Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
vizsla01

Meningitis - Wer hat Erfahrung mit dieser Krankheit?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

jetzt ist zwar schon fast ein Jahr vergangen als bei eurem Whippet SRMA diagnostiziert wurde. Ein Wunder das euer Hund überlebt hat, 10 Monate mit einer Hirnhautendzündung ist heftig. Hattet ihr hohes Fieber?

Wie geht es ihr denn, hoffentlich hat sie alles gut überstanden.

Mich würde es sehr interessieren.

Unsere 7 Monat alte Whippethündin ist vor zwei Wochen auch an  einer SRMA erkrankt, es war ein Schock.😮 Laut Züchter noch nie aufgetreten.

Da ich ihr an die Nase gestoßen bin und sie gejault hat, ich´s der Ärztin erzählte, machte sie eine Nackenbeugeprobe, da war der Verdacht nahe und dieses hohe Fieber.

Zum Glück wurde es schnell diagnostizert, mit CT,MRT und Liquorpunktion.

Sofort hohe Cordisongabe/Prednisolon iv. noch in der Klinik. Und jetzt bekommt der Hund 2,5mg/kgKg für ein 1/4 Jahr und dann Kontrolle der Endzündungswerte dann noch 1/4 Jahr Gabe bzw. ausschleichen des Cordisons.

Sie bekommt noch einen Magenschutz und zum andicken des Kotes Probiotische Kulturen. Ohne diesen hatte sie arg Durchfall.

Vielleicht giebt es Hoffnung.

Hallo,

jetzt ist zwar schon fast ein Jahr vergangen als bei eurem Whippet SRMA diagnostiziert wurde. Ein Wunder das euer Hund überlebt hat, 10 Monate mit einer Hirnhautendzündung ist heftig. Hattet ihr hohes Fieber?

Wie geht es ihr denn, hoffentlich hat sie alles gut überstanden.

Mich würde es sehr interessieren.

Unsere 7 Monat alte Whippethündin ist vor zwei Wochen auch an  einer SRMA erkrankt, es war ein Schock.😮 Laut Züchter noch nie aufgetreten.

Da ich ihr an die Nase gestoßen bin und sie gejault hat, ich´s der Ärztin erzählte, machte sie eine Nackenbeugeprobe, da war der Verdacht nahe und dieses hohe Fieber.

Zum Glück wurde es schnell diagnostizert, mit CT,MRT und Liquorpunktion.

Sofort hohe Cordisongabe/Prednisolon iv. noch in der Klinik. Und jetzt bekommt der Hund 2,5mg/kgKg für ein 1/4 Jahr und dann Kontrolle der Endzündungswerte dann noch 1/4 Jahr Gabe bzw. ausschleichen des Cordisons.

Sie bekommt noch einen Magenschutz und zum andicken des Kotes Probiotische Kulturen. Ohne diesen hatte sie arg Durchfall.

Vielleicht giebt es Hoffnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich danke Euch für die Anteilnahme und die lieben Wünche.

Mir war  klar das Vizsla01 seit letztem Jahr nicht mehr im Forum war, aber ich hatte das Bedürfnis zu schreiben, man weiß ja nie.

Wir hoffen weiter.😳

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Reise"krankheit" beim Hund

      Hallo Ihr Lieben,
      Da wir ja in Bezug auf Patty so viele Tipps bekamen, wollte ich Euch noch mal um Rat fragen.
      Unsere Sissy mag Auto fahren nicht so gerne, manchmal ist es so schlimm das sie dann kotzen muss.
      Wenn alle Hunde dabei sind geht es inzwischen, kann vielleicht auch am Auto liegen !?
      Aber gestern war nur ein Hund dabei und da hat sie auf der Hin-und Rückfahrt gekotzt...
      ...das macht den ganzen Spaß dazwischen natürlich "kaputt".
      Man würde ihr ja auch den Spaß mit anderen Hunden gönnen, aber wenn sie dann erst die Qual der Autofahrt überstehen muss ist das natürlich doof.
      Sie macht heute auch noch einen total fertigen Eindruck.
      Was kann man da machen ? Habt Ihr Tipps Ideen ? Also wegen der Übelkeit beim Autofahren...
      Und da wir ja auch Tierärzte hier haben..
      https://www.netdoktor.de/homoeopathie/cocculus/
      Was haltet Ihr davon ? Wäre das eine Möglichkeit ?
      Oder gibt es sowas wie Tabletten gegen Reisekrankheit für Hunde ?
      Wir möchten ja vielleicht bei Gelegenheit auch mal mit denen in den Urlaub fahren und da wäre das natürlich auch für Sissy eine Qual...
      Kann man da irgendwas machen ?
      Bin gespannt was Euch so einfällt bzw. was Ihr zu dem link sagt...
      Würde mich freuen wenn Ihr ein paar Ideen habt.
      Ich sag schon mal Danke

      in Hundekrankheiten

    • Augen braune Flecken / Krankheit?

      Hallo, Matilda hat früher schon öfter mit den Pfoten ihre Augen gerieben, aber seit ein paar Wochen sind ihre Augen deutlich gerötet und ich habe diese bräunlichen Flecken im Weißen entdeckt siehe Bild. Sie wirken fast wie dunkle leichte Dellen im Augapfel von bis 4mm Größe weiter hinten und an der Iris sind jetzt auch schon kleine.    Die Tierärztin sagt dazu, das sehe für sie wie normale Hundeaugen aus, aber mir kommt das komisch vor. Vorher war das Weiße in ihren Augen halt richtig schön weiß, das fiel mir jetzt plötzlich auf, daß sie gerötet sind und diese seltsamen Flecken....   Ich will auf jeden Fall die Woche noch zu einem anderen TA, aber vielleicht wisst Ihr hier ja auch was? Natürlich habe ich gleich Angst, daß es was schwerwiegendes ist...  

      in Gesundheit

    • Diabetes insipidus - Leben mit der Krankheit

      "zentrale Diabetes insipidus"
      Nach nunmehr 6 Monaten mühsamer Diagnostik steht die o.g. Diagnose für unseren nun knapp 2 Jahre alten WiFi. Das synthetische ADH (Desmopressin) verträgt er sehr gut - er bekommt es in Tablettenform - und wir haben nun die Symptome (immense Wasseraufnahme, entsprechende Ausscheidungen und ausschwemmen der Mineralstoffe) ganz gut im Griff. Leider konzentriert er immer noch nicht gut in der Niere, aber vielleicht wird das auch noch besser.

      Gibt es zufällig jemanaden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der mit dieser Krankheit beim Hund Erfahrung hat?

      Wir stehen ja noch am Anfang, und ein Austausch wäre sicher hilfreich

      Sein Futter (barf) wird seit längerem auf eine Nierenproblematik angepasst, nun kommen noch das Medikament "Minirin" (ca 40 Euro/Monat) und ein Ergänzungsfuttermittel (ca. 30 Euro/Monat) dazu, sowie die Kosten für die Laboruntersuchungen alle 3 bis 4 Monate
      Ist das alles ausreichend oder können wir noch etwas für ihn tun?
      Seine Lebensqualität ist TOP - wie sieht es mit seiner Lebenserwartung aus?

      Viele Fragen, aber auch Hoffnung, ihm nun endlich helfen zu können

      in Gesundheit

    • Trinkt nicht bei Krankheit

      Hallo   ich bin neu hier im Forum.    Meine knapp 3 jährige Labbi Dame "Amy" hat seit gestern früh eine Wasserute. Der Tierarzt hat Metacalm gespritzt und als Saft mitgegeben. Mir fällt  nun auf, dass sie fast nicht trinkt seitdem.  Sie bekommt Trockenfutter und hat immer ordentlich getrunken.  Das einzige, was ich jetzt in sie rein kriege, ist wenn ich das Trockenfutter einweiche. Fressen tut sie nach wie vor sehr leidenschaftlich.    Habt ihr eine Idee woher das nicht trinken kommt?   Viele Grüße Melanie

      in Hundekrankheiten

    • Meningitis?

      Heyho alle zusammen.   Ich wollte einmal eure Meinung zu unserem Fall hören. Wir haben seit einer Weile schon einen zweiten Hund (9 Monate alt nun) und der macht uns nun Probleme. Vor einem Monat fing es an, dass er sich kaum noch bewegen wollte, einen steifen Nacken hatte und immer mal wieder, speziell beim Aufstehen, gequietscht/geschrien hat. Wir sind damals zum Tierarzt und haben das Problem geschildert und er hat zunächst eine Infusion gegen das Fieber bekommen und wir haben Schmerzmittel mitbekommen. Zunächst wollte die TA zuwarten, dann aber vehärtete sich der Verdacht auf eine Hirnhautentzündung. Blut wurde abgenommen. Als wir zu Hause waren, haben wir wie besprochen angerufen. Die Entzündungnswerte waren erhöht. Also war natürlich klar, dass wir am nächsten Morgen wieder antanzen müssen. Jetzt wird es allerdings interessant. Balu hatte über die Nacht gejammert, sodass an Schlaf kaum zu denken war. (Zumindest für mich.. meine schlechtere Hälfte hat seelenruhig weitergeschlafen.) Ich bin dann in das Arbeitszimmer, in dem unsere Hunde schlafen und er lag in seinem Körbchen. Sofort hörte das Gejammer auf. Zunächst setzte ich mich an den PC und versuchte mich abzulenken, habe mich dann aber schließlich neben das Körbchen gelegt und begonnen ihn zu streicheln. Dabei fiel mir auf, dass sein Nacken verspannt war. Und damit meine ich WIRKLICH verspannt. Ich fing an ihn durchzukneten und ihm gefiel das sichtlich. Er entspannte sich zusehens. Am "nächsten Morgen", oder für mich auch, ein paar Stunden später ging es dem Kleinem schon VIEL besser. Er war halt wieder das typische (viel zu) gut gelaune Hechelbärchen und trollte schon umher. Appetitverlust hatte er nie gehabt und natürlich verputzte er auch sein Schälchen an diesem Tag ohne zu murren. Praktisch inhaliert, wie immer. Wir machten uns dann auf den Weg zum Tierarzt und Balu sprang schneller in und aus dem Kofferraum, als man ihn heben konnte. Er ist ein großer Hund, da braucht man ja immer einen Moment um ihn richtig greifen zu können, damit er auch sicher an-/hochgehoben werden kann, doch solange wollte der Kleine gar nicht warten. Hops rein, hops raus - Ohne Gejammer oder Mucks. Bei der Tierärztin wurde er dann erneut untersucht. Fieber hatte er keines mehr, dafür seine gute Laune wieder. Wir haben natürlich auch betont, dass er ihm um einiges besser geht als noch am davorigem Abend. Die Tierärztin hat dann begonnen ihn abzutasten an den gewissen Stellen, bei denen man wohl testen kann, ob Gelenkprobleme vorhanden sind und hin und wieder hat er aufgejammert. Das klingt im ersten Moment natürlich total alamierend und von der Reaktion der Tierärztin war abzuleiten, dass sie davon ausging er würde schon nach ihr schnappen (Sie ist weggesprungen und Balu gucke sie nur treudoof an "Wieso tust du mir weh? :(" ..), aber wir kennen unseren Hund natürlich gut und besser als es einem Tierarzt es könnte. Quietschen oder gar Schreien bedeutet gar nichts bei diesem Hund. Das soll jetzt nicht gemein klingen oder so als ob ich meinen Hund nicht mochte, aber ich hab ihn schon schreiend davon rennen sehen, als ihn ne Fliege gejagt hat..... Sobald ihm etwas unheimlich ist, geht es los. Und natürlich wie unser Balu nun mal so ist: LAUT. Ein weiteres Beispiel war zum Beispiel als wir ihn damals mit unserer Großen zusammengeführt hatten. Sie hatte schnell verstanden, dass er Angst vor ihr hat und hat sich einfach hingelegt und abgewartet. Balu hat knapp eine halbe Stunde den Garten (und die Straße....) zusammengeschrien und unsere Trommelfelle drohten zu zerplatzen. Und das nur, weil ein Hund vor ihm lag. Er ist eine Mimose und demensprechend haben wir natürlich auch gelernt damit umzugehen. Nicht jeder Quieker wird hier ernstgenommen. Jedenfalls war die Diagnose erst einmal Meningitis, weil sind wir ehrlich, bei der Krankheit ist Vorsicht besser als Nachsicht, das ist uns natürlich auch bewusst. Wir sind wieder nach Hause gefahren und nachdem ich noch eine halbe Stunde in der Stadt umherirrte, da mein Lebensgefährte ausversehen meinen Schlüssel eingesteckt hatte und ich nicht ins Haus kam, begann ich mit dem Antibiotikum und dem Cortison. Ich erwähne das aus dem Grund, weil es zu diesem Zeitpunkt schon wieder so gut aussah mit Balu, dass ich ernste Zweifel hatte. Trotzdem. Wenn ich meiner Tierärztin nicht vertrauen würde, müsste ich nicht hingehen und natürlich ist ihr knowhow um einiges Größer als meines. Es war etwa zwölf Uhr als ich begann. Um vierzehn Uhr kam der letzte kleine Quieker. Wir führten die Therapie fort und ich rief nach knapp einer Woche wie vereinbart in der Tierarztpraxis an. Balu war am Nachmittag des ersten Tages wieder der typische 120% Bär, wie wir ihn kennen. Das Cortison wurde mit Rücksprache reduziert, das Antibiotika bis zum Tablettenende weitergegeben. Dann rief ich wieder in der Praxis an, wie vereinbart, bekam allerdings keinen Rückruf mehr - Wahrscheinlich viel zu tun, kann ich verstehen. Am nächsten Tag musste ich aber wieder zur Arbeit. Vielleicht hab ich den Rückruf verpasst, vielleicht kam auch sonst keiner. Nach der anfangs vereinbarten Zeit beim letzten Telefonat setzte ich das Cortison schließlich gänzlich ab. Alles kehrte wieder in seine normalen Bahnen zurück. Bis jetzt. Heute Morgen zeigte Balu wieder erste Anzeichen. Ich hab ihn durchgeknetet, Futter gegeben und er ging vom Aussehen eines geschlagenen Hundes zu Hechelbärchen innerhalb von knapp zehn Minuten. Dann musste ich zur Arbeit. Als ich gegen Mitag da war, ging es ihm gut, aber dann baute er ab über den Tag. Es ist ähnlich wie das letzte Mal. Der Kopf lässt sich aber besser bewegen. Damals war das in keine Richtung möglich, heute geht es problemlos nach oben und nach rechts und links. Ich ernte maximal skeptische Blicke. Aber er quiekt/schreit wieder. Mal mehr, mal weniger. Er hat Phasen über den Tag gehabt, als er beinahe wie immer war und dann wiederrum Phasen, in denen man merkte: Hm. Das ist nicht der 120% Bär den ich kenne. Zuhause macht er hier stellenweise einen auf sterbenden Schwarn und auf der (natürlich gerade eingeschränkte) Gassirunde benimmt er sich wieder, als wäre er hier der große Macker. Wir haben hier in der Straße eine Hund mit dem meine immer spielen und als er sie gesehen hat, war er wie immer voll aus dem Häuschen. Nichts mit Schmerzen. Er hat wie blöd an der Leine gezogen und gebellt und wollte hin. Allgemein zieht er wirklich gerne an der Leine... (Ja, wir arbeiten daran.) Natürlich werden wir morgen früh wieder zum Tierarzt fahren. Uns ist bewusst, dass es bei Meningitis zu Rückfällen kommen kann, aber ich frage euch, was ist eure Meinung dazu? Denn ich sage ganz ehrlich, überzeugt bin ich nicht. Und ich habe Bedenken meinen Hund wieder mit Medikamenten vollzupumpen. Der zeitliche Ablauf zwischen Diagnose, Beschwerden und Genseung, bzw. gerade letzteren beide ist auffällig eng bemessen. Habt ihr Erfahrungen mit dieser Krankheit? Wie lange hat es bei euch gedauert, bis Besserung eintrat? Ein Gedanke, den ich habe, ist dass er Nackenschmerzen-/probleme von seinem ständigem Ziehen an der Leine bekommt. Und natürlich gab es die erhöhten Entzündungswerte, aber als ich mir mal einen Muskel gezerrt hatte, hatte ich die auch...   Liebe Grüße und Danke im Voraus

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.