Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kruemeltier

Eure Einschätzung zu unserer jungen Dobi-Hündin

Empfohlene Beiträge

Ich glaube die Einschätung liegt definitiv an anderen Hundetypen.

Ich kenne nun schon eine Menge Dobis, bis hin zur Käfighaltung.

ALLE bestätigen meine These. Und das hier ist ein junger Hund, der bisher meines Erachtens zu wenig  Input hat, deshalb die Suche nach Ablenkung. (Wenn selbst BH-Vorbereitung schon Begeisterung auslöst).

Auch das mangelnde Zugestehen von Einschätzungsgabe, wann ein Spiel kippt- was hier nie Thema war- es wurde von sozialer Interaktion mit andernen (jungen) Hunden geredet- fällt auf. Ja- das wird oft falsch eingeschätzt, genauso oft läuft es aber gut.

Die Frage ob Schau- oder Leistungszucht wurde noch nicht beantwortet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu

@kareki

 

Ich sehe eure letzten Beiträge nicht konträr, sondern als Ergänzung :)

Ein junger Hund braucht Input, aber dieser sollte nicht einseitig sein. Wenn der Hund mit Begeisterung die Übungen für die Begleithundeprüfung macht, dann ist das doch zunächst einmal ein Zeichen, dass der Hund mit Begeisterung etwas GEMEINSAM mit seinem Menschen macht. Das alleine als einzige gemeinsame Beschäftigung zu machen, ist zu einseitig, auch als Erfahrungsschatz nicht nur für einen jungen Hund.

Nicht die Dauer, sondern die Qualität des Inputs ist doch entscheidend für die Entwicklung eines Hundes. Zuviel ist da genauso schädlich wie zuwenig.

Zuviel an Beschäftigung ist also genauso schädlich wie zuwenig an Ruhe/Entspannung ;) Worauf ich bei meinem Hund mehr Augenmerk richten muss (meistens erst mal auf Beides), hängt doch vom Hund ab - der kommt nämlich mit Veranlagungen auf die Welt, und nicht mit fertigen Verhaltensweisen.

 

Diese Hundewiesenerfahrungen von kareki teile ich. Ich meide diese meistens auch, weil ich nichts mit Menschen anfangen kann, die gemütlich plauschen und die Hunde einfach machen lassen. 

Ich kenne das natürlich auch anders; Das sind dann Hundetreffen, wo die Menschen BEI ihren Hunden bleiben mit ihrer Aufmerksamkeit. Dann entstehen solche Situationen, wo Spiel kein Spiel mehr ist, erst gar nicht.

 

Yoma ist wohl ein schlauer Hund :) Mein Amigo hält sich aus solchen Situationen auch immer raus. Vasco würde allerdings mitmischen - und zwar deeskalierend, immer dann und dort, wo sich Spannung aufbaut. Vasco erkennt sofort, wann Spiel kein Spiel mehr ist. Gerade wuselige Interaktionen beobachtet er sehr genau, ich habe bei ihm oft den Eindruck, er hat Alles im Blick - und greift manipulierend dann ein, wenn etwas zu kippen droht, und lenkt es dann um. 

 

Um ihn zu schützen, ihn nicht auszunutzen und zu überfordern, meide ich diese Hundewiesentreffs wie von kareki beschrieben. Vasco muss nicht die Nachlässigkeit von Menschen ausbügeln, dazu ist mir mein Vasco zu lieb und ich schätze ihn dafür zu sehr.

Er kann, darf und soll diese Fähigkeit, die er sehr gerne ausübt, in anderen Situationen ausleben. Dazu treffen wir genügend andere Hunde. 

Aber diese geballte Nachlässigkeit von Menschen - das erspare ich ihm.

 

Bei der Dobihündin der TE sehe ich erstmal nichts, was ich nicht als typisches Jungspundverhalten einordnen würde.

Die Tipps, auf Qualität des Inputs zu achten, auch auf Ruhe und Entspannung zu achten, halte ich für sinnvoll und hilfreich.

Die Pubertät sehe ich als den Zeitpunkt an, bei dem ich DIE CHANCE habe, meinem Hund das Fundament für die lebenslange Bindungs- und Beziehungsqualität mitzugeben.

Deshalb gehört für mich in genau dieser Phase keine Schärfe, sondern Geduld, Hartnäckigkeit, Nachsicht, Wohlwollen und Freundlichkeit meinem Hund gegenüber hinein. 

Welcher Partner ich für meinen Hund bin, legt sich genau in der Pubertät fest.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo an Alle,

 

sorry, ich komme gerade erst wieder dazu, hier hereinzuschauen. Vielen Dank für die ganzen Anregungen! :1_grinning:

 

Also ich habe auf jeden Fall mitgenommen, dass ich mal etwas kreativer werden sollte mit Belohnungen und Beschäftigungen! Klo- und Küchenpapierrollen zum Zerfetzen werden ab jetzt aufgehoben :4_joy: Wir haben uns die GU-Klicker-Einstiegsbox und noch einen Kong zum Befüllen und einfrieren im Sommer bestellt und werden ganz langsam und erstmal nur aus Spaß mit dem Klickern beginnen. Da unser Leinentraining ja durchaus schon Effekte (umdrehen des Hundes wenn ich stehen bleibe) gezeigt hat, geben wir dem Ganzen jetzt noch ein bisschen Zeit, können den Beginn mit dem Klicker aber im Notfall in einem Monat als neuen Ansatz aufs Leinentraining anwenden.

 

Eines möchte ich noch klar stellen, zu den Hundebegegnungen beim Spaziergang: Ich habe von zwei Runden gesprochen, die die Hunde rennen - tatsächlich ist es so, dass ich das Spiel der Hunde nie von mir aus unterbrochen habe. Gerade älteren Spielpartnern reicht diese kurze Begegnung und auch mein eigener Hund ist schon öfters wieder zu mir gekommen nach der kurzen Spieleinheit, ich habe den Hund nie aus einem wilden Spiel herausgezwungen (man soll ja auch nicht abrufen wenn man sowieso keine Chance hat ;) ). Und natürlich ist es, bei Sympathie von Mensch und Hund, auch schon mal vorgekommen, dass der Spaziergang gemeinsam weiter geführt wurde, aber das ist halt nur selten so gewesen. Und auch dann haben die Hunde nach ein paar Minuten eher gemeinsam den Wegesrand abgeschnüffelt statt wild zu spielen. Einzig mit einem jungen Hund aus der Familie wird stundenlang getobt, bis beide gar nicht mehr können. Die beiden kennen sich, seit unsere Hündin 12 Wochen alt ist, und sind beste Freunde :-p

 

Heute kommt übrigens ein (anderer) Familienhund zu Besuch, und wird eine Woche mit Besitzer hier bleiben – plus einmal die Woche mehrstündiges Austoben mit anderen im Hundesitting (unter fachkundiger Beobachtung die auch einschreitet bei Konflikten!), es gibt also durchaus immer wieder Hundekontakte und ich sehe hier wirklich keine Vernachlässigung meinerseits.

 

Dass dem Hund „sogar“ BH-Training Spaß macht als negativ auszulegen finde ich auch falsch, Dobis sind doch bekannt dafür, dass sie die Zusammenarbeit mit Menschen und das Lernen lieben!

 

Vielen Dank @Marcolino für die schöne Zusammenfassung, mit der ich voll und ganz mitgehen kann!

Der Thread hat mir auf jeden Fall hilfreiche Einsichten gegeben, und mich vor allen Dingen dazu ermutigt, noch ruhiger und besonnener zu reagieren, nicht locker zu lassen und bei Rückschritten nicht so schnell zu Zweifeln.

 

PS: Unsere Maus stammt übrigens aus einer Verbindung aus Schau- (Mutti) und Leistungszucht (Papi) und es wurde laut Züchter neben Gesundheit insbesondere auf familiengeeignete Charakterzüge wert gelegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Am 12.5.2017 um 14:16 schrieb Kruemeltier:

Sie ist so neugierig, dass ich immer eine Hundenase zwischen allem habe, in der Waschmaschine, beim Kochen etc. Manchmal hab ich das Gefühl, sie ist nur zufrieden, wenn sie Aufmerksamkeit kriegt.

 

Sie stalkt dich, kontrolliert dich.

Wenn ihr das nicht in den Griff bekommt, wie soll das mit einem Säugling werden? Du wirst deine Aufmerksamkeit teilen müssen.

Was sagt denn dein Mann zu der Situation? Er hat Hundeerfahrung?

Entschuldige, Lebenssituationen ändern sich...Aber das ist keine Änderung, was ihr da hinlegt, das ist eine komplette Neuorganisation.

Herrchen fast nicht mehr anwesend, du schwanger, bald mit Säugling.

Ein Dobermann dazwischen, der noch nicht mal im Ansatz erwachsen ist. Das kommt alles noch.

Ja, es gibt Hunde, die laufen einfach mit, auch Dobis. Ich wünsche dir Glück, dass das so ein "Mitlauf-Hund" ist.

 

Aber das Kontrollverhalten dir gegenüber finde ich im Ansatz auffällig. Jemand mit Hundeverstand, kann vor Ort dazu was sagen, Über das Forum ist das nicht einschätzbar. Das kann schon ein ganz übles Zeichen sein und du hast bald massive Probleme mit dem HUnd, oder es ist wirklich noch ein sehr unbedarftes Hundchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hundeauslaufgebiet ist doch etwas anderes als eine Hundewiese, unseres ist ca.30ha groß. Hundewiesen sind teilweise kleiner als unser Garten, das sehe ich auch als Stress. Wir sind ganz froh über dieses Hundefreilaufgebiet, eben weil viele Junghunde und Spielfreudige dort sind, die man sonst wenig trifft. Da kann man sich auch ganz gut in einen bewaldetetn Bereich oder eine Seitenwiese verziehen, da gibt es auch durch die Größe keine "In-Group" mit der man sich auseinandersetzen müßte.

 

Zur Lernwilligkeit: Auf jeden Fall. Aber Lernen ist nicht nur Konditionierung. Bitte auch Eigenintiative und-motivation berücksichtigen. Nicht persönlich nehmen. Sage ich deshalb, weil ichschon zuviele Leute gesehen habe, die von der Begeisterung ihres Hundes geschwärmt haben, dabei kam der aus dem Hecheln und Schnauzenlecken nicht mehr raus, unnatürliches Gewatschel und Artgenossenunverträglichkeit inklusive.

Normalerweise führen gerade stumpfe Wiederholungen bei Dobis (vor allem inder Pubertät) zur Lernunwilligkeit, vielleicht habt ihr ja auch eine gute Junghundegruppe erwischt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieviele haben hier insgesamt 700 Hektar Wiese mit kleinen Unterbrechungen. Daran liegt es nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo an Alle,

 

ich wollte mal ein kurzes Update zu unserer Maus geben, das ist ja immer ganz nett, wenn man nochmal was hört.

 

Und zwar ist unsere Hündin knapp 2 Wochen nach meinem Eintrag das erste Mal läufig geworden. Ihr Verhalten hat sich zunächst kaum gebessert und das „an der Leine ziehen“ ist mit Läufigkeitsbeginn noch schlimmer geworden, so dass ich einen Spaziergang verzweifelt abgebrochen habe weil sie mehrmals mit Schwung in die Schleppleine gesprungen ist und mir das schwanger zu gefährlich wurde.

 

Das war für mich/uns der Wendepunkt, am gleichen Tag haben mein Mann und ich nochmals von vorn mit einem 6-Wochen-Programm zum Leinentraining begonnen. Dazu haben wir zunächst das Frühstück von Barf auf Trockenfutter umgestellt und unserem Hund nach dem Aufstehen nur noch eine Hand voll gegeben. Den Rest gab es dann 30-60 Minuten später unterwegs. Und tatsächlich hat es funktioniert, seitdem werden Leckerli unterwegs nicht mehr fallen gelassen und wir sind wieder interessanter! Jetzt konnten wir unseren Hund damit motivieren und locken. Wir wechseln zwischen zwei Führungssystemen und üben zunächst mit wenig Ablenkungen, beim Geschirr darf und wird weiterhin gezogen, am Halsband wird (auf Rückwegen, Hinwege sind zu spannend) mittlerweile bis zu 10 Minuten lang gar nicht mehr gezogen J Wir sind sehr froh über diesen Erfolg, der vor allem uns Menschen motiviert, durchzuhalten.

 

Zusätzlich haben uns die zurückliegenden warmen Tage eine Pause beschert, denn unser Hund lag in der Zeit am liebsten ruhig im Schatten und ich musste somit nicht immer hinterher rennen und aufpassen. Das hat insofern Ruhe in die Situation gebracht, dass sich unsere Maus an die neue Situation gewöhnt zu haben scheint. Ich koche beispielsweise jeden Abend, und das kennt sie mittlerweile und liegt in der Zeit auf einem Türvorleger 2m entfernt und schaut mir zu/schläft. Das ist schon eine große Erleichterung. Natürlich gibt es noch Tage, wo es wieder schwieriger ist, und morgens ist es nach wie vor ein Problem wenn ich länger im Bad bin und der Hund gerne DIREKT spazieren gehen möchte (sie kann in den Garten und auch mit ins Badezimmer, aber beides reicht ihr dann nicht und sie bellt und jammert). Aber insgesamt habe ich das Gefühl, dass wir uns auf dem Weg der Besserung befinden und unser Alltag schon viel besser funktioniert.

 

Das Clickern macht ihr auch großen Spaß, solange es sich um einfache Übungen handelt. Am freien Formen sind wir beide gescheitert, ebenso an komplizierteren Aufbauten. Ich verstehe, wieso Clickern so toll sein kann, die Atmosphäre dabei ist wirklich besonders und konzentriert. Aber ich müsste mich viel mehr damit beschäftigen um weiter zu kommen und habe das nun auf später verschoben, da ich zurzeit schon jeden Spaziergang mit Übungen vollpacke, das Leinenprogramm lese und mich allgemein schon sehr viel mit dem Thema Hundeerziehung auseinander setze. Alles auf einmal ist wahrscheinlich zu viel, d.h. wir clickern zurzeit mal 5 Minuten im Haus aus Spaß :)

 

Einzig eine Sache bereitet mir noch Kopfzerbrechen, und zwar hat unsere Maus mit Beginn der Läufigkeit angefangen, mehr zu bellen. Zum Beispiel bei Geräuschen im Haus, aber leider auch schon ein paar Mal, wenn sie andere Hunde gesehen hat (mit Ziehen an der Leine, oder aus dem Auto heraus), das hat sie vorher nie gemacht. Ein strenges Nein bewirkt gar nichts, einen Sitz-Befehl befolgt sie zwar meist aber bellt dabei weiter, wenn ich mich vor sie stelle bringt das auch nichts. Ich empfinde das als sehr anstrengend und hoffe bei jeder Hundebegegnung, dass sie nicht wieder bellt. Da diese Sache so neu ist, hoffe ich auch, das noch rechtzeitig unterbinden zu können bevor sie das immer macht. Ich zerbreche mir den Kopf über die Gründe (kann das auch an der Läufigkeit liegen?) und falls jemand Verhaltenstipps für mich hat, immer her damit ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Kruemeltier:

zerbreche mir den Kopf über die Gründe (kann das auch an der Läufigkeit liegen?) und falls jemand Verhaltenstipps für mich hat, immer her damit

Meine bellt auch aus verschiedensten Anlässen, primär im ziemlich personenfrequentierten Garten. Oder wenn sich jemand aus nächster Nähe aggressiv verhält, das ist ein beständiges Geh-Weg-Bellen bis ich entweder die Situation aufkläre oder wir Distanz dazwischenkriegen. Bei Hunden bellt sie allerdings nur zur Spielaufforderung oder als kurze Antwort auf ein Gebell des anderen Hundes.

Wenn es bei euch vorher ähnlich war, könnte es an der Leine liegen ( in der Läufigkeit, bzw. den Stehtagen ist sie ja vermutlich angeleint) und daß sie sich nicht nähern kann wie gewohnt. Insbesondere wenn sie ein vermehrtes Interesse an Rüden, bzw. Konkurrenzgefühle gegen Hündinnen hegt.

Daß Dobis anschlagen und da eher schnell ist rassetypisch, wenn sie bisher wenig gebellt hat, kann es schon gut sein, daß ihr das mit der Läufigkeit vermehrt klar geworden ist. Ein scharfes "Nein" nimmt nicht die Bedrohlichkeit heraus. Im Gegenteil, der Halter scheint die Gefahr nicht zu erkennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Disharmonische Hundebegegnungen - Bitte um Einschätzung :)

      Liebe Hundefreunde,   Ich hätte gerne mal wieder eure Einschätzung  Mein Kleiner hat heute im Freilauf von sämtlichen Hunden einen drauf gekriegt (und ich mich wahrscheinlich auch nicht immer richtig verhalten, war alles neu für mich).   Nr.1: drei freilaufende Hunde, sind wir schon ein paar mal begegnet stets ohne Probleme, meiner also freudig hin und binnen weniger Sekunden Verfolgungsjagd und 3 gegen 1.  zwei ließen sich von der Halterin abrufen, ein 11 Monate alter Rüde nicht, ging meinen stattdessen richtig an (beide stiegen aneinander hoch, der Rüde zeigte meiner Meinung nach offensives Drohverhalten in Form von Knurren, Zähne gefletscht mit krausen, nach hinten gezogenen Lefzen, meiner dagegen Abwehr? und Angst? in Form von Rute eingeklemmt, panischem nach vorne schnappen ohne Drohen). Halterin meinte, ich soll die das regeln lassen. Ich hab allerdings intuitiv meinen aus der Situation rausgeholt als der andere kurz abließ. Sah für mich einfach nicht mehr nach Spiel aus und Kampf hielt ich für falsch. Daraufhin näherte sich der andere Rüde uns nicht mehr als 3 Meter und ließ sich von der Halterin wieder abrufen. Wir konnten dann problemlos weiter gehen (ohne Leine).    Nr.2: eine Hündin im mittleren Alter: meiner nun vorsichtiger hin, kam ihr schnuppernd zu nahe, sofort schnappte sie und verjagte ihn. Das versuchte er dreimal und wir konnten wieder problemlos weiter gehen. Diese Situation schätzte ich als „aufdringlicher Kerl wird in Grenzen gewiesen“ ein.    Nr.3: für mich heftig. Zwei erwachsene Rüden (einer groß, einer klein) im Gleichschritt fast schon schleichend (Köpfe geduckt, Ruten gerade, langsamer angespannter Gang) auf meinen zu. Gegenseitiges Fixieren, meiner Rute unten, in zurückgelehnter Anspannung und dann ist er nach vorne gegangen. (Ich hätte ihn normal vorher rausgenommen, weil mir die Situation intuitiv missfiel aber vor die zwei Hunde wollte ich mich in diesem  Moment echt nicht stellen  ). Dann ging erneut wilde Verfolgungsjagd los (der kleine Hund wurde dabei über den Haufen gerannt, meiner mit teils eingezogener Rute, teilweise sich umgedreht und scheinbar wehrend, der andere bedrohlich knurrend stets hinterher), kein Hund ließ sich abrufen, meiner fand irgendwann den Weg in meine Nähe, ich schnappte ihn mir und versuchte Distanz aufzubauen, leider erfolglos. Der eine Rüde (Mischling, durchaus imposant) folgte uns halb lauernd halb drohend bis ich mich ohne Nachdenken wagemutig (und völlig bescheuert!) zwischen die Hunde stellte (meiner hinter mir liegend). Dann ließ sich auch dieser von der Halterin abrufen und wir konnten problemlos weiter.    Mein Kleiner zeigte in keiner Situation Ansinnen, den Hunden wie sonst hinter her zu wollen. Er ging jedes mal wie erleichtert fleißig mit mir mit.    Frage 1: Habe ich die Situationen falsch eingeschätzt? Hätte ich alles laufen lassen sollen?    Frage 2: warum war heute jede Hundebegegnung so heftig? Wird mein Kleiner langsam erwachsener und weiß es aber selbst noch nicht (weiß es gerade nicht besser zu formulieren)? Oder haben wir einfach nur Pech mit anderen Hunden gehabt? 

      in Junghunde

    • Problem Hund? Eure Einschätzung

      Hallo ihr,   ich brauche dringend eure Hilfe.  Problemhund ist wahrscheinlich übertrieben aber ich brauche mal eure Einschätzung. Ich habe seit zwei Wochen ein neues Familienmitglied, einen Chihuahua 5 Jahre alt. Ich habe ihn aus einer Familie mit Kindern übernommen, da diese nicht mehr genügend Zeit haben.  Der kleine ist war anfangs sehr sehr ängstlich und jetzt wo er sich an mich gewöhnt hat weicht er mir nicht mehr von der Seite, er folgt mir in der Wohnung auf Schritt und Tritt, auf wenn ich auf Toilette gehe und das ganze ist für mich ziemlich anstrengend. Zusätzlich möchte er zu jedem Zeitpunkt auf meinen Schoß!  Alleine bleiben kann er jedoch habe ich gestern als ich das Haus verlassen habe gehört wie er jaulte. Da ich berufstätig bin soll er auch viel Zeit bei meiner Mutter verbringen. Er lässt sich mitlerweile auch gut streicheln jedoch schnappte er aufeinmal nach der Hand meiner Mutter was mir zusätzlich sorgen macht.  Beim gassi gehen ist er auch sehr schreckhaft und ängstlich, laute Autos und Menschenmenge gehen gar nicht und andere Hunde sind auch super schwierig! Wahrscheinlich hat der kleine das ganze alles nicht kennengelernt. Da er jetzt 5 ist mache ich mir Gedanken ob man das ganze in den Griff bekommt und vorallem habt ihr Tipps für mich?    Danke für eure Einschätzung 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Einschätzung - fehlende Aufmerksamkeit + markieren = Dominanz

      Hallo liebes Forum,   ich habe seit drei Monaten eine 4-jährige Jagdhündin aus dem Tierheim. Über ihre Vergangenheit weiß man leider wenig. Sie scheint bisher nicht viel in ihrem Leben gesehen zu haben und wurde wohl auch nicht gut behandelt.   In der Wohnung ist sie sehr ruhig und total liebesbedürftig. Auch auf die bisher erlernten Kommandos reagiert sie sehr gut wenn die Erregungslage nicht zu hoch ist (sie ist insgesamt ziemlich aufgeregt wenn es bspw. Fressen gibt oder ich nach Hause komme, sie andere Hunde sieht etc.). Außerhalb ist sie aber geistig ziemlich abwesend. Die Schnauze ist permanent auf dem Boden, sie markiert viel und wenn der Kopf doch einmal gehoben wird, wird die gesamte Umgebung abgescannt. Der Schwanz steht eigentlich ununterbrochen nach oben.    Diese Woche war ich nun bei einem Hundetrainer um mir Rat und Hilfe zu holen, wie ich die Aufmerksamkeit meiner Hündin auch außerhalb der Wohnung besser auf mich lenken kann. Dort anwesend waren mehrere Hunde, bei denen sie auch gutes Sozialverhalten gezeigt hat. Der Schwanz war hier jedoch auch permanent oben, was der Hundetrainer als sehr selbstbewußt/dominant gedeutet hat. Nach ca. einer halben Stunde hat sie angefangen auf dem Boden zu schnüffeln und hat dann zweimal mitten ins Wohnzimmer gepinkelt . Nach seiner Meinung war das eindeutig Markieren und ich müsste sehr aufpassen dass sie nicht zu dominant werden dürfte! Daher soll ich ihr nun auch außerhalb das Markieren verbieten.   Was ist eure Meinung dazu? Bei mir hat sie am Anfang zwar aus Freude/ Unterwürfigkeit in die Wohnung gepinkelt, aber sich noch nie so demonstrativ hingesetzt und dann auch eine große Lache gepinkelt.  Wie seht ihr das, ist das wirklich Dominanz?? Auch das sie in hoher Erregungslage nicht auf mich reagiert??   Vielen Dank und viele Grüße    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauche dringend eure Einschätzung. Soll Elmo mit behinderten Kindern arbeiten?

      Äääärm zur Überschrift kurz: Ich kenne aus meinem Studium Leute, die sich an dem Wort "Behinderung" aufhängen. Ich nicht! Begriffe sind mir egal und so versteht jeder die Überschrift. Wer mag, darf sich statt "Behinderte Kinder" gerne "Kinder mit einer geistigen Beeinträchtigung" denken Hallo ihr Lieben Ich bin ganz aufgeregt Vorweg: Ich mache gerade mein Praktikum an einer Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Die vier Kinder, mit denen ich vorrangig zusammenarbeite, sind etwa 12 Jahre alt und unterschiedlich "fit". In meiner Unterrichtsreihe wollte ich den Kindern mit der Zeit vor allem beingringen, wie man sich Hunden gegenüber verhält und wie die Körpersprache funktioniert (Ganz detailliert wird das natürlich nicht möglich sein, aber die grundsätzlichen Regeln). Zum einen, weil ich das Thema einfach gut kenne, zum anderen weil die meisten Kinder Hunde mögen und das Thema interessant finden. Und eben, weil ich es wichtig finde, Mit Hunden umgehen zu können. So. Nun ist mein Mentor auf die verrücktesten Ideen gekommen. Zum Beispiel, den Hund eines Schülers in die Klasse zu holen (Das mache ich auf keinen Fall! Ich kenne das Tier nicht und wie das versicherungstechnisch aussieht weiß ich auch nicht...), dann einen meiner Hunde in die Schule zu holen (Ach nee, wenn dann nur Elmo und der erschrickt gerne vor bunten Gegenständen. Das wäre viel zu stressig für ihn! Außerdem wäre das rechtlich sicher auch nicht koscher). Dann im Park Hunde zählen; "da könnten die Kinder ja dann auch Hunde anfassen" (Neien! Die sollen erstmal lernen, dass man fremde Hunde nicht bzw. nur nach Absprache anfassen darf.)! Und noche in paar Sachen, die ich nicht so gut finde. Jetzt steht aber die Überlegung im Raum, dass ich Elmo für drei Wochen mit zu uns nehme. Er war ja schonmal vier Wochen hier und hat sich wohl gefühlt Wenn dieser Fall eintreten würde. hätte ich die Möglichkeit, im Rahmen von kleinen "Exkursionen" mit Elmo und den Kindern zu arbeiten. Dann würden wir morgens in der Schule Theorie machen und mittags noch einen Praxisblock mit Hund im Park. Eigentlich wäre das für mich perfekt, weil wir auch einen Welpen bekommen, der später mit in die Schule kommen soll. Elmo und die Klasse wären quasi meine Versuchskaninchen. Aber zu meiner Frage: Kann ich das verantworten? Elmo dreht nur an der Leine bei anderen Hunden hoch. Ansonsten ist er, wenn ausgelastet, ein absolut stoischer, lieber, freundlicher Kerl, der sehr gut gehorcht. Wenn mein Onkel (großer Mann mit tiefer Stimme) den Hund von oben packt und durchknuddelt (soll er nicht, macht er aber schonmal...), dann nimmt der Hund das unglaublich gelassen. Er vertraut mir blind und ich habe mit ihm auch schon mit ganz kleinen Kindern ein bisschen "trainiert". Außerdem ist er supergut geeignet für Menschen mit Angst (Einer der Schüler hat gehörigen Respekt), denn Elmo ist zwar groß und schäferhundig, aber komischerweise hat bis jetzt jeder, der "normalerweise total riesengroße Angst vor Schäferhunden" hat, diesen Hund gestreichelt und für super-lieb befunden... Was meint ihr? Ich fände es toll, weiß aber gerade nicht, ob die Idee komisch ist? Der Lehrer ist absolut begeistert und ich habe keinerlei Bedenken, dass Elmo jemals aggressiv reagieren würde (Garantie gibts natürlich nie, aber man kann ja die entsprechenden Rahmenbedingungen schaffen)... Also eigentlich toll, aber ist das okay, sowas zu machen? Dreimal wöchentlich für eine Stunde mit der Klasse in den Park abzuhauen, um mit dem Hund zu üben? Meint ihr, die Idee ist gut oder Banane? Lauter liebe Grüße, Sarah

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Hundeschule rabiat...? Würde mich über Eure Einschätzung freuen

      Hallo Ihr Lieben, unser Lucky ist mittlerweile 5 Monate jung. Er ist ein Drahthaar-Labrador und Aussie Mix, wunderbar agil und frech, aber auch lernwillig und schlau. Ihr kennt uns ja vielleicht schon... Nun hat es sich ergeben, dass der Lucky bei mir (Jonny) schon gut leinenläufig ist und auch am Rad (mit moderatem Schrittempo) rechts läuft, mit einigen Korrekturen, aber er weiß, was er machen soll und tut es auch. Bei Silvia, meiner Partnerin, macht er allerdings noch den "Gleichberechtigten..." hört also nicht ganz so gut. Bei dem Besuch eines Spieltreffs in der Hundeschule ergab es sich, dass Silvia einen Kurs belegt hat. Um die Bindung zu festigen. Gut... Ich (Jonny) habe am Rande teilgenommen. Alles war soweit okay, in der ersten Stunde heute Nachmittag. Bis dann eine Co-Trainerin eine 18 Wochen alte Ridgeback Hündin zur "Leinenführung" anhalten wollte. Sie nahm die Hündin an der Leine. Diese sträubte sich. So zerrte die Co-Trainerin die Hündin über die Rasenfläche. Ihr Kommentar (in etwa): "Nun ziehe ich solange, bis sie weiß, was ich von ihr will" Das Hundemädel (18 Wochen alt!!!!) stemmte sich in die Leine bis zum Würgen. So ging es eine ganze Weile, bis die Co-Trainerin sie ganz scharf riß, und das arme Mädel versuchte, in diesem Reissen aus der Leine zu springen. Das machte den Eindruck, als würde sie der Co-Trainerin ins Gesicht springen wollen. Und wenn, dann eventuell nur, um zu beschwichtigen (Lass mich endlich in Ruhe...), nicht um zu beißen. Sie, das Hundemädel, war NUR ängstlich, in keinster Weise aggressiv, das habe ich genau erkannt. Die Co-Trai...zerrte noch ein Stück weiter, dann packte sie das unglückliche Bündel und schmiß es auf den Rücken, kniete sich auf sie drauf. Das Hundemädel schrie, gefühlte was weiß ich...bis sie vor Verzweiflung dann endlich still wurde. In dieses Dilemma rief ich hinein: "Das würde ich mit Lucky jetzt nicht zulassen!" "Ich erkläre das gleich" kam von der Frau zurück. Als Hündin hechelnd neben ihr stand, Co-Tra...sie am Halsband haltend, erklärte sie ihre Vorgehensweise. "Die Hündin ist mir ins Gesicht gegangen und ich habe sie unterworfen..." Na gut, dann hat die Co-Trai...aber verzögert gehandelt (Rache?!) aber dann ging es weiter... Wieder an der Leine hinterherzerren, bis Hundemädel, sich dagegenstemmend und würgend, sich kotzend NICHT in ihr Schicksal ergab. Dann forderte Cotra(...) die Halter (ein junges Paar, das immer blasser wurde) auf, dasselbe zu tun. Sie taten es... bis meine Silvia zu dem Typen ging und auf ihn einredete. Der rief dann seiner Partnerin zu, damit aufzuhören... Schluß und Ende Ich (Jonny) rief heute Abend noch den Leiter des Hunde-Ladens an und dort war genau das Thema noch im Gespräch... "Aber wenn ein Hund mir ins Gesicht geht, ist Ende, dann wird unterworfen.." so ungefähr war seine Entgegnung. Klar....aber das nachhaltige Zerren und Schmerzen zufügen (seelisch wie körperlich...? Das Mädel hatte kein Geschirr um, sondern ein Halsband)), dafür brauche ich keine angepriesene "ganzheitliche" Hundeschule.... Und dabei wollte Silvia nur Anregungen zur Leinenführung und zum "Hören", weil sie glaubte, ich sei zu streng...aber bei der "Show" ist mir schlecht geworden, obwohl ich, ja, streng bin (Ansichtssache...ich liebe Lucky wie Jago und will keine Schmerzen bei Erziehung, aber eben auch, dass Sie bei mir sind, wenn "Gefahr" oder sowas in Verzug ist). Na, heute war das Paradebeispiel für unangemessene Strenge.... ODER? Was sagt Ihr dazu?! Editel: Oh, ich glaube, es ist als Thema falsch eingeordnet...helft Ihr mir da?! Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.