Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

"NEIN - oder 2+2 ist nicht gleich 5"

Empfohlene Beiträge

Gerade eben schrieb harpiye:

Haste recht, Maico. Aber ich denke es ging im Artikel einfach darum, ein banales Beispiel zu finden, das jeder sofort Versteht. 

Nicht ganz ausgereift, aber man kann doch trotzdem erfassen, was sie damit sagen will. :)

 

Och, ich finde da Tango tanzen ein besseres Beispiel:

 

Man tritt seinem Tanzpartner solange auf die Füße bis er die Schrittfolge kapiert

   versus

Man zeigt seinem Tanzparter die Schrittfolge bis er sie kann.

 

Wem macht Tango tanzen dann mehr Spaß?

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Fähigkeit zu relativieren scheint einigen vollkommen abhanden gekommen zu sein. 

Gibt nur nett und böse. 

Die Frage nach der  Kindererziehung finde ich auch spannend. Sollten Kinder auch ohne Neins aufwachsen?

Wobei Nein ja irgendwie auch nur ein No-No is. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich find Kindererziehungs-Vergleiche auch immer so ein bisschen ... naja. ICH hab mit Kindern nix am Hut und interessiere mich rein gar nicht für DEREN Erziehung. Ich verstehe aber, dass wir immernoch zu straf-basiert erziehen/leben ... "Wenn du deine Hausaufgaben nicht machst, gibt's kein Abendessen", "Wenn du nicht ruhig bist, fahren wir gleich wieder nach Hause" ... dieses mit Strafen drohen ist leider - glaube ich - noch in viel zu vielen Köpfen einfach zu tief verankert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Estray:

 

Die Fähigkeit zu relativieren scheint einigen vollkommen abhanden gekommen zu sein. 

Gibt nur nett und böse. 

 

 

Naja, für viele gibts auch nur noch Konditionierung. :)

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mag den Artikel. Nicht, weil ich genauso handel jeden Tag - sondern weil ich es gerne würde und weil es mich zum mitdenken bringt.

Wie Alivion es beschrieben hat, kennt das Signal mein Hund auch.

Davon mal abgesehen, dass ich das nicht negativ finde, regt mich so ein Beitrag einfach mal zum nachdenken an.

 

Wie oft hab ich eigentlich "nein" schon gesagt und warum und wie sinnvoll war es?

Hätte da was anderes nicht besser geklappt und wäre sinnvoller gewesen?

Für mich auch wichtig, weil ich einen eher sensiblen Hund habe, der selbst ein positiv aufgebautes Signal "in den falschen Hals bekommen kann".

 

Ich finde, da ist nichts Schlimmes dran, sich mal zu hinterfragen.

Hundehaltung heißt nicht Stillstand.

Wir entwickeln uns ja weiter. Wir optimieren uns und Dinge und Abläufe.

Die Hunde lernend dazu, teilweise bringen wir ihnen extra noch was neues bei immer mal.

Bei manchen sind es Signale, andere möchten den Alltag bessern meistern oder NOCH besser meistern.

Warum also nicht auch mal einfach nach solchen Dingen schauen?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch ne andere Frage: Ist es nicht vielleicht fairer, den Hund seine Alternativhandlung selbst finden zu lassen oder müssen wir ihm das vorgeben? 

"Nein", "No-No", "Babapp", "Äh Äh" etc. bedeutet ja einzig "Hör damit auf, was du gerade tust"...alles andere darfst du tun, nur das gerade nicht. Und dieses Recht sollten sich Erziehungsberechtigte von 2 und 4 Beinern schon rausnehmen, sonst wird es kompliziert. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Estray:

Die Fähigkeit zu relativieren scheint einigen vollkommen abhanden gekommen zu sein. 

Gibt nur nett und böse. 

Die Frage nach der  Kindererziehung finde ich auch spannend. Sollten Kinder auch ohne Neins aufwachsen?

Wobei Nein ja irgendwie auch nur ein No-No is. 

 

 

Sollte DIESE Frage hier diskutiert werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke in einem Elternforum geht es da genauso heiß her wie hier.

Ich kenne durchaus Eltern die ein Nein beim Kind als nicht okay bewerten. In Amerika bekommt man ja immer mal wieder verschiedenste Extreme mit ...

 

Obwohl man mit einem Kind ja wirklich reden und somit auch alles erklären kann. Geht beim Hund leider nicht, würde es manchmal schon sehr vereinfachen. Aber so ist das Leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die lag mir schon beim Zu-nett-Thread "auf der Zunge". Würde man mit einem Kind im Supermarkt einkaufen und das Kind möchte zum Süßigkeiten Regal, würden einige dann ....

 

-das Kind ablenken und so tun, als gäbe es kein Regal?

-das Kind an die Hand nehmen, damit es nicht zum Regal rennen kann?

-das Kind davon überzeugen, dass es heute keine Süßigkeiten gibt aus Gründen?

-das Kind Süßigkeiten aus den Regalen nehmen lassen, weil es das nunmal möchte?

 

Den Konflikt vermeiden oder es über Erziehung lösen? 

 

Nicht ganz unspannend. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kinder interessieren mich nicht.

Von daher: Keine Ahnung. Ist nicht meine Baustelle. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.