Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MissWuff

Impfungen und Leptospirose-Impfung

Empfohlene Beiträge

Na ja, die Impfpraktiken einiger TÄ, wenn und sobald eine Impfe mit einer Wirkdauer von 1 Jahr

drunter ist, dann gleich SHP jährlich mitzuimpfen liegt nicht nur jenseits von Gut und Böse,

sondern ist schlicht Unfug, sinnfrei und nicht nötig. Dazu werden sie von niemand aufgefordert,

machen es aus eigenem Ermessen und zum Wohle ihrer Kasse, nicht zum Wohle des Tieres.

 

Der TA ist nur Dienstleister und sollte den Auftrag des HH erfüllen und wenn dieser entscheidet

für sein Tier, dass er nur die Lepto braucht, hat SHP im Tier nichts zu suchen.

Für so einen Vorgang braucht es immer zwei: den TA der die Dienstleistung aufdrängt und einen

HH der sich das schweigend gefallen lässt.

 

Die Lepto kann einzeln gegeben werden, zur SHP besteht kein Zusammenhang. Die Pi gibt es

auch einzeln und kommt eigentlich nur zum Einsatz bei Rudelhaltung.

Beides sind strittige und verzichtbare NonCoreImpfungen, es sei denn in Umgebung und Haltung

liegt ein erhöhter Infektionsdruck vor und selbst wenn, kommen AB zum Einsatz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb MissWuff:

Klingt einleuchtend, finde so was mit meinem TA leider etwas schwer/unangenehm abzusprechen .....

Warum? Du bist der Kunde, du entscheidest.  

Auf jeden Fall die L (wenn gewünscht) einzeln Impfen lassen. TW alle 3 Jahre , das wars. Mehr ist nach erfolgter Grundimmunisierung nicht nötig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann schon verstehen, dass Ärzte mitunter sehr viel Respekt ausstrahlen und damit Angst machen, bzw. sehr patriarchaisch sind und keine anderen Meinungen zulassen.

 

Zu solchen Ärzten muss man nicht gehen. Es gibt eine Unzalhl an gut impfenden Tierärzten heutzutage. Ein Ta, der mich in meiner Meinung nicht akzeptiert sondern unterdrückt, zu dem kann  ich eh kein Vertrauen aufbauen.

Ich erwatre aber auch nicht von jedem Menschen, auch von keinem TA, dass er alles weiss.

Ich habe ein umfangreiches Wissen zu Impfungen, stosse damit nicht immer auf Gegenliebe, aber sehe auch nicht den Tierarzt als "Impfarzt". Ich bin in einer Zeit aufgewachsen, da ging "Mensch" ins Gesundheitsamt zum Impfen und bei Krankheit zum Arzt. Das hat mich geprägt.

Ich bin geimpt, meine Tiere sind geimpft, weshalb sollte ich mich oder meine Tiere mehr impfen als gesund ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Chihuahua welpe 14 Wochen alt und seine ersten Impfungen

      Hallo ihr lieben hundefreunde   Mein kleiner süßer chihuahua welpe Ricko ist nun 14 Wochen alt und hat gestern seine Impfung bekommen.   Er war auch sehr sehr tapfer aber nach 3 Stunden fing er an zu jaulen und schreien wenn ich ihn anfassen oder aufheben wollte bis heute...   Ich bin mit ziemlich sicher das ihm die Impfung bzw der Einstich weh tun wird aber wisst ihr vl wie lange sowas dauern kann???   er tut mir so furchtbar leid :(   habt ihr Tipps wie ich ihm helfen kann das es ihm besser geht?? Oder soll ich ihn einfach die tage lassen??   Fressen, trinken und sein Geschäft macht er brav er spielt auch wie verrückt und springt herum solange man ihn eben nicht anfasst :(   Danke für eure antworten   LG eine Hundemami

      in Hundewelpen

    • Juckreiz nach Impfungen (Tollwut + Leptospirose)

      Hallo Leute,   vorweg: meine Hündin Sara ist 6,5 Jahre alt, ein Brackenmix, gerettet aus Tötungsstation Ungarn in 2014. Sie hatte damals Junge und wurde noch im Tierheim kastriert. Ich hab sie jetzt 3 Jahre und sie ist ein fantastisch lieber, sozialer und auch robuster Hund (Tierheim-Giardien sofort auskuriert und Grauer Star erfolgreich operiert letztes Jahr). Sie frisst alles, verträgt alles, hat aber etwa 2kg zu viel drauf - ist ein "Schnüffelhund", kein Laufhund. :/ Ich nehme sie mit ins Büro, wo sie Trofu bekommt: Lupovet Belight und seit Anfang November Meradog light. Die Inhaltsstoffe sind quasi dieselben, nur dass Meradog keine dicken Pellets hat sondern ganz leichte Teilchen, die mengenmäßig bzw. rein optisch mehr hermachen, und worauf sie jetzt endlich langsam abnimmt.   Ich habe Sara vor knapp 3 Wochen impfen lassen. Gegen Tollwut und erstmals auch gegen Leptospirose. Die (neue) TA hat das so empfohlen und noch einiges mehr. :| Sie hat Sara nahe "unter den Achseln" der Hinterläufe die Haare abrasiert, links und rechts für jeweils eine Impfung "weil das hygienischer ist". Ich habe einen Kurzhaarhund mit wenig Haaren am Bauch und für die früheren Impfungen war das nie nötig und es gab auch keine Probleme. Die Tollwutimpfung hat einen leichten Knubbel hinterlassen, was aber lt. TA richtig sein soll.   Nun aber kratzt sich mein Hund ständig in der Gegend, jedes Mal beim Aufstehen. Sie hat schon Schrammen an zwei Zitzen und der Unterbauch ist gut rosa statt weiß. Ich kühle abends mit Kühlpad und sie mag das, aber sie kratzt sich trotzdem, sobald sie aufsteht. Ich glaube nicht, dass sie die nachwachsenden Haare jucken, denn als ich sie bekam, war sie frisch kastriert und noch nackt am Bauch. Da hat sie wegen nachwachsender Haare nie gekratzt. Kann es sein, dass die Impfungen diesen Juckreiz verursachen? Ich kraule sie gern und sie ist jetzt am Bauch so empfindlich, dass sie automatisch ein Bein hebt, um sich zu kratzen, wenn ich kraule/massiere. Das hatte sie vorher nicht getan. Kann es evtl. eine späte Reaktion auf die Trofu Umstellung sein (abends barfe ich wie immer)? Ich fütterte allerdings schon 1 Woche vor der Impfung und alles war gut. Wie lange dauert es, bis so eine Überempfindlichkeit sich bemerkbar macht? Ich bin schier ratlos, woran es liegen kann. Wie erleichtert man dem Hund den Juckreiz?  

      in Gesundheit

    • Impfungen - im Fall Nici

      Hallo ihr lieben,   weils grad sowohl hier im Forum, als auch bei uns aktuell wird wollte ich mich noch mal erkundigen. Am Freitag haben wir den jährlichen Impftermin. Nun gibt es ja neben der Tollwutimpfung auch andere die nicht jährlich gemacht werden müssen. Ich habs auch mal gegooglet, bin jetzt aber irgendwie verwirrter als vorhin. Vielleicht kann mir das mal jemand aufdröseln. Was ist was und was wie oft nötig/nicht nötig. Ich würde danach auch gern noch mal selbst etwas nachlesen, aber mit fehlt dazu irgendwie jegliche Basis. Bitte auch mit Begründung, damit ich zumindest ein bisschen Hintergrundwissen habe. Ich würde das nämlich auch gern am Freitag mit dem Tierarzt besprechen.   Achja und wir sind regelmäßig, manchmal mehrmals im Monat außerhalb von Deutschland unterwegs.     Hier ist mal ein Auszug aus Nicis Impfausweis.  

      in Gesundheit

    • Impfungen bei alter Katze - immer noch wichtig oder unnötig?

      Nun mal ein Katzenthema von mir.   Freunde haben eine alte, bald 16 Jahre alte Katze.   Und lassen diese immer noch regelmäßig impfen - das ganze Programm.   Mein Poldi ist jetzt 9 geworden und ich habe beschlossen, er bekommt nur noch seine 3-jährige Tollwutimpfung (wegen Urlaub im Ausland) uns sonst nix mehr.   Wie ist das bei Katzen?   Kann man da auch sagen, die hat in ihrem Leben genug Impfungen bekommen oder gibt es da Krankheiten, da muss man bis ins hohe Alter weiter impfen?   Ich bin schon sehr gespannt auf eure Infos.

      in Andere Tiere

    • Impfungen allgemein und Kritik

      Hey   Zur Info!   https://www.youtube.com/watch?v=zWmbCe0o7WM&list=UUlO1l0P58Hi0Al3v8vRWmGw&index=8

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.