jährliches Impfen

erhöht den Schutz nicht und ist für 'umsonst'.

Es macht schlicht keinen Sinn.

 

 

vor 4 Stunden schrieb Gerhard:

Beides schützt und beides schadet nicht. In dem Punkt - ich wiederhole mich - lasse ich jedem seine eigene Verfahrensweise. Beide genannten Impfstrategien setzen aber auch gleichermaßen eine korrekt vollzogene Grundimmunisierung voraus.

 

Wir haben nur eine Impfstrategie der WSAVA-Kanada, die  bei

Herstellern, Stiko und TÄ noch nicht vollends angekommen ist.

Deutschland gehört zur WSAVA als Weltorganisation und diese hat

Richtlinien zur Grundimmunisierung herausgegeben, die nur noch

umgesetzt werden müssen. Dieser Prozess läuft gerade.

Am aktivsten und innovativsten sind die HH selbst und ein

Impfhersteller.

Die Grundimmunisierung benötigt  keine von Dir genannten

Impfstrategien mehr. Sie ist veraltet, aber Hersteller und TÄ

bieten Dir gerne die Möglichkeit deiner privaten Impfstrategie,

das völlig unabhängig vom Wohlbefinden Deiner Tiere.

Alles Gute.

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 16.4.2017 um 18:27 schrieb Nahttante:

 

Und genau hier irrst du leider. Es kommt auf die Untersuchung des Titers an. Beim Schnelltest gebe ich dir zu 100% Recht. Im (eigenen)Labor sieht es anders aus. Kostenmäßig nicht viel mehr, ist jedoch wesentlich aussagekräftiger. Mehr würde das Thema hier sprengen, von daher schicke ich dir heute Abend eine PN und erkläre es mal.

 

Frohe Ostern ringsrum

 

Was kostet eine Titerbestimmung grob? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pilzinfektion nach Impfung ?

      Hallo zusammen,   ich hoffe einfach mal das hier irgendjemand helfen kann bzw. einen Tipp für uns hat.   Unsere Dalmatiner Hündin (11) war vor ca. 2 Wochen ganz normal zur Impfung beim TA. Kurze Zeit später fing sie an komisch zu atmen, so als wäre ein Nasenloch verstopft. Auch das recht Auge sah sehr komisch aus, gerötet, stehts voll mit Schleim. Ins das eine Nasenloch kann man nicht wirklich reinschauen, es sieht aber definitiv anders aus als die andere Seite.   S

      in Hundekrankheiten

    • Umfrage Impfung

      Liebe Hundefreunde,   ich bin Tierärztin und schreibe meine Doktorarbeit über das kontrovers diskutierte und wichtige Thema „Impfungen beim Hund“.  Dabei untersuche ich den aktuellen Impfstatus der deutschen Hundepopulation, sowie die Frage welche Impfempfehlungen Haustierärzte geben, wie gut Hundebesitzer aufgeklärt sind und wie derzeit die Einstellung der Hundebesitzer Impfungen gegenüber ist. Dafür bitte ich euch den Fragebogen auszufüllen, dauert ca. 10 Minuten. Ihr könnt

      in Gesundheit

    • Impfung ---> Krampfanfall?!?

      Hallo ihr Lieben,   heute war ich mit unserer Fly zur Nachkontrolle in der Tierklinik, weil sie mit Arthrose zutun hatte, aber das nur am Rande.   Im Wartezimmer mir gegenüber saß eine Frau mit ihrer Dalamatinerhündin. Wir kamen ins Gespräch. Sie erzählte mir, dass ihre Hündin geimpft worden sei und in der gleichen Nacht nach der Impfung gekrampft hätte. Sie rief dann in der Klinik an, wo sie insofern beruhigt wurde, als das gesagt wurde, ein Krampf wäre sicherlich schlimm un

      in Gesundheit

    • Impfung

      Hallo, ich bräuchte mal einen Rat. Ich habe vor ein paar Tagen eine 1jährige Yorkshireterrier-Hündin übernommen. Diese wurde mir als "geimpft" angekündigt; sie hat aber als Welpe nur eine Impfung gegen Parvovirose, und zwar mit etwas über einem (!) Monat, erhalten - weil sie eine Handaufzucht ist und der damalige Tierarzt nicht "überimpfen" wollte (?). Habe mich nun bei Züchtern und meinem Tierarzt wegen erneuter Impfung erkundigt und verschiedene Informationen erhalten. Nun meine Frage: Ist es

      in Gesundheit

    • Welpe zu viel Impfung ?

      Hallo! Mich beunruhigt eine Frage wegen Impfungen die mein Welpe bekommen hat. Also ich habe einen Jack Russel Welpen 3,5 Monate alt er war bis jetzt 3 mal beim TA und wurde geimpft: Einmal bei dem Züchter mit 8 Wochen mit  Nobivac SHPPi und LEPTO, dann bei mir mit 12 Wochen mit T-Tolwut , L4 und SHPPi und dann 4 Wochen später musste ich nochmal kommen und er hat wieder T , SHPPi , und L4 bekommen !!! Viele Welpenbesitzer sagen, sie haben nicht so viel impfen lassen. Wie findet ihr das

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.