Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Sinn und Unsinn der Haltung spezieller Hunderassen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)
Am 1.6.2017 um 16:00 schrieb marcolino:

Mich erschreckt, wie sehr sich hier anscheinend Fronten bilden aufgrund unterschiedlicher Blickwinkel auf diesen schrecklichen Vorfall.

Ich bin mir sicher, dass alle hier Beteiligten vor Allem entsetzt sind und Mitgefühl mit der toten Frau, den getöteten Hunden und allen sonstigen involvierten Menschen haben.

Im Nachhinein zu wissen, wie man etwas besser hätte machen können, gehört einfach im Leben dazu. Sich bei diesem schrecklichen Vorfall darauf zu fokussieren, wird aber dem eigentlichen Geschehen nicht gerecht.

Vielleicht rückt ihr das wieder in den Vordergrund, um wieder davon wegzukommen, durch die hier geäußerten Gedanken Fronten aufzubauen, die nicht nötig sind.

Mein Gedanken sind bei der getöteten Frau, für die dieses Ende ein sehr schreckliches gewesen sein muss, bei deren Angehörigen, den beteiligten Menschen, für die das ein traumatisches Ereignis ist, und auch bei den Hunden, die deshalb ihr Leben lassen mussten.

 

 

 

Ich mache jetzt mal für 10 Minuten zu, damit das auch Alle lesen.

 

Bitte schaltet eine Spur zurück.

 

Hinweis: Ich habe jetzt diesen Beitrag als den ersten für dieses ausgekoppelte Off-Topic genommen, damit nicht ein anderer User (Klein Emma in dem Fall) als Threadersteller aufgeführt wird. Ist leider technisch nicht anders möglich.

 

Der obige Inhalt hat insofern mit diesem Thema nichts zu tun ... außer dem Hinweis, vielleicht auch hier bitte etwas auf "die Spur" zu achten ;)

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zitat aus Wikipedia zum Aksaray Malaklisi...das schafft schon mehr Vertrauen als zum Kangal....

Zitat

In einer Studie, in der Hunde vom Malaklı-Typ untersucht wurden,[2] wird deren Verhalten mit dem des Kangals verglichen und sie werden Menschen und anderen Hunden gegenüber als aggressiver als dieser beschrieben

 

Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Aksaray_Malaklısı

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Merkst du was? :) Gestern hast du noch den Kangal verurteilt und nun war er das gar nicht. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Kangal habe ich meine Meinung schon geschrieben. Diese Rasse kannte ich nicht, schafft aber nicht mehr Vertrauen. Weiß nicht,was du uns überhaupt sagen möchtest. Dass der Hund besser nicht getötet worden wäre?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass Rasselisten schlecht sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb Estray:

 

Welches Video meinst du? 

Das wo der angebliche Kangal einen Wolf tötet/töten soll, das schien mir nämlich gar keiner zu sein wegen der Rute.

Was auch egal wäre, eine Rasse unter Generalverdacht zu stellen geht völlig am Tier vorbei. Listenhunde haben durch mediale Panikmache und politische Fehlentscheidung in der Gesamtheit einen höheren Leidensdruck als andere Hunde hierzulande.

 

 

vor 5 Stunden schrieb kareki:

Nacken"biss" ungleich Drosselbiss.

Was du nicht sagst.

Deshalb schrieb ich nochmal halber Kehlbiss, ich weiß, daß ich inter ihren Hals greifen mußte und mit der Hand seinen Kiefer zu lösen. (Hab eben nochmal meine Begleitung gefragt)Er faßte mehrfach nach, das Lösen ging nicht auf Anhieb und ich kann Beschädigungsabsicht von Maßregelung unterscheiden, kein Grund also für Anführungszeichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 46 Minuten schrieb Estray:

Lieber prüft man die Halter aller Hunde auf Herz und Nieren und zieht sie zur Verantwortung, als undifferenziertes Rasseraten zu betreiben und alle über einen Kamm zu scheren. 

 

Ja - aber das Problem ist doch: Wo fängt das an, und wo hört es auf? 

Ich fände es sinnvoll, sowohl dies als auch die jetzt auftretenden Rassevergleiche an anderer Stelle (bei Bedarf) weiter zu diskutieren. 

Angesichts dieses schrecklichen Ereignisses erscheinen solche Nebendiskussionen an dieser Stelle nicht angebracht, weil sie dazu führen, das eigentliche Thema in den Hintergrund zu drängen. 

 

Damit zu dem Vorfall:

Das ist der Super-Gau, das Schlimmste, was passieren kann - ein Mensch ist von einem Hund zu Tode gebissen worden.

Wir wissen Alle, dass so etwas möglich ist. Aber darum zu WISSEN, oder es tatsächlich zu ERLEBEN, sind zwei völlig unterschiedliche Ausgangspunkte.

Die Rettungskräfte vor Ort mussten diesen Supergau  erleben, und dabei auch noch erleben, dass sie völlig machtlos zusehen mussten. Dass sie - unter diesem Eindruck des Erlebten stehend - entschieden haben, diese Situation der Machtlosigkeit auf gar keinen Fall noch einmal zuzulassen, kann ich nachvollziehen.

 

Die Ausgangslage für eine Entscheidung wäre sicher eine andere gewesen, wenn der Hund sich hätte vertreiben lassen, und die Frau nur verletzt gewesen wäre.

 

Wie es dazu kommen konnte, welche Ursachen und auch Verkettungen von Umständen zu dieser tödlichen Attacke führten, bleibt jetzt zu klären.

Die Äußerungen über erneute Rassediskussionen sind für mich unüberlegte Schnellschüsse, die nachvollziehbar sind, aber auch falsch.

 

Die Trauer und das Entsetzen der Beteiligten ist für mich kaum vorstellbar :(

Den Angehörigen der getöteten Frau wünsche ich viel Kraft und professionelle Hilfe, die ihnen bei der Verarbeitung dieses Vorfalles hilft.

 

Edit: Den Rettungskräften natürlich auch, denn auch diese dürften geschockt sein.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 31 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Was auch egal wäre, eine Rasse unter Generalverdacht zu stellen geht völlig am Tier vorbei. Listenhunde haben durch mediale Panikmache und politische Fehlentscheidung in der Gesamtheit einen höheren Leidensdruck als andere Hunde hierzulande.

 

Eben.

 

vor 24 Minuten schrieb marcolino:

Damit zu dem Vorfall:

Das ist der Super-Gau, das Schlimmste, was passieren kann - ein Mensch ist von einem Hund zu Tode gebissen worden.

Wir wissen Alle, dass so etwas möglich ist. Aber darum zu WISSEN, oder es tatsächlich zu ERLEBEN, sind zwei völlig unterschiedliche Ausgangspunkte.

Die Rettungskräfte vor Ort mussten diesen Supergau  erleben, und dabei auch noch erleben, dass sie völlig machtlos zusehen mussten. Dass sie - unter diesem Eindruck des Erlebten stehend - entschieden haben, diese Situation der Machtlosigkeit auf gar keinen Fall noch einmal zuzulassen, kann ich nachvollziehen.

 

Man sollte dabei aber auch nicht die Relation außer Acht lassen. Das war ne Ausnahme und eine Verkettung unglücklicher Umstände in diesem speziellen, traurigen Fall. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, Estray - Eine absolute Ausnahmesituation, die weder zu pauschalisieren noch zu banalisieren ist (damit meine ich nicht dich, sondern einfach mal allgemein).

Wir sollten das auch als Ausnahmesituation begreifen und behandeln. Deshalb finde ich auch so manchen Vergleich irgendwie ... unangemessen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte ein Video gepostet was ich wieder gelöscht habe (bzw kassen habe). Ich wollte da moch etwas zu schreiben, habe mich aber aufgrund dessen weil ich das Video doch zu heftig fûr ein öffentliches Forum finde, anders entschieden. Niemand hat drn "Kangal verurteilt. Ich verstehe nicht warum das irgendwie bei manchen nicht ankommt. Aber der Kangal ist ein großer Hund der zum Schutz gegen Raubtiere und auch Menschen (Viehdiebe) gezüchret wurde. Und er hat auch entsprechende Eigenschaften... das kann man doch nicht einfach ignorieren. Ja auch ein BC kamn einen Menschen töten. Wobei ich glaube dass ich die max.20kg bei einem einzelnen Hund gut abwehren könnte. Und da BC niemals auf Territorialverhalten, Schutztrieb und Co selektiert wurden, ist die Chance dass sie aus diesen Motiven jemanden töten doch sehr geting....gab es schon mal den Fall? Mir ist keiner bekannt. Wäre mal interessant...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Das macht doch keinen Sinn!

      Regt vlt. zum Nachdenken an - Anglizismen im täglichen Sprachgebrauch   https://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_84715248/anglizismen-das-macht-doch-keinen-sinn-.html   Wenn ihr noch weitere Besispiele habt - immer her damit!

      in Plauderecke

    • Macht es Sinn?

      Hallo,   mein Freund und ich sind vor 3 Monaten zusammen gezogen. Er spielt Fußball und ist deswegen oft unterwegs. Ich hätte gerne einen Hund damit ich mich nicht "alleine" fühle und mehr Bewegung in mein Alltag bekomme, da ich aus Gesundheitlichen Gründen mein Hobby (Handball) aufgeben musste.   Wir würden uns gerne einen Hund aus dem Tierheim holen, doch meine Bedenken sind das wir zu wenig Zeit für Ihn haben würden. Wir arbeiten beide von 8-17 Uhr, hätten allerding die Möglichkeit den Hund bei mienen Eltern unter zubringen. Aber macht das wirklich Sinn?   Wir sind noch sehr jung und müssen beide mind. noch 30-40 Jahre arbeiten und wüssten nicht wann der passende Zeitpunkt für ein Hund wäre.   Würde gerne Eure Meinungen dazu hören.   VIelen Dank im Vorraus! Grüß Bibi  

      in Der erste Hund

    • Sinn und Unsinn von "Anfängerrassen"

      In einem anderem Thread entstand diese Diskussion. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108284-rasse-und-passender-züchter/             @Shary bat darum, dazu ein eigenes Thema zu erstellen.

      in Der erste Hund

    • Warum kaufen Leute Hunderassen, die Gesundheitsprobleme haben?

      Hier mal eine spannende Sozialwissenschaftliche Studie, zu der Frage, warum sich Leute Hunde kaufen, bei denen gesundheitliche Probleme zu erwarten sind. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0172091   Ich fand diese Studie besonders spannend, weil die Frage, warum Leute solche Hunde kaufen, hier ja auch immer wieder auftaucht.   Befragt wurden Hundebesitzer: -von Französischen Bulldoggen (als Vertreter von Rassen mit extremen Einschränkungen durch Zucht), - Chihuahuas (als Vertreter von Rassen mit extremen Einschränkungen durch Zucht), -Cavalier King Charles Spaniels (als Vertreter einer Rasse, die zwar häufig unter genetischen Erkrankungen leidet, die aber nicht auf dem Phänotyp beruhen) -und dem Cairn Terrier (als Hunderasse mit einer durchschnittlichen Veranlagung für Erkrankungen)   Jeweils 750 dänische Besitzer wurden eingeladen, an dieser Studie teilzunehmen, am Ende nahmen insgesamt 846 teil.   Untersucht wurden: - Die Planung des Erwerbs und der Erwerb des Hundes - ob die Einschränkungen (gesundheitlich und im Verhalten) sich auf die Hund-Halter Beziehungen auswirkten - ob die Einschränkungen (gesundheitlich und im Verhalten) sich auf die Motivation zu züchten auswirkten   Das Ziel unserer Studie ist, folgende Fragen zu beantworten: 1) Unterscheiden sich die Motivationen einen Hund zu kaufen, und Eigenschaften des Käufers zwischen den einzelnen Hunderassen-Besitzern? 2) Unterscheidet sich das Niveau des Aufwandes für tierärztlichen Behandlungen und Gesundheits- und Verhaltensprobleme für die Besitzer der vier Rassen? 3) Erklären die Motivation der Anschaffung, und die Wahrnehmung der gesundheitlichen und Verhaltensprobleme ihrer Hunde, Unterschiede in der Besitzer-Hund Beziehung zwischen den vier Rassen? 4) Verändert sich die Intention, das nächste Mal einen Hund der selben Rasse anzuschaffen, wenn Gesundheits- und Verhaltensprobleme wahrgenommen werden?   Inhaltlich übersetzt: In der Befragung wurden die Hundebesitzer über folgende Punkte befragt: Sozio-demographische Details,ob sie bereits früher ein Haustier hatten, eine Beschreibung des Hundes ( Rasse, Alter, Anschaffungspreis), mögliche Probleme des Wohlergehens, die Entscheidung für den Hund und die Rasse, ihre Erwartungen an einen guten Hund, Alltag mit dem Hund und Pflege des Hundes, Ausgaben für den Hund, Besitzer-Hund Verbundenheit, ob andere Hunde in dem Haushalt leben, ob der zukünftige Erwerb eines Hundes angestrebt wird. (Auf Seite 7 von 25 des PDFs findet man eine Tabelle mit genaueren Angaben)   Besitzer von Chihuahuas unterschieden sich von den Besitzern der anderen Hunderassen in einigen Faktoren verbunden mit Charakteristiken vor dem Kauf. Ein größerer Anteil der Chihuahua Besitzer gab an, dass es "nicht wirklich einen Plan gab"  vor der Anschaffung, und dass "die Wahl des Hundes zufällig war". Außerdem waren Chihuahua-Besitzer deutlich weniger geneigt als Besitzer von Cavalier King Charles Spaniels und Französischen Bulldoggen, sich Wissen aus Büchern und von Hunde-Experten vor der Kaufentscheidung an zu eignen. Besitzer von Cairn Terriern erschienen weniger geneigt sich Wissen aus Büchern und von Hunde-Experten anzu eignen als Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln und Französischen Bulldoggen (Ergebnisse von einer Poisson-Verteilung, bei der Cairn Terrier als Referenzwert gesetzt wurden). Umgekehrt schienen Besitzer von Cairn Terriern deutlich stärker auf vorherige Erfahrungen mit dieser Rasse zu vertrauen, als es mit den Besitzern der anderen Rassen der Fall war. Bei Besitzern von Cairn Terriern und Cavalier King Charles Spanieln war es wahrscheinlicher, dass sie ihren Hund als  Welpen direkt von einem Züchter erworben hatten, während Besitzer von Chihuahuas, und in einem gewissen Maß  Besitzer Französischer Bulldoggen dazu tendierten, den Hund von einem Vorbesitzer übernommen zu haben.       Basierend auf den Aussagen des Besitzer zu den 23 Laps-items, ergaben sich statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Rassen in der Qualität der Halter-Hund Beziehung. Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln und Französischen Bulldoggen zeigten ein ähnliches Niveau von Verbundenheit zu ihrem Hund. Besitzer von Chihuahuas zeigten das höchste Niveau von Verbundenheit, während Besitzer von Cairn Terriern das niedrigste Niveau zeigten. Als wir diese Unterschiede zwischen den Rassen weiter untersuchten, fanden wir starke Unterschiede an einem einzigen Frage-Item der Umfrage [LAPS]. Zum Beispiel stimmten 61% der Chihuahua Besitzer mit der Aussage,  "Hunde verdienen genauso viel Respekt wie Menschen", "stark überein".  Im Vergleich stimmten 50% der Französischen Bulldoggen Besitzer, 47% der Cavalier King Charles Spaniel Besitzer und 35% der Cairn Terrier Besitzer "stark überein". Auch stimmten 70% der Chihuahua Besitzer "stark überein", mit der Aussage, " Ich würde beinahe alles tun, um meinen Hund zu versorgen". Diese Meinung teilten 62% der Frazösischen Bulldoggen Besitzer, 56% der Cavalier King Charles Spaniel Besitzer, und 43% der Cairn Terrier Besitzer.   Besitzer von Französischen Bulldoggen waren eher geneigt, sich bei der nächsten Anschaffung eines Hundes die selbe Rasse zu wählen (29,9%).  Verglichen mit Besitzern der anderen drei  Hunderassen: Cavalier King Charles Spaniel (22,3%), Cairn Terrier (20,1%) und Chihuahua (17,5%).     sehr frei übersetzt: Die Motivation dänischer Hundehalter vor der Anschaffung eines Hundes, sind unterschiedlich zwischen den vier hier untersuchten Rassen. Während Besitzer von Cairn Terriern sich besonders Gedanken über  rassetypische Attribute machen, wie zum Beispiel Gesundheit, wenn sie sich einen Hund anschaffen, schienen Besitzer von zwei der anderen Rassen vor der Anschaffung des Hundes  nicht besonders besorgt über die Gesundheit des Hundes zu sein. Sie waren hauptsächlich interessiert an der speziellen Erscheinung und Persönlichkeit des  Hundes (Französische Bulldogge) oder schienen  die Einfachheit der Beschaffung des Hundes zu priorisieren (Chihuahua). Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln waren im Kontrast  besonder stark von der speziellen Erscheinung des Hundes angesprochen, zogen aber auch Persönlichkeit und andere rassetypische Attribute, wie Gesundheit oder Verhalten, in Betracht. Während potentielle Besitzer von zwei der untersuchten Rassen ( Cairn Terrier und Cavalier King Charles Spaniel) sich eventuell für  Informationen über die Gesundheit der Rasse, die sie erwerben wollen interessieren, erscheinen die potentiellen Besitzer der anderen zwei Rassen weniger interessiert daran zu sein.      Insgesamt veranlasst diese Studie zu dem Schluss, dass das offensichtliche Paradoxon von Menschen, die ihren Hund lieben, aber trotzdem weiterhin Hunde aus Rassen mit Rasse bedingten Wohlergehens Problematiken kaufen, aus der Sicht der Besitzer von Chihuahuas oder Französischen Bulldoggen gar nicht als Paradoxon wahrgenommen wird. Anscheinend tragen die verfügbaren Informationen über die Probleme dieser zwei Rassen nicht dazu bei, ihre wachsende Popularität einzugrenzen, da tiefliegende emotionale Reaktionen auf die phänotypischen Attribute dieser Rassen sehr effektive, positive Motivatoren [zur Anschaffung] sind. Diese Erkenntnisse unterstreichen die Notwendigkeit, bessere Wege zu finden um zukünftige Hundebesitzer dazu zu bringen, Hunde nach zu fragen, deren Wohlergehen nicht unter den Problemen extremer Anpassung und Inzucht leiden.   Quelle:http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0172091 Why do people buy dogs with potential welfare problems related to extreme conformation and inherited disease? A representative study of Danish owners of four small dog breeds P. Sandøe , S. V. Kondrup, P. C. Bennett, B. Forkman, I Meyer, H. F. Proschowsky, J. A. Serpell, T. B. Lund Published: February 24, 2017 https://doi.org/10.1371/journal.pone.0172091      

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Alaskan Malamute - Ein kompakter Ratgeber zur sanften Erziehung, Haltung Fütterung und Pflege von Sabrina Kowsky, Weiß jemand eine Bezugsquelle?

      In das im Titel genannte Werk würd ich gern mal reinschauen, leider scheint es derzeit aber - selbst als Ebook - nirgendwo verfügbar zu sein, auch in Buchläden nicht bestellbar. Kennt jemand eine Bezugsquelle oder könnte mir eine PDF-Ausgabe zukommmen lassen? (Keine Ahnung, ob das jetzt unter illegale Aktivitäten fällt bei einem nicht verfügbaren Werk, bei Bedarf den letzten Teilsatz bitte einfach löschen)   Tschüß Zurimor

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.