Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
RiverOrange

Hunde die nicht ins Schlafzimmer dürfen und nächtliche Bedürfnisse?

Empfohlene Beiträge

vor 15 Stunden schrieb RiverOrange:

Die beiden wiegen 17 und 40kg. Wäre mir zu blöd die Hunde immer hoch- und runter zu tragen und mit Babybauch auch sicher nicht gut.

 

Du hattest doch gerade erst ein Date mit einem Hundephobiker? :think: Ging aber flott. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@RiverOrange

Ich weiß natürlich nicht wie fest/leicht dein Schlaf ist. Ich war ja die ganze Zeit wach und hatte das Babyphone auf voller Lautstärke direkt neben mir stehen. Wenn man schläft und das Teil anders einstellt könnte ich mir schon vorstellen das man das relativ gut nutzen kann. Sollte es aber tatsächlich dazu führen das du ständig unnötig geweckt wirst würde ich es auch nicht machen. :) Aber man kann die Dinger auch (sehr) leise einstellen, da bekommt man dann hoffentlich nur echten Radau mit. Schließlich ist es für schreiende Babies und Kleinkinder gedacht und die erzeugen einiges mehr an Lautstärke als ein herumlaufender Hund. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Freefalling:

Ich setze bestimmt nicht meine Gesundheit aufs Spiel (und meine Beziehung) indem ich nachts alle paar Stunden den Wecker klingeln lasse....

Meine Hunde haben keine schwache Blase. Aber wenn man abends einen Blumenkohl klaut oder ein paar Chillischoten wegfrisst muss man halt häufiger mal raus....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@RiverOrange

Entweder passe ich penibel auf, dass der Hund keinen Blumenkohl und keine Chilischote frisst (wäre jetzt meine Wahl) oder ich ermögliche meinem Hund nachts rauszugehen, wenn er dank meiner Unachtsamkeit Durchfall hat. Es geht doch nicht um jede Nacht. Wie oft kommt das bei euch denn vor? In einem halben Jahr war es bisher nur zweimal der Fall, dass der Hund nachts raus musste. Und in beiden Fällen war ich darauf vorbereitet, weil er eben tagsüber schon Durchfall hatte. Ansonsten hat spätabends und frühmorgens gereicht. 

Die eigene Gesundheit und eine Beziehung sollten das schon verkraften können. Und zumindest mein Partner wird lieber zweimal pro Nacht davon gestört, dass ich aufstehe als dass er morgens nichtsahnend in Hundedurchfall tritt. 

Als es so schlimm war mit Femos Kratzerei, hab ich auch mal auf der Couch geschlafen, damit mein Freund nicht gestört wird. Hat niemandem geschadet. 

 

Irgendwie weiß ich nicht, was du von uns hören willst. Es wurden echt einige gute Vorschläge gebracht. Mein Punkt war ja eigentlich: Mach dir keinen Stress. Wenn du weißt, dass sie vermutlich nachts nochmal rausmüssen, kannst du dir für diesen seltenen Fall mal einen Wecker stellen. Ich ging einfach nicht davon aus, dass das so oft der Fall ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe das Gefühl du erwartest jetzt irgendwie einen Tipp, bei dem sich alles in Wohlgefallen auflöst, weil es einfach so funktioniert, ohne dass du das geplante ändern musst. Aber ich schätze das wird schwer umsetzbar sein. Wenn ihr oben schlaft und die Hunde unten bleiben und zumindest der eine nicht bellt, wenn er dringend muss, wird es ohne Babyphone / Hundeklappe / Treppengitter / Schlafzimmer verlegen / Wecker o. ä. keine Lösung geben... außer das von dir genannte "Hundeklo" oder Putzen. ^^

 

Aber mit Nachwuchs wirst du zumindest in der ersten Zeit sowieso regelmäßig nachts wach sein. Da haben die Hunde dann die Möglichkeit, dass du bemerkst ob einer muss. :P

 

Wenn Amberlie raus muss, legt sie sich hin und fiept. Zuerst ganz leise, dann immer penetranter und am Ende richtig kläglich. Wenn ich erst am Ende aufwache hab ich echt schon ein schlechtes Gewissen, weil sich das so traurig anhört. :9_innocent: Babyphone würde da sicher gut funktionieren, aber braucht sie nicht, da die Schlafzimmertür offen ist und sie rein kann.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn deine Hunde eventuell an der Tür kratzen wenn sie müssen könnte man diesbezüglich sicher auch sehr gut mit nen babyphon arbeiten. 

 

Ansonsten würde ich erstmal abwarten was ist, wenn es denn soweit ist. Kann ja gut sein das deine Hunde (die ja merken das du jetzt oben und sie jetzt unten) sich dann eventuell doch melden durch bellen oder andere Geräusche. Hunde sind ja nicht dumm, vielleicht kommen sie ganz von selber auf die Idee :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

das Thema ist das letzte mal im Juni beschrieben worden, mich würde aber schon interessieren wie es ausgegangen ist. 

 

Bei uns ist es nämlich gerade sehr aktuell. 

Wir haben einen Welpen ( 12 Wochen ). Ich habe 2 Wochen unten neben ihm in seinem Zimmer geschlafen, dann eine Woche im Zimmer daneben und seit gestern oben.

Oh man ich sag euch, an schlafen war nicht zu denken, aber nicht wegen dem kleinen sondern wegen mir ;-) 

als erstes wurde gestern noch schnell ein Babyfon gekauft ( 30€ ) in der Hoffnung ich höre ihn tapsen. Geräusche macht er eh so oft aber das ist was anderes als wenn er raus muss. Ja was soll ich sagen, das Ding ging immer so spät an und außer Rauschen und richtige Geräusche hat das Ding nichts gemacht. Also bin ich jedesmal wenn ich wach war, oben an die Treppe gegangen und hab gelauscht ( ich hab mich vielleicht bekloppt gefühlt ;-)) ) 

Es war ruhig und als ich zu seiner üblichen Zeit dann runter ging wartete er ruhig auf mich und ich hab ihn ganz normal raus gelassen. 

3 Monate alt und trotzdem war das Zimmer trocken und der kleine hatte eine schöne ruhige Nacht. 

Heut Nacht bleibt das Fon aus und die Tür wie gestern offen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund weckt uns nachts, hat aber "keine" Bedürfnisse

      Hallo zusammen, ich habe ein Problem mit dem Jack Russel meiner Mutter.  3x die Woche ist er bei meinem Partner und mir, weil meine Mutter unterschiedliche Arbeitszeiten hat. Das war bisher nie ein Problem, der Hund ist mittlerweile 9 Jahre alt und kennt den momentanen Rhythmus (bei meiner Mutter schlafen, bei mir schlafen) schon seit ca 2 Jahren.  Seit knapp 2-3 Wochen weckt er mich nachts zwischen 2 und 6 Uhr zwei bis drei Mal. Ein Mal kam es vor, dass er durst hatte, weil die Kuchentüre zu war und dort die Näpfe stehe. Ansonsten hat er aber nie Bedürfnisse, wenn er mich nachts weckt. Er hat Wasser, Trockenfutter (falls er wirklich Hunger hat, isst er das), es ist warm genug, er wird mit nem Handtuch zugedeckt wenn es kälter wird (hat nur sehr dünnes Fell). Wenn ihm zu warm ist, macht er das Handtuch selbst weg.   Sobald ich das Bett dann tatsächlich verlasse um zu sehen, ob er Wasser und Futter hat (er isst nur wenn er wirklich Hunger hat), legt er sich ins Körbchen und steht nicht mehr auf. Er will nicht raus und verlässt nicht einmal freiwillig das Schlafzimmer.  Wenn er wirklich nachts mal raus muss, dann rennt er sofort zur Türe und wedelt mit dem Schwanz. Das passiert aber nicht.    Was mich wundert ist, dass er mich wirklich aktiv und ganz bewusst weckt. Er steht neben dem Bett und bummelt und jault halblaut vor sich hin, bis ich ganz wach bin. Ich gebe ihm dann nicht besonders viel Aufmerksamkeit, dass das nicht auf Dauer zur nächtlichen Routine wird. Er bekommt keine Streicheleinheiten oder gutes Zureden, weil nichts ist. Ich schau nur, ob er raus gehen will, was halt nie der Fall ist.    Hat jemand eine Idee oder Erfahrung mit dem eigenen Hund, weshalb er das machen könnte? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nächtliche Unruhe

      Hallo meine Hündin lizzy ist 12 Jahre und ein kleiner Mischling und kommt ursprünglich aus Griechenland. Wir haben sie jetzt seit 3 Jahren. Sie hat mich heute morgen um 5 Uhr geweckt indem sie meine Hand angestubst hat war sehr unruhig hechelte heftig und sprang ins Bett ( was sie sonst nicht macht wenn mein Mann dabei ist. Er war auch im bett) sie suchte meine Nähe und hat sich ganz dicht an mich gelegt. Das ging eine Weile so, wir haben sie gestreichelt da war sie ruhiger . Was könnte das gewesen sein? Schlechter träum oder das warme Wetter?   Dann noch eine Frage bzw ist es Kontrolle von ihr? Sie ist immer da wo ich bin auch wenn mein Mann zu Hause ist, sie kann nicht warten bis ich in von der Küche zurück ins Wohnzimmer kommt. Sie schläft vor dem Bett wenn mein man vor mir runter geht und sie mir nehmen will keine Reaktion, steh ich auf und gehe runter kommt sie ohne was zu ihr zu sagen mit.  Für jede Antwort bin ich dankbar.   LG stephie und lizzy 

      in Hunde im Alter

    • Nächtliche Unruhe, starkes Hecheln, schnelle Atmung im Ruhezustand - Wer kennt das?

      Hallo Zusammen, ich bin neu hier, muss mich auch noch vorstellen. Habe einen zweieinhalbjahre alten Golden Retriever Rüden, der seit einem guten halben Jahr nachts ständig hechelt und unruhig ist, ohne für mich erkennbaren Grund. Wenn ich dann mit ihm nach draußen gehe, steht er nur ganz ruhig rum, als wüßte er nicht, was los ist. Tagsüber zeigt er diese Symptome nicht, jedoch braucht er nach Spaziergängen oder Training unheimlich lange, um "runterzukommen". Das heißt, er hat noch lange danach eine ganz schnelle Atmung. Vor zwei Wochen war ich mit einer Gruppe spazieren, da waren 11 Hunde bei. Als wir eine Pause machten, hat keiner der anderen Hunde gehechelt und ganz normal geatmet, nur meiner nicht.Ach ja, er sucht ständig die Kälte, will überwiegend draußen liegen. Habe im Juli die Schilddrüse und eine komplette Blutuntersuchung machen lassen. Das Blutbild war laut Tierarzt in Ordnung, Schilddrüsenwert T4 zu niedrig, daher wurde TSH untersucht. Das war in Ordnung. Dafür war für den Tierarzt die Welt in Ordnung. Diagnose: Ihr Hund hat ein Problem mit seiner Männlichkeit. An diese Theorie glaube ich nicht ansatzweise. Mittlerweile war ich soweit, dass ich das Herz untersuchen lassen wollte, habe mir dazu die Untersuchungsergebnisse geben lassen und habe festgestellt, dass einige Werte, in dem Blutbild, das doch angeblich in Ordnung war, von der Norm abweichen. So z.B. der Eosinophile Wert, der ist viel zu hoch. Habe auch mittlerweile gelesen, dass es nicht ausreichend ist bei der Schilddrüse nur zwei Werte zu untersuchen. Daher hatte ich vor drei Wochen einen Termin bei einer Ärztin ausgemacht, die in einem Forum als Spezialistin für Schilddrüse erwähnt wurde. Da waren wir und sie meinte sofort, als sie die Untersuchungsergebnisse gesehen hat, dass der Schilddrüsenwert ja viel zu niedrig sei und dass viel mehr Werte untersucht werden müßten. Der TSH Wert kann in Deutschland wohl nicht zuverlässig bestimmt werden, da die Tests dafür nie weiterentwickelt wurden. Sie hat das Blut in die USA geschickt und nun warten wir auf das Ergebnis. Die Warterei dauert länger, als gewöhnlich, weil sie in Urlaub ist und das Ergebnis leider vorher nicht da war. Sie meinte auch, das was ich ihr über den Hund erzählt habe, würde alles zur Schilddrüse passen, ausser, dass er Kälte sucht, das sei normalerweise genau anders.Gestern war´s wieder ganz schlimm mit der Hechelei, fing am Abend an, ca. 3 Stunden nach dem Füttern. Frage mich, ob es auch irgendwie mit dem Futter zu tun haben kann. Barfe ihn seit 4 Monaten. Wer hat Erfahrung von Euch mit diesen Symptomen? Bin dankbar für jede Antwort. Gruss Gaby

      in Hundekrankheiten

    • Nächtliche Krämpfe in den Beinen

      Hallo an das Forum, ich bin neu hier und hoffe auf einige Antworten auf meine Fragen, bzw. mögliche Ursachen. Ich lebe auf Fuerteventura und habe hier seit einigen Jahren zwei Hunde. Der eine, ich habe ihn seit Februar 2015 ist eine Mischung aus Chihuahua und eventuell Terrier. Er ist wohl ca 5 Jahre alt. Genau kann man es bei den Fundhunden hier auf der Insel ja nie genau sagen. Er ist recht munter und spielt auch gerne und ist auch sehr gelehrig. Aber eines macht mir doch große Sorgen. Er bekommt immer Krampfanfälle, meistens nachts. Zuerst dachte ich an Epilepsie. Ich war auch schon beim Tierarzt und eine Blutprobe wurde auch gemacht. Herz, Nieren usw alles ok. Jedoch konnte er natürlich eine Epilepsie nicht ausschließen. Aber mein Hund, er heißt Pepito, speichelt auch nicht oder kotet sich ein. Es ist so, er schläft, dann wacht er auf und versucht zu laufen. Kann aber nicht,da seine Hinterbeine verkrampft sind, ähnlich wie bei uns Menschen, wenn man Wadenkrämpfe hat. Ich nehme ihn dann auf den Schoß, lege ihn auf den Rücken und massiere die Beine aus. Nach ca 5 Minuten ist der Spuk zu Ende. Aber danach beisst er sich noch einige Minuten in die Gelenke. Was mir natürlich von Anfang an, als ich ihn bekam auffiel war, dass er sehr empflndlich bzgl, des Rückens ist. Wenn man da unverhofft dran kommt, dann erschrickt er sich sehr. Und zeigt auch an, das er dort wohl mal verletzt wurde. Ich gehe davon aus, das er als Welpe eventuell viel geschlagen wurde und die Knochen damals nicht richtig wachsen konnten. Vielleicht ist da was hängen geblieben. Geröngt ist er noch nicht. Ich gebe ihm jeden Tag eine Tablette Zeel und auch einen Gelenkschutz ins Futter. Ich ziehe auch in Betracht ,ob es eventuell ein Vitamin B Mangel ist. Hier auf Fuerte ist es alles nicht so einfach. Die Tierärzte arbeiten hier etwas anders als in Deutschland. Da wird ja alles für den Hund getan, hier arbeiten sie eher zögerlich und die Untersuchungen müssen immer von einem selbst vorgeschlagen werden. Deshalb meine Frage, kennt jemand so eine Erkrankung oder hat vielleicht eine Idee, was ich ausprobieren könnte, damit  die Anfälle weniger werden oder vielleicht sogar aufhören. Wie gesagt, er ist ansonsten sehr munter und läuft gerne und spielt mit seinem Ball. Ich bedanke mich schon einmal bei euch, liebe Grüße aus Fuerte

      in Hundekrankheiten

    • Hund schnüffelt im Schlafzimmer wie verrückt

      Hallo,    seit knapp 1 Woche schnüffelt mein Hund wie verrückt durchs Schlafzimmer,  wirklich jeden Abend.  Am extremsten war das Geschnüffel in Richtung hinterm Bett, er hat dann sogar vorm nachttisch angefangen zu jaulen daraufhin hab ich den Nachttisch und das Bett mal nach vorne geschoben aber da war nix,  er hat hinten natürlich alles komplett abgeschnüffelt und ist 4-5 mal hinterm bett durchgelaufen und hätte wahrscheinlich von selber auch gar nicht mehr aufgehört,  dann hab ich das Bett und den Nachttisch wieder hingeschoben aber er hat immer noch nicht aufgehört.  Was kann das sein??  Wieso verhält er sich so komisch?? 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.