Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Tödlicher Beißvorfall

Empfohlene Beiträge

Nein, im Notfall sediert man keine Tiere. Auch nucht in Zoos etc. Das dauert einfach zu lange. Und wenn die Tiere aufgeregt sind ist das noch schwieriger bis nicht möglich. Die Polizei wusste nicht ob noch jemand im Haus war, deshalb musste sie schnell handeln. Es hätte ja sein können dass sie schwer verletzt im haus liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leute, versetzt euch doch mal bitte in die Lage der dort handelnden Personen. Ein Hund hat gerade eine alte Dame getötet und alle Beteiligten haben einen erhöhten Stresslevel.

Wer von uns kann denn bitte beurteilen, wie es vor Ort zuging?

 

Natürlich ist es traurig, dass die Hunde getötet wurden, aber ich möchte nicht in der Haut der Verantwortlichen gesteckt haben. Hinterher ist es immer leicht, Alternativen aufzuzeigen.

Ich finde fes ehrlich gesagt viel schlimmer, dass es überhaupt zu diesem Vorfall gekommen ist, vor allem, wenn man liest, dass die Behörden informiert waren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versetzt euch doch zur Abwechslung mal in die Lage der Hunde, um das Ganze noch mal aus ner anderen Perspektive zu sehen.

 

Die Frau war leider schon tot, die restlichen Hunde auf dem Grundstück..

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stellt euch doch mal vor es wäre eure Mutter gewesen.... sorry aber da wären mir die Hunde egal....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Lexx:

Die Polizei wusste nicht ob noch jemand im Haus war, deshalb musste sie schnell handeln. Es hätte ja sein können dass sie schwer verletzt im haus liegt.

 

Das Haus war verschlossen. Der aggressive Hund draußen. Er könnte natürlich die Tür wieder abgeschlossen haben, halte ich aber für unwahrscheinlich.

Nur weil ein Hund der draußen -normalerweise angekettet- im Garten war, einen Menschen zu Tode beißt, kann man doch nicht darauf schließen, dass die unauffälligen Hunde im Haus das Gleiche gerade mit ihrem Frauchen gemacht haben. Das halte ich für sehr weit hergeholt. Und wenn die Polizei das wirkich gedacht hat, dann auch für sehr inkompetent.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube das was den Polizisten in dem Moment völlig egal... ob die anderen Hunde sonst friedlich waren und nur der eine Probleme machte, werden sie da wohl auch kaum gewusst haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 20 Minuten schrieb Lexx:

Stellt euch doch mal vor es wäre eure Mutter gewesen.... sorry aber da wären mir die Hunde egal....

 

Stell dir mal vor, unter den Hunden im Wintergarten wären deine 2 Hunde gewesen. Vorsorglich mit abgeknallt, weil ein anderer Hund einen Menschen getötet hat.

 

Wären dir deine Hunde dann auch egal, weil es wurde ja von einem anderen Hund ein mensch getötet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, solange man nicht selber einmal mit wenig Informationen, in eine gefährliche Einsatzsituation marschiert ist (und ja, das ist erstmal eine gefährliche Einsatzsituation mit einer zerfleischten Oma auf der Straße liegend), kann man sich ein solches Szenario beim besten Willen nicht vorstellen.

 

Zu erwarten, dass Einsatzkräfte dieses und jenes hätten besser tun müssen, finde ich dann doch etwas gewagt, wo man selber mangels eigener Einsatzerfahrung (das unterstelle ich jetzt einfach mal) keine Ahnung hat.

 

Zu hoffen ist auf eine zielführende Einsatznachbesprechung für die Einsatzkräfte mit konsruktiver, praxisnaher Kritik von Fachleuten vor Ort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Absolut verschobene Wertvorstellungen finde ich das.

Die Enkel, die erfahen, dass die Grossmutter totgebissen wurden, werden das ein Leben lang mit sich tragen.

 

Aber leider kommt es oft vor, dass Hunde über Menschen gestellt werden, keine Wunder reagieren dann andere Menschen mit einem Ruf nach mehr Restriktionen.

 

Das wäre auch eteas zum Thread Rassen, die es bei uns nicht braucht. Die gehören halt wirklich in die Steppe oder in die Berge, wo sie ihren Aufgaben nachkommen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn das meine Hunde gewesen wären, würde ich traurig sein aber verständnis haben. Vor allem würde ich mir Vorwürfe machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Beissvorfall

      Guten Tag,   mein Dad ist heute mit unserem Hund (Labrador-Retriver) draußen gewesen und es kam ihm ein Neufundländer entgegen, dieser wurde von einer 14-16 Jährigen geführt. Die beiden Hunde verstehen sich nicht miteinander, sie bellen sich immer an. Wir versuchen die beiden immer auf Abstand zu halten. Heute ging dieses Mädel mit dem Hund und der Hund wollte an meinen Hund ran, das Mädel konnte den Neufundländer nicht halten, da dieser wirklich groß und schwer ist. Jetzt wurde mein Hund gebissen, sind dann auch gleich zum TA gefahren. Jetzt meine Frage:    Dürfte das Mädel überhaupt mit dem Hund Gassi gehen, wenn einem bewusst ist, dass diese den Hund niemals halten könne, wenn der Hund auf etwas reagieren will?    Jetzt ist es mal passiert und meine wurde leicht gebissen, nicht sonderlich schlimm, hätte auch mehr passieren können.    Ich möchte natürlich eine Anzeige machen, da es nicht sein kann, dass ein junges Mädel mit solch einem großen Hund raus geht.   

      in Kummerkasten

    • Angsthund nach Beißvorfall

      Hallo ich möchte mich erst einmal vorstellen ich heiße Anja und habe zwei Lhasa -Apso eine neun Monate Luna und Sunny 13 Wochen ich hoffe ihr könnt mir helfen . Nun zu meinem Problem das ist Luna Sie wurde vor ca. zwei Monat von zwei großen Hunden gejagt und dem einen sogar gebissen zum Glück ist nichts passiert. Seit dem geht sie nicht mehr gerne raus bellt jeden Hund an und läuft davon ich hatte es mit viel Geduld etwas ins den Griff bekommen aber heute wurde sie wieder von zwei großen Hunden gejagt und jetzt will sie nicht mehr raus gehen . Sie ist sonst ein super Hund hört gut bringt Gegenstände wie Leine Schuhe wenn man es zu ihr sagt aber sie hat keinen Spaß draußen sie will nicht spielen und steht total unter Spannung ich weiss nicht mehr weiter hoffe ihr könnt mir helfen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundehalter möchte für Beißvorfall nicht aufkommen

      Hallo ihr Lieben, vielleicht gibt es den ein oder anderen, der mir einen rechtlichen Tip zu folgendem Sachverhalt geben kann.    Mein Partner und ich sind vergangenen August in ein Zweifamilienhaus eingezogen. In diesem bewohnen die Vermieter die oberen beiden Etagen. Das Haus steht in einem ca 1000qm großen und komplett eingezäunten Grundstück. Dieses ist allerdings sehr uneinsichtig. Sie züchten Hunde über den VDH in Zwingerhaltung (Ich möchte weder über den Verband, noch über Zwingerhaltung oder Rassen diskutieren). Damit möchte ich nur ausdrücken, dass ich keine Angst um mich oder gar meinen Hund hatte. An dem Tag an dem wir uns die Wohnung angeschaut hatten kamen wir extra ein zweites Mal vorbei, um unsere Mischlingshündin (6kg) vorzustellen und zu schauen, ob das passt. Wir waren auch mit ihr im Garten und sind an den Zwingern vorbei gelaufen. Alle waren zufrieden und somit sind wir eingezogen. Kurz nach dem Einzug verwickelte eine Nachbarin mich ins Gespräch. Sie meinte, dass vor langer zeit der Rüde der Vermieter über den Zaun gesprungen war und ihren Cavalier fast totgebissen hätte. Daraufhin wurde der Zaun erhöht! Mein Vermieter beobachtete uns offenbar und sprach mich am nächsten Tag darauf an. Er meinte, dass diese Dame Lügen verbreiten würde. Sein Hund hätte nie gebissen und ein Bekannter hätte die Dame Nachmittags noch mit einem quicklebendigen Hund spazieren gehen gesehen. Dem schenkte ich erst einmal Glauben.   Bislang war es immer so, dass die Hunde im Zwinger sind, es sei denn die Tore stehen offen. Das signalisierte uns, dass die Hunde frei im Garten unterwegs sind und wir somit nicht  mit Hund auf unsere Terrasse rausgehen.   Letzten Donnerstag kam dann alles anders. Ich schaute zur Terrassentür heraus, die Gitter waren zu, selbst die wärmeisolierenden Plexiglasscheiben waren zugemacht. Ich rief meine Kleine auf die Terrasse und sah wieder beide Hunde auf uns zustürmten. Ich rief meine zurück und wir rannten beide in die Wohnung rein, allerdings konnte ich die Terrassentür nicht schnell genug schließen. Beide stellten meine Hündin und diese hat sofort begonnen alles fallen zu lassen. Die Hündin konnte ich rausschicken, aber der Rüde hat sich festgebissen und sie in unseren Flur geschleppt. Er ließ nicht ab! ich habe aus Panik auf ihn eingeschlagen und geschrien. Der Vermieter kam irgendwann dazugeeilt, aber selbst da lies er nicht ab. Meine wurde irgendwann ohnmächtig (hörte auf zu schreien, hatte leere Augen, war steif und die Zunge hing raus) und wirkte wie tot. Deshalb lies der Hund endlich ab. Wir sind sofort zum TA. Es war haarscharf an der Luftröhre vorbei.    Bislang kamen Reaktionen der Vermieter bzgl. Kostenübernahme. Hier kommen wohl auch noch Renovierungsarbeiten auf uns zu, da wir den Kot nicht mehr von der Tapete und aus den Fugen der Fließen bekommen. Außerdem hatte der Hund uns die Tapete runtergekratzt. Gemeinsam arbeite ich mit der Kleinen als Team der hundegestützten Pädagogik (zertifiziert) und weiß nicht, ob sie jemals wieder einsatzfähig ist. Mein Partner hatte sie aufgrund seiner Nachschicht die ganze Woche nicht angetroffen und ich bin mit der Kleinen erst einmal bei den Eltern untergekommen. Heute hatten wir ihnen eine SMS geschrieben und um einen Gesprächstermin am Samstag gebeten und gefragt, ob sie es ihrer Hundehaftpflicht gemeldet haben. Es kam keine Reaktion, aber mein Partner hatte heut die Vermieterin angetroffen, die wegen der SMS säuerlich war. Sie haben nichts gemeldet, es wäre nicht ihre Schuld gewesen und sie hätten am Tag des Kennenlernens gesagt, dass ihr Rüde nicht mit kleinen Hunden könnte ( dies war nicht der Fall, sonst wären wir nie eingezogen). Den Vorfall mit dem Cavalier hatte sie heut zugegeben, obwohl ihr Gatte das vor einigen Monaten vehement abgestritten hatte.   Jetzt meine eigentlichen Fragen: -Würde eine Anzeige etwas bringen? Schließlich habe ich keine Zeugen und befürchte nach der heutigen Reaktion, dass sie abstreiten werden, dass es ihr Hund war -Kommen wir nach dem Vorfall aus unserer Mietbindung heraus?   Ich sollte noch erwähnen, dass ich gemeinsam mit meinem Partner an dem tag des Vorfalls noch mit dem Vermieter gesprochen hatte und er sozusagen in Anwesenheit von mir und meinem Partner zugegeben hatte, dass er die Tore geschlossen hatte und das eben alles genauso stattgefunden hatte, wie ich geschildert habe. Er hatte auch seine Hilfe bei der Reinigung angeboten, aber das hatten wir abgelehnt.    Ich ärgere mich so über mich selbst. Ich war so fahrlässig mit ihr rauszugehen, ohne den ganzen Garten abzusuchen. Außerdem hatten wir auch keine Fotos von dem desolaten Zustand der Wohnung vor der großen Reinigungsaktion gemacht.   Vielleicht könnt ihr mir etwas weiterhelfen. Wahrscheinlich würde eine Anzeige wohl im Sande verlaufen.   LG Wobi

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Beißvorfall: wie schnell werden Hunde in Deutschland eingeschläfert?

      Ich frage rein aus Interesse, es hat nichts mit uns zu tun (muss man hier ja immer dazu sagen^^).   Habe gerade eine Geschichte über mehrere Ecken gehört, die mir etwas komisch vorkommt, daher das Interesse an dem Thema. Ein Hund hat wohl die Nachbarin gebissen und das Vetamt hat direkt die Einschläferung beschlossen und innerhalb weniger Tage durchführen lassen. 
      Ist das realistisch? Ich bin immer davon ausgegangen, dass zumindest hier bei uns erst noch andere Mittel genutzt werden, sprich Auflagen, Einziehen des Hundes, Wesenstest...    Wie gesagt, die Geschichte muss nicht wahr sein, die müssen wir nicht diskutieren, es interessiert mich nur, wie es in der Realität aussieht.     

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.