Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Estray

"Wie Tierärzte Kasse machen"

Empfohlene Beiträge

Ist ja nichts Neues....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Prinzip ja "kalter Kaffee" ... Cash-cow "Impfen" ...

 

Ich habe letztes Jahr einen Vortrag besucht und beim nachträglichen Plausch erzählte die Rednerin, sie sei Mitarbeiterin in einer Tierklinik, die mit den neuesten, besten und teuersten High-Tech-Geräten ausgestattet ist. Selbstverständlich "rechnen" sich so teure Maschinen nur, wenn sie auch fleißig benutzt werden. Daher wir "zur Sicherheit" gerne mal eine teure, aber unnötige Computer-Tomographie gemacht und es wird geröntgt, was das Zeug hält. Außerdem würden in dieser Klinik die hohen Kosten für den Maschinenpark und die Gehälter der 4 oder 5 Tierärzte und der vielen weiteren Angestellten auf JEDEN Hundehalter umgelegt, auch wenn weder alles Personal zum Einsatz kommt noch irgendein Gerät benutzt wird.

 

Beim Einschläfern meines ersten Hundes hatte ich leider keine andere Wahl, als in diese Klinik zu gehen - dort sollte ich das Fünffache (!) des Honorars zahlen, das mein eigentlicher Tierarzt berechnet hätte.

Zu dieser Klinik habe ich nur wenige hundert Meter zu gehen, aber ich setze mich lieber eine 3/4 Stunde in den Bus und fahre zum Tierarzt meines Vertrauens.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Beitrag, obwohl er in ähnlicher Weise schon öfter gesendet wurde.

 

Was hier sehr deutlich wird ist: Eine pauschale Aussage "Tierärzte sind nur auf Profit aus" ist falsch. Es gibt halt solche und solche. Dem Kunden steht frei zu entscheiden wo er hin geht. Solange Kunden diese überhöhten Preise zahlen, wird sich nichts am System ändern.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die gleiche Überschrift könnte auch bei Tierheilpraktikern stehen! Auch hier gibt es teure Geräte die sich rentieren müssen, ubd zudem deren Nutzen fragwürdig ist, auch methoden sind fragwürdig. Ausbildung ist oft kaum bis gar nicht vorhanden.

Da der Begriff nicht geschützt ist darf sich jeder so nennen und behandeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich liebe ja solche Berichte. Natürlich müssen und werden allgemeine Betriebskosten umgelegt. Das ist in jedem Unternehmen so. Die Kunden verlangen ja auch moderne Diagnostik und aktuelles Fachwissen, sowie gut ausgebildetes Personal. Dazu kommen Auflagen damit sich eine Praxis in eine Klinik umbenennen darf (z.B. 24 Std Erreichbarkeit, somit mehrere Ärzte; CT usw.). Es ist auch ein Zeitunterschied ob ein Ta zum Impfen gerade mal oberflächlich "drüberschaut" oder die vorgeschriebene gewissenhafte Allgemeinuntersuchung macht. So einfach wie im Bericht dargestellt ist es nicht. Ganz zu schweigen von den zu vorzuhaltenden Impfstoffen. Nicht in jeder Praxis rechnet sich ein Mengeneinkauf einzelner Impfstoffe. Dazu ist die Nachfrage oft nicht groß genug. Warum soll man nachher die Hälfte der Dosen entsorgen, nur weil zwei oder drei Kunden einzelne Impfungen wollen? Also wird das eingekauft, was auch verbraucht wird. Und das sind Kombinationsimpfstoffe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Dass Geräte genutzt werden zu Diagnostik, begrüße ich und zahle dafür auch gerne. Gerade kleine Praxen verzichten auf die Anschaffung teurer Geräte und verlassen sich auf ihr Bauchgefühl. Das kann total daneben gehen, wie ich schon leidlich erfahren habe und auf Knochenmetastasen statt auf Schleimbeutelentzündung behandelt wird...:( Ein späteres Röntgenbild bewies die Fehleinschätzung der ersten Praxis.

Also für Geräte zahle ich gerne mehr. Ich suche eher Praxen auf, die über Geräte verfügen und wenn der Tierarzt dann sagt, man muss nicht röntgen, schallen etc, sondern die Diagnose ist auch so klar, finde ich das vertrauenserweckender, als wenn das ein Tierarzt sagt, der über die Geräte nicht verfügt und mich als Kunden vielleicht nicht verlieren will und selbst behandelt, statt zur Diagnostik weiter zu schicken.

 

Was ich mies finde, ist das Geschäft mit den Impfungen. Das schadet den Tieren, genau wie unnötige Entwurmungen und übertriebene Parasitenabwehr. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe hier schon einige Tierärzte durch getestet weil mein eigentlicher Stamm Tierarzt halt verhältnismäßig weit weg ist (und von anderen hört man auch gutes). 

Die Preise sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. 

 

Beim letzten Arzt den ich getestet hatte durfte ich zwei mal 60euro lassen (wovon das zweite mal eine folgeuntersuchung war und echt nicht viel gemacht wurde, meinem giardienverdacht wurde auch nicht nachgegangen). 

Dann bin ich 3 Tage danach wegen schlimmen Durchfall (giardien....) zu meinem Stamm Tierarzt und der hat auch nochmal alle anderen wehwehchen gecheckt die der andere auch gecheckt hat (Ohr und Auge, da hatte er Probleme gehabt) plus Prostata plus neues wehwehchen (Durchfall) 

 

Das hat mich 23euro gekostet. 

 

Da sie exakt das selbe gemacht hat wie der Arzt zuvor fand ich den Unterschied schon krass.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor allem nervt mich die gut-ist günstig Mentalität. Sicher gibt es TÄ die Kasse machen wollen. Habe ich auch schon erlebt. Tuer ist kein Qualitätsmerkmal.

Aber ich zahle gerne z.B. über 300 Euro für die Kastration meiner Hündin - weil ich weiß dass das TÄ Paar (mein Hausta und seine Frau sind beide TÄ und haben die Praxis gemeinam) zu 2. operiert, bzw. einer die moderne und schonende Narkose überwacht, Monitor geschtützt und unter sterilen OP Bedingungen natürlich. Niemals würde meine Hündin wie ich es mal im TV gesehen habe von einem TA mit Injektionsnarkose, kein Op, nicht mal nen Mundschutz (mit Vollbart..) und Op Bekleidung, ohne Helfer , operieren lassen. Die Hündin ist während der Narkose aufgewacht, der Ta musste nachspritzen..ich hätte kotzen können.

Auch wenn es dann vielleicht nur 80 Euro kostet.

Da denken viele einfach nicht nach. Bei solchen Dingen spare ich nicht. Da zahle ich gerne mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur sollte man natürlich gucken: für normale Dinge fahre ich zum Hausta, Wenn jemand zum Impfen oder ähnliches in eine Klinik fährt... da zahlt man natürlich mehr- Mein TA kennt auch meine Einstellung und weiß das er mich nicht verschaukeln sollte. Er hat aber grundsätzlich eine sehr faire Preispolitik. 

Impfdiskussionen etc. gibt es nicht. Er berät nur auf nachfrage, da wird nichts aufgeschwatzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierärzte wissen nicht was meine Hündin hat

      Hallo ihr Lieben, seit 9 Jahren begleitet mich meine Irish Terrier Hündin durchs Leben. Sie ist normalerweise ein absoluter Wirbelwind, jüpft durchs Leben wie ein Kangaroo und strotzt vor Energie wie ein junger Hund, häufig wird sie auf 2-4 Jahre geschätzt.    Doch jetzt ist alles anders..   ich wollte 2 Monate ins Ausland. Ich habe mich auf den Weg gemacht, während dieser Zeit wurde meine Hündin von meinem Freund verpflegt. Nach etwa 5 Wochen ging es ihr immer schlechter, sie hat nicht mehr richtig gefressen, bekam Fieber und wirkte lustlos - beim Spaziergang ist sie nur noch hinterher getrottet. Mein Freund ist zum Tierarzt, um abzuklären, ob es daran liegt, dass ich nicht da bin (ich war noch nie so lange weg) oder ob das Verhalten gesundheitlich begründet ist. Der Tierarzt hat ein großes Blutbild gemacht, alle Werte waren unauffällig. Auch eine röntgenaufnahme lies nichts bedenkliches erkennen. Ich wollte schon zurück kommen, da hat mein Freund eine blutige Blase am Bein entdeckt. Wieder zum Tierarzt mit der Diagnose: Entzündung durch eine Zecke. Gegen die Entzündung hat meine Hündin Antibiotika bekommen, was auxh angeschlagen hat - ihr ging es wieder besser. Sie hat wieder gefressen, jedoch wurde sie nach einer Woche wieder etwas apathisch. Wieder beim Tierarzt wurde erneut Blut abgenommen, diesmal war lediglich der Anaplasmose-Wert mit 13 etwas erhöht. Es wurde auch ein Ultraschall gemacht und da kam dann der Schreck, Diagnose „Milz Tumor mit der Größe eines Golfballs“. Ich habe direkt den nächsten Flieger genommen, meine Reise abgebrochen und war 36 std später endlich bei meiner Maus! Natürlich komplett fertig mit den Nerven. Am nächsten Tag wurde eine Probe von dem angeblichen Tumor Gewebe entnommen mit dem Ergebnis, dass es sich um entzündliches Gewebe handelt und erstmal keinen Tumor. Allerdings hat mein TA mir erklärt, dass ein Tumor nicht ausgeschlossen werden kann, da sich neben diesem entzündlichen Gewebe in der Ecke ein Tumor verstecken kann. 2 Tage später wurde die Milz samt diesem Knoten entnommen. 4 Tage später hatte mein Arzt eine gute und eine schlechte Nachricht für mich. Gute: kein Tumor, schlechte: er weiß nicjz was der Hund haben könnte.    Seit dem geht es mit ihr immer auf und ab. Morgens mag sie z.b. kaum fressen und abends verschlingt sie den gesamten Napf. Wir probieren Sie mit allem möglichen zu mästen, kochen Kartoffeln, Reis und Hähnchen, alles was sie gerne mag bekommt sie neben ihrem Trockenfutter. Im Moment frisst sie ganz gut, wir haben sie innerhalb 2 Wochen von 11,6kg (mit Milz) auf 11,9kg (ohne Milz) bekommen. manchmal freut sie sich und ist ganz die alte, allerdings ohne das herum gesprungen wie sie es früher immer gemacht hat. Und manchmal steht sie nur apathisch da und hat den Schwanz eingezogen. Generell hat sie öfters mal den Schwanz eingezogen, ob beim fressen oder ob sie gestreichelt wird.   Gestern war ich nocjmal beim Tierarzt um zu besprechen wie es weiter geht. Mein Tierarzt hat sich mit den anderen 4 Ärzten in der Gemeinschaftspraxis beraten und die vermuten, dass es am Gehirn liegt. Allerdings ist eine gehirnwasser Untersuchung sehr risikoreich und es würde letztendlich „nur“ Gewissheit bringen, denn am Kopf kann er nicht viel behandeln, also wenn es ein Tumor ist wie er glaubt. Jetzt hat er ihr nochmal cortison gespritzt und gesagt, dass die Medikamente die sie im Moment bekommt (2 Antibiotika einmal gegen wund Entzündung von der Milz OP und einmal gegen die Anaplasmose, Schmerzmittel) wirken müssen, sonst müsste man überlegen sie früher oder später zu erlösen.    Mit der Cortison Spritze von gestern geht es ihr heute echt super, sie war eben mit mir eine kleine Runde im Wald und ist vor mir her gelaufen, hat alles neugierig beschnuppert und heute keinmal den Schwanz eingezogen. Gefressen hat sie auch schon echt viel. Meine Frage an euch, habt ihr eine Idee was sie noch haben könnte?  Ich habe mich mal schlau gemacht über Gehirn tumore und finde von den Symptomen passt das einfach gar nicht.. natürlich möchte ich sie nicht quälen und sie nur weiter leben lassen, wenn ihre Lebensqualität nicht eingeschränkt wird, aber so ganz im Ungewissen kann ich mich auxh einfach nicht von ihr trennen... zumal es ihr immer 2 Tage gut geht und dann mal wieder einen halben nicjz gut.. das macht mich einfach wahnsinnig dieses hin und her und ich verstehe es einfach nicht. Habt ihr eine Idee? Wäre euch sehr dankbar! Vllt hat ja jemand schobmal sowas Ähnliches erlebt? 

      in Gesundheit

    • Hund schreit auf! Tierärzte finden keinen medizinischen Grund

      Liebe Forenmitglieder, zuerst möchte ich mich ganz kurz vorstellen, ich habe einen 12  Jahre alten kleinen Pudel-?-Mischling. Er lebt seit gut 11 Jahren bei mir. In diesen Jahren hatte der kleine Kerl viele schwere Krankheiten, die wir aber immer zusammen gemeistert haben . Nun sind wir alle mit unserem Latein und auch mit den Nerven am Ende. Seit 5 Tagen schreit er immer wieder laut auf, danach ist er recht ängstlich und unruhig. Diese Schreie kommen sowohl aus der Ruhrstellung, wie aus der Bewegung. Danach macht er den Eindruck, als sei er vollkommen Zerschlagen. Er kann aber alle Gliedmaßen bewegen und auch Treppen laufen.Wir haben sofort am ersten Tag unseren TA aufgesucht, der aber bei der normalen Diagnoseerhebung nichts feststellen konnte. Wir sollten dann Schmerzmittel für die Nacht geben. Novalgin, da er chronischer Bauchspeicheldrüsenpatient ist, kein Rymadil o.Ä. Leider hat dies nichts genutzt und die Nacht war dementsprechend. Am nächsten Morgen sind wir sofort wieder zum Arzt. Der kleine Kerl wurde den ganzen Tag stationär aufgenommen, von drei Tierärzten untersucht, geröngt, Ultraschall und großes Blutbild gemacht, mit dem Ergebnis, dass man keinen Grund für die Schmerzäußerungen finden kann. Erstmal sind wir dann mit einer neuen Dosis Novalgin und Tramadol nach hause gefahren. Unter diesen Schmerzhämmern, hat sich das Geschehen insoweit verbessert, dass die Schreie "nur" noch 2-3mal in 24 Std. vorkamen. Heute haben wir dann ein MRT machen lassen, einen Orthopäden zugezogen, Hirnwasser untersuchen lassen... und wieder haben wir das Ergebnis bekommen, dass man keinen Grund für die Schreie finden kann. Nun haben wir wieder ein neues Medikament gegen Nervenschmerzen dazu bekommen. Ich weiß wirklich nicht wie das weiter  gehen soll. der kleine Mann ist psychisch auch nicht der Stabilste. Er ist nach diesen "Schreianfällen" völlig verängstigt. Hat irgendjemand so etwas schon mal erlebt? Bin für alle Infos dankbar. Petra

      in Hundekrankheiten

    • Tierärzte im ethischen Dilemma

      Ich fand diesen älteren Artikel interessant: Tierarztpraxen: Fünfmal pro Woche im ethischen Dilemma   Ich frage mich oft, was Tierärzte so über ihre Arbeit denken. Eine Bekannte wollte Tierärztin werden, aber sie kam davon ab, weil sie das blöde Getue und unvernünftige Verhalten der Tierhalter unerträglich fand. Nach Einschläferungen hatte ich eher das Gefühl, dass das nicht sehr belastend für die Tierärzte ist, sondern einfach Teil des Arbeitsalltags, den man mit professionellem Abstand und in der Regel routiniert ausübt (was ja auch Sinn macht). Ich vermute, eine missglückte OP ist da viel ärgerlicher oder aufreibender. Ich fand eigentlich immer, dass Tierarzt ein toller Job ist. 

      in Plauderecke

    • Mein Hund lahmt, Tierärzte wissen nicht was sie hat! Ein Albtraum!

      Hallo erstmal an Alle Ich wünsche Euch frohe Ostern !!!! Vorsicht der Text ist lang, aber ich habe so starkes Bedürfnis diesen Fall zu schildern. Ich bin erst neu zu Euch gestoßen, lese aber schon länger in dem Forum und war so begeistert das ich mich jetzt kurzerhand angemeldet habe. Irgendwie bekomme ich kein Bild in mein Profil , trotz des verkleinerns.......probiere es aber nochmal! Ich will mich kurz vorstellen. Ich bin 36 und besitze eine hübsche dreijährige Münsterländer/ Bernersennenhündin, die leider jetzt in ihren jungen Jahren schon sehr krank ist. Im August letzten Jahres fiel auf das sie gering lahmt, also kaum zu sehen. Es ging auch wieder weg . Ende September wurde es stärker. Sie belastete vorne rechts so gut wie gar nicht. Am 01.10 also zu meiner Tierärztin ..........verdacht auf Gelenkentzündung........Metacam verordnet. Leider brachte das Metacam überhaupt nix so daß ich eine Woche später in eine Klinik mit Ihr fuhr. Medikamentenänderung auf Rimadyl............keine Besserung. eine Woche später wieder in die Klinik und dort schlug der Fachtierarzt für Neurologie eine Muskel und Nervenbiopsie vor, welche wir nach zwei Tagen dann also machten. Zu meinem entsetzen stellte ich bei Abholung meiner Shana fest das er die falsche Seite biopsierte. EIN ALPTRAUM!! Am nächsten Tag also wieder hin und die richtige Seite biopsiert. Ergebnis gleich null. Der Facharzt meinte es wäre ein Muskel und Nerventzündung und verschrieb hochdosiert Cortison .Das Cortison schlug an, so daß Shana zumindest wieder laufen wollte und teilweise sogar gespielt hat , aber das humpeln blieb. Shana hat keine Muskulatur vorne rechts , alles weg, also sollte ich Physiotherapie mit ihr machen zum Muskelaufbau. Also begannen wir Unterwasserlaufband in der selben Klinik. Nach zwei Monaten bekam sie blutigen Durchfall und Erbrechen. Ich habe besorgt in der Klinik angerufen und fuhr anschliessend sofort hin . Arzt sagt Magen Darm Infekt und nach der spritze ging es Shana auch wieder besser. Nach einer Woche das selbe wieder. Shana lag nur noch so da , wollte nix mehr machen . Ein häufchen Elend ! Ich rief also wieder in der Klinik an ......Ich hatte den Verdacht das sie das Cortison nicht mehr verträgt, jeden Tag über drei Tage lang hat man mir das selbe erzählt. Ich solle Schonkost füttern und das würde nicht vom Cortison kommen . Zu allem kam noch dazu das ich den behandelnden Arzt überhaupt nicht ans Telefon bekommen habe sondern er es nur über die Helferinnen ausrichten ließ. Inzwischen sollte wir das Cortison wieder runterdosieren. Ich habe meine Tierärztin angerufen und ihr den Fall geschildert. Sie war geschockt und ich holte von ihr sofort etwas gegen den Durchfall ......das Mittel schlug sofort an und wir dosierten das Cortison noch ein wenig runter. Zwischendurch ist doch so viel Zeit vergangen das wir vom Cortison langsam runtergingen um es dann ganz wegzulassen. Shana bekam dann eine ganze Zeit Previcox , die leider auch keine Wirkung zeigten oder sehr wenig. Shana ging es wieder deutlich schlechter vom Laufen. Wir sind nur zum Geschäft machen raus und dann hat sie sich wieder hingelegt. Ich bin dann anschliessend auf Rat meiner Tierärztin zu einem anderen Facharzt gefahren. Leider ist Shana schon so stark Tierarztgeschädigt das eine Untersuchung unmöglich war. Er riet zu diagnostischen Bildern wie : Szintigraphie und einem CT oder MRT ! Diesmal habe ich mir sämtliche Kliniken im Netz angeschaut und die Erfahrungen dort! Das CT hab ich in Braunschweig gemacht , leider kam auch dabei nichts raus. Alles wäre in Ordnung. Ich bin in Tränen ausgebrochen! Ich möchte doch nix weiter als zu wissen was sie hat und das mein Hund wieder am Leben teilhaben kann und das ohne Schmerzen. Der Arzt riet noch zu einem Szintigramm . Dazu bin ich bis Berlin gefahren , fast dreihundert Kilometer. ENDLICH EIN BEFUND: Das Szintigramm zeigte Befunde im Carpal und Ellenbogengelenk und in der Schulter. Wieder daheim habe ich die Bilder sofort wieder zum Facharzt in Braunschweig geschickt der mich am nächsten Tag sofort anrief und mir mitteilte das der Verdacht auf Polyarthritis oder auch Borreliose liegt. Hochdosiert Cortison und Doxicyclin zuzügl. Magentabletten. SCHOCK!!! Noch am selben Tag bin ich zu meiner Tierärztin um Blut abzunehmen und auf Borreliose zu testen. Nach der Blutentnahme fing ich abends sofort mit der Medikamentengabe an. Ich bekomme das Ergebnis erst jetzt nach Ostern. Aber ich kann sagen das Shana wieder läuft seitdem sie das Cortison und das Antibiotika bekommt. Ich bin mit den Nerven völlig runter, total enttäuscht über die erste Klinik in der ich war und muss doch noch Kraft aufbringen um meine Shana psychisch zu unterstützen. Ich habe einiges nicht dazu geschrieben aber ich habe mich mit den Ärzten und der Klinikleitung meiner ersten Klinik heftig auseinandergesetzt. Nächte habe ich wach gelegen und mir das schlimmste ausgemalt .............. Angst vor dem was sie hat und aus Angst sie zu verlieren.Shana ist doch erst drei Jahre. Sie war immer ein sportlicher aufgeweckter Hund, der für sein Leben gern Künstsückchen lernt und das Wasser liebt. Vielleicht hat jemand so etwas ähnliches gehabt oder durchmachen müssen und kann mir sagen ob meine Shana ..........wenn nicht ganz geheilt.........aber vielleicht wieder lahm und schmerzfrei laufen kann! LG Eure Shana

      in Hundekrankheiten

    • Was operieren normale Tierärzte so?

      Hi, ich habe mich neulich mit einer Freundin über Tierärzte unterhalten. Ging darum, dass ich mit meinem Hund zum Tierarzt musste und befürchtet habe, dass sie einen Kreuzbandriss, Bandscheibenvorfall, Hüftschaden oder so haben könnte. Ich war dann bei der teuersten Tierärztin, denn die operiert sowas und ich bin immer davon ausgegangen, dass sie die einzige Tierärztin im Umkreis von 15km ist die sowas macht.   Zu der Tierärztin gehe ich aber eben nur mit größeren Sachen, sprich OP´s hin.   Jetzt meinte meine Freundin aber, dass solche OP´s doch eigentlich jeder Tierarzt macht.   Daher wollte ich euch mal fragen:   Was operieren eure Tierärzte so alles bzw. was nicht?   LG

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.