Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

DIY für den Hund - was bastelt / baut ihr so alles?

Empfohlene Beiträge

Danke :blush:

Der Perfektionismus in dem Bereich wäre aber in anderen Bereichen besser angebracht :lol: und steht mir oft auch im Wege.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenne ich :D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bis jetzt nur einen schnüffelteppich und Zergel (normale und in Octopus Form) :)

 

Aber das war es auch schon. Ich wollte immer mal mit Paracord halsband + Leine machen. Aber bin da irgendwann wieder von ab als ich eingesehen habe das man Halsbänder an meinem hund eh nicht sehen kann (zu viel Fell). Und dann habe ich mich irgendwie auch nie an eine Leine gesetzt :35_thinking:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundeseniorin mit Lungenfibrose baut immer mehr ab

      Hallo ihr Lieben, ich habe mich gerade erstmalig hier im Hundeforum angemeldet. Ich würde mich gerne mit anderen Hundehaltern mit ähnlicher Geschichte oder Erfahrungen austauschen. Unserer alten Hundedame Wilma geht es nämlich garnicht so gut. Ich habe Wilma damals mit 5 Jahren zu mir genommen, sie war ein Hund aus schlechter (Zwinger)Haltung, wurde von Privatpersonen aufgepeppelt und dann weitervermittelt. Sie wird auf das Geburtsjahr 1999 geschätzt und ist ein Münsterländermischling. Sie war immer ein ganz fitter und unternehmungslustiger Hund. Die Spaziergänge konnten nicht lang genug sein, sie war immer sehr schlank, hat nur gefressen wenn sie wirklich Hunger hatte, draußen gespielt hat sie selten, war lieber nur am Schnüffeln (ausgeprägter Jagdtrieb).  Sie war zeitgleich aber auch sehr ängtlich, vorallem bei Gewitter und an Silvester, die letzten 2 Jahre ist das allerdings kein Problem mehr, da sie kaum noch hört. Vor ungefähr einem Monat fing ihr "Husten" an. Sie hatte bis dato zwischendurch mal hier und da gehustet aber mir was dabei gedacht, hatte ich nie. Ihr Husten wurde mit der Zeit immer öfter, so dass ich dann zu einer nahe gelegenden Tierklinik gefahren bin. Ich muss dazu sagen, dass sie allgemein schon ein wenig abgebaut hatte. Sie war sehr schlank, fast schon dünn. Dort wurde mir erklärt, dass der Husten aufgrund ihres Alters zich Ursachen haben könnte, u.a. auch die schlechten Zähne. Es wurde Blut für ein Blutbild benommen und sie bekam Antibiotika mit nach Hause.  Ich hatte sie dort auch nochmal wiegen müssen und sie hatte von ihren einst 23kg nurnoch 16kg! Leider schlugen die Antibiotika garnicht an, der Husten blieb. Nach einigen Tagen rief der Tierarzt an und sagte, dass Blutbild sei top (nur minimal erhöhte Leberwerte). Er empfahl nochmal für ein Röntgen zu kommen, um dem Husten auf den Grund zu gehen.  Vor einer Woche war ich dann zum Röntgen da. Diagnose: Verdacht auf Tumor am Randbezirk vom Herzen (Walnußgroß), Arthrose, Skoliose und Lugenfibrose  Sie erklärte mir, dass die Lunge komplett schwarz dargestellt sein sollte, bei Wilma fast komplett weiß durchzogen. Mir wurde gesagt, dass das noch kein "Grund" zum einschläfern wäre, da das Blutbild so gut war. Wilma bekommt jetzt 2mal täglich Kortison (je 5mg Prednisolon). Dadurch hätte sie keine Schmerzen mehr und der vermutete Tumor würde im besten Fall nicht weiter wachsen. Nächste Woche muss ich nochmal mit ihr zur Kontrolle hin. Sie bekommt außerdem neues Futter, da sie ja sehr abgebaut hat und das Röntgen auch sehr viel Gas im Darm zeigte. Sie bekommt nun Royal Canin Gastro Intestinal. Sie verträgt es super und es ist auch recht hochkalorisch. Leider geht es ihr seit dem Korstion nicht besser, der Husten ist kaum besser geworden, ich kann mir ihr nurnoch maximal eine Runde von 15Minuten gehen. Im schlimmsten Fall macht sie ihr Geschäft und schnüffelt dann noch nicht mal mehr, sondern schleicht nurnoch neben mir her. Sie kommt bis zu unserer Wohnungstür die 4 Stufen kaum noch hoch, sie kommt weder bei uns, noch wenn Besuch kommt zum gestreichelt werden. Bettelt kaum noch wenn wir was vor ihrer Nase essen und und und  Sie liegt dann nurnoch im Körbchen, schläft und hustet.  Ich weiß einfach garnicht, wie unser Hund in dieser kurzen Zeit (ca. 3 Monate) so abbauen konnte. Da es mein erster Hund ist, habe ich auch keinerlei Erfahrungswerte, wie so ein Leben mit einem Senior aussieht. Vielleicht ist es normal wenn Wilma eigentlich nichts mehr macht. Ich habe aber die schlimme Befürchtung, dass sie sich trotz allem quält, die Lebenslust ist weg. Ich weiß, sowas ist ein zweischneidiges Schwert....wo hört das Leben auf und wo fängt die Quälerei an. Sie ist einfach nicht mehr der Hund den ich kannte, dass mancht es allgemein so schwer. Vielleicht sind meine Erwartungen auch nach so kurzer Zeit zu hoch, vielleicht muss sie sich erstmal an das Kortison "gewöhnen" und auch an die vermehrte Energiezufuhr durchs Futter. Ich möchte keinenfalls das sie leidet und hoffe, ihr habt vielleicht ähnliche Erfahrungen, Tipps oder ähnliches.  Wünsche allen schöne Ostern!  

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe mein Angsthund baut immer mehr Territorialaggression auf!

      Hallo Ihr Lieben,   ich bin hier neu und habe ein echtes Problem mit unserer 10 Monate alten Hündin Nala (kniehoch, muskulös-agil, sieht (optisch) ein bisschen aus wie ein jack Russel- Border Collie Mix, habe natürlich grade kein bild...). Wir haben sie aus dem Tierheim geholt als sie 3 Monate alt war, ursprünglich kommt sie aus Rumänien und war dort in einer Tötungsanstalt. Dort wurde sie wahrscheinlich ziemlich schlecht behandelt, denn sie war sehr ängstlich vor allem und jedem, besonders vor großen Männern mit schwarzen Mänteln o.ä., was sich aber im Laufe der Zeit und des Trainings gebessert hat, sie hat aber vor fremden Männern trotzdem noch Angst. Wir gehen mit ihr schon länger in die Hundeschule und seitdem sie angefangen hat ein ausgeprägtes Territorialverhalten zu zeigen, nehmen wir Einzelstunden (heute ist die 8.). Mit anderen Hunden versteht sie sich super, mit Nachbarn und Familie auch, es sei denn jemand kommt in unseren Garten/in die Wohnung. Angefangen hat es vor ein paar Monaten, als sie angefangen hat, immer wenn Besuch kommt zu bellen. Die Familien von meinem Freund und ich lässt sie kommentarlos auf das Grundstück bzw. in die Wohnung, die werden alle freudig begrüßt.   Wir haben versucht ihr dieses Bell- und Aggressions-Verhalten abzugewöhnen mit den üblichen Übungen (vom Hundetrainer), aber bisher hat noch nichts richtig gefruchtet. Da sie die Nachbarn, die in unserem Haus wohnen und natürlich auch den Garten mitbenutzen immer extrem aggressiv anbellt/knappt und gestern auch gebissen hätte (so hab ich sie noch nie erlebt, das war der negative Höhepunkt bisher) mussten wir dringend etwas tun und der Hundetrainer meinte, mit einem Sprühhalsband würde das klappen. Der nachbar ist ein etwas trotteliger älterer herr, der ohne Rücksicht auch einfach auf unsere Terrasse spaziert, wie es ihm passt und Nala auch anfasst, was sie gestern dann besonders aggressiv gemacht hat. Ich halte von diesen Sprüh Halsbändern persönlich nichts, und bin auch der Meinung dass sie dadurch nur noch ängstlicher geworden ist, vor allem vor meinem Freund (vielleicht hat sie ihn damit verknüpft?). Der Trainer hat das Halsband ca. 20 min benutzt bevor ich das dann gestoppt habe (man soll ja dem Trainer eigentlich vertrauen, da er der Profi ist, aber ich bin der Meinung bei einem ängstlichen Hund, der sowieso schon misshandelt wurde in seiner Kindheit, muss man nicht auch mit solchen Mitteln auffahren). Und seit dieser Stunde mit dem Hundertainer hat sich das verhalten (subjektiv betrachtet von meiner Warte aus) nur noch verschlimmert. Sie hat sogar meine Mutter, die sie normalerweise abgöttisch abschleckt und auch jeden Tag bei ihr ist geknappt und fixiert, als sie kurz nach der Stunde mit dem Trainer zu uns in die Wohnung kam.   Hinzu kommt, dass sie die Nachbarn, bei denen es extrem schlimm ist, glaube ich nicht mag. Die beiden geben sich zwar Mühe, mögen Hunde aber eigentlich nicht so richtig und vielleicht spiegelt sie dieses verhalten zurück.   Ich bin verzweifelt und brauche dringend Rat, nicht dass sich mal ein Kind in den Garten verirrt und Nala dieses dann anfällt. Ich möchte auf keinen Fall mit ihr zu einem Wesenstest oder sie abgeben oder sie gar einschläfern lassen.   Habt ihr Tipps oder Ratschläge wegen des Sprühhalsbandes, anderen Vorgehensweisen oder Erfahrungen mit Homöopathie bzgl. Stressreduktion (Bachblüten oder so?)?   Ich bin dankbar für jeden Tipp und Kommentar!   Liebe Grüße aus hessen

      in Aggressionsverhalten

    • Bastelt hier jemand am Forum rum, oder hat mein PC ein Problem?

      Huhu ihr lieben, Irgendwie verändert sich das Forum beim mir gerade ganz komisch. Die Optik ist irgendwie komisch. habt ihr das auch?

      in User hilft User

    • Hund baut Nester, zittert und würgt

      Hallöle, ich habe ein mehr oder weniger kleines Problem. Seit wir unsere Türrahmen neu gestrichen haben und die kleine Flecki ,so schlau wie sie ist, sich natürlich durch die Türspalten quetschen musste, daher ganz blau war und geduscht werden musste, seit ca 1 Woche; würgt, versucht hinter dem Sofa ( So denken wir) Nester zu bauen, zittert und ca. alle zwei Tage unruhig schläft, machen wir uns ein wenig Sorgen. Sie hatte eine weile auch nicht mehr wirklich gut gefressen, was wir nun langsam wieder hinbekommen haben. Von Müdigkeit keine spur ( Ist halt ein Jackrussle Mix) macht alles mit, will spielen wie sonst auch, bekommt viel Bewegung. Nun ist die Frage ob es was ernstes sein könnte, oder ob sie nicht einfach nur ein bisschen Ruhe benötigt. Wäre super wenn ihr irgentwie helfen könntet, auch wenn es nur ein "Keine Ahnung - geht lieber zum Tierarzt" ist. Danke im Vorraus

      in Hundekrankheiten

    • Fremder Hund baut sich auf - Wie reagieren?

      Hallo liebes Forum, gestern hatte ich eine, für mich neue Situation und die Art und Weise wie es am Ende ausging fand ich -von meiner Seite aus- doof, ich glaube ich hab da klassische Anfängerfehler gemacht Von daher würde mich mal interessieren, wie ihr euch in der Situation verhalten hättet. => Yukon (16 Monate, freundlich-verspielter Husky-Schäfermix) und ich spazierten einen Waldweg entlang, Yukon ohne Leine. Uns kam, ebenfalls ohne Leine ein bis dato fremder Hund (ich vermute auch ein Schäfermix) entgegen, der erstmal mitten auf dem Weg stehenblieb und sich stramm gerade aufbaute, der Halter direkt dahinter in Zugriffweite, aber tiefenentspannt und noch ohne Reaktion auf das Verhalten seines Hundes. Neu war die Reaktion meines Hundes. Den muss ich eigentlich immer davon abhalten auf alles was anderer Hund ist loszustürmen, dieses Mal blieb er hinter mir. Sehr verhalten in der Bewegung, eindeutig respektvoll - ängstlich. Es kam, was ich habe kommen sehen und leider blöderweise doch nicht verhindert habe... Als die beiden auf einer Höhe waren, wollte Yukon doch mal schnuppern und wurde dafür heftigst angepöbelt. Der andere Hundehalter schnappte sich sofort seinen Hund am Halsband, ich erwartet, dass passiert was immer passiert, nämlich dass Yukon zurücksteckt, zu mir kommt und wir weggehen. Nur war er gestern dann mal komplett anders, er sprang nicht zurück sondern nach vorn, antwortete ebenfalls pöbelnd und wurde vom anderen Halter mit dem Fuß geblockt, bis ich dann im zweiten Versuch endlich sein Geschirr zu fassen hatte und ihn da rausziehen konnte. Offenbar hat mein Hund nun eine neue Entwicklungsstufe erreicht und reagiert auf Pöbelei nicht mehr nur mit Rückzug sondern mit Gegenangriff?! OK. Jetzt bitte keine Vorwürfe, dass ich die eindeutige Situation nicht erkannt und meinem, offensichtlich ängstlichem Hund aus der Situation geholfen habe, bevor sie überhaupt entstehen konnte. Was hätte ich sinnvollerweise tun können? Ausweichen war nicht möglich, die beiden mussten aneinander vorbei. Im Fuß laufen klappt noch nicht wirklich zuverlässig bei Yukon und auch die Sache mit dem Blickkontakt bzw der Konzentration auf mich ist verbesserungswürdig *hüstel*... im nachhinein denke ich, es wäre am besten gewesen, Yukons ängstliche Reaktion ernster zu nehmen, ihn am Rand gesichert hinter mir absitzen zu lassen und den anderen Hund vorbei gehen zu lassen? Oder habt ihr eine andere, bessere Idee?

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.