Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
acerino

Belohnen ist das neue Bestrafen (?)

Empfohlene Beiträge

+

Was geht neurobiolohisch ab im Hund? Wie lässt sich Stress reduzieren, wie viel Aufregung verbessert das Lernen? Usw.

Nix mit Blackbox, was nicht mal Skinner himself postulierte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

So wie ich es verstanden habe richtet sich die Kritik vor allem dagegen, daß zuwenig andere Lernformen schwerpunktmäßig zum Einsatz kommen in der Hundeerziehung, nicht gegen das Belohnen, daß dem Hund immerhin vermittelt, was der Mensch gut findet. Das muß den Hund ja nicht davon abhalten auch etwas auszuprobieren, was der Mensch auch gut findet.

Häufiges Beispiel: Am Strassenrand absitzen, damit der Hund nicht eigenständig die Straße überquert. Absitzen muß nicht unbedingt sein, aber das  S tehenbleiben ist schon, sinnvoll - nichtsdestotrotz können einige Hunde auch lernen erst  zu gucken und dann Weiterzugehen (zumindest da, wo wenig Verkehr ist), weil sie den Zusammenhang verstehen, daß man vor Fahrzeugen aufpasssen muß.

Will ein Hund das zeigen bzw. "austesten" (guck' mal- kein Auto da) wird es leider meistens als Ungehorsam ausgelegt .

Es gibt tatsächlich diese begrenzte Sicht auf den HUnd, daß die Wissenschaft KOnditionierung mittlerweile als komplexeren Vorgang begreift und als eine mögliche Lernform unter mehreren, die untereinander wirken, hindert leider den durchschnittlichen althergebrachten SVler nicht daran, es trotzdem weiterhin falsch zu verstehen. Da ist es schon ein Fortschritt, wenn mit Belohnung und positiver Verstärkung konditioniert wird. Aber gerade auf dem Hundeplatz könnte es bestimmt nicht schaden andere Lernmodelle zu probieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Habt ihr schon mal Schreibmaschine-Schreiben gelernt? Das Zehn-Finger-System?

Reine Konditionierung.

Das kleine Ein-mal-Eins, Buchstaben die sich zu Worten zusammen fügen, Autofahren... so viele Dinge des alltäglichen Lebens bedürfen zumindest als Basis des Lernens über Konditionierung. Vieles wird unbewusst als Gedächtnisinhalt in unserem Gehirn verankert, beim gezielten Lernen wird diese Verankerung auch gezielt genutzt.

Erst die Verknüpfung von Gedächtnisinhalten befähigt uns zu komplexeren Denkprozessen, wobei die Gedächtnisinhalte, die uns schneller zur Verfügung stehen, einen größeren Einfluss auf die weiteren Prozesse haben. Daran ist grundsätzlich erst mal nichts Schlechtes, weshalb es falsch ist, Konditionierung zu verteufeln.

Konditioniert werden zu KÖNNEN ist eine lebensnotwendige Fähigkeit.

Schlecht wird es dann, wenn überkonditioniert wird, weil das die komplexeren Denkprozesse einschränkt; bei der erlernten Hilflosigkeit sind sie sogar (partiell oder auch gänzlich) ausgeschaltet - es wird nicht mehr nach eigenen Lösungen gesucht.

Schlecht ist aber auch eine ungenügende, nicht sorgfältige Konditionierung, weil hier keinerlei Eingrenzung (in die gewünschte Richtung) der komplexeren Denkvorgänge vorliegt.

Einem 3-jährigen Kind kann man ein Buch mit Bildern und den dazugehörigen Buchstaben zum Erwecken des Interesses am Lesen geben.

Das Kind kann aber mit den Buchstaben noch nichts anfangen, und es ist sicher sehr konstruktiv, wenn es die Seiten kleinreißt und mit den Schnippseln das Lager des Hamsters auspolstert. Ist nur nicht das, was wir uns eigentlich erhofft haben.

 

Kritisiert der Text das Konditionieren?

Nein - er kritisiert, dass Belohnung instrumentalisiert angewendet wird, und dadurch die gewünschte Wirkung der Verhaltensverstärkung zu sehr vernachlässigt wird. Es wird nicht mehr belohnt, sondern bestochen und bezahlt. Konditionierung über Bestechung und Bezahlung wird kritisiert. Vor Allem deshalb, weil damit das Ergebnis betont wird. Der Blick auf die Motivation, der eigentlichen Freude an der Tätigkeit an sich, geht damit verloren.

 

Diese Kritik ist berechtigt, und wie falsch das Belohnungsprinzip an sich oft verstanden und damit auch angewandt wird, bestätigt sich in solchen Äußerungen wie: "Ich mache mich doch nicht von Leckerchen abhängig." 

 

Leider differenziert der Text aber nur ungenügend zwischen Belohnung als Verhaltensverstärker und falsch verstandener Belohnung - die ja nicht Belohnung, sondern Bestechung und Bezahlung ist. Damit spielt dieser Text den Belohnungsgegnern zu, statt ihnen Argumente zu liefern, die sie doch eigentlich zum Nachdenken über ihren Standpunkt bringen sollten.

 

Verstärkt wird dies noch, indem Belohnung und Bestrafung als zwei Seiten derselben Medaille bezeichnet werden. Auch hier kann man nur bei näherer Betrachtung den eigentlichen - richtigen! - Hintergrund dieser Aussage feststellen. Mit Belohnung sind nämlich auch bei dieser Aussage eigentlich Bestechung und Bezahlung gemeint, und diese haben eine ähnliche Auswirkung auf die intrinsische Motivation wie Bestrafung: Sie wird verringert oder gar völlig ausgelöscht.

 

Was dabei aber völlig verloren geht, sind die unterschiedlichen Prozesse, mit denen diese destruktive Wirkung auf die innere Motivation erreicht wird: Bestrafung ist eine aversiv wirkende, unangenehme  Erfahrung, die ein Meideverhalten auslöst, Lernerfahrungen auf dieser Basis sind immer mit dem Gefühl der Angst (vor Bestrafung) verknüpft.

Auch das Gefühl des Bestochen- oder Bezahlt-Werdens kann eine unangenehme Erfahrung auslösen, allerdings ohne mit dem Gefühl von Angst verbunden sein. 

 

Eine Belohnung löst dagegen niemals ein unangenehmes Gefühl aus, die verhaltensverstärkende Wirkung ist IMMER eine angenehme Erfahrung.

Damit ist das Pappen von Belohnung und Bestrafung auf "eine Medaille" sowas von Dummfug ... :angry:

 

Wenn ich also feststelle, mein Hund führt das was ich möchte nur dann aus, wenn ich als Leckerchenwurfmaschine fungiere - dann sollte ich nicht Belohnung per se verteufeln, sondern mich mal fragen, was an meinem Belohnungssystem falsch ist. Das ist dann nämlich oft nicht Belohnung, sondern Bestechung und Bezahlung.

Wie das wirkt - siehe oben :)

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 3 Gründe, warum du Jagdverhalten belohnen solltest

      Bin gerade über diesen Artikel gestolpert. http://vitacanis.net/3-gruende-warum-du-jagdverhalten-belohnen-solltest/   Hier mal eine Aussage:      Wird sein Bedürfnis dadurch befriedigt oder hat der Hund doch noch Lust auf mehr?  Ist es nicht umständlicher, diesen Weg zu gehen, als sich direkt auf Nichtjagen zu konzentrieren und die Aktivitäten mit eurem Hund auszubauen, die er statt Jagd ausleben darf?   Vielleicht habt ihr Lust diese hochgradig individuellen Fragen zu beantworten und eure Erfahrungen zu schildern.   Interessieren würde mich auch, was ihr vorher probiert habt und an welchem Punkt ihr gescheitert seid oder warum ihr anders zum Ziel kamt.       

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Video zum Thema bestrafen

      Ich bin grad über dieses Video gestolpert zum Thema Hund bestrafen. mMn eine sehr gesunde Sichtweise auf das Thema     Ansonsten kenne ich die Dame nicht. Also bitte auch keine Diskussion über die Trainerin sondern über den Inhalt. Den fand ich doch interessant und auch die Sichweise allgemein.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Belohnen und Strafen zwei Seiten der selben miesen Medaille?

      https://diephysikvonbeziehungen.wordpress.com/2015/12/26/ist-belohnen-besser-als-bestrafen/   Jetzt wird es langsam kompliziert.

      in Lernverhalten

    • Man sollte sich als Hundehalter auch "zwischendurch" mal besonders selber belohnen, und ich ...

      ...habe es mal SO getan, und im "SEEHAUS an der Wedau" mich belohnt. Das war ein sooo tolles Erlebnis, dass ich folgende Bewertung geschrieben habe. Das "SB-Restaurant am SEE" ist allerdings nur im Sommer geöffnet! Vielleicht trifft man sich ja mal dort, "um sich mal gemeinsam zu belohnen" die "DU-Forum-User" ??? LG

      in Plauderecke

    • Bestrafen ... muss das wirklich sein bzw. wie weit darf man gehen?

      Hallo also mich würde mal interessieren, was ihr so von der Bestrafung eures Hundes haltet und wenn ihr ihn bestraft, wie ihr das macht (mit der Stimme, körperlich bzw. benutzt ihr sonstige Hilfsmittel)! Glaubt ihr, dass Bestrafung wirklich notwendig ist bzw. glaubt ihr, dass man zu häufige Bestrafung vermeiden kann??? Oder seid ihr der Meinung, dass es nicht notwendig ist, den Hund zu "korrigieren" und ignoriert ihr z.B. aus eurer Sicht das "Fehlverhalten" des Hundes? Reicht es aus, das gewünschte Verhalten zu verstärken oder muss man "mehr" tun um Konflikte zu vermeiden??? Bin mal gespannt auf eure Antworten!!!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.